Sonntag, 16. August 2015

Und was gibt’s dazu?


„Wie Blut so rot“ von Marissa Meyer und Omas Zitronenkuchen




Es waren jetzt aber schon mehr als zwei Wochen. Sie war einfach verschwunden – ohne eine Tele zu schicken, ohne sich zu verabschieden, ohne jegliche Nachricht. Sie hatte sogar Scarlets achtzehnten Geburtstag verpasst, obwohl sie schon die Zutaten für Scarlets geliebten Zitronenkuchen gekauft hatte.

Buchzitat: Seite 15





„Wie Blut so rot“ nimmt entfernt Anleihen an das Märchen „Rotkäppchen“. Scarlets Großmutter gilt als vermisst, die Polizei hat das Verfahren mangels Beweislage eingestellt. Man geht davon aus, dass Michelle Selbstmord begangen oder auf anderem freiwilligen Wege verschwunden ist. Scarlet glaubt diesen Nachrichten kein Wort. Sie wird alles tun, um Michelle zu finden.

Scarlets Großmutter hatte vor ihrer Enkelin mit dem geliebten Zitronenkuchen eine Freude zu bereiten. Leider musste das Mädchen bis zum Ende des Buches auf dieses traditionelle Gebäck verzichten.

Als kulinarische Begleitung zu „Wie Blut so rot“ sollten Leser unbedingt ein Stück von Omas leckerem Zitronenkuchen testen.



 
Was braucht man dazu?

Für den Teig:
350 g Margarine
300 g Zucker
350 g Mehl
6 Eier
1 gehäufter TL selbstgemachter Vanillezucker
1 Päckchen Backpulver

Für den Guss:
200 g Puderzucker
den Saft von einer Zitrone


Was mache ich damit?

Die Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und alles gut mit dem Rührgerät durchmixen. Auf einem gut gefettetem oder mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen.
Bei 180 Grad ca. 25 Minuten backen.

Den Puderzucker mit dem Zitronensaft klümpchenfrei verrühren. Den Guss über den noch warmen Kuchen verteilen.

Schon fertig und nach dem Abkühlen verzehrbereit :o)

Kommentare:

  1. Hallo liebe Tanja,

    auch wenn ein Zitronenkuchen selten bis gar nicht bei uns auf den Tisch kommt, finde ich deine Back-Lese-Verbindung einfach nur toll !!!
    Und jetzt bin ich gespannt, wie das Buch bei dir wegkommt.^^

    Eine tolle Woche wünsche ich dir <3

    Liebste Grüße,
    Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Hibi,
      schade eigentlich, da der Kuchen richtig schnell geht und folglich mehr Zeit zum Lesen bleibt ;o) Hinzu kommt: Er schmeckt auch sehr lecker. Aber vermutlich muss man dazu auch ein wenig Zitrone mögen. Die Rezension plane ich morgen einzustellen :o)
      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  2. Hallo Tanja,
    das ist ja mal eine richtig gut Idee Bücher mit Rezepten zu verbinden.
    Lasse mich gleich mal als Leserin nieder.
    Liebe Grüße
    Ciri

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Tanja,
    ich muss wirklich nur auf dein Bild von dem Zitronenkuchen schauen und schon habe ich Hunger auf Kuchen. =') Ist dir aufgefallen, dass es mir bei fast allen von deinen kulinarischen Begleitungen so geht? =D Du suchst einfach richtig Tolles raus! =)
    Liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Leni,
      das ist mir in der Tat schon aufgefallen :o) Ich glaube ich muss dich mal zum Essen einladen ;o)
      Das freut mich so, dass dich meine Lesebegleitungen so sehr ansprechen :o))
      Liebe Grüße Tanja

      Löschen