Sonntag, 3. Juli 2016

Und was gibts dazu?

Für immer Blue von Amy Harmon und dazu Burritos



Die Geschichte „Für immer Blue“ beginnt mit einem sehr spannenden Prolog. Eine Frau mit einem Kind und wenig Geld im Gepäck beobachtet einen Mann, den sie schon seit geraumer Zeit zu verfolgen scheint. Kurze Zeit später findet die Polizei in einem verkommenen Motel die Leiche einer Frau. Schnell steht fest, dass die Verstorbene ein Kind hat, zu welchem sie seit über einem Jahr keinen Kontakt mehr pflegte.

Der Polizist Officer Moody ermittelt in diesem Fall. Mit Burritos im Bauch, die seine Stimmung etwas trüben, versucht er nachzuvollziehen, was mit dem verschwundenen Kind passiert sein könnte.

Dann aber gibt es einen Zeitsprung über mehrere Jahre. Die Handlung fokussiert sich nun auf das verschwundene Mädchen und ihr jetziges Leben. Man erfährt, wie Blue sich mit der Vergangenheit arrangiert hat. Sie möchten Aufmerksamkeit auf sich ziehen; darum die häufige Strategie, sich möglichst auffällig zu verhalten und zu kleiden. Dahinter verborgen ist eine verwundete Seele, die sich nicht eingestehen will, jede Hoffnung auf Liebeserfüllung längst verloren zu haben.

Allerdings hat sie diesen Plan ohne den neuen Geschichtslehrer, Mr. Wilson, gemacht, der so ganz anders auf ihre provozierende Art reagiert.

Im Verlaufe der Geschichte erfährt man, dass Blue in Bev's Cafe arbeitet. Ihren beiden Freunden Manny und Gracie bringt sie gelegentlich etwas aus der Küche mit. So zum Beispiel auch Quesadillas, die sich von den Burritos unter anderem dadurch unterscheiden, dass sie wie ein Sandwich geklappt und nicht aufgerollt werden. Bei beiden sind jedoch Tortilla-Wraps die wichtigste Zutat.

Für Officer Moody und weil sie einfach so gut schmecken, habe ich mich entschlossen, euch ein unglaublich köstliches Rezept für Burritos zu verraten.





Was braucht man dafür?
(Für zwei hungrige Personen)

4 Tortilla-Wraps
1 Packung Creme fraiche
300 g Gehacktes
1 – 2 Esslöffel Speiseöl
1 gewaschene und kleingeschnittene Paprika oder 5 Snackpaprikas (Minipaprika)
2 kleingehackte Knoblauchzehen
1 kleine ebenfalls kleingehackte Zwiebel
1 halbe Dose Mais
1 gewaschene und kleingeschnittene Tomate
2 Esslöffel Tomatenmark
Salz & Pfeffer
100 g geriebenen Käse


 

Was mache ich jetzt damit?

Gib das Öl in eine Pfanne und brate den Knoblauch, die Zwiebel und das Gehackte darin an. Wenn das Mett durchgebraten ist, dann gib die Tomate, Paprika, den Mais und das Tomatenmark hinzu. Koche alles nochmal circa fünf Minuten in der Pfanne auf. Mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen.

Verstreiche nun auf jedem Wraps einen Esslöffel Creme fraiche. Lass hierbei ein wenig Abstand zum Rand. Danach gibst du von der Hackfleischfüllung etwa vier Esslöffel der Länge nach drauf. Falte die obere und untere Ecke des Wraps zur Mitte. Nun kannst du von der Seite her aufrollen. (Durch das Einklappen der Seiten verhinderst du, dass die Masse aus dem Burrito herauslaufen kann).

Lege die aufgerollten Burritos auf ein Backblech und streue oben noch etwas von dem geriebenen Käse drüber.

Nun für 15 Minuten in den auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorgeheizten Backofen geben und danach hübsch auf den Tellern anrichten.

Guten Appetit :o)



Meine Frage zur kulinarischen Begleitung:
Habt ihr schon mal Burritos gekostet? Wenn ja, wie lautet eure Lieblingsfüllung?
Gefällt euch mein Rezept, werdet ihr es vielleicht sogar einmal ausprobieren?


Meine Frage zum Buch:
In „Für immer Blue“ wird mit der Protagonistin Blue wird deren Vergangenheit aufgearbeitet; alles, was in ihrem Leben schief gegangen ist. Die Angst, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen, aber auch die Fähigkeit, die Gegenwart und die Zukunft zu akzeptieren, sind Themenschwerpunkte der Geschichte. Mr. Wilsons Unterrichtsstunden, aber auch seine Art, die Dinge zu hinterfragen und zu verstehen, helfen Blue. Mich würde interessieren, wie ihr mit schwierigen Momenten im Leben klarkommt? Gibt es Lebensweisheiten und Metaphern, die ein roter Faden sind, um schwierige Situationen zu meistern oder kennt ihr Menschen, die es stets verstanden, euch mit der Kraft des Wortes und ihrer Hingebungsfähigkeit wieder aufzurichten?

Kommentare:

  1. Mensch Tanja! Warum tust du das? Mir läuft schon wieder das Wasser im Mund zusammen. Bei der Hitze koche ich aber im Moment weniger. Dieses Rezept werde ich irgendwann mal nachmachen. Ich muss schließlich meiner Figur treu bleiben.


    Ich habe eine Figur wie München! Mittlerer Ring!

    Hungrige Grüße, Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Gisela,
      dieses Rezept solltest du unbedingt nachmachen. Ich habe davor noch nie Burritos gegessen und bin jetzt ein absoluter Fan davon. So lecker!

      Bei deinem Kommentar musste ich gerade darüber nachdenken,was wohl wäre, wenn wir uns eine WG teilen würden. Ich glaube wir kämen aus dem Kochen nicht mehr heraus und würden beide kugelrund werden. :o)))

      Ganz liebe Grüße
      Tanja
      (die alles versuchen wird, um den mittleren Ring ein wenig in Form zu bringen ;oP)

      Löschen