Dienstag, 29. Dezember 2015

Und was gibts dazu?

Die Unantastbaren und dazu Wodka mit Cranberrysaft


Cop Billy kann des morgens nach einer harten Schicht nur noch schwer Schlaf finden. Eine depressive Frau, ein an Alzheimer erkranker Vater, zwei Kinder und eine Menge Sorgen fressen sich in seinen Alltag.

Als Detective im NYPD sieht er viel mehr als nur Messerstechereien. Nicht immer ist es einfach einen Täter zu fassen. So hat jeder seiner Kollegen einen „Unantastbaren“, der ihm den Schlaf raubt, weil es einfach keine Beweise gibt, mit denen man ihn dingfest machen könnte.

Um seinem Körper Ruhe zu gönnen, trinkt Billy gerne einen Wodka mit Cranberrysaft.

Wie sehr ich euch mag, kann man daran messen, dass ich dieses Getränk für euch ausprobiert habe. Das war hart. Ich bin mir sicher, dass Billy seinen Cocktail, nicht wie ich, im Verhältnis 1:3 (Wodka:Cranberriesaft) sondern 3:1 genossen hat. Das jedoch hätte ich vermutlich nicht überlebt.




Billy ging in die Küche, schenkte sich ein halbes Milchglas mit Wodka und Cranberrysaft ein – das Einzige, womit er um diese Zeit einschlafen konnte – und ging ins Schlafzimmer.

Buchzitat S. 38








Solltet ihr knallharte Lektüre in einem Schreibstil, der einem vom Hocker haut mögen, dann empfehle ich euch die Unantastbaren zusammen mit einem Wodka mit Cranberrysaft.
Eins kann ich euch schon jetzt mit ziemlicher Gewissheit sagen: Den Roman werdet ihr lieben. Den Cocktail vielleicht eher nicht ;o)

Kommentare:

  1. Huhu Tanja,
    lieb, dass du dich für uns geopfert hast. :D
    Ich kann mir aber gut vorstellen, dass der Cranberrysaft den Wodkageschmack gut übertüncht? Wodka ist ansonsten eher nicht so mein Ding. Er muss schon untergehen. :D Bin eher der Rum oder Tequila Mixer, wenn es um Hochprozentiges geht.
    Alles Liebe
    Ciri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Ciri,

      ... und das bist du auch mit Recht! Rum und Tequila sind mit Sicherheit die besseren Cocktailgefährten. Wobei ich mit Tequila schon einen richtig bösen Absturz hatte ... :o)

      Ich bin ganz deiner Meinung, dass man den Wodka besser nicht herausschmecken sollte. Cranberrysaft ist jetzt auch nicht der Favorit meiner Säfte und die Mischung war wohl auch noch etwas zu hart.Aber die Geschmäcker sind ja sehr unterschiedlich. Ich bin sehr gespannt, ob ich eine Rückmeldung von Lesern erhalte, die diese Mischung bereits probiert haben und denen sie gemundet hat :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen