Sonntag, 27. September 2015




Heute diskutieren Tanja und ich über das Buch "Die Rote Königin" von Victoria Aveyard. Ein Buch, was zu einem meiner Lesehighlights in diesem Jahr gehört.


Wie bist du auf das Buch gekommen?

Monate bevor es raus kam, sah ich es schon in der Vorschau auf allen möglichen Blogs, letztendlich habe ich mich dann dem Hype ergeben und wollte es auch unbedingt lesen ;)
 
Herrje, das weiß ich gar nicht mehr so genau. Ich weiß nur, dass mir das Cover sehr gefiel und ich es unbedingt haben wollte.




Mein Lieblingscharakter:
 Cal, er war mir gleich sympathisch. Deswegen mochte ich auch manche Entwicklungen im Buch zu erst nicht und Mares Verhalten ihm gegenüber.

Ich mochte Cals Art. Er ist einerseits der geborene König: Diszipliniert, selbstbewusst, unnahbar und unerschütterlich. Andererseits tobt in ihm die Abenteuerlust. Er möchte ausbrechen und auch einmal Spaß haben.
Maven brauchte etwas, bis ich dachte: Der ist ja gar nicht so schlecht. Tja. Was soll ich sagen: Der Junge hat mich übelst an der Nase herumgeführt.



Welchen Charakter fandest du am nervigsten?

Maren, joar sie hat mich einfach immer wieder mit ihrer Art genervt. Ich mag diese Scheinheiligkeit nicht. Andere verdammen, obwohl man selber Blut an den Händen hat....

 
Evangelina. Sie ist so selbstbewusst und zeitgleich arrogant. Sie weiß um ihre Position und nutzt sie aus.



Wie fandest du den Weltenentwurf?

 Sehr interessant, wobei ich sagen muss, dass ich am Anfang nicht ganz durchgeblickt habe. Aber die Idee mit dem roten und silbernen Blut und den Fähigkeiten, super. Doch die Sache mit dem Krieg der ständig herrscht, würde mir dann zu kurz angeschnitten...

Victoria Aveyards Welt gefiel mir. In erster Linie lernt der Leser die Silbernen und Roten kennen, weiß aber, dass es dort noch mehr Völker gibt. Ich bin sehr gespannt, ob der Blick auf diese anderen Völker im nächsten Roman noch verstärkt wird.



Hatte der Roman genug Spannung für dich:

So lala. Vieles fand ich zu vorhersehbar. Wirkliche Spannung und das Bedürfnis unbedingt weiter lesen zu müssen kam bei mir nicht auf.
 
Mir gefielen die unerwarteten Wendungen, die stellenweise Aussichtslosigkeit. Es gab Kämpfe, Machtgehabe, Intrigen und Missgunst. Diese Kombination hat mir persönlich genug Spannung für den Roman gegeben.



Was gefiel dir?

Die Idee und die Fähigkeiten. Das bei Mare eine Entwicklung zu entdecken war gegen Ende. Cal :) Der Schreibstil war auch gut zu lesen. 
  
Die Rote Königin gefiel mir auf ganzer Linie.




Was gefiel dir weniger?

Vieles war Vorhersehbar. Ich hatte die ganze Zeit beim lesen das Gefühl, etwas stimme nicht, zum Glück legte sich das Gefühl dann gegen Ende ;) Mare und für mich war es zu sehr " Schwarz und weiß" mir haben die Facetten gefehlt.
 
Wenn es irgendwas zu bemäkeln geben würde, dann wäre es vielleicht der Punkt Romanze zwischen den Charakteren. Hier war lediglich eine Andeutung zwischen Mare und Cal zu spüren. Ich erhoffe mir dort aber mehr im Folgeband.



Wie fandest du die Liebesromanze in dem Roman?

Mhh, ich möchte ja nicht zu viel verraten. Ich sag mal so viel, die eine hat mir gefallen und die andere hat sich falsch an gefühlt. Bin sehr auf Band 2 gespannt und wie es sich da dann weiter entwickelt. 
 

Zwischen Cal und Mare blieb die Beziehung eher dezent. Mare war ja auch Maven versprochen. Zwar verhielt sich Maven sehr liebevoll, aber ein richtiges Knistern versprach ich mir dann doch eher zwischen Cal und Mare. Mal abwarten, was Band 2 bringt.



Und der Schreibstil an sich?


Hat mir gut gefallen, war schön zu lesen.


 
Der Schreibstil gefiel mir mit einer etwas ernsteren Art sehr. Der Handlungsstrang war aufwendig gut durchdacht.



Das beste Zitat aus dem Buch:

 Die Wahrheit ist das, was ich dazu mache.
Ich könnte diese Welt in Brand setzen und es Regen nennen.

 
Seine rotgoldenen Augen zeigen eine tiefe Traurigkeit, einen Jungen, der sich verirrt hat und hofft, dass ihn jemand rettet.



Welchem Prinzen würdest du Vorrang gewähren? Dem stets netten und höflichen Maven oder dem pflichtbewussten aber unterschwellig abenteuerlustigen Cal?


Ich mochte von Anfang an Cal lieber, er war mir gleich sympathisch



Ich muss ja sagen, dass Maven mich mit seiner netten Art schon ziemlich beeindruckt hat. Cal hingegen ist durch und durch ein geborener König. Er untersteht voll und ganz dieser Pflicht. Nur gelegentlich kommt bei ihm der Drang durch aus diesem Alltag und diesem Pflichtgefühl auszubrechen. Das macht ihn natürlich sehr interessant. Ich könnte mich (sofern ich den Roman nicht durchgelesen hätte) nur schwer entscheiden.


Für welchen der beiden Prinzen würdest du dich entscheiden, wenn du sie nur so „oberflächlich“ kennen würdest?

Kommentare:

  1. Huhu Tanja und Tanja,

    es war wieder mal total interessant eure Gegenüberstellung zu lesen und dieses mal über ein Buch, das ich auch schon gelesen habe. =)) Evangelina hat mir auch nicht gefallen, aber da gab es eigentlich ein paar die man einfach nicht leiden konnte. Die Zitate finde ich toll und interessant gewählt. =)
    Ganz ehrlich, ich würde ja für gar keinen der zwei Prinzen gehen, sondern Kilorn nehmen. =P Der war mir einfach am sympathischsten. =)

    Liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Leni,
      echt Kilorn, interessant :-)
      Ich mochte ihn nicht so * sich duckt* Er war für mich so dieser typische Beste Freund der Protagonistin....

      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Huhu Tanja,
      das macht doch nichts, jeder hat da eben seine Meinung. =) Aber die Prinzen konnte mich wiederum nicht überzeugen und dann war da Kilorn und er war irgendwie total süß. *lach* Mit Maven konnte ich von Anfang an einfach gar nichts anfangen. Hätte sie Cal gewählt, hätte ich das sogar auch noch verstanden, aber irgendwie war trotzdem Kilorn die ganze Zeit mein Favorit. Bei ihm wäre es wenigstens nicht diese typische "Liebe auf den ersten Blick" - Nummer gewesen.

      Liebe Grüße
      Leni =)

      Löschen
    3. Huhu Leni,
      das ist ja mal wirklich eine interessante Antwort. Na, mal schauen, wie es im Folgeband weitergeht ;o)
      Liebe Grüße Tanja

      Löschen
    4. Huhu Tanja,
      freut mich doch, dass ich euch damit sogar noch überraschen konnte. =) Bin auch schon gespannt wie es weitergeht. ^-^
      Liebe Grüße
      Leni =)

      Löschen
  2. Tanja und Tanja ;-)
    Ich hatte so richtigen Spaß bei diesem Vergleich.^^
    Wie ihr bin auch ich auf den zweiten Teil gespannt,
    selbst wenn mich der erste Teil noch nicht so ganz
    überzeugen konnte (von der Idee und der geschaffenen
    Welt mal abgesehen).
    Welcher Prinz ? Maven war mir von Anfang an suspekt.
    Cal - ja der darf gern noch zeigen, was er noch so alles
    drauf hat...
    Liebste Grüße,
    Hibi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo ihr Zwei! :)

    Es war mir mal wieder ein Vergnügen eure gemeinsame Review zu lesen. Dieses Format mag ich wirklich sehr! Auf Teil 2 der Story bin ich schon sehr gespannt. Im Großen und Ganzen gab es zwar nicht viele Überraschungen im Buch, doch es war einfach schön zu lesen und ich mag die Protagonistin sehr gerne. :) Die Prinzen haben mich jetzt nicht so überzeugt xD Ich würde den besten Freund nehmen. ;)

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nina,
      erstmal vielen lieben Dank für dein Lob! :o)
      Das freut mich, dass du auch soviel Spaß an dem Buch hattest, wie wir. Was den besten Freund angeht, bist du ja genau auf Lenis Wellenlänge. Eine sehr schöne Alternativantwort :o))

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  4. Hey,

    hat wieder sehr viel Spaß gemacht zu lesen!
    Ich muss auch sagen, das einige Sachen zu vorhersehbar waren und das Buch seine Längen hatte. Das Ende hingegen gefiel mir dann unglaublich gut! Ich kann also eurer beide Meinungen sehr gut nachvollziehen :)
    Die beiden Prinzen..Hm, schwere Frage. Eigentlich einen Misch aus beiden xD Cal war mir zu sehr Prinz und mit ihm konnte ich nicht so warm werden. Maven war mir am Anfang viel zu "schwach" und lieb. Auch absolut nicht mein Typ. Kilorn käme für mich auch nicht in Frage. Er ist einfach der beste Freunde. (Friendzoned) Für mich würde "oberflächlich betrachtet" also keiner der Typen in Frage kommen :D
    So gegen Ende hätte ich aber Maven gewählt. Einfach weil ich bei ihm das Gefühl habe das der Kerl nicht in dieses schwarz-weiß Muster fällt wie beispielsweise Cal. Ob das dann auch wirklich stimmt oder ob Maven sich zu nem wirklich "schwarzen" Charakter entwickelt werden wir ja dann hoffentlich im 2. Buch erfahren. Aber ich denke mal das Mare sowieso mit Cal was anfangen wird. Das ist einfach viel zu offensichtlich^^

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Andrea,
      wirklich interessant, dass soviele Leserinnen den Handlungsstrang als vorhersehbar empfanden. Irgendwie war für mich Kilorn auch gar keine Debatte. Wahrscheinlich, weil er der beste Freund ist. Andererseits warum sollte man nicht auch nach einer längeren Freundschaft erkennen, dass derjenige, mit dem man soviel geteilt hat, der Richtige für einen ist?
      Ich finde auch, dass Maven sich so richtig hervorgehoben hat im Laufe der Story. Cal ist sehr pflichtbewusst. Da ist meines Erachtens das, was dahinter brodelt sehr interessant. Ich gebe dir Recht, zwischen Cal und Mare wird noch was laufen. Da bin ich wirklich auf die Charakterentwicklung des Prinzen gespannt! :o)
      Liebe Grüße Tanja

      Löschen