Freitag, 22. April 2016

Durchgelesen

Rezension zu Die Seiten der Welt - Nachtland von Kai Meyer




Verlag: FJB
Seitenzahl: 592 Seiten
Format: Hardcover
Preis: 19,99 Euro
ISBN 978-3-8414-2166-1
Band 2 einer Reihe









Inhalt:

Die Welt der Bibliomanten und Exlibri ist in Gefahr. Zwischen den Seiten der Welt befinden sich gefährliche Tintlinge. Die drei herrschenden Häuser sind in Ränkeleien um die Herrschaft verstrickt. Furia und ihre Freunde haben sich dem Widerstand verschrieben. Eine Freundin kristallisiert sich immer mehr als Verräterin heraus. Die Ereignisse spitzen sich zu und Furia hat nicht nur damit zu kämpfen die Geheimnisse aufzudecken und sich gegen Feinde zu behaupten. Auch ihre Freunde und ihr Bruder geraten in Gefahr.



Wichtigste Charaktere:

Pip ist Furias kleiner Bruder.

Furia ist eine Bibliomantin. Mithilfe ihres Seelenbuches, kann sie Magie wirken. Sie ist die Nachfahrin des Hauses Rosenkreutz.

Das Schnabelbuch ist Furias Seelenbuch. Indem Furia seine Seiten spaltet, kann sie Magie bewirken. Das Schnabelbuch ist manchmal vorlaut und frech. Furia hat ihr Buch damals bei illegalen Schnabelbuchwettkämpfen kennengelernt und gerettet.

Summerbell ist die Tochter eines Sussex. Sie ist eine Hochgeborene durch und durch, besitzt eine hochnäsige Aussprache, ist aber in Wirklichkeit ganz anders.

Isis ist eine Mischung aus Exlibri und Bibliomant. Wenn sie ihre Korsage öffnet, kann sie ihren Brustkorb öffnen. Darin befinden sich Buchseiten, mit Hilfe derer sie Magie wirken kann.

Cat ist ein „Gossenmädchen“, doch sie trägt ihr Herz am rechten Fleck. Finnian ist Cats fester Freund und Furia ist eine gute Freundin von ihr.

Finnian ist Cats Freund. Als Widerstandskämpfer versucht er die Adamistische Akademie in die Knie zu wingen.

Marduk ist der Boss der Unterwelt



Welt:

Auch in Band zwei seiner „Die Seiten der Welt“-Saga bringt der Autor viele neue fantastische Ideen vor. Erneut steht das Thema Liebe zum Buch im Vordergrund. Die Handlung spielt sich in erster Linie in Libropolis ab, einer Stadt, in der Exlibris wohnen. Exlibris sind Charaktere aus Büchern, die aus ihren Büchern entsprungen sind und sich sodann in der realen Welt manifestiert haben. Sie lieben nichts mehr, als sich Buchverfilmungen auf alten Röhrenbildschirmen zusammen mit der Familie anzusehen und freuen sich dann, wenn sie sich in diesen Verfilmungen wiedererkennen.

In der Welt von „Die Seiten der Welt“ trifft der Leser weiterhin auf Bibliomanten. Es handelt sich hierbei um Menschen, die mithilfe ihres Seelenbuches, welches sie früher oder später finden, Magie wirken können. Hierbei spalten sie eine Seite des Buches und setzen somit die Magie frei.

Bibliomanten sind auch in der Lage sich zu teleportieren. Dazu benötigen sie ein Buch am Zielort, welches dem Buch in ihrer Hand gleicht. Bei dieser Art der „Reise“ gerät der Ausführende kurzzeitig in eine Zwischenwelt: Die Seiten der Welt. Hier leben die Tintlinge, böse Kreaturen, die in Netzen auf den Reisenden lauern, um ihn zu foltern und danach zu töten.

Weiterhin gibt es in der Welt von Kai Meyer die Adamistische Akademie, die aus dem engsten Kreis der einflussreichsten Bibliomanten besteht. Als Gegenpol dazu hat sich ein Widerstand gebildet, der sich gegen die strenge Herrschaft dieses Regimes wehrt.



Schreibstil:

Kai Meyer gelingt es sehr gut die Handlung des ersten Bandes für Leser, die erst später zum zweiten Band gegriffen haben, zu rekapitulieren.

Allerdings ist es auch bei Nachtland so, dass die komplexe Welt ein wenig chaotisch wirkt. Der Autor versucht sehr viele verschiedene Handlungsstränge, neue Charaktere und fantastische Erlebnisse in seinem Werk unterzubringen. Dabei wirft er Fragen auf und überschüttet den Leser mit neuen Eindrücken. Mehrere Perspektivwechsel ermöglichen eine Sicht in unterschiedliche Geschehnisse.

Besonders erfrischend wirken auch in diesem Teil wieder die Ideen des Autors auf den Leser. So gibt es hier zum Beispiel Bookboards, auf denen man skateboardähnlich durch die Luft surfen kann oder eine Zigarettenmarke namens Smoke & Mirror, deren Rauch die Schlüsselszenen gängiger Romane nachformen kann, zu entdecken.
Für Buchliebhaber sind diese fanastischen Ausflüge sicherlich wieder ein wundervolles Erlebnis, doch lenken sie auch von dem Handlungsstrang ab.

Kai Meyer schont seine Helden nicht, scheut sich nicht, in diesem zweiten Band seiner Reihe auch einige auf brutale Art sterben zu lassen. Das sollte man als zartbesaiteter Leser vielleicht zuvor wissen.



Fazit:

Kai Meyer formt in „Die Seiten der Welt – Nachtland“ erneut eine Welt mit komplexen
Nebenmotiven und vielen fantastischen Ideen, die Buchliebhaber gewiss zu schätzen wissen, die dem Handlungsablauf aber nicht immer dienlich sind.
Ein Glossar am Ende, in dem der geneigte Leser zumindest die Charaktere und ihren Part in der Geschichte nachlesen kann, wäre eine hilfreiche Ergänzung gewesen.

Die Seiten der Welt – Nachtland ist seinem Vorgänger vom Schreibstil sehr ähnlich. Es warten interessante Charaktere, fantastische Buchwelten, jedoch auch brutale Szenen auf den Leser. Leser, die den ersten Band mochten, werden sich auch in diesem Teil sicher wieder „zu Hause“ fühlen.



Internetpräsenz:

Zu „Die Seiten der Welt“ gibt es eine wundervolle Internetseite, die liebevoll gestaltet wurde. Hier kann der Leser die Welt des Buches entdecken, an Gewinnspielen teilnehmen oder sich Fanartikel downloaden oder/und ausdrucken. Ein Wallpaper, Lesezeichen zum Eintritt in Libropolis und Header für Facebook sind nur einige Beispiele. Hier kommst du direkt zur offiziellen Website von „Die Seiten der Welt“.



Buchzitate:

„Ich glaube ich habe eine Panikattacke!“ Isis beäugte das verkrampfte Buch mit einem Grinsen. „Sieht aus wie ein Problem mit dem Schließmuskel.“

„Du bist doch so besessen darauf, die Welt zu heilen – wo sonst, wenn nicht da, wo sie krank ist?“




Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe: 






Charaktere:






Weltenaufbau: 







Handlungsstrang:






Schreibstil:






Im Gesamtpaket:

Kommentare:

  1. Hey liebe Tanja,

    oh das ist ja schade das dir Band 2 nicht so gut gefallen hat. Für mich war z.B. Band 1 deutlich schwächer als Band 2. Den fand ich irgendwie total spannend. Was mir auch gut gefallen hat ist, dass es doch einige Verluste gab.

    Liebe Grüße
    Sandra <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sandra,
      ich finde schon,dass Kai Meyer sehr viele gute Ansätze eingebaut hat. Es ist auch sehr viel passiert und es sind wirklichwirklich viele Charaktere gestorben ;o) Aber irgendwie hat mich das eingeholt, was ich auch in Band 1 schon bemängeln musste: Es war für mich zu viel von allem. Wieder hat der Handlungsstrang darunter gelitten - so fand ich. Die Reihe ist wohl leider nicht 100 % meins ;o)
      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen