Montag, 12. September 2016

Und was gibt's dazu?

Worte für die Ewigkeit von Lucy Inglis und dazu Blaubeerpfannkuchen mit gebratenem Speck, Ahornsirup und Erdbeeren



In diesem Buch reist Hope gemeinsam mit ihrer Mutter Meredith in das entfernte Montana. Die Mutter möchte hier Forschungsarbeiten nachgehen. 

Meredith ist eine sehr dominante Person. Sie hat sehr genaue Vorstellungen von Hopes Leben. Hope hingegen ist eher der schüchterne Typ. Sie unterwirft sich dem Willen der Mutter. 
 
Auf der Ranch, auf der Mutter und Tochter unterkommen, leben der ältere Caleb und sein Sohn Cal. Bald schon weist Cal Hope in das Leben auf dem Land ein. Die Tage hier sind anstrengend, aber auch erlebnisreich. Abends sehnt man sich nach einem guten Essen in geselliger Runde. Bei einem dieser Essen geraten Meredith und Hope aneinander.

Am nächsten Morgen stichelt Meredith erneut, indem sie die Tochter darauf hinweist, dass sie ihre Zimmertür nicht abschließen solle. Geschafft von diesem Streit und den Erinnerungen an den Vortag, begibt sich Hope in die Küche. Kurz darauf betritt auch Cal den Raum. Er hat den Tag bereits frühzeitig begonnen und riecht noch nach der frischen Luft von draußen. Beide führen ein Gespräch über den gestrigen Abend, während Cal Hope ein Frühstück anbietet. Bei der Diskussion über das Müsli (Hope mag leider keine Rosinen), kommt Cal eine Idee: Er könnte ihr doch ein paar rosinenfreie Blaubeerpfannkuchen machen, während Hope den Tee aufbrüht.

Kurz darauf sitzen beide bei köstlichen Blaubeerpfannkuchen mit gebratenem Speck, Ahornsirup und Erdbeeren am Frühstückstisch.

Damit auch ihr in diese wundervolle Geschichte eintauchen und den ländlichen Flair hautnah spüren könnt, verrate ich euch heute ein Rezept für diese Pfannkuchen made bei Cal.


Er backte die Pfannkuchen aus und briet Speck, während Hope die Erdbeeren zerkleinerte. Dann trug er das Essen auf, und sie setzten sich nebeneinander. Der Speck lag als knuspriges Häufchen auf seinen Pfannkuchen zusammen mit den Früchten. 

Buchzitat Seite 104


Was braucht man dafür?

Für den Pfannkuchenteig
200 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Päckchen Natron
2 Eier
½ Tasse Milch
1 Esslöffel Lavendelzucker

Außerdem:
Öl für die Pfanne
80 g Speck
300 g tiefgekühlte Erdbeeren (besser natürlich: frische)
300 g tiefgekühlte Blaubeeren (besser natürlich auch hier wieder frische Beeren verwenden)
5 EL Ahornsirup



Und was mache ich jetzt damit?

Die Tiefkühlbeeren in jeweils in eine eigene Schüssel geben und auftauen lassen. Danach die Früchte separat in ein Sieb geben, um die Flüssigkeit von den Früchten zu trennen.

Nun gib die Zutaten für den Pfannkuchenteig in eine Schüssel. Mit dem Handrührgerät etwa 3 Minuten auf höchster Stufe durchmixen.

Danach den Speck in mundgroße Stücke schneiden und in der Pfanne schön knusprig durchbraten. In eine Schale geben und mit dem Ahornsirup gut verrühren. Beiseitestellen.

In die Pfanne ein wenig Öl geben und erhitzen. Nun gibst du ein wenig von dem Teig in die Pfanne. Es kommt drauf an, wie groß du deine Pfannkuchen haben möchtest. Ich habe hier eine Suppenkelle voll pro Pfannkuchen verwandt. Streue zwei Esslöffel Blaubeeren drüber und brate die beiden Seiten goldgelb an.

Serviere deinen Pfannkuchen mit zwei Esslöffeln Erdbeeren und ein wenig Speck oben drauf. Guten Appetit :o)



Meine Frage zum Buch:
Diese Geschichte spielt in einer sehr verlassenen und ländlichen Gegend. Hier kann man Natur und Tier noch nah kommen.
Stellt euch vor, ihr könntet eine solche Auszeit nehmen? Was kommt euch bei diesem Gedanken als erstes in den Sinn?

Meine Frage zur kulinarischen Empfehlung:
Die Zubereitung von Cals Pfannkuchen ist schon recht speziell, finde ich. Wie esst ihr eure Pfannkuchen am liebsten? Mit Früchten und Sirup oder doch lieber mit Zucker und Zimt oder sogar ganz anders?

Kommentare:

  1. Hallo,

    Erdbeeren und Speck, passt das?? Krass, hätte ich nicht vermutet... Muss ich fast mal ausprobieren.
    Tolle Fragen übrigens!
    Ich kann mir sogar sehr gut vorstellen, eine solche Auszeit zu nehmen. Heimlich träume ich immer von einem einsam gelegenen Häuschen, am liebsten am Waldrand mit einem See vor der Tür. So hatte ich vor einigen Jahren mal geurlaubt und ich habe es geliebt - diese himmlische Ruhe! Einziger Nachteil: die vielen vielbeinischen Zimmergenossen *schauer*. Trotzdem: Jederzeit gerne wieder!
    Pfannkuchen hatte ich lange nicht mehr.
    Die esse ich am liebsten tatsächlich fruchtig. Oder mit Quark gefüllt, wie man es in Ungarn oder Polen kennt. Sehr lecker! Und dazu dann noch etwas frisches Obst - da läuft mir spontan das Wasser im Mund zusammen!

    Herzliche Grüße,
    Agnes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Agnes,
      also ich habe diese Kombi probiert und fand es sehr lecker. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass der ein oder andere die Mischung aus fruchtig/süß und würzig vielleicht nicht so mag. Wenn du es ausprobieren solltest, dann würde ich mich sehr freuen, wenn du mir verrätst, wie es dir geschmeckt hat :o)

      Ohhh, dein Traum von dem einsamen Häuschen hört sich so schön an <3

      Pfannkuchen habe ich schon in diversen Varianten ausprobiert. Die Variante Quark kannte ich allerdings noch nicht. Das hört sich sehr interessant an!

      Hast du Worte für die Ewigkeit auch schon gelesen oder planst du es zu lesen?

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
    2. Hallöchen,
      das Buch kenne ich ehrlich gesagt gar nicht :-). Bin auch nicht sicher, ob es in mein Beuteschema passt.

      Wenn ich einmal die deftig-süße Pfannkuchen-Variante ausprobiere, lass ich es dich wissen :-). Wobei ich eher mit scharf-süß liebäugel.

      Liebe Grüße,
      Agnes

      Löschen
    3. Huhu Agnes,
      oh du kannst mir auch gerne im Nachhinein deine eigene Pfannkuchenvariante mitteilen. Ich bin da immer neugierig, wenn es um neue Gerichte geht :o) Scharf-süß hört sich da sehr interessant an :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  2. Hallo liebe Tanja :)

    Dein Rezept kommt wie gerufen. Hier in Schweden wuchern die Blaubeersträucher wirklich wie Unkraut ;) Es gibt so unglaublich viele davon! Und um deine Frage zu beantworten - diese Auszeit nehme ich mir gerade hier oben im Norden. Ich muss zwar studieren, aber in meiner Freizeit bin ich viel in der freien Natur :)

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa,

      bist du auch so ein Fan von Blaubeeren? Ich liebe sie ja über alles :o)

      Wenn du das Rezept ausprobieren solltest, dann würde ich mich sehr über eine Rückmeldung von dir freuen, wie es dir denn geschmeckt hat :o)

      In diesen nördlichen Ländern war ich noch nie. Das Reiseziel würde mich aber schon sehr reizen. Gerade die Natur ist dort glaube ich sehr schön. Wohnst du derzeit in Schweden oder bist du auf Urlaub dort?

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
    2. Hallo liebe Tanja :)

      Ich liebe Blaubeeren ♥ In den letzten zwei Tagen habe ich ganz 1,5 KG in den Wäldern gesammelt - hoffentlich genug für ein paar Gläser Marmelade ;)

      Die Natur ist wirklich bombastisch hier. Das Klima ist auch perfekt zum Wandern. Ich wohne jetzt seit fast einem Monat in Schweden und werde auch noch bis Januar hier bleiben!

      Liebe Grüße,
      Lisa von Prettytigers Bücherregal

      Löschen
    3. Hallo Lisa,

      ich glaube bei uns ist die Blaubeersaison mittlerweile abgeschlossen. Mein Blaubeerhändler hat zumindest dicht gemacht. 1,5 kg Blaubeeren klingt nach einer guten Grundversorgung für die nächste Woche ;o)
      Ich finde auch Blaubeerkuchen richtig lecker <3

      Oh, das hört sich traumhaft an. Genieße die Zeit unbedingt, die du dort verbringen kannst. Von den Erfahrungen kann man dann im Nachhinein immer noch zehren :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  3. Huhu,

    Danke für dein nettes Kommentar und die Tipps :)

    Das Buch habe ich mir gestern auch gekauft und bin schon sehr gespannt darauf :)

    Lg

    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffi,

      ah, ich freue mich, dass das Buch bei dir eingezogen ist. Ich denke du wirst ein paar richtig schöne Lesestunden damit verbringen :o) Ich wünsche dir jetzt schon ganz viel Spaß mit der Geschichte :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen