Samstag, 30. Juli 2016

Durchgelesen

Rezension zu Cache von Marlene Röder


Verlag: Fischerverlage
Seitenzahl: 256 Seiten
Format: Hardcover
Preis: 14,99 Euro
ISBN: 978-3-7373-4026-7
Altersempfehlung des Verlages: Ab 14 Jahren
Abgeschlossene Erzählung










Inhalt:

Während des Aufenthalts im Schwimmcamp in Spanien lernt Leyla den mysteriösen Red kennen. Red ist Geocacher. Er sucht die merkwürdigsten Orte auf, sucht Caches an abgelegenen und gefährlichen Stellen. Leyla ist begeistert von dem Abenteuer. Red ist so viel wagemutiger als ihr Freund Max. In seiner Gegenwart fühlt sie sich lebendig.

Als Max aus Spanien zurückkehrt und Leyla auf ihrem Handy die Nachricht empfängt, „such mich. Geh zurück zum Anfang“, ist für das Mädchen klar: Sie muss auf die Jagd gehen. Vielleicht ist Red etwas passiert, vielleicht will er sich etwas antun. 

Max mag seine Freundin nicht alleine lassen. Er begleitet sie auf der Suche. Nach und nach lüften die beiden das Geheimnis um Red. Immer mehr bereuen Max und Leyla, dass sie sich auf diesen Cache eingelassen haben.



Schreibstil:

Marlene Röder schreibt fesselnd, sehr bildhaft und reich an Metaphern. Sie zieht den Leser in die Geschichte.

Alles beginnt sehr harmlos. Leyla und Max führen eine scheinbar perfekte Beziehung. Doch dann erscheint plötzlich der geheimnisvolle Red auf der Bildfläche. Leyla ist fasziniert. Geocatching scheint ein Abenteuer zu sein, in dem man die geheimsten Plätze für sich entdeckt. Der Nervenkitzel, wenn man zum Beispiel plötzlich einen Cache im nahegelegenen See suchen muss, während ein Gewitter aufzieht, reizt sie.

Als die Nachricht eintrifft, dass Leyla Red suchen und zurück auf Anfang gehen soll, ist sie sich sicher: Sie muss diesen Cache zusammen mit Max bestreiten. Notfalls auch alleine. Schließlich könnte Red etwas zugestoßen sein. Umso näher die beiden Jugendlichen dem Ziel kommen, umso klarer wird, dass Red ein Spiel mit Leyla und Max treibt.

Was hat es mit dem Jungen mit dem Fuchslächeln im Gesicht auf sich ?

Spannung ist vorprogrammiert. Auf jeder Seite beschleicht den Leser eine böse Vorahnung. Immer mehr spitzt sich die Situation zu, bis sie in einem Desaster gipfelt.

Durch zahlreiche Rückblicke und Perspektivwechsel hindurch kommt der Leser den Protagonisten und ihren Geschichten auf die Spur.

Das Thema Geocatching beherrscht den Roman. Hier wird nicht nur das Interesse des geneigten Lesers geweckt, er erfährt auch gleich ein paar Details, wie so eine Jagd funktioniert.

Die Charaktere selbst sind hervorragend ausgearbeitet. Hier gibt es zum Beispiel die türkischstämmige Leyla, die gerne ihren Kopf durchsetzt, auch einem Streit nicht abgeneigt ist und gerne auf türkisch flucht. Es gibt den geheimnisvollen, mysteriösen rothaarigen Red mit dem Fuchslächeln. Die fünfjährige kleine Schwester von Leyla hat es faustdick hinter den Ohren. Und dann gibt es noch Max, der eigentlich ein ganz normaler Junge ist, der das Schwimmen liebt und seiner Freundin ein wunderschönes und romantisches Geschenk machen möchte. Während des Lesens hat man diese Charaktere bildlich vor Augen.



Fazit:

Mit Cache erwartet den Leser eine spannende Geschichte. Jede Seite wirkt fesselnd. Man möchte zu gerne wissen, wer Red, der zielstrebig alles Unheil herbei zerrt, wirklich ist. Rückblicke und Perspektivwechsel tragen hier maßgeblich dazu bei, dass man nach und nach dem Geschehen auf die Schliche kommt und das Unheil unaufhaltsam auf sich zukommen spürt.

Ein Jugendroman voller Spannung und Abenteuer, untermalt mit einer kleinen Liebesgeschichte.



Buchzitate:

Ihr Name hörte sich so fremd an aus seinem Mund. Wie ein Abenteuer.

Red schrieb seinen Cacher-Namen so dicht unter Leylas, dass der Schwung seines R sich mit ihrem Schriftzug überlappte. Als würden die Buchstaben sich küssen.

In den Pfützen spiegelte sich der Himmel über Berlin, und Leyla hielt Reds Hand ganz fest, als könnte sie dort hineinstürzen.



Kurzgefasst:

Spannung/Action:

 




Liebe: 






Charaktere:






Handlungsstrang:






Schreibstil:





Im Gesamtpaket: 



Kommentare:

  1. Huhu!
    Ich habe "Cache" in den Vorschauen gesehen, war mir aber nicht ganz sicher, ob das Buch wirklich etwas für mich ist. Jetzt hast du mich aber wirklich neugierig gemacht! Das Buch klingt total spannend...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lena,
      mir hat das Buch richtig gut gefallen. Das Thema Geocatching interessiert mich schon seit geraumer Zeit. Hier kann man einen Cache sehr gut miterleben.
      Ich kann dir dieses Buch nur empfehlen und bin gespannt, ob du es lesen wirst und ob es dir genauso gefallen wird wie mir :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen