Mittwoch, 14. September 2016

Durchgelesen

Rezension zu Worte für die Ewigkeit von Lucy Inglis




Verlag: Chicken House
Seitenzahl: 400 Seiten
Format: Hardcover
Preis: 19,99 Euro
ISBN: 978-3-551-52087-6
Altersempfehlung des Verlages: Ab 14 Jahren
Abgeschlossene Erzählung









Inhalt:

Die erste Geschichte in diesem Buch spielt im Jahre 1867. Die junge Emily ist gerade mit der Kutsche unterwegs nach San Francisco zu ihrem zukünftigen Ehemann, den sie bislang nur von einem Foto her kennt. Doch unterwegs kommt es einem Unfall. Alle Insassen – mit Ausnahme von Emily - verunglücken tödlich. Das Mädchen befindet sich mitten in der Wildnis von Montana, als der Indianer Nate sie findet und bei sich aufnimmt. Er kümmert sich um sie, doch als Emily Nate bittet, er möge sie wieder nach Hause - besser gesagt - zu ihrem zukünftigen Ehemann bringen, weigert sich dieser.

In der Gegenwart reist Hope gemeinsam mit ihrer Mutter Meredith nach Montana. Meredith möchte hier Forschungen anstellen. Ihre Unterkunft haben beide auf einer Ranch gebucht. Der Ranchersohn Cal kümmert sich ein wenig um die schüchterne Hope. Er bittet sie, ihm bei der Stallpflege zu helfen und beobachtet mit ihr nach getaner Arbeit den Sonnenaufgang. Meredith hat ihre Tochter unter ihrer Fuchtel. Wäre sie nicht gerade unterwegs gewesen, als Cals Vater vorschlägt, Hope könne seinen Sohn auf der zweitägigen Reise zu dessen Tante begleiten, wäre Emily wohl auf der Ranch geblieben. Aber so beginnt für die zurückhaltende Londonerin eine sehr spannende Reise.



Wichtigste Charaktere:

Meredith ist Hopes Mutter. Sie hat genaue Vorstellungen vom Leben ihrer Tochter. Für sie steht bereits fest, welchen beruflichen Werdegang Hope einmal verfolgen wird, sie bestimmt, ob Meredith ein Glas Wein trinken darf oder nicht und ist dagegen, dass das Mädchen einen Mittagsschlaf hält. Sie ist willensstark und kompromisslos und neigt zu einem besitzergreifenden, dominanten Verhalten.

Hope ist das genaue Gegenteil von ihrer Mutter. Ihr gelingt es nicht sich gegen Meredith durchzusetzen. Stattdessen zieht sich das Mädchen also immer mehr in sich zurück und wirkt auf Außenstehende schüchtern. Ihr gelingt es gut, sich den äußeren Umständen anzupassen.

Cal ist das Leben auf der Ranch gewohnt. Hier gibt es immer Arbeit. Die Tiere müssen versorgt werden, eine Reise ins benachbarte Dorf steht an. Zeit für große Emotionen bleibt da nicht. Cal ist direkt und rau in seiner Tonwahl.

Emily kommt aus guten Verhältnissen. Wörter wie Etikette, Manieren und Anstand prägen ihr Leben: Das Tragen eines Korsetts ist Pflicht, dadurch bekommt man eine gute Haltung, man schimpft und flucht nicht. Vertretern des männlichen Geschlechts ist sie bislang nur mit einer gewissen Distanz begegnet. Selbst flüchtige Berührungen ziemen sich nicht. So ist Emily auch völlig unbedarft und „hat keine Ahnung vom Leben“, wie Nate sagen würde.

Nate ist ein Halbindianer. Er lebt in einer kleinen Hütte mitten in der Wildnis von Montana. Hier fristet er sein Dasein. Als er auf Emily trifft, wird sein Alltag gehörig durcheinandergebracht. Das Mädchen ist so ganz anders als er. Sie ziert sich oft und weint ständig.



Schreibstil:

Dieses Buch gliedert sich in zwei Erzählstränge auf. Die erste Geschichte findet im Jahre 1867 statt. Hier begleitet man die junge Emily auf ihrer Reise nach San Francisco wo sie ihrem zukünftigen Ehemann das erste Mal begegnen soll. Später verfolgt man ihre Zeit unter der Obhut des Halbindianers Nate. Emily muss lernen sich mit der rauen Umgangsweise ihres Gastgebers, aber auch mit der neuen Lebensweise in der Wildnis zu arrangieren. Das fällt nicht immer leicht, wenn man plötzlich das Korsett gegen lockere Männerkleidung tauschen muss, die auch für die Nacht herhalten wird, einen Brotteig kneten darf oder tagelang auf dem Rücken eines Pferdes verbringen muss. Am meisten macht Emily jedoch die Nähe zu einem fremden Mann zu schaffen.

Die zweite Geschichte dreht sich um die schüchterne Hope, die ihre Mutter auf einer Forschungsreise nach Montana begleitet. Hope steht sehr unter dem Pantoffel ihrer Mutter. Nie durfte sie auf Reisen in einem eigenen Zimmer schlafen, sobald sie etwas sagt, wird sie von Meredith unterbrochen, die ihrer Tochter ihre Meinungen aufoktroyiert.

Lucy Inglis führt ihren Roman in einem sehr ruhigen Schreibstil. Als Leser erfährt man hier viel über das ländliche Leben und kommt der Natur gemeinsam mit den Protagonisten sehr nahe. Auch die Lebensweise der Indianer wird hier genauer beleuchtet, ebenso wie die Unterschiede der damaligen und der heutigen Zeit.

Sehr interessant wirkt die Erzählweise in der Geschichte rund um Emily. Hier hat man das Gefühl einer Erzählung zu folgen, die das Mädchen direkt an Nate richtet.

In beiden Geschichten ist der Umgangston rau und derb. Die Männer kommen vom Land. Zeit für Emotionen bleibt da nicht. Man muss auch mal eine Situation hinnehmen, wenn man sie nicht ändern kann. Gerade Hope gelingt das sehr leicht, zumal sie sich schon Zeit ihres Lebens den Meridiths Weisungen anpasst. Emily hingegen hat noch schwer damit zu kämpfen in einer für sie völlig fremden Welt Fuß zu fassen. Dennoch weisen beide Geschichten erstaunlich viele Parallelen auf, die man nach und nach als Leser für sich entdecken wird.

Die Frage, was beide Geschichten wohl miteinander zu tun haben, wird mit der Zeit umso drängender. Auch wirken beide Geschichten äußerst interessant. Lucy Inglis gelingt es den Flair der Natur und der damaligen Zeit perfekt zu vermitteln. Nie wirkt sie an einer Stelle plump oder zu rasant. Die Frage, ob beide Frauen mit den jeweiligen Männern eine Zukunft haben werden, steht ebenso im Fokus wie die schweren Bedingungen, denen gerade Emily ausgesetzt ist. Hier sind die Gefahren stets allgegenwärtig. Nur Nate verspricht mit seinen Kenntnissen und seiner fürsorglichen Art einen Schutz vor Feinden und Wildnis.



Fazit:

Mit einem ruhigen, aber dennoch sehr fesselnden Schreibstil erzählt die Autorin hier zwei Geschichten, deren Verbindung sich nach und nach dem Leser erschließt. Lucy Inglis gelingt es
dabei hervorragend, dem Leser zu vermitteln, wie Menschen auf neue Situationen reagieren.
Es gelingt ihr, den Zuschnitt der damaligen Zeit in ihre Geschichte einfließen zu lassen und dem Leser sinnlich erfahrbar zu machen. Ihre Figuren agieren dementsprechend authentisch. Entsprechend überzeugend beiläufig lässt sie Lokalkolorit des Mittleren Westens einfließen.
Die Spannung wird durch den Ablauf der Ereignisse stets aufrecht erhalten. Beide Liebesgeschichten bahnen sich zaghaft an. Gerade durch die Schüchternheit der Protagonistinnen und die derbe und zielgerichtete Art der männlichen Charaktere wirken auch diese sehr fesselnd auf den Leser.

Ein Jugendroman, der in allen Punkten vollends zu überzeugen weiß und der in jedes Bücherregal gehört. Absolute Leseempfehlung!



Buchzitate:

Was die „Lüsternheit“ betraf – darunter konnte ich mir beim besten Willen nicht viel vorstellen. Ich hatte zwar ein Lexikon, aber Mama hatte viele Worte darin ausgestrichen.

Zum ersten Mal in meinen sechzehn Jahren lebte ich ganz im Moment. Ich stand nicht länger unter dem Zwang, mich auf einen Tag vorzubereiten, der nicht kommen würde. Ich musste nichts an mir verändern oder verbessern, um anderen zu gefallen.

Hab ihr gesagt, dass du mich keinen Penny gekostet hast, nur meinen Seelenfrieden und mein Bett.

Wenn er mal stillsitzt, was selten vorkommt, beobachtet er die Welt mit Augen, die alles sehen, als bewegte sich die Zeit um ihn, und nicht er sich in der Zeit.



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe:






Charaktere:






Handlungsstrang:






Schreibstil:






Im Gesamtpaket:






Ich danke dem Verlag recht herzlich für die Überlassung dieses Rezensionsexemplars.

Kommentare:

  1. Hallihallo!
    Das Buch wird definitiv bei mir einziehen, denn ich habe bis jetzt nur tolle Rezensioenn dazu gelesen. Meine Tochter war ganz begeistert und hat es als eBook gelesen. Sie möchte es als Buch im Regal haben, da es ihr so gut gefallen hat und so komme ich dann auch gleich in den Genuss es zu lesen =)
    Liebe grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,
      ich bin schon so gespannt auf deine Meinung zu diesem Buch. Ich hoffe sehr, dass es dir so gefallen wird wie mir. :o)
      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  2. Hey!
    Danke für die wirklich tolle Rezi! Ich liebe ja dieses Buchcover und hoffe so sehr, dass es auch bald bei mir einziehen wird.
    Lg
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah,
      das Cover sieht sehr gut aus, aber warte ab, bis du die Geschichte gelesen hast. Da stimmte für mich einfach alles :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  3. Hallo Tanja,

    wow - es war ja schon beim Mädelsabend abzusehen, aber diese Rezi spricht ja wirklich für sich! Das Buch werde ich auf jeden Fall auch lesen - unbedingt!
    Du hast schön ausführlich deine Gedanken beschrieben - toll!

    Alles Liebe,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna,
      oh ja, du warst ja live dabei, als ich das Buch gelesen habe. Es hatte auch später auf keiner Seite ein "Hängerchen". Es war einfach durchweg gut. Ich freue mich so, dass du das Buch lesen wirst. Ich glaube das wirst du nicht bereuen. Du musst mir unbedingt danach (oder sogar währenddessen?!) berichten, wie es dir gefallen hat :o))))))
      Ganz liebe Grüße Tanaj :o)

      Löschen
  4. Huhu Tanja,

    du hast mir ja schon ein klein wenig von dem Buch vorgeschwärmt. Und die Zitate klinge wirklich alle ganz wunderbar. Es wandert jetzt auf jeden Fall auf meine Wuli :-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,
      ich habe ja etwas Sorge, weil ich dir schon das ein oder andere Mal so von einem Buch vorgeschwärmt habe und es dir dann nicht immer so gut gefiel wie mir. Ich hoffe so sehr, dass es dieses Mal anders sein wird. Mir hat es einfach so gut gefallen. Und irgendwie freue ich mich, dass es auf deiner Wunschliste gelandet ist :o)
      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  5. Hallo Tanja

    Ich bin auch überzeugt. Habe es mir eben heruntergeladen. Deine Rezi klingt wahnsinnig gut!

    Liebe Grüße, Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh danke Gisela,
      ich hoffe so sehr, dass dir das Buch genauso gefallen wird wie mir und dir ebenso viele schöne Lesestunden schenken wird :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  6. Bei mir ist das Buch vor ein paar Tagen angekommen und ich bin wirklich total neugierig! Ich habe eigentlich nur Gutes davon gehört... :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,
      wie hatten so oft einen ähnlichen Buchgeschmack. Ich glaube fast, dass dir diese Geschichte gefallen wird. Ich bin auf jeden Fall schon jetzt sehr gespannt auf deine Rezension :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  7. Ich freu mich so, dass ich dieses Buch bei WasLiestDu gewonnen habe. Leider ist es zum Leseabend auf Fb nicht rechtzeitig angekommen, aber dann wird es halt nächste Woche verschlungen. Bin so gespannt, ob es mir genau so gut gefällt wie dir, Tanja! Du machst mir ja Hoffnung... so oft volle Punktzahl :-)
    Liebe Grüße, Lina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lina,
      ich bin da ganz zuversichtlich. Dieses Buch ist etwas ganz besonderes. Ich wünsche dir schon jetzt ganz viel Lesefreude mit der Geschichte :o) Du musst mir unbedingt verraten, wie du es dann fandest :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  8. Hallo liebe Tanja,
    ich hatte mir das Buch für das Bib-Jugendbuch-Regal vermerkt, aber so ganz allein ist es ja damit nicht.
    Mit deiner sehr ausführlichen und vor allem ansprechenden Rezension verleihst du dem Buch eine Dringlichkeit, der ich ja gar nicht ausweichen kann. Jetzt bin ich ja selbst schon total neugierig.^^
    Liebste Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Hibi,
      ich finde dieses Buch sollte man gelesen haben. Es war so eine schöne Geschichte <3 Ich hoffe sehr, dass du es lesen wirst :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  9. Huhu Tanja,

    ich hab dir ja eben schon in einer Mail geschrieben, dass mich das Buch ebenso überzeugt hat wie dich. Bei deinen Beschreibungen der Charaktere, musste ich durchweg Schmunzeln. Ganz besonders bei Nate. Das sind ja auch alles eigenwillige, liebevolle Charaktere, findest du nicht auch? Deine Zitatwahl gefällt mir wirklich sehr. Das sind alles Textstellen, die mir auch besonders im Kopf hängen geblieben sind. Besonders beim 3. musste ich so lachen. Das hätte ich auch fast ausgewählt für meine (hoffentlich bald erscheinende) Rezension, aber ich habe mich dann doch für ein anderes entschieden. =))

    Ganz liebe Grüße
    Leni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Leni,

      ich habe mich ja so gefreut, als ich gelesen habe, wie sehr dir das Buch gefallen hat.
      Zum 3. Zitat: Auch wenn es nur ein Satz ist, so finde ich, sagt er doch sehr viel über Nate aus. Es zeigt wie rustikal er drauf ist. Zugleich liest man heraus, dass Nate zwar eine harte Schale, aber einen weichen Kern hat. Findest du nicht?

      Ich bin schon sehr gespannt auf deine Rezension :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen