Samstag, 18. Juni 2016

Bloggerbrunch "Rezensionsexemplare"


Beim heutigen Bloggerbrunch wollen Leni und ich mit euch das Thema 

„Rezensionsexemplare“ 

einmal genauer unter die Lupe nehmen.

Bevor wir anfangen, noch kurz etwas Organisatorisches: Wie auch beim letzten Mal, seid ihr eingeladen eure Antworten (ähnlich wie beim Mädelsabend), direkt auf eurem Blog zu posten. Gerne könnt ihr natürlich auch am Bloggerbrunch teilnehmen, indem ihr über das Kommentarfeld eure Meinungen, Fragen und Anregungen mitteilt.

Tragt euren Blog einfach unten über den Add-Link Button ein, damit andere Teilnehmer ganz schnell zu euch finden und gemeinsam mit euch auf euren Blogs diskutieren können.

Wir haben am Ende unseres heutigen Bloggerbrunches bestimmte Fragen von euch noch nicht gestellt, die euch aber brennend interessieren? Kein Problem! Um 17:00 Uhr wird es wieder eine offene Fragerunde geben, bei der ihr auf euren Blogs (oder ggf. über das Kommentarfeld) die Frage stellen könnt.

Bei diesem Bloggerbrunch wird es auch Fragen geben, die vermutlich nur Leser beantworten können, die bereits ein Rezensionsexemplar bei einem Verlag angefordert haben. Solltest du eine solche Anfrage noch nie gestellt haben, so kannst du diese Frage einfach auslassen und bei der nächsten wieder einsteigen.

Wir freuen uns auf eine gesellige und hoffentlich diskussionsfreudige Runde mit

 

Ganz liebe Grüße

Leni & Tanja




Und nun geht es auch schon los mit der ersten Frage:



15:00 Uhr: Hast du bereits ein Rezensionsexemplar erhalten? Falls Nein, was hat dich bisher davon abgehalten? Und falls ja, nach welchen Kriterien entscheidest du, ob du ein Buch anfragst oder nicht?

Ich habe schon einige Rezensionsexemplare erhalten.
Die Kriterien, nach denen ich ein Buch anfrage sind ganz unterschiedlich. Oftmals sind es Bücher, auf die ich schon zuvor durchs Stöbern aufmerksam geworden bin. Manchmal sind es auch Anfragen von Autoren oder das Angebot eines Verlags, durch das ich auf ein Buch aufmerksam werde, was ich zuvor noch gar nicht kannte. Diese Anfragen beantworte ich, wenn mich der Klappentext anspricht, das Buch in meine bevorzugten Genres Jugend- und Fantasyliteratur fällt und ich Lesezeit habe gerne positiv.

Durch solche Anfragen bin ich nicht selten auf sehr talentierte Autoren und in einem Fall auch auf einen kleinen Verlag gestoßen, die ich jetzt auch weiterhin im Auge behalten werde.


15:30 Uhr: Kürzlich wurde ich netterweise von einer Autorin darauf hingewiesen, dass eine Rezension auf Amazon, sofern sie aufgrund eines vom Verlag oder Autor zur Verfügung gestellten Freiexemplar erfolgt ist, mit einem entsprechenden Hinweis versehen werden muss. Diese Regelung war mir neu.

Was denkst du über diese Regelung? Hast du bislang deine Rezensionen mit einem entsprechenden Hinweis versehen? Wie sieht so ein Hinweis bei dir aus?

Ich stehe diesem Hinweis mit einer gespaltenen Meinung gegenüber. Einerseits finde ich es gut, weil Leser so wissen, dass dieses Exemplar unter anderen Voraussetzungen bewertet wurde. Aber genau dieser Punkt lädt auch gleichzeitig zur Kritik ein. Unterschwellig wird dadurch ausgesagt, dass jemand, der ein Rezensionsexemplar bekommen hat in seiner Meinungsäußerung positiv beeinflusst worden ist.

Nachdem ich von dieser Regelung erfahren habe, habe ich meine Rezensionen eine Zeit lang mit einem entsprechenden Hinweis versehen. Bei meinen letzten Veröffentlichungen ist mir dann aufgefallen, dass ich, aufgrund langjähriger Gewohnheit, schon wieder vergessen habe den Passus einzufügen. Ich plane aber mich an die Richtlinien zu halten, zumal das Risiko besteht, dass Amazon die Rezension im Falle einer Zuwiderhandlung löscht.

Einen solchen Hinweis würde ich ans Ende oder an den Anfang einbauen. Er würde bei mir etwa so aussehen: Ich danke dem Verlag/dem Autor für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.


16:00 Uhr: Wenn du ein Buch für das Erstellen einer Rezension zur Verfügung gestellt bekommen hast, innerhalb welcher Zeit siehst du dich verpflichtet es zu lesen und eine Rezension online zu stellen? Auf welche Plattformen, Händlerseiten oder auch sozialen Netzwerken stellst du deine Rezension ein? Auf welchen Seiten sollte deines Erachtens eine Rezension unbedingt eingestellt werden und warum?

Ich bin da sehr streng mit mir selbst. Ein Rezensionsexemplar hat bei mir immer Vorrang vor anderen Büchern. Ich plane eine Lesezeit von ein bis zu zwei Wochen ein. Meist dauert es dann noch etwas, bis Rezension online gestellt wird, zumal ich ja auch immer noch einen „Und was gibt’s dazu“ Artikel für jedes Buch vorbereite. Auch versuche ich nicht täglich sondern alle zwei Tage einen Post online zu bringen, damit Leser auch die Zeit haben auf die einzelnen Artikel aufmerksam zu werden. Folglich wird der Artikel dann meist auch innerhalb von zwei bis drei Wochen nach Erhalt eingestellt.

Ich weiß, dass Verlage da unterschiedliche Vorgaben haben. Während ein Verlag vielleicht einen Monat als angemessen empfindet, sagt ein anderer, dass zwei Monate durchaus im Bereich der Toleranzschwelle liegen. Bei vielen Verlagen bin ich mir gar nicht sicher, welche Erwartungen sie diesbezüglich an Blogger stellen. Auch würde mich sehr interessieren, welche Erwartungshaltung Autoren an Leser haben.

Meine Rezensionen stelle ich bei Amazon, Thalia, Was liest du, Lovelybooks und auf dem Blog ein. Außerdem teile ich den Link auf Google+ (automatisch) und auf Facebook.

Ich denke, wenn man die Rezensionen auf Plattformen teilt, dann ist Amazon die erste Wahl. Dort schauen die meisten Konsumenten gerne vor einem Kauf vorbei. Lovelybooks ist - so würde ich sagen - die weitverbreiteste deutsche Seite für Bücherliebhaber. Also würde ich auch dort eine Verlinkung empfehlen.

Auf Thalia schauen vermutlich nicht ganz soviele Leser vorbei, bevor sie ein Buch kaufen. Gerade als ich meinen Tolino frisch gekauft habe, habe ich natürlich im ThaliaShop gestöbert. Dort hätte ich mir dann doch schon ein paar Rezensionen gewünscht, damit ich nicht jedes Mal wieder an den PC wechseln muss, um bei Amazon nachzuschauen.


16:30 Uhr: Wie sollte deiner Meinung nach eine Rezension aussehen? Welche Punkte dürfen auf keinen Fall darin fehlen, was kann man auch gut weglassen? Bevorzugst du einen besonderen Aufbau? Sollte eine Rezension lieber kurzgefasst oder doch etwas informativer und dann vielleicht auch länger ausfallen?

Wenn ich eine Rezension lese, dann möchte ich gerne einen kurzen Blick auf Cover und Inhalt gewinnen. Danach möchte ich natürlich gerne wissen, ob Protagonisten und Handlung mich begeistern können. Das gelingt am besten, indem der Rezensent mir die Informationen mitteilt, wie die Charaktere denken und agieren und ob die Handlung spannend ist, ob es eine Lovestory darin gibt und in welchem Maße.

Ich denke es ist wichtig seine Rezension nicht einfach nur mit Stichpunkten zu verfassen wie „das Buch war actiongeladen“ oder „es gab eine fesselnde Liebesgeschichte darin“. Besser ist es, wenn diese Aussagen mit kleinen Beispiele untermalt werden, damit ich als interessierter Leser weiß, warum der Rezensent zu seiner Meinung gekommen ist. Erst dann kann es mir gelingen herauszufinden, ob die einzelnen Punkte für mich relevant sind.

Viele Verlage wünschen einige Angaben zum Buch in der Rezension. Die Angaben interessieren mich nur zum Teil. Die ISBN und das Format sind für mich nebensächlich. Preis und Seitenzahl interessieren mich unter Umständen schon mehr.

Eine Altersempfehlung ist für mich kein Must-Have, weil ich über 18 bin. Jedoch finde ich gerade bei Kinderbüchern einen solchen Hinweis angebracht. Einen Jugendlichen hingegen einzuschätzen empfinde ich als schwer.

Als nicht so wichtig empfinde ich längere Angaben über Charaktere. Eine Beschreibung, wie dem Rezensenten das Cover gefallen hat, kann man, wenn man davon ausgeht, dass die Rezension dazu gelesen wird, um sich eine Meinung darüber zu bilden, ob das Buch ins eigene Regal einziehen darf, getrost weglassen.

Überhaupt sollte eine Rezension nicht zu lang sein. Eine kurze aber dafür sehr inhaltsstarke Rezension wird viel eher und viel lieber gelesen, als eine ausschweifende. Eine kurze Rezension ohne Inhalt hingegen, bringt mir als Leser nichts.

Ich versuche meine eigenen Rezensionen mit Überschriften übersichtlicher zu gestalten. So kann der geneigte Leser gleich schauen, was ihn interessiert. Bei mir gibt es die Spalten Inhalt, Weltenaufbau (nicht immer), wichtigste Charaktere, Schreibstil, Buchzitate (nicht immer) und Fazit.
Wenn jemand nur kurz wissen will, wie mir das Buch gefallen hat, kann er gleich zum Fazit kommen. Wenn er wissen möchte warum, dann sollte er auch nochmal den Punkt Schreibstil überfliegen (hier gibt’s bei mir detaillierte Informationen). Möchte er wissen, ob die Welt ihn noch überraschen kann, dann ist dieser Passus bestimmt auch einen Blick wert.

Zum Ende hin schlüssele ich auf meinem Blog gerne noch auf, warum ich zu der Endbewertung gekommen bin. Welche der einzelnen Punkte (Charaktere, Weltenaufbau, Schreibstil etc.) mir gefallen hat und welche weniger. Diese Aufgliederung hilft mir selbst dabei eine „Endnote“ zu finden und ich hoffe, dass für Leser/Autoren auch verständlich ist, warum es vielleicht „nur“ eine drei anstatt einer vier geworden ist.


17:00 Uhr: Freie Fragestunde! Stelle deine Frage zu diesem Thema, die dich schon immer beschäftigt hat und lass uns darüber diskutieren :o)



Uns würde jetzt noch sehr interessieren, wie euch der heutige Bloggerbrunch gefallen hat. Habt ihr Anregungen und Ideen für zukünftige Brunches? Vielleicht habt ihr ja sogar Themenwünsche? Wir freuen uns auf euer Feedback und bedanken uns hiermit herzlich für eure Teilnahme! :o)


Hinweis: 
Wir haben festgestellt, dass die Zeit zwischen den einzelnen Fragen mit einer halben Stunde sehr knapp bemessen ist. Diese "Regelung" beruht darauf, dass wir den Bloggerbrunch einerseits nicht zu lange ansetzen wollen und andererseits auch ein paar Fragen mit euch ausdiskutieren wollen. Sehr gerne könnt ihr euch mit der Beantwortung auch etwas Zeit lassen. Die Diskussionsrunde kann nach 17 Uhr gerne noch weitergeführt oder auch an Folgetagen mit Kommentaren versehen werden.

Kommentare:

  1. Huhu liebe Tanja!!!!

    Da bin ich wieder *freu* Und ich handhabe es mit Rezensionsexemplaren auch so wie du :) Meine genaue Antwort liest du auf meinem Blog. Welche Verlage hast du denn dadurch schon entdeckt? Da bin ich jetzt aber mal gespannt :) Und welche Autoren hast du darüber schon gefunden? Ich habe meist meine "Neuentdeckungen" auf Lovelybooks gemacht. Dort konnte ich mit den Autoren auch direkt "sprechen". Und darauf kommt es mir auch an. Nicht nur eine bloße Anfrage bei dem Verlag, sondern auch direkte Rückfragen an den Autor / die Autorin und deren Meinung dazu :)

    Liebe Grüße,
    deine Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nina,

      ich freue mich so, dass du heute mit dabei bist :o) Deinen Beitrag habe ich schon entdeckt und gleich kommentiert :o)

      Ich bin zum Beispiel auf den Verlag Farbe in Bunt und auf den PapierverziererVerlag aufmerksam geworden. Wolfgang Wiesmann, An Lin und Anna Sophie Kaspar sind Autoren, die ich kennenlernen durfte und die ich nun weiter im Auge behalten werde. Nur beispielhaft genannt. Es gibt noch mehrere :o)
      Lovelybooks habe ich auch weit vor meinem Blog kennenlernen dürfen. Durch diese Plattform habe ich meine Leseleidenschaft sehr vertiefen können. Dort habe ich erste schöne Bekanntschaften geschlossen und noch viel mehr Autoren kennengelernt. Ich finde es einfach klasse, was diese Plattform für Leser ins Werk setzt. Schön, dass du das hier nochmal ansprichst.

      Und ich gebe dir auch hier Recht: Die Leserunden, in denen man bei Lovelybooks direkt mit dem Autor über sein Werk sprechen kann sind eine wunderbare Sache. Ich denke das bringt Lesern und Autoren gleichmaßen viel.

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
    2. Da hast du vollkommen recht! Mit Lovelybooks wurde eine fantastische Plattform ins Leben gerufen! Mir hat sie auch schon sehr viel gebracht: neue Kontakte und vor allen Dingen auch neue Bücher ;) Auf einige Autoren oder Verlage wäre ich ohne Lovelybooks gar nicht erst Aufmerksam geworden, da ich in der Buchhandlung immer gezielt zu bestimmten Regalen gegangen bin. Neue hatten es da schwer bei mir ;)

      Hmm ... die beiden Verlage sagen mir nichts, da stöbere ich doch gleich mal etwas *g*

      Löschen
    3. Tja, der gute alte Hinweis ... dem bin ich bislang nur einmal nachgekommen. Ich recherchiere aber gleich mal nach der Amazon-Richtlinie ...

      Löschen
    4. Das stimmt. Buchhandlungen kaufen meist bei namhaften Verlagen ein und auch Bücher, die mit ziemlicher Gewissheit gute Verkaufszahlen einbringen werden. Kleine Autoren oder kleine Verlage findet man dort nicht so häufig.

      Ein sehr schöner und interessanter Verlag ist auch der Verlag ohne Ohren. Auf diesen Verlag bin ich aufmerksam geworden, als ich noch selbst geschrieben habe. Dort gibt es immer total abgefahrene Themen, zu denen Schreibwettbewerbe ausgerufen werden. Auch habe ich schon ein Buch aus dem Verlag namens Mitternachtsrot - Eine Erzählung aus Dschanor gelesen, was ich richtigrichtig gut fand.
      Kennst du den Verlag?

      Löschen
    5. Ich habs tatsächlich versteckt gefunden:
      "Sollten Sie als Rezensent ein kostenfreies oder preisreduziertes Produkt im Austausch für Ihre Rezension erhalten haben, müssen Sie dies klar und gut ersichtlich deklarieren. "

      https://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html/?ie=UTF8&nodeId=201731200

      Bin jetzt etwas baff ... bislang sind alle meine Rezensionen drin geblieben. Aber woher soll Amazon auch wissen, ob es günstiger oder kostenlos war?

      Löschen
    6. Ich denke auch, dass Amazon im Regelfall nicht recherchiert und auch nicht dahinterkommt, ob der Rezensent ein Freiexemplar oder ein gekauftes Buch bespricht. Daher denke ich auch, dass eine Rezension nicht gelöscht wird. Wenn man auf Nummer Sicher gehen will, dann sollte man den Hinweis wohl besser einfügen.

      Danke für das Einfügen des Links. Ich war auch gerade dabei ihn herauszusuchen :o)

      Löschen
    7. Verlag ohne Ohren??? Wie süß! :D Hach, die Namen sind einfach klasse!!! Nein, den kenne ich auch noch nicht. Aber da schaue ich jetzt auch mal, erst recht wegen der Schreibwettbewerbe. Du hast auch geschrieben? Das macht mich neugierig :) Erzähl mal! Was denn so?

      Löschen
    8. Ich habe damals viel geschrieben. Die Geschichte, warum ich damit aufgehört habe ist etwas länger, da können wir uns gerne mal per Email ausführlich drüber unterhalten :o)
      In erster Linie Alltagsgeschichten und Fantasy natürlich. Es gab dort auch mal zwei Heldinnen, zu denen ich öfters etwas geschrieben habe. Eine ökologisch und vegetarisch veranlagte Elfe und eine mit Flugangst versehene Hexe. Die beiden sind immer in übelste Diskussionen verfallen, die alle anderen (außer sie selbst) in den Wahnsinn versetzt haben. Außerdem lebten die beiden zusammen in einer WG.

      Den Verlag solltest du dir unbedingt mal anschauen. Ich empfand ihn damals als eine ganz besondere Entdeckung und verfolge auch gerne das Programm aber im Wesentlichen die Kurzgeschichtenwettbewerbe. :o)

      Löschen
    9. Deine Protagonisten klingen aber schon süß! ^^ Eine Hexe mit Flugangst und eine Elfe, die ökologisch und vegetarisch ist :D Klasse!!! Gerne können wir uns mal darüber unterhalten! Das würde mich sehr interessieren. Hast du auch veröffentlicht? Ach, das können wir auch alles per Mail klären *g* hihi, ich schweife doch vom Thema ab ;) Schick mir aber gerne mal Links zu deinen Werken!

      Löschen
    10. Nene, ich habe nicht veröffentlicht. Es gibt eine Kurzgeschichte, die bei einem örtlichen Wettbewerb unter die ersten fünf und damit in ein kleines Büchlein gekommen ist.
      Außerdem habe ich einzelne Geschichten damals bei einer Plattform eingestellt (ich müsste aber selbst mal suchen, welche das war), um von dort aus konstruktive Kritik zu erhalten. Ansonsten habe ich damals einfach nur für meinen Freundin geschrieben.

      Sehr gerne können wir uns per Email nochmal detaillierter über das Thema unterhalten :o)))

      Löschen
    11. Mir hat der Blogger-Brunch wieder sehr sehr gut gefallen! Und es hat auch Spaß gemacht, mich mit euch auszutauschen und die liebe Julia kennen zu lernen :) Vielleicht könnte man ja mal einen Blogger-Brunch über ein bestimmtes Buch abhalten oder aber über ein Genre? Hmm ... das würde aber dann auch in den Mädelsabend reinfallen ... wie wäre es mal mit einem Bloggermeeting :D ? Oder einem Live-Chat oder so? Hach ja, man kann so vieles tun! Was mich auch noch interessieren würde: wie läuft eine Blog-Tour ab? Wo meldet man sich an und überhaupt? Ich lese immer davon, aber wie es genau vonstatten geht: keine Ahnung!

      Danke euch beiden auch für eure tollen Fragen :) ♥

      Löschen
    12. Ich freue mich so sehr, dass dir der Bloggerbrunch gefallen hat und hoffe sehr, dass du demnächst mal wieder dabei sein magst :o)

      Deine Themenvorschläge behalten wir im Auge. Besonders das Thema Blog-Tour finde ich sehr interessant. Ich habe bislang noch keine Blogtour mitgemacht, habe aber schon etwas darüber bei anderen Blogs mitbekommen.

      Vielen Dank dafür, dass du heute dabei warst :o)

      Löschen
  2. Huhu Tanja, =))

    die erste Frage von uns fand ich schon direkt etwas schwierig. Mir ergeht es nämlich ganz genauso wie dir, dass ich unterschiedliche Auswahlkriterien habe, wenn ich ein Rezensionsexemplar anfrage. War gar nicht so leicht, dass dann in "kurzen" Sätzen zu beschreiben. *lach*

    Ich finde es schön, wenn du durch solche Anfragen auf Autoren oder Verlage aufmerksam wirst. Mir erging es oft ähnlich und mittlerweile verfolge ich so einige Autoren, bei denen ich direkt beim Erscheinungsdatum neuer Bücher erst mal einkaufen gehe. *hehe*

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Leni,
      ja, ich habe auch im Nachhinein erst bemerkt, wieviel mir doch zu unseren Fragen einfällt. Bei einer habe ich richtig viel geschrieben. Die kommt noch :o)

      Aber es ist ja sehr interessant zu lesen, wie unterschiedlich doch die Leser reagieren. Besonders interessant fand ich, dass Nina zum Beispiel vor dem Anfragen keine Rezensionen zum Buch liest. Wie ist das bei dir?

      Ich finde es auch schön, dass ich durch den Blog aber auch durch Lovelybooks meinen Lesehorizont so erweitern konnte. Hast du durch den Blog oder durch Lovelybooks auch Verlage kennengelernt, die dir vorher noch gar nichts gesagt haben?

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
    2. Huhu Tanja,

      *lach* ja nicht wahr? Ist auch richtig lustig, wenn das den Hosts der Aktion mittendrin auffällt. *schmunzel* Wir haben mit diesem Thema auch wirklich eins herausgefischt, bei dem man sehr gut diskutieren kann.

      Die Leser reagieren wirklich alle sehr unterschiedlich. Normalerweise versuche ich auch Rezensionen zu vermeiden, wenn ich ein Buch schon ganz sicher lesen möchte. Manche bringen mich ja erst dazu ein Buch lesen zu wollen, aber zwischen dem Lesen der Rezensionen und des Buches, versuche ich immer eine gewisse Zeitspanne zu haben. Was mir auch sehr oft passiert ist, dass wenn ich eine Kritik in einer Rezension lese, dass ich beim Lesen des Buches besonders auf diesen Kritikpunkt achte. Normalerweise wäre mir der vielleicht gar nicht erst aufgefallen, wer weiß? Allerdings lese ich bei Indie-Autoren lieber ein paar Rezensionen zu ihren Werken, bevor ich dazu greife. Wie ist das so bei dir?

      Auf jeden Fall! Allein der Verlag Impress hat mir gar nichts gesagt oder der Drachenmond Verlag war mir völlig unbekannt. Ich muss auch zugeben, dass ich vor der Lovelybooks/Blogger Zeit gar nicht so sehr auf die Verlagsnamen geachtet habe. Mittlerweile ist das sogar manchmal ausschlaggebend, dass ich doch zu einem Buch oder eher nicht zu einem greife.

      Löschen
    3. Stimmt: Ich habe vorher auch nicht wirklich darauf geachtet, von welchem Verlag ein Buch stammt. Das ist wirklich erst mit der Zeit gekommen :o)

      Impress ist glaube ich auch noch gar nicht so alt oder? Stimmt Drachenmond habe ich vorher auch noch nicht gekannt. Erst durch andere Blogseiten bin ich auf diesen Verlag aufmerksam geworden :o)

      Hm... also ich lese gelegentlich vor dem Kauf oder auch während des Lesens eines Buches Rezensionen. Gerade bevor ich mir ein Buch kaufe schaue ich gerne grob bei Amazon rein, welche Gesamtbewertung das Buch erhalten hat. Dann lese ich gerne gerade die kritschen Beiträge und überlege mir, ob mich die Punkte abschrecken könnten oder eben nicht.

      Löschen
  3. Wenn ich durch Stöbern auf Bücher aufmerksam werde, landen die meisten bei mir erstmal auf meinem ewig langen Merkzettel. =P
    Hey übrigens! Ich finde dein neues Design echt cool! =D
    Also, zurück zum Punkt. Ich habe mich gerade bei Lovelybooks schon für einige Bücher beworben, die ich sonst vielleicht gar nicht gelesen hätte und bin dadurch auf echt tolle Autoren aufmerksam geworden. Das finde ich auch echt schön daran. =)
    Ich habe so das Gefühl, ich habe das von der selben Autorin gesagt bekommen wie du. ^^ Ich habe von der Regelung auch nichts gewusst, habe meine Rezensionen bisher aber bewusst nicht markiert, wenn es ein RE ist, u.a. weil ich damit auch verbinde, dass die Rezensionen positiver ausfallen als sie sonst gewesen wären, ob das stimmt oder nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Julia,

      da gibt es bei mir zwei Varianten: Einmal Wunschliste und dann "Kann nicht abwarten muss sofort einziehen"-Liste :o)

      Vielen Dank für das Lob zum Design. Das freut mich, dass es dir gefällt :o))))))))))

      Ich denke auch, dass viele Leser die Rezension nicht mehr so ernst nehmen, wenn ein entsprechender Hinweis darunter steht und stehe dem Ganzen daher ebenso kritisch gegenüber wie du.

      Auf einem Blog habe ich den Hinweis stets eingefügt, weil ich mich sehr gerne bei Autor oder Verlag für dieses Entgegenkommen bedanken möchte.

      Vermutlich war es wohl die gleiche Autorin :o)

      Löschen
  4. Hallo Tanya,

    ich mache zwar offiziell nicht beim Bloggerbrunch mit, wollte aber trotzdem mal ein bisschen mitdiskutieren :)
    Zu der Frage mit der Regelung: Ich wusste bis jetzt noch nicht, dass man auf Amazon Rezensionen, die man auf Grund von Rezensionsexemplaren gemacht hat, mit einem entsprechenden Hinweis versehen muss. Ich weiß auch nicht so wirklich was ich davon halten soll, denn, wie du schon sagst, könnte man dann annehmen, dass die Rezension nur positiv ausgefallen ist, weil du das Buch vom Verlag/ Autor bekommen hast. Man würde also vielleicht davon ausgehen, dass die Meinung nicht echt ist, obwohl sie das sehr wohl ist. Ich weiß also nicht, ob die Regelung so gut ist.

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tina,
      das ist kein Problem. Ich freue mich, wenn du über die Kommentare mitdiskutieren und deine Meinung mit uns teilen magst :o)

      Ich sehe das genauso kritisch wie du mit dem Hinweis. Die anderen Teilnehmer berichten auch davon, dass sie den Hinweis noch nicht kannten. Wann liest man auch schon die Richtlinien von Amazon ;o) Nina hat oben im Kommentar den Link dazu geteilt.

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  5. Ja, von Verlagen sind da ganz verschiedene Vorgaben gegeben, manche haben gar keine, da habe ich mir selbst die von einem Monat gesetzt. =)
    Wo veröffentlichst du denn deine Rezensionen so, außer auf dem Blog?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Julia,

      ich habe auch gerade gesehen, dass ich den Teil der Frage irgendwie voll vergessen habe. Mittlerweile stehts oben drin: Amazon, Thalia, Lovelybooks und Was liest du. Zusätzlich Verlinkung auf FB :o)

      Löschen
  6. Hey ;)
    Ich finde auch, dass eine Rezension nicht zu lang sein sollte, denn wenn sie zu lang sind schrecken sie mich meist ab.
    Eigentlich lese ich immer zuerst das Fazit, da ich wissen will wie den Leuten das Buch im allgemeinen gefallen hat, danach sehe ich auch meist, ob es ein Buch für mich ist oder nicht (nätürlich lese ich dann auch noch den Klappentext). Erst dann lese ich die komplette Rezension.
    Was das Cover betrifft, hm ja da gibt es ja auch meist unterschiedliche Meinungen, ich finde es jetzt auch nicht soo wichtig, wie andere das Cover finden. Meist erwähne ich es auch gar nicht.
    Was mir auch super gefällt sind, Reihenvorstellungen, die schreibe und lese ich total gerne.

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lena,

      ja wie cool! Ich freue mich, dass du auch noch dazugestoßen bist :o)))))))

      Wenn ich wenig Zeit habe, dann ergeht es mir ähnlich wie dir und ich blättere gleich zum Fazit durch, um mir die wesentlichen Punkte anzusehen und zu entscheiden, ob ich mehr zu dem Buch lesen möchte oder eben nicht.

      Das Cover habe ich damals in meinen Rezensionen erwähnt. Mittlerweile denke ich aber, dass das nicht relevant für eine Rezension ist. Wer gerne darüber reden möchte, kann das natürlich machen. Ich kann ja als Leser der Renzension für mich entschieden, ob ich diesen Teil lese oder eben nicht :o)

      Der Punkt mit den Reihenvorstellungen ist auch mal interessant. Ich habe gerade mal überlegt. Ich glaube soviele Blogger, die gleich alle Teile auf einmal in eine Rezension packen gibt es gar nicht oder?
      Auch denke ich, dass Rezensionen zum zweiten, dritten oder vierten Teil meist gar nicht mehr so häufig gelesen werden, wie die vom ersten Band.
      Wenn man den ersten Band gelesen hat, weiß man ja oftmals schon selbst, ob der nächste Teil ins Regal wandern wird oder nicht.

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
    2. Ja, das Cover ist eben kein muss. Wenn es etwas mit dem Buch zutun hat finde ich es allerdings total interessant.

      Das stimmt mit den Reihenvorstellungen, außerdem kann man meist eh nicht wirklich viel zu den Büchern schreiben ohne zu spoilern. Bzw wenn es eben eine Reihe ist die sich dann nicht um andere Protagonisten dreht. So sieht man dann auch ob die Bücher sich im Laufe der Zeit ändern, ob sie besser oder schlechter werden.

      Löschen
    3. Hm... ich denke, dass man sich als Leser einer Rezension von einem zweiten Band schon darauf einrichten muss, dass man Spoiler zum ersten Band erhält. Ich denke aber auch, dass das okay ist, zumal man diese Rezension ja eigentlich auch nur dann lesen sollte, wenn man den ersten Band schon gelesen hat.

      Löschen
  7. Kann ich schon verstehen, dass du es gerne magst, wenn Rezensionen sachlich sind. Ich tue mich da teilweise echt schwer zu sagen, Charakter xy ist so und so und auch dann kann das ja noch immer nach hinten losgehen. Deshalb mag ich es total gerne, wenn die Rezension total subjektiv ist. Meistens kenne ich bei den Leuten den Geschmack dann schon und dann kann ich ganz gut einschätzen, ob es auch was für mich wäre. =)
    Danke für den schönen Bloggerbrunch. ♥ Ich fand es echt klasse. =D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr schöner Abschlusskommentar. Danke dafür :o) Ich freue mich sehr, dass du heute dabei sein konntest und hoffe sehr, dass es beim nächsten Mal vielleicht wieder klappt :o)))
      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  8. Uh, irgendwie habe ich den Bloggerbrunch verschlafen, dabei wäre ich total gerne dabei gewesen! Sonderlich viel zu dem Thema habe ich aber sowieso nicht zu sagen, ich habe noch nie ein Rezensionsexemplar angefragt/erhalten und auch keine Pläne, das in nächster Zeit zu ändern. Deine Antworten finde ich ziemlich interessant und ich werde mich auch mal durch die anderen Beiträge wühlen...
    Übrigens, ich habe dich in meinem neusten Post erwähnt, ich hoffe das ist in Ordnung für dich.
    Liebe Grüße,
    Sally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sally,

      wie schade. Ich hoffe, dass vielleicht ein Thema bei einem der folgenden Bloggerbrunchs etwas für dich ist. Allerdings denke ich auch, dass eine Meinung und Fragen von jemanden, der bislang noch kein Rezensionsexemplar angefordert hat, sehr interessant gewesen wären.

      Selbstverständlich ist es okay, wenn du mich in einem Post erwähnt hast. Ich schaue gleich mal zum Stöbern bei dir vorbei :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  9. Sooo, ich hab endlich meinen Post dazu geschrieben und find es immer noch schade, dass ich das ganze "live" verpasst habe.

    Generell sind wir uns in vielen Punkten einig :)
    Was mir völlig neu und irgendwie suspekt ist ist das Thema REs auf Amazon kennzeichnen zu müssen. Man muss es ja nicht mal auf dem eigenen Blog, da die Verlage meist nur wollen, dass der Verlag verlinkt ist. Das muss ich unbedingt mal googeln :D

    Und zum Thema Rezensionen hochladen. Ich beschränke mich da auf wenige, weil ich ja sonst auf diversen Seiten auch immer alles schön aktuell halten muss und das irgendwie auch in Arbeit ausartet. Mit Thalia hab ich so gar nichts am Hut, aber ich verstehe jetzt, warum Leute auch da ihre Rezis hochladen^^

    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lena,

      ich hoffe sehr, dass wir das beim nächsten Mal hinbekommen. Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass wir einen zweiten Teil zum Thema Rezensionsexemplare bringen, weil einige unserer Fragen nicht mehr in den zeitlichen Rahmen dieses Bloggerbrunchs gepasst haben.
      Vielen Dank dafür, dass du auch nachträglich noch am Brunch teilgenommen hast. Ich werde gleich mal vorbeischauen kommen :o)

      Dass man auf Amazon angeben, muss, dass es sich bei dem rezensierten Buch um ein Freiexemplar handelt, fand ich auch überraschend und ich bin irgendwie beruhigt, dass es allen anderen wohl ähnlich ergangen ist.

      Nina hat, wenn du weiter hochscrollst, in ihrem Kommentar nochmal den Link zu den Richtlinien gepostet.

      Ich kann sehr gut verstehen, dass du nur auf wenigen Seiten deine Rezension einstellst. Ich finde auch, dass vier Portale und dazu noch eine Verlinkung auf Facebook für mich reichen. Wie du schon sagst: Das macht auch sehr viel Arbeit. Ich finde es daher auch ziemlich gut, dass man einen Artikel automatisch auf Google+ teilen lassen kann :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  10. Wirklich interessante Antworten! Nur das Markieren auf Amazon finde ich persönlich nicht so toll... Denn für mich ist ein Reziexemplar wie auch ein selbstgekauftes Buch zu bewerten, "andere Vorraussetzungen" gibt es da nicht... Das Ding ist aber, dass vielee Leser ( NICHT Blogger) sofort denken, dass die Meinung gekauft wurde. Das finde ich schade...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lena,

      vielen Dank für deinen Kommentar :o).
      Ich sehe das ganz genauso wie du.

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen