Donnerstag, 1. Oktober 2015

Und was gibt's dazu?

Red Rising von Pierce Brown und dazu Hamburger mit kräftigen Soßen


Darrow ist Sklave des Regimes. Sein Leben auf dem Mars ist durch die Kaste, der er angehört, vorherbestimmt. Als Arbeiter in einem Bergwerk riskiert er jeden Tag sein Leben dafür, dass irgendwann Menschen gefahrlos dort wohnen können. Jeden Abend ist er froh, wenn er seiner Familie und seiner geliebten Frau Eo ein Essen servieren kann, wenn er ohne einen Angriff der Grubenotter unversehrt heimkehrt.
Als Eo Darrow eines Tages ein „Geschenk“ macht und ihm zeigt, dass es mehr gibt, als das Leben, das die beiden derzeit führen, ahnt Darrow noch nicht, dass er bald gefüllt von Wut und Verzweiflung im Namen des Widerstandes ein Leben als Goldener beginnen wird.

Als Goldener wird Darrow später einen Kampf auf Leben und Tod, ja einen Krieg führen müssen. Aber bevor dieser Zeitpunkt gekommen ist, wird er sich einer äußerlichen und innerlichen Verwandlung unterziehen müssen, um unter den Goldenen nicht aufzufallen. Nach den vielen Operationen und dem schlechten Essen in seinem Viertel, braucht es erst mal gute Nahrung. Der Widerständler Dancer beschließt, dass unter anderem Hamburger eine gute Wahl dafür sind.






Er gibt mir etwas, das man Hamburger nennt. Ich liebe es. Rotes Fleisch und kräftige Soßen und Brot und Obst und Gemüse stehen auf meinem Speiseplan. Ich habe noch nie so gut gegessen.

Buchzitat S. 131






Hamburger mit kräftigen Soßen


Was braucht man dafür? (für 4 Stück)

Rote Soße
1 EL Ketchup
1 Tomate
1 TL Worchestersoße
1 TL gehackte Zwiebel
1 TL 8 Kräuter aus der Tiefkühltruhe

Gelbe Soße
150 g Rahmjoghurt
1 EL Honig
1 EL Senf


Hamburger
500 g Mett
1 Ei
Paniermehl
Salz & Pfeffer

4 Brötchen
Ruccola
1 Avocado
1 Tomate


Und was mache ich damit?

Die Zutaten für die rote Soße mit dem Stabmixer durchpürieren.
Die Zutaten für die gelbe Soße zusammen verrühren.

Das Mett mit dem Ei und Salz & Pfeffer ordentlich durchkneten. Dann flache Buletten daraus formen. In Paniermehl wälzen. In der Pfanne abbraten.

Die Brötchen aufschneiden. Die eine Hälfte mit der gelben Soße, die andere mit der roten Soße dick bestreichen. Mit Ruccola, Avocadoscheiben und einer Tomatenscheibe belegen. Eine Bulette in die Mitte geben. Fertig.

Kommentare:

  1. Hey Tanja,
    das Buch will ich auch noch unbedingt lesen. Es steht schon auf meiner Wunschliste. Jetzt bin ich schon gespannt wie deine Rezi ausfallen wird.

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lena,
      ich kann dir schon jetzt sagen: Das Buch bekommt fünf Sterne. Auch wenn dort keine große Liebesgeschichte drin ist, so punktet es ansonsten auf voller Linie. Die Rezension geht dieses Wochenende noch online :o)
      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  2. Hallo Tanja,
    erst in der letzten Woche haben wir das schöne Wetter genutzt,
    um uns Hamburger auf den Grill zu werfen (also das Fleisch und die Brötchen^^).
    Ich bin ja mal auf deine Rezension zu dem Buch gespannt. ;-)
    Sonnige Herbstgrüße mit allen lieben Wünschen für ein buntes Wochenende <3
    Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Hibi,
      ach, ich habe dieses Jahr ja viel zu wenig gegrillt. Ich glaube nur drei Mal (!!) Hamburger gab es bei mir noch nie vom Grill. Das ist mal eine sehr interessante Idee.
      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  3. Huhu Tanja,

    das hört sich mal wieder super lecker an und sieht genauso auch aus!! *-* Erst Gestern haben wir auch Hamburgers gegessen und hätte ich deinen Post Gestern schon gelesen, hätte ich wahrscheinlich alle noch dazu angestiftet die Soßen zu kreieren. =') Aber was nicht ist kann ja noch werden nicht wahr? ;-)

    Liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Leni,
      das ist ja ein Zufall, dass es bei dir auch Hamburger gab :o) Macht ihr eure Soßen immer selbst oder arbeitet ihr mit "gekaufter Ware"?
      Liebe Grüße Tanja

      Löschen
    2. Huhu Tanja,
      Zufälle gibts was? =') Also wir machen zu unseren Hamburgers meistens gar keine Soße, sondern nehmen ganz unkreativ stinkormales Ketschup. =')) Schmeckt aber auch ganz lecker. ;-)

      Liebe Grüße
      Leni =)

      Löschen
    3. Ich mache meine Soße auch erst selbst, seitdem ich auf meinem Blog die kulinarischen Lesebegleitungen schreibe ;o) Vorher gabs auch nur klassisch (und lecker) Ketchup :o)

      Löschen