Donnerstag, 23. Juli 2015

Durchgelesen

Die Fäden der Zeit von Lori M. Lee


 


Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 384 Seiten

Format: Taschenbuch

Preis: 9,99 Euro

ISBN: 978-3-7341-6031-8

Band 1








Inhalt:

Kai hat ein Geheimnis: Sie kann nach den Fäden der Zeit greifen und das Geschehen um sich herum verlangsamen. Nicht nur einmal hat ihr diese Fähigkeit aus brenzlichen Situationen heraus geholfen. Zusammen mit ihrem Bruder Reev lebt sie in Ninurta ihren geregelten Tagesablauf. Als Reev jedoch eines Tages nicht von der Arbeit zurückkehrt und Kais Suche nach ihrem Bruder zunächst ins Leere geht, beginnt das Mädchen daran zu glauben, dass an der Geschichte des „schwarzen Reiters“ doch etwas wahres ist. Zusammen mit ihrem besten Freund Avan macht Kai sich auf eine Suche, die sie hinaus ins Nichts führt, dorthin, wo gefährliche Gargoyles und der schwarze Reiter lauern, der angeblich Menschen entführt.


Wichtigste Charaktere:

Kai arbeitet als Briefträgerin. Sie besitzt die einzigartige Gabe nach den Fäden der Zeit greifen zu können und damit die Geschehnisse um sich herum zu verlangsamen.

Reev hat Kai eines Tages als kleines Kind aufgelesen. Seitdem leben die beiden in einem geschwisterlichen Verhältnis zueinander in einer Containersiedlung in Nirnurta. Als beständiger und zuverlässiger Charakter versucht Reev seine „Schwester“ zu beschützen wo es ihm möglich ist.

Avan ist Kais bester Freund. Er arbeitet in einem Lebensmittelladen. Wenn Kai ihn besuchen kommt, steckt er ihr gerne heimlich ein wenig Obst, ein Brot oder andere Lebensmittel kostenlos in ihre Einkaufstüte. Avan hat sehr unter seinem Vater zu leiden, der ihn lange Zeit misshandelt hat.


Welt:

Mir schien es so, als wenn die Autorin ein sehr großes Augenmerk auf die Erschaffung ihrer Welt gelegt hat. Sehr ausführlich und kreativ schildert sie, wie Kai in einer recht heruntergekommenen Ecke von Ninurta zusammen mit ihrem Bruder in einer Containersiedlung – genannt das Labyrinth – lebt. Den Lebensunterhalt verdient sich Kai mit einem Job als Briefträgerin. Hiermit verdient sie sich Punkte, mit denen man in Ninurta Dienstleistungen und Waren erwerben kann. Auf dem Weg zu der Arbeitsstelle ihres Bruders Reev, der als Türsteher in einem Bordell arbeitet, begegnet man dreckigen Ecken, in denen Plakate für Undergroundclubs und das Vergnügungsviertel werben. Überfälle sind an der Tagesordnung.

Die Stadt Ninurta wird von dem Herrscher Ninu regiert. Um die besten Kämpfer für sich zu gewinnen, lässt er Kadetten in Duellen gegeneinander antreten. Unter den Gewinnern trifft er seine Wahl.

In Ninurta gibt es ein sehr gängiges Fortbewegungsmittel. Wer Geld hat, leistet sich ein Grautier. Dieses mechanische Reittier wird mit Hilfe eines Energiesteins in der Brust betrieben. Ein Grautier kann die Form eines Pferdes, eines Hirsches oder gar eines Mischlings aus Bär oder Hund haben. Es gibt sie in allen erdenklichen Varianten. Ihr Körper besteht aus Metallplatten.

Außerhalb von Ninurta gibt es noch ein wenig Vegetation. Dann jedoch fängt das Nichts an. Hier leben gefährliche Gargoyles. Nach einem Krieg ist die Welt weitestgehend zerstört worden. Die Einwohner der Stadt glauben nicht daran, dass es außerhalb ihrer Stadtmauern noch weitere Bewohner gibt.


Schreibstil:

Lori M. Lee baut ihre Welt gemächlich und mit sehr kreativen Ideen auf. Mit bildlichem Beschreibungen zieht sie ihren Leser in die Geschichte.

Leseprobe aus dem Buch: Auf dem Laternenpfahl, der sich wie ein umgedrehtes L über die Brücke streckte, kauerte ein Gargoyle. Sein langer Körper lag zusammengerollt über der kaputten Lampe, die von Nebelfingern umwabert wurde. Der Gargoyle bobachtete uns aus weit geöffneten ausdruckslosen Augen, während seine Krallen langsam über den rostigen Untergrund kratzten.

Was mir jedoch über die Seiten des Buches hinweg fehlte, war Spannung und ein wenig mehr Charaktertiefe. So blieb gerade Avan für mich trotz einer guten Darstellung seines äußeren Erscheinungsbildes farblos. Ihm fehlten die Ecken und Kanten. Auf Kais Aussagen und auch seine Umgebung reagierte er stets angepasst und korrekt. Die Zuneigung, die Kai für ihren Freund empfand, sprang auf mich nur schwer über, während mir z.B. G-10 in einem relativ kürzeren Auftritt durch ein dominanteres Auftreten sehr viel realer erschien.
Auch die spannenden Momente, die ich mir spätestens bei dem Zusammentreffen mit den Gargoyles gewünscht hätte, packten mich nicht so, dass ich wirklich um die Charaktere bangen musste.

Gegen Ende des Buches hin entfaltet die Geschichte dann alles, was zuvor fehlte. Die Charaktere werden in die Enge getrieben und müssen kämpfen, Fragen werden aufgeworfen und auch Avan gewinnt an Format.


Fazit:


Das Buch „Die Fäden der Zeit“ konnte mich von Anfang an durch einen sehr interessanten Weltenaufbau und kreative Ideen der Autorin beeindrucken. Über die ersten Seiten hinweg hätte ich mir mehr Spannung und gerade bei Kais bestem Freund Avan etwas mehr Charaktertiefe gewünscht. Interessante Nebencharaktere, die Tatsache, dass es sich um Band 1 einer Reihe handelte und ein sehr fulminantes Ende lassen diese Schwachstellen im Mittelteil jedoch schnell vergessen. Am Ende des Buches war ich in der Geschichte angekommen und wollte nun natürlich wissen, wie es mit den Charakteren und der Geschichte weitergeht.




Ich danke dem Verlag Blanvalet und dem Blogger-Portal recht herzlich für die Zurverfügungstellung des Rezensionsexemplares.





Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe:






Charaktere:






Weltenaufbau:






Handlungsstrang:






Schreibstil:






Im Gesamtpaket:


Kommentare:

  1. Hey Tanja :)
    Ich lese das Buch momentan auch, bin aber noch nicht sehr weit xD
    Ganz liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi :o)
      Da bin ich ja mal sehr auf deine Rezension gespannt. Ob wir die gleichen Gedanken zu dem Buch haben oder doch ganz unterschiedlich darüber denken.
      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  2. Hey Tanja,
    mit der Spannung ging es mir ähnlich, erst gegen Ende wurde es bei mir besser. das Gewisse Etwas hat für mich einfach gefehlt, dabei fand ich, wie du den Weltenernwurf sehr interessant und ansprechend...
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Hey Tanja,
    das Buch habe ich jetzt schon so oft gesehen.
    Wahrscheinlich muss ich mir es jetzt/demnächst auch kaufen. Da ich nun auch wissen will umwas es genau geht.

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lena,
      ich habe das Buch als Rezensionsexemplar erhalten. Allerdings hätte ich es mir aufgrund des wirklich wundervollen Covers und des Klappentextes auch gekauft.
      Mir gefielen die Ideen der Autorin sehr. Allerdings fehlte mir halt, wie schon geschrieben, auch ein wenig mehr Spannung. Wenn du es lesen solltest, dann kannst du mir wenn du magst einen Link zu deiner Rezension zukommen lassen. Ich bin wirklich sehr neugierig, wie andere Leser "Die Fäden der Zeit" bewerten :o)
      Liebe Grüße
      Tanja

      Löschen