Donnerstag, 4. August 2016

Und was gibts dazu?

Weil ich Layken liebe von Colleen Hoover und dazu überbackener Toast


"Weil ich Layken liebe" ist mein allererstes Buch von Colleen Hoover. So oft habe ich auf den verschiedenen Bücherblogs von den Werken der Autorin gelesen. Stets kamen die Rezensenten nicht mehr aus dem Schwärmen heraus.

Nach diesem Buch, welches den Aussagen vieler Leser zur folge gar nicht mal eines der besten Werke der Autorin sein soll, kann ich diese Schwärmereien endlich nachvollziehen.

In "Weil ich Layken liebe", muss die Protagonistin Layken ihre geliebte Heimat Texas verlassen. Gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrem Bruder zieht sie nach dem Tod ihres Vaters nach Michigan. Dort angekommen trifft sie schon bald auf den attraktiven Nachbarn Will. Die beiden stellen sich einander vor und kommen sich schon bald näher. Will ist nicht nur attraktiv, sondern auch sehr hilfsbereit. Er bietet Layken an, ihr den Weg zum nächsten Supermarkt zu zeigen. Auf der gemeinsamen Autofahrt hören sie eine CD von den Avett Brothers. Layken ist sehr erstaunt, dass Will die Band kennt und sie so sehr liebt wie sie selbst.

Auch die Autorin ist ein leidenschaftlicher Fan dieser Musikgruppe. Sie erklärt im Vorwort, dass die Songtexte der Avett Brothers sie dazu ermutigt haben, das zu werden, was sie schon immer werden wollte.

Die Quelle der Inspiration ist die Musik. Die einzelnen Kapitel beginnen mit kleinen Ausschnitten aus den einzelnen Songs und auch Layken und Will werden im Roman von dieser Musik befeuert.

Stellvertretend für alle Lieder, die in dem Buch Erwähnung finden, möchte ich euch hier einen Link zu „Gabriella“ einfügen. Der Song, den Layken und Will bei ihrem ersten gemeinsamen Ausflug zum nahegelegenen Supermarkt hören und mit dem sie sich ihre Leidenschaft für diese Band gestehen.

Natürlich gibt es zu „Weil ich Layken liebe“ von mir nicht „nur“ ein Lied zum Buch, sondern auch eine kulinarische Begleitung, die ihr zur Geschichte vernaschen könnt.

Ich habe hier ein wenig überlegt. Eigentlich hätte sehr gut „Kakao on the Rocks“ oder Basagne gepasst. Doch da ich beide Gerichte in ähnlicher Form schon zu anderen Büchern empfohlen habe, habe ich mich letztlich für den überbackenen Toast entschieden.


Hey. Picknick im Auto. Das hatte ich noch nie“, sage ich und lege mir das Sandwich vorsichtig in den Schoß. „Und wo fahren wir hin, dass wir uns so beeilen müssen?“

Buchzitat Seite 49


Ich möchte euch zwei Varianten für überbackenen Toast vorstellen.

Variante 1: Toast mit Thunfischcreme 


 und Variante 2: Toast mit Champions



Und was brauche ich dafür?

Variante 1: Überbackener Toast mit Thunfischcreme

½ Dose Thunfisch
½ gewaschene und in kleine Stücke geschnittene Tomate
2 Esslöffel Frischkäse
2 Teelöffel Tiefkühl-Gartenkräuter
4 – 5 Scheiben Toastbrot
Scheiblettenkäse


Variante 2: Überbackener Toast mit Champions

1 Esslöffel Öl
170 g frische gewaschene und in Scheiben geschnittene Champions
1 Esslöffel in kleine Stücke gehackte Zwiebeln
1 klein gehackte Knoblauchzehe
1 ½ Esslöffel Mehl
2 Esslöffel Milch
Salz und Pfeffer
2 Teelöffel Tiefkühl-Gartenkräuter
3 – 4 Scheiben Toastbrot
Scheiblettenkäse


Und was mache ich nun damit?

Variante 1:

Vermische den Thunfisch, die Tomate, den Frischkäse und die Gartenkräuter in einer Schüssel.
Röste den Toast in einem Toaster auf kleiner Stufe, so dass er knusprig ist.
Nun gib ein bis zwei Esslöffel von der Thunfischcreme auf den Toast und lege eine Scheibe Käse oben drauf.
Gib den Toast für 10 Minuten bei 180 Grad in den vorgeheizten Backofen.


Variante 2:

Gib das Öl in eine Pfanne und brate darin die Champions, Knoblauch und Zwiebeln etwa fünf bis acht Minuten an. Nun gibst du das Mehl und die Milch hinzu. Unter ständigem Rühren weitere drei Minuten erhitzen. Zum Schluss etwas mit Salz und Pfeffer würzen und die Gartenkräuter unterrühren.
Röste die Toastscheiben in einem Toaster auf kleiner Stufe an, so dass sie schön knusprig sind. Nun gib auf die Mitte eines jeden Toasts ein bis zwei Esslöffel von der Championmasse und lege jeweils eine Scheibe Scheiblettenkäse oben drauf.
Für 10 Minuten bei 180 Grad in den vorgeheizten Backofen geben und danach zum Buch servieren :o)


Will lädt Layken an diesem Tag in den Club N9NE zum Poetry Slam-Abend ein. Layken kannte diese Art von Vorführung bislang noch nicht. Die Texte, die dort vorgetragen werden sind sehr gefühlsstark. Beim Poetry Slam geht es nicht nur um die Texte selbst sondern auch um den Vortrag. Sehr schnell wird klar, dass Wills Leidenschaft auch Laykens Gefühle aus der Bahn zu werfen vermag.


Wie ist es mit euch? Habt ihr schon mal etwas von den Avett Brothers gehört? Wenn ja, habt ihr ein Lieblingslied von dieser Band?

Wart ihr schon mal auf einem Poetry Slam? Was haltet ihr von dieser Art Poesie? Mögt ihr vielleicht sogar einmal kurz von euren ersten Erfahrungen zum Thema Poetry Slam berichten?





Kommentare:

  1. Hey Tanja,


    wooooaaah sieht das lecker aus! Die Rezepte habe ich mir direkt mal gespeichert. Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren müssen.
    Von den Avett Brothers habe ich noch nie gehört. Scheint eine eher unbekannte Gruppe zu sein? Oder vllt eher so von "Insidern" gehört zu werden? :D

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,

      :o))))) ich freue mich so, dass meine Toasts deinen Appetit geweckt haben und dass du dir die Rezepte direkt gespeichert hast. Die Toasts sind ganz einfach zuzubereiten und schmecken auch sehr lecker :o)

      Die Avett Brothers kannte ich vorher auch noch nicht. Man merkt aber, dass die Autorin diese Band über alles liebt. Hast du mal in ein Lied reingehört? Ich finde die Musik richtig gut.

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  2. Hm..das sieht echt lecker aus, muss ich mal ausprobieren :)
    Von Colleen Hoover habe ich bisher immer noch nichts gelesen, steht aber auf jeden Fall schon auf meiner Wunschliste :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      vielen Dank für dein Lob :o) Die Toasts haben auch sehr gut geschmeckt. Die werden auf jeden Fall öfters bei mir auf dem Tisch landen :o)

      Weil ich Layken liebe war auch mein erstes Buch der Autorin. Ich werde auf jeden Fall noch einmal ein Werk von ihr lesen. Welches Buch von ihr interessiert dich am meisten?

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  3. Hallo liebe Tanja :)

    Die Toasts erinnern mich glatt daran, dass ich mir jetzt vielleicht mal etwas zum Mittagessen suchen sollte. Sehen wirklich sehr lecker aus ;)

    Auf einem Poetry Slam war ich bisher noch nicht, obwohl in die Richtung eigentlich viel in meiner Umgebung angeboten wird. Aber ehrlich gesagt konnte mich das noch nie so richtig reizen. Mal sehen, ob sich das in Zukunft noch ändert!

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa,
      du solltest unbedingt mal einen Poetry Slam besuchen. Ich könnte mir vorstellen, dass du danach öfters mal dorthin gehen möchtest. Es ist eine ganz besondere Art von Literatur, die auch meist mit einer besonderen Art vorgetragen wird. Ich bewundere es, wie manche Slamer so ganz spontan und ohne ablesen ihren Text dort vortragen.

      Vielen Dank für dieses Lob. Ich freue mich immer, wenn meine kulinarischen Empfehlungen dazu motivieren den Kühlschrank zu plündern ;o)

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen