Montag, 9. November 2015

Büchervorstellung

Literaturcafe Bomlitz


Zweimal im Jahr organisiert Torsten Kleiber, 1. Vorsitzender des Vereins Forum Bomlitz eine Veranstaltung von Bücherfreunden für Gleichgesinnte. Hier stellen die Liebhaber der Literatur ihre jeweiligen Halbjahreshighlights vor und inspirieren die anderen Teilnehmer.

Dieses Jahr hat Torsten sich etwas überlegt, was bei den Bewohnern der Gemeinde und auch bei den auswärtigen Besuchern scheinbar recht gut ankam. Vorgestellt wurden drei Bücher, die in den letzten Jahren im halbjährigen Literaturaustausch besonders gut ankamen sowie das Buch „Zweimal Mord in Bomlitz“.



Dazu gab es in den Pausen entspannte Klaviermusik von Jana Kleiber. Die Besucher konnten sich an einem Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee laben und nebenher ein wenig miteinander plauschen. Klar, dass in erster Linie auch hier das Thema Lieblingsliteratur im Vordergrund stand.











Hier seht ihr ein paar kleine Auszüge von dem Nachmittag. Ich muss mich vorweg entschuldigen, da meine etwas veraltete Kamera mit den Lichtverhältnissen zu kämpfen hatte und es den Bildern mithin ein wenig an der Qualität fehlt: 


Das erste Buch wurde von Ralf vorgestellt. Er begann mit einem sehr interessanten Einblick in die Vita von Johann Peter Hebel und stellte dann aus seinen Kalendergeschichten das Werk „Unverhofftes Wiedersehen“ vor.

Der Autor schreibt in erster Linie über reale Ereignisse. Die Geschichte stammte aus dem Jahre 1811. Die traurige Liebesgeschichte spiegelt J. P. Hebels Erfahrung von Einsamkeit und Verlust.

Als kleines „Schmankerl“ gab es dann noch eine Geschichte von Volker Braun, der sich in seinem Werk auf Hebel bezieht. Der Titel dieses Werkes lautete: „Aufgeschobene Heimkehr wie von Hebel“ und handelt von einem Soldaten, der in der Kriegsgefangenenschaft eine zweite Ehe wagte.




Nun folgten die Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling.

Der mehrfache Poetry-Slam-Gewinner, Autor und Sänger schildert in diesem ersten Roman seiner Trilogie, wie ein Känguru an seine Junggesellenbude klopft und sich in sein Leben mogelt.

Tanja las das erste Zusammentreffen der beiden vor, welches das Känguru nutzt, um Marc Uwe um Pfannkuchenzutaten anzuschnorren und endete dann mit einer sehr amüsanten Geschichte im Dunkelrestaurant.






Nach einer weiteren Pause, in der die Besucher schon recht angeregt miteinander diskutierten, trat dann Vera vor. Sie präsentierte den Klassiker „Liebe in Zeiten der Cholera“.
Ihre Vorlesung handelte von einem Stück Seife und um einen ganz schönen Aufruhr, der dadurch entstanden ist.
Auch hier entfleuchte den Zuhörern wieder der ein oder andere Lacher.




Den wunderbaren Abschlussakkord setzte dann Torsten mit dem kleinen bei BOD gebundenen Büchlein, der zusammengetragenen Geschichten von zwei Wettbewerben, die die Kirchengemeinde in Zusammenarbeit mit dem Verein organisiert hat.
Damals wurde ein Thema vorgegeben und zwar in diesem Falle „Gartenkrimi“. Fünf Begriffe erhielten die Teilnehmer sowie eine Seitenbeschränkung von zwei DINA4-Seiten.
Torsten begann seine Vorstellung mit der kleinen Anekdote, wie die Teilnehmer sich mit dem Trick die Schriftgröße zu verkleinern und eine andere Schriftart zu wählen dabei halfen ihren längeren Text durchzumogeln.

Sehr unterhaltsam war dann die Geschichte, die Torsten selbst bei diesem Wettbewerb abgegeben hat und die er nun den Gästen des Literaturcafes vorstellte. „Alte Freunde“ wartete mit einer überraschenden Wendung auf und entlockte wieder dem ein oder anderen ein Schmunzeln.

Es wurde noch etwas auf den bequemen Sesseln miteinander geplauscht und die letzten Stücke Kuchen vernascht. Der ein oder andere nutzte die Zeit, um sich noch einen der Bomlitzer Krimis zu kaufen.

Ich persönlich habe mir ebenfalls so ein Werk gekauft und bin sehr gespannt, welche heimischen Autoren ich darin entdecken werde. Euch werde ich auf alle Fälle an meinen Erkenntnissen dazu teilhaben lassen. Solltet ihr es nicht abwarten können oder selbst neugierig geworden sein, so könnt ihr dieses Büchlein natürlich auch selbst bestellen.
Eine Leseprobe und eine Kontaktadresse erhaltet ihr *hier*


Vielleicht hat der ein oder andere ja jetzt auch Lust bekommen auf dem nächsten Bomlitzer Literaturtreffen dabei zu sein?
Das wäre doch eine schöne Möglichkeit euch einmal kennenzulernen :o)

Kommentare:

  1. Hallo Tanja,
    das liest sich doch nach einer schöner Zeit !!!

    Weisst du, was ich vermisse ? Einen Bücherclub, in dem man
    mit anderen zusammen liest, plaudert, etc.pp. Hach.

    Ein schöner Bericht ;-)
    Liebste Grüße,
    Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Hibi,
      dieses halbjährliche Treffen, was wir sonst abhalten geht vielleicht schon etwas in diese Richtung. Oder meinst du diese Clubs, wo alle das gleiche Buch lesen und dann Aktionen dazu machen, wie einen Film dazu ansehen und detailliert darüber diskutieren?

      Sowas in der Art könnte man ja fast mit einer Leserunde vergleichen? Aber ich denke, wenn man sich real trifft ist das nochmal was ganz anderes.

      Hast du mal an so einem Bücherclub oder -treffen teilgenommen?

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  2. Hallo, Tanja,

    hach, das liest sich immer so nett, wenn Du das schreibst. :-) Und umso schöner, dass wir uns die Sache bei Euch in der Küche überlegt haben. :-)

    Beim nächsten Mal müssen wir wieder vier gute Texte auswählen, die so eine abwechslungsreiche Bandbreite abdecken wie die vom Sonntag (traurig - lustig - schön - spannend). Darüber reden wir noch!

    Danke, dass Ihr wieder mitgemacht habt, und danke für den freundlichen Text!

    Bis zum 14. Dezember erst einmal
    und liebe Grüße an Dich und Martin
    Torsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Torsten,

      vielen Dank für das Lob, das ich an dieser Stelle auch gleich zurückgeben will: Dass ich dich für die Arbeit und Mühe, die du in die Organisation steckst bewundere, habe ich ja bereits erwähnt.
      Die Veranstaltung ist dir auch dieses Mal wieder so gut gelungen. Man fühlte sich so wohl, wie auch an den halbjährigen Literaturabenden. Das Ambiente war mit den Sesseln, Sofa, Kaffee & Kuchen und der angenehmen Klaviermusik perfekt gestaltet.
      Man kam schnell mit den anderen Besuchern ins Gespräch.
      Es war ein wundervoller Nachmittag.
      Ich freue mich schon auf den nächsten. Wir sind auf alle Fälle wieder dabei :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  3. Huhu Tanja,

    das hört sich nach einer total gemütlichen Runde an und es freut mich, dass es dir so viel Spaß gemacht hat dort. Die Ideen wie Klavier, Kuchen und Kaffee sind total süß mit eingebaut und ich kann verstehen, warum man da gerne hingehen würde. Bei uns in der Umgebung gibt es so etwas leider gar nicht und das finde ich eigentlich eher Schade. Aber umso mehr freue ich mich für dich und die schönen Erfahrungen, die du dort machen konntest! =))

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Leni,

      Torsten setzt sich sehr engagiert für die Gemeinde ein und organisiert sehr viele wunderschöne Aktionen. Z.B. auch Geocatching, Konzerte etc..

      Die Idee Literatur mit einem schönen Kaffee und Kuchen zu verbinden sowie angenehme Livehintergrundmusik einzubauen, wurde dieses Jahr das erste Mal umgesetzt. Ich fand es richtig toll und Torsten hat auch so eine herzliche Art, dass die Stimmung immer wie "bei Freunden" anmutet.

      Schade, dass du soweit weg wohnst, sonst hätte ich dich überredet, beim nächsten Mal mitzukommen :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen