Freitag, 14. Oktober 2016

Durchgelesen

Rezension zu After Love von Anna Todd


Verlag: Heyne
Seitenzahl: 944 Seiten
Format: Klappbroschur
Preis: 12,99 Euro
ISBN: 978-3-453-49118-2
Band 3











Inhalt:

Tessa hat ihren Entschluss gefasst: Sie möchte die Chance wahrnehmen, die Christian ihr bietet und eine Stelle in der Zweigstelle von Vance Publishing in Seattle antreten. Tessa hat sehr genaue Zukunftspläne: Sie möchte in ihrer Traumstadt Seattle wohnen, später heiraten und auch Kinder bekommen. Nur gibt es da ein kleines Problem: Hardin. Der hat nämlich ganz andere Pläne.

Dass Hardin unglaublich stur ist, macht die Sache nicht einfacher. Tessa hingegen trifft sich mit alten Freunden und wirkt wie ein Magnet auf die Menschen um sich herum. Hardin ist extrem eifersüchtig. Natürlich gefällt es ihm gar nicht, dass Zed sich nicht abschütteln lässt, Tessas alkoholsüchtiger Vater plötzlich auftaucht und die Vaterrolle einnehmen möchte, die Jahre lang vakant war. Zu allem Überfluss fühlt sich auch noch ein wildfremder Kellner von „seinem Mädchen“ angezogen.



Schreibstil:

Auch der dritte Band knüpft wieder direkt an die Geschehnisse des Vorgängers an. Tessa begegnet ihrem Vater vor dem Tattoo Studio in dem Hardin sich gerade hat tätowieren lassen.

Erneut weiß Anna Todd mit ihrem Schreibstil zu fesseln. Nie kommt Langeweile auf. Die Konflikte zwischen den Protagonisten sind allgegenwärtig.

Hardin erscheint in diesem Band wesentlich gemeiner und unbeherrschter als in den Vorbänden. Hier fallen Sätze wie „Ach, halt doch verdammt noch mal die Fresse“ und Tessa wird auch mal mit dem Wort „Schlampe“ betitelt. Auch lässt Hardin nichts unversucht, um Tessas Zukunftspläne zu hintertreiben. Erst im weiteren Verlauf des Buches besitzt er auch eine Einsicht darin, was 'dahinter' liegt. Hardin kann zwar nicht aus seiner Haut heraus, aber er gibt sich ab diesem Zeitpunkt zumindest wieder Mühe der zu sein, den Tessa eigentlich verdient hat.

Geheimnisse, Intrigen und Eifersucht sorgen für die Spannung. Leidenschaft und Liebe bilden die Klammer der Geschichte. Hardin, aber auch Tessa sind unglaublich stur. Weder sieht Tessa ein, ihre Freunde für Hardin zu vernachlässigen (was Hardin zur Weißglut treibt), noch lässt Hardin sich überreden mit Tessa nach Seattle zu ziehen. Überhaupt ist Seattle hier das zentrale Konfliktthema. Aber auch Tessas Vater sorgt für zusätzliche Probleme.

Ein Wochenendausflug gemeinsam mit Hardins Familie soll Harmonie in die zerrüttete Beziehung bringen. Was mit Nummernschildratespiele und „Ich sehe was, was du nicht siehst“ sowie einem harmonischen Bootsausflug beginnt, endet natürlich wieder mit Tränen. Da müssen Tessa und der Leser stark sein.



Fazit:

Auch Band drei lebt von Geheimnissen, Intrigen, Wut und Leidenschaft. Gut gezeichnete Charaktere und Konflikte sowie ein leicht-lockerer und fesselnder Schreibstil lassen die gut neunhundert Seiten zügig vergehen und keine Langeweile aufkommen.

Hardin wirkt in diesem Band gerade zum Anfang sehr stur und egoistisch. Seine Wut und sein Verhalten sind hier eher gehässig, als dass sie Verständnis erwecken. Geduld zahlt sich aus: Den Hardin, den wir alle so lieben, werden wir im Laufe der Seiten auch wiedertreffen.



Buchzitate:

Es wäre verrückt Seattle für jemanden aufzugeben, der dich zwar mehr als alles liebt, es aber nicht zeigen will.

„Warum wendest du dich gegen alles und jeden, um diesen Kerl zu verteidigen, nach allem, was er dir angetan hat? Er hat dir so viel zugemutet, Theresa.“ - „Er ist es wert, verteidigt zu werden. Deshalb.“



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe:






Charaktere:






Handlungsstrang:






Schreibstil:






Im Gesamtpaket: 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen