Donnerstag, 3. März 2016

Durchgelesen

Rezension zu Homevideo von Karin Kaci und Jan Braren





Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 192 Seiten
Format: Taschenbuch
Preis: 6,99 Euro
ISBN: 978-3-551-31438-3
Altersempfehlung des Verlages: Ab 14 Jahren
Abgeschlossener Band






Inhalt:

Jacob führt ein Tagebuch mit der Videokamera, die er zur Geburt seiner kleinen Schwester von seinen Eltern bekommen hat. Der Junge ist nicht glücklich, die Schulkameraden sind ihm fern, Vater und Mutter streiten sich jeden Tag. Die Kraft, die jeder Tag von ihm einfordert, kann er nur schwer aufbringen. Und dann gibt es da Hannah. Das Mädchen, das sich für ihn zu interessieren scheint. Die erste Liebe, ein Sonnenstrahl in dieser finsteren Welt. Jakob ist verliebt und verkündet es seinem Videotagebuch sehr direkt.
Nie hätte er geahnt, dass dieser kleine Moment in der Lage sein könnte, sein Leben vollends zu zerstören.



Wichtigste Charaktere:

Jakob ist ein sensibler Junge in einer harten Welt. Die Streitereien der Eltern und die „knallharte“ Clique zehren an seinen Kräften.

Hannah ist ein toughes Mädchen. Sie entwickelt Gefühle für den Außenseiter Jacob.

Eric und Jacob sind befreundet. Eric ist in einem guten Elternhaus aufgewachsen und hat seinen Weg im Leben gefunden. Er ist cool und im richtigen Moment ein Mitläufer.

Henry hat keine Ängste. Das Leben und das Schicksal amüsieren ihn. Er kennt keine Grenzen und lässt sich auch keine Regeln aufzeigen.

Claas ist Jakobs Vater. Er ist, genauso wie der Junge, mit seinem Leben überfordert. Als Polizist hat er Macht über andere; im Privatleben scheitert er an der Rolle des Vaters, am Kochen eines Mittagessens sowie in der Rolle des Ehemanns.



Schreibstil:

Karin Kaci und Jan Braren verstehen ihr Handwerk. Mit wenigen Worten binden sie den Leser, leuchten den Raum aus, in dem die Protagonisten sich bewegen, entwickeln Charaktere, die fesseln.

Im ersten Kapitel erfährt man schon sehr viel über Jakob und seinen Vater. Man merkt, dass der Junge von einer tiefen Traurigkeit erfasst ist. Die ersten Bilder auf der Kamera zeigen Fotos der Familie. Im weiteren Verlauf verschwinden diese Szenen und zeigen stattdessen Skatervideos mit Freunden und eine trostlose Welt.

Schnell erfährt man als Leser, dass die zerstrittene Ehe der Eltern Jakob stark zu schaffen macht. Der Junge hat in der Schule schon genug mit eigenen Problemen zu kämpfen. Hier hat man eine harte Schale und zeigt seinen weichen Kern nicht. Jakob steckt mitten in der Pupertät. Er hat weder Zeit noch Kraft dafür, sich mit den Problemen seiner Eltern auseinanderzusetzen, doch fliehen kann er vor ihnen nicht.

Als Leser dieses Romans erlebt man hautnah die Probleme eines Jugendlichen. Die Autoren werfen Jakob ins kalte Wasser des Erwachsenwerdens. Sie zeigen, wie zerbrechlich das Leben sein kann. Wie ein klitzekleiner Moment alles zerstören kann. In diesem Roman erfährt man mit Jakob die erste Liebe. Für einen Moment schafft dieses starke Gefühl alle düsteren Momente zu übertönen. Jakob bekommt endlich ein wenig Glück und Freude in seinem Leben. Doch kaum hat er sie erlangt, macht ihm das Schicksal wieder einen Strich durch die Rechnung.



Fazit:

Wer mit „Homevideo“ einen locker leichten Roman erwartet, liegt hier falsch. Dieser Roman zeigt auf knapp 200 Seiten schonungslos die Zerbrechlichkeit des Lebens auf. In der Rolle eines Jugendlichen erfährt der Leser aus erster Hand dessen Probleme.
Dieser Roman sensibilisiert, er schockiert und regt stark zum Nachdenken an.



Buchzitate:

Sein Vater verwechselte manchmal etwas. Er schwieg, wenn er glücklich war, und er schrie, wenn er traurig war.

Alle zogen an ihm vorbei, während er den Schlaf nachholte, den seine Eltern ihm raubten. Er war einfach zu müde, um sich abzustrampeln und trotzdem nicht von der Stelle zu kommen.

Sie drückte ihn an sich. Sie schluchzte leise. Sie küsste seine Schläfe. Sie tat alles, was eine Mutter auf den Absprung tun konnte.

Die Worte kamen ihr nur mühsam über die Lippen, aber jetzt saß jedes an seinem Platz, dort, wo es schon so oft Probe gesessen hatte.



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe:







Charaktere:






Handlungsstrang:






Schreibstil:






Im Gesamtpaket:



Kommentare:

  1. Oh man Tanja, jetzt hast du mich aber Sack oder ich habe das Buch im Sack...keine Ahnung. Was ich sagen kann, dass deine Rezension mich so gepackt hat, dass ich das Buch UNBEDINGT haben mag.
    Aktuell treffe ich auf so einige Bücher, bei denen ich der Meinung bin, dass sie wichtig für das Jugendbuchregal in der Bib sind. "Die Welt wäre besser ohne dich" ist nur ein Beispiel dafür.
    Nun steht auch dieses Buch auf die Liste und ich danke dir dafür, dass du mich darauf aufmerksam gemacht hast.
    Sei mir ganz lieb gegrüßt,
    Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Hibi,
      vielen Dank für diesen lieben Kommentar. Ich freue mich, dass meine Begeisterung zu dem Buch direkt auf dich übergesprungen ist. Das Buch ist nicht gerade dick und vielleicht bringt es gerade deswegen die Thematik sehr gut rüber. Ich fand, dass hier soviel zwischen den Zeilen stand und dass hier so gut gezeigt wurde, wie ein Leben zerstört werden kann und wie zerbrechlich doch alles ist. Das kann man wohl kaum besser machen.

      Ich könnte mir Homevideo sehr gut im Jugendbuchregal der Bücherei vorstellen.

      Der Film dazu hat übrigens auf Amazon bei derzeit 77 Bewertungen fünf Sterne erhalten. Ich überlege, ob ich mir den demnächst mal ansehen werde.

      Die Welt wäre besser ohne dich, sagt mir gerade noch gar nichts. Ich werde es mir mal genauer ansehen.

      Vielen Dank für den Tipp. :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
    2. Kurze Frage und ist sehr dringend.. Stirbt der Junge (Jakob) am Schluss ?? Ich habe das Buch zuhause, aber die letzten 20 Seiten sind zerissen .. :(

      Löschen
    3. - Achtung Spoiler im Kommentar -

      Hi :o)
      Ich habe dir gerade schon per Email geantwortet. Aber ich schreibe dir sicherheitshalber hier auch nochmal. Ich weiß es leider nicht mehr zu 100%. Ich meine aber, dass Jakob am Ende gestorben ist.
      Das mit den ausgerissenen Seiten ist wirklich ärgerlich. Gerade am Ende!

      Ich hätte auch gerne nochmal für dich nachgelesen, aber ich habe das Buch leider verschenkt.

      Laut Internetrecherche stirbt Jacob im Film. Ich bin auch der Meinung, dass es im Buch auch so war.

      Ich hoffe, dass ich dir mit dieser Antwort dennoch noch irgendwie helfen konnte.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  2. Huhu Tanja,

    ich war ja sooo neugierig auf diese Rezi hier!! So viel wie du mir davon in unseren letzten Emails schon darüber berichtet und davon geschwärmt hast. =)
    Besonders diesen Part fand ich ja toll beschrieben von dir "Sie zeigen, wie zerbrechlich das Leben sein kann. Wie ein klitzekleiner Moment alles zerstören kann." Man hat das Gefühl, dass die Autoren es dir wirklich nahe bringen konnten und es dich zum Nachdenken angeregt hat. Die Zitate sind wirklich sehr schön gewählt und deine Rezension ist mal wieder klasse! ♥

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Leni,

      ich denke, dass ich dir soviel davon in der Mail geschrieben habe, zeigt schon, wie sehr mich das Buch bewegt hat.
      Dieser Satz, den du gerade zitierst, sagt auch genau das Kernstück des Romans auf, so denke ich zumindest.

      Ich hoffe, dass noch viele Leser zu diesem Roman greifen werden. Ich bin sehr gespannt, wie die folgenden Rezensionen dazu aussehen werden. Bislang ist auf Amazon zu dem Buch noch keine Rezension veröffentlicht gewesen.

      Vielenvielen Dank für deinen lieben Kommentar.

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)))

      Löschen
  3. Hey ;)
    Das Buch hört sich wirklich total interessant an.
    Schon allein die Buchzitate sagen viel über das Buch aus.
    Ich weiß zwar nicht ob es etwas für mich ist, bzw. nicht im moment, aber wenn ich mal Zeit und Lust habe, werde ich bestimmt auf dieses Buch zurück greife.
    Ich finde Bücher eigentlich toll, die man nicht einfach nur so weg liest, sondern die einem noch im Kopf bleiben.

    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,

      ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass das Buch etwas für dich ist.

      Gerade Internetmobbing ist glaube ich ein Thema, was in der heutigen Zeit sehr aktuell ist.

      Schön fand ich auch zu beobachten, dass es eben doch Menschen gab, auf die sich Jacob verlassen konnte, aber diese Menschen konnten ihm dann auch nur noch bedingt helfen.

      Wenn du es lesen solltest, dann musst du mir unbedingt berichten, wie du es fandest.

      Liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  4. Hey Tanja,

    deine Rezension hat mich irgendwie ergriffen. Das Buch ist direkt mal auf meine WuLi gelandet. Wirklich klasse Rezension! Man merkt wie dir das Buch gefallen hat und wie emotional es dich mitgenommen hat. (Bzw wie es dich zum nachdenken angeregt hat)
    Die Zitate sind auch wieder toll.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,

      vielen Dank für deinen lieben Kommentar.

      Ich spiele derzeit mit dem Gedanken eine Verlosung zu Ostern zu starten. Derzeit überlege ich schon, ob ich dieses Buch dazu ausschreibe. Vielleicht wird es aber auch eine Wunschbuchaktion. Dann könnte sich jeder Leser überlegen, ob er dieses oder auch ein anderes Buch gewinnen möchte.

      Ich freue mich sehr, dass meine Rezension so gut bei dir angekommen ist und dass du dieses Buch nun lesen möchtest.

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  5. Huhu!

    Das klingt nach einem Buch, das mich auch reizen könnte, das muss ich mir mal genauer anschauen! :-) Schöne Rezi!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mikka,

      das freut mich sehr, dass ich mit dieser Rezension das Buch bekannter machen konnte. Ich bin - wie gesagt - auch nur durch einen Zufall daran geraten, weil ich es in der Jugendbuchecke meiner Buchhandlung gesehen und den Klappentext gelesen habe. Der hat mich dann sofort neugierig gemacht.
      Und zu Recht: Das Buch hat mir persönlich sehr gefallen und mich auch über einige Zeit beschäftigt.

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  6. Hallo Tanja,
    deine Rezi habe ich schon vor Tagen gelesen, nur zum kommentieren kam ich noch nicht.
    Auch mich hast du mit deiner Rezension sehr neugierig gemacht und das Buch wandert auf meine WuLi.
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tanja,
      ich freue mich, dass ich mit meiner Rezension dieses Buch so vielen Lesern näher bringen konnte.
      Ich bin sehr gespannt, was du zu der Geschichte sagen wirst. Mich hat das Buch sehr bewegt :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen