Sonntag, 25. Oktober 2015

Durchgelesen

Rezension zu Verdammt. Verliebt. von Simona Dobrescu






Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform *kaufen*
Seitenzahl: 750 Seiten
Format: Ebook
Preis: 2,99 Euro
ASIN: B00NSV7E66
Band 1









Inhalt:

Mimi wird seit einiger Zeit von Tagträumen gequält, die sie in ein extremes Gefühlschaos stürzen. Ihre Freunde sind besorgt, zumal Mimi über den Verlust ihrer Eltern und ihrer Schwester bei einem Flugzeugabsturz nie hinweggekommen ist. Als dann der arrogante Mädchenschwarm Morgan an der Schule auftaucht, ändert sich für Mimi einiges. Sie hört plötzlich ein fremdes Lied, sieht Dinge, die eigentlich nicht da sein dürften und fühlt sich von dem Jungen magisch angezogen.
Ihre Freunde warnen Mimi. Und tatsächlich stellt sich bald heraus, dass Morgan mehr ist, als ein reicher Junge, dessen Vater ein großes Firmenimperium besitzt ...


Wichtigste Charaktere:

Mimi ist die Hauptcharakterin. Der Verlust ihrer Eltern und ihrer Schwester prägt ihr Leben bis heute. Zwar weiß sie sich sehr gut durchzusetzen, doch wird sie des Öfteren von Tagträumen eingeholt und zieht dann die besorgten Blicke ihrer Freunde auf sich. Mit dem Eintritt von Morgan in ihr Leben gewinnt sie zunehmend an Stärke und beginnt ihre eigenen Bedürfnisse über die der anderen zu stellen, indem sie sich nicht mehr darum kümmert, ob sie vielleicht ihre Freunde vernachlässigt.

Morgan ist ein absolut egoistischer Charakter. Er ist reich, er kann zwischen jedem Mädchen der Schule auswählen und er nimmt keinerlei Rücksicht auf die Gefühle der anderen. Aufgrund der gesellschaftlichen Stellung seines Vaters kommt Morgan auch aus jeder brenzlichen Situation unbeschadet heraus. Als er Mimi begegnet, verhält er sich abweisend und barsch. Als beide sich näherkommen, entwickelt er eine fast krankhafte Eifersucht.

Abby und Drew sind Mimis beste Freunde. Beide sorgen sich um Mimi und wollen nur das Beste für sie. Die Dialoge der drei Freunde tragen zu einer Menge Spaß, den das Buch ohnehin bietet, bei und lassen den Leser direkt verspüren, wie schön es ist, solche Menschen in seinem Leben zu haben.

Gabe wirkt, als ruhe er in sich. Er ist gutaussehend, auf eine verträumte, poetische Art; wie ein sensibler Herzensbrecher, der dir ein Lied schreibt, um es dir dann bei Kerzenschein selbst auf der Gitarre vorzuspielen.


Schreibstil:

Die ersten Seiten des Romans beginnen mit einem sehr verwirrenden Schauspiel. Als Leser befindet man sich mitten in einem Wechselbad der Gefühle. Zusammen mit der Hauptcharakterin durchlebt man hier Freude, Einsamkeit und Angst ohne genau zu wissen warum.
Auch das Szenario verändert sich rasend. Schmerzverzerrte Gesichter tauchen auf, wechseln sich mit einem Kolibri ab. Ein Sonnenaufgang wird sogleich von der Mittagssonne und sodann von dem Einbruch der Nacht abgelöst.
Man hört zusammen mit der Person, die uns durch die Geschichte führt Schreie, Stimmen, sieht blutende Finger und befindet sich zugleich auch noch in einem rasant wechselndem Wetterumschwung, der alle Extreme durchlebt.

Dieses erste Kapitel dauert über mehrere Seiten an und ist für den Leser gewiss sehr fordernd.
Erst danach lässt uns die Autorin in das „normales“ Leben der Hauptcharakterin eintauchen. Hier erfahren wir von Mimis Vergangenheit, von ihren Freunden, die stets um sie besorgt sind und nehmen erst an einer Geburtstagsparty teil und gelangen dann in ein Schulleben, das geprägt ist von Spaß und Lästereien.
Im Mittelteil des Romans erwartet den Leser, nachdem er Hintergrund, Beziehungen und Verwicklungen begriffen hat, ein ziemlich langer Abschnitt, in dem er in einer Rückblende die Ereignisse der letzten Tage erfährt.
An dieser Stelle wäre – wie auch an einigen anderen - eine kleine Kürzung vielleicht wünschenswert gewesen. Man fühlt sich als Leser etwas verloren, weil man irgendwie das Ende dieses Abschnittes sucht, bei dem wieder Dialoge und Gegenwart zu finden sind, kommt aber auch wiederum nicht dort an, weil sich eben dieser Abschnitt sehr lange zieht.
Dieser Mangel an Kürzungen hat aber auch seine Vorteile. Man erfährt allerlei aus dem Alltag der Charakterin, durchlebt ihre Freude, witzige Szenen und irgendwie schafft es die Autorin auch, dass man sich dennoch nicht langweilt. Nur fragt man sich im Nachhinein: Was hat das alles mit dem Handlungsstrang zu tun?

Wer Verdammt. Verliebt. in die Hand genommen hat und gedacht hat, ihn erwarte ein sehr inniger Liebesroman, der wird sich nicht getäuscht haben. Auch kündet der Klappentext genau das an, was den Leser auch erwartet: Eine gehörige Portion Fantasy.
Hier wagt sich die Autorin mal an ein etwas anderes Thema heran. Nämlich den Teufel und die Hölle. Das hört sich alles ziemlich böse an und umso verwundernder ist es, wie die Autorin es schafft die Hauptcharakterin gerade durch solch ein Szenario zu treiben und sie dennoch dem Leser näherzubringen.

Was den Handlungsstrang anbelangt, so passiert in diesem Buch sehr viel. Der Leser mag hier ebenfalls wie die Charakterin ein Wechselbad der Gefühle durchleben. Von Spannung, bis hin über Seiten, die man auch gut hätte kürzen können; einem fantastischen Teil, der von Höllenhunden, bis hin zu gefallenen Engeln, dem Teufel, Gott selbst auch das Fegefeuer aufweist sowie vielen Seiten in der „normalen“ Welt, wo man Mimi und ihre Freunde an der Schule beobachtet und die Schwärmereien von jugendlichen Mädchen durchlebt, ist hier einiges vorhanden. Es gibt romantische Momente und welche, in denen man sich fragt, was Mimi an diesem Kerl nur findet.

Charaktere lernt man in diesem Buch zuhauf kennen. Mimis Geschichte beginnt mit ihren wundervollen Freunden, in die sich auch der Leser gewiss bald „verlieben“ wird. Durch den Eintritt von Morgan in Mimis Leben und dem Wunsch der Hauptcharakterin ihre Zeit nur noch mit ihrer großen Liebe zu verbringen, entfremdet sie sich von ihren Freunden, lernt die ihres Partners kennen. Somit baut sich schleichend, aber realitätstreu ein neues und völlig anderes Leben rund um die Charakterin und den Leser auf. So erhält man am Ende die Gelegenheit darüber nachzusinnen, was Mimi im Laufe ihres Lebens einerseits verloren und dann auch wiederum gewonnen hat.

Der Schreibstil der Autorin mag auf den ersten Seiten gewöhnungsbedürftig sein. So findet der Leser hier Sätze wie diesen: „... wurden seine Augen schwärzer, denn ich es jemals bei einem Menschen gesehen hatte“ oder „... vergaß völlig, wie aufgelöst ich anmuten musste“. Auch das Wort indes baut S. Dobrescu oft auf ihren Seiten ein.

Über einige Tippfehler muss der Leser großzügig hinweg schauen. Zwar verleiden sie nicht die Geschichte, aber sie fallen doch in ihrer Häufígkeit auf.



Fazit:

Dieses 750 Seiten „dicke“ Ebook ist ein Wechselbad der Gefühle. Mal ist es spannend, teils etwas gezogen, mal wirkt alles sehr intensiv. Einerseits war ich als Leser von Morgan genervt, dann hat er es wieder in mein Herz geschafft. Oft hätte ich mir eine Straffung des Handlungsstranges gewünscht.
Die Charaktere waren allesamt gut ausgearbeitet. Gerade die besten Freunde von Mimi sind mir sehr ans Herz gewachsen. Dass diese dann mehr oder weniger weichen müssen, weil Morgan allgegenwärtig wird, fand ich sehr schade. Mit Morgan hatte ich große Schwierigkeiten. Egoismus, Überheblichkeit und krankhafte Eifersucht sind die Eigenschaften, mit denen er in Mimis Leben getreten ist.
Der Schreibstil war sehr gewöhnungsbedürftig. Dieser changiert von einer gehobenen Sprache, über Textstellen, die einen verwirrt zurücklassen, bis zu Passagen, die dann auch wieder zauberhaft schön waren; hier ist alles vertreten.



Buchzitate:

Man hat mir schon früh beigebracht, Schubladen und Schranktüren zu öffnen oder an Wasserhähnen zu drehen. Du siehst ich bin vorbereitet.
(Mimi zu ihrer sich um sie sorgenden Tante).

Tragödien geschehen. Diese hat dir genug genommen und jetzt erlaubst du auch noch, dass sie dich unter sich begräbt.

„Ich bin langweilig geworden“, gestand ich mir laut ein. „Nichts an dir ist langweilig. Allein schon, dich dabei zu beobachten, wie du dir das einredest, ist unterhaltsam.“

Manchmal wird einem ein Weg nicht nur aufgezeigt, sondern man wird regelrecht auf ihn drauf gepeitscht.



Kurzgefasst:


Spannung/Action:



  
Liebe: 
 




Charaktere:





Weltenaufbau:





Handlungsstrang:






Schreibstil:






Im Gesamtpaket:

Kommentare:

  1. Eine sehr aufschlussreiche Rezi - ich bin über das Buch schon ab und zu gestolpert und war schon etwas skeptisch - klingt aber jetzt nach deiner Rezi doch vielversprechend.
    Grüße aus dem sonnigen Österreich
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Janine,

      bei diesem Buch habe ich so viele unterschiedliche Emotionen gehabt. Einiges gefiel mir und einiges nicht. Es freut mich, dass dir meine Rezension bei der Entscheidung weiterhelfen konnte :o)

      Liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  2. Huhu Tanja,

    jetzt hast du diesen Wälzer ja geschafft! =) Es freut mich wirklich, dass dir trotz deiner Kritikpunkte noch so viel schönes an diesem Buch aufgefallen ist. Die Fantasy hört sich interessant an und ganz besonders auch die Freundschaft. Von den Zitaten her, finde ich sogar den Schreibstil schon sehr interessant (bis auf eben die Kleinigkeiten, die ich gestört haben). Wirklich toll gewählt muss ich sagen! =)) Also ich finde das Buch hört sich sehr interessant an, aber momentan schrecken mich 750 (eBook-)Seiten eher ab, dafür ist meine freie Zeit einfach zu knapp, als dass ich mich daran wagen wollen würde. Trotzdem werde ich das im Hinterkopf behalten und spätestens mal in 6 Wochen Sommerferien anfangen. =')

    Liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Leni,
      die 750 Seiten habe ich auch erst bemerkt, als ich das Buch bereits runtergeladen hatte. Ich denke an der ein oder anderen Stelle hätte man etwas kürzen können. Die Geschichte hatte für mich soviele unterschiedliche Bewertungspunkte, einiges, was mir nicht so gefiel und einiges, was ich verdammt gut fand.
      Solltest du es lesen, bin ich sehr gespannt, was du darüber denkst :o)
      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen