Dienstag, 31. Januar 2017

Durchgelesen

Rezension zu Panic – Wer Angst hat, ist raus von Lauren Oliver

Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 368
Format: Hardcover
Preis: 17,99 Euro
ISBN: 978-3-551-58329-1
Übersetzer: Katharina Diestelmeier
Altersempfehlung des Verlages: Ab 13 Jahren
Abgeschlossene Erzählung







Inhalt:

In dem kleinen Städtchen Carp gibt es nicht viel, was Freude bereitet. Die Einwohner sind arm, die finanzielle Situation der Familien nicht selten prekär. Viele Jugendliche wissen nicht, wie sie aus diesem Loch der Einsamkeit und Lieblosigkeit herauskommen können. Sie langweilen sich. Doch es gibt da dieses Spiel: Panic. Panic beginnt jedes Jahr am ersten Tag nach Schulabschluss und geht bis zum Ende des Sommers. Es beginnt mit dem Sprung von einer steilen Klippe in den Badesee. Danach folgen weitere Prüfungen, die nicht selten tödlich enden.
Dieses Jahr möchte auch Heather dabei sein. Sie möchte ihrem Ex-Freund Matt etwas beweisen. Auch ihre beste Freundin Nat möchte den Wettgewinn für sich einstreichen, um ihrer Karriere als Model eine Zukunft zu geben und dann gibt es da noch Dodge, dessen Schwester seit einem Autounfall ihre Beine nicht mehr spürt. Er nimmt aus Rache teil …



Wichtigste Charaktere:

Heather fühlt sich – trotz enger Freunde – ungeliebt. Die Schwester wird langsam erwachsen und verhält sich distanziert, der Freund entscheidet sich für eine andere, die „einfach etwas an sich hat“ und die besten Freunde finden nach und nach einen Menschen, mit dem sie eine Beziehung planen.

Nat, Heathers beste Freundin, möchte so gerne Model werden. Sie hat ein schlechtes Selbstbewusstsein, viele Ängste plagen sie. Doch trotz ihrer vielen Schwächen beweist sie jeden Tag von Neuem ihren Mut. Das kostet sie viel Kraft.

Bishop ist Heathers engste Bezugsperson. Er ist ihr bester Freund und ihr Vertrauter. Er sorgt sich um Heather. Von Panic hält er nicht viel. Doch er möchte für seine Freundin da sein und ihr helfen soweit es nur geht. Bishop sorgt sich nicht groß darum, wie er auf andere Menschen wirken könnte. Er geht auch ungewaschen, mit Pyjamahose und Flip Flops vor die Tür.

Dodges Schwester ist bei einem Autounfall verunglückt. Seitdem leidet sie unter Muskelschwund. Dodge liebt seine Schwester über alles. Sie ist die wichtigste Bezugsperson in seinem Leben. Die Mutter schläft mit diversen Liebhabern und kümmert sich kaum um die Familie. In seiner Vergangenheit ist Dodge oft verprügelt worden. Er war immer der Außenseiter. Bis er bei dem Spiel Panic auf Heather, Nat und Bishop trifft.



Die Welt:

Lauren Oliver siedelt ihre Geschichte in dem 12.000 Einwohner großem Städtchen Carp an. Carp liegt mitten im Nirgendwo. Die Bewohner leben in ärmlichen, unsicheren Verhältnissen Auf den Straßen liegt Dreck, die Wohnungen selbst sind oft vermüllt. Viele der Eltern kümmern sich um ihre Bedürfnisse, anstatt die ihrer Kinder wahrzunehmen.
Hier gibt es das Spiel Panic, welches einmal im Jahr von zwei Schiedsrichtern geleitet wird. Es gibt keine offiziellen Regeln. Die ungeschriebenen Gesetze sind jedoch klar definiert: Die Schiedsrichter bleiben stets unbekannt. Keiner darf über das Spiel ein Wort nach außen verlieren. Der Wetteinsatz wird von den aktuellen Schülern geleistet. Ein Dollar pro Schultag von September bis Juni muss in den Topf gezahlt werden. Der Gewinner von Panic bekommt nach Abzug der Spesen und der Schiedsrichterentlohnung den Einsatz. Wer gegen die Regeln verstößt wird hart bestraft.



Schreibstil:

Lauren Oliver schafft für ihren Roman ein sehr passendes Setting. 
Die Charaktere leben in einer Welt, die es nicht immer gut mit ihnen meint. Jeder hat hier sein Päckchen zu tragen. Viele leiden unter Einsamkeit. Schuld daran sind wohl die ärmlichen Verhältnisse, die Tatsache, dass jeder Zuneigung und Liebe sucht und dabei diejenigen vernachlässigt, die sich in der unmittelbaren Nähe befinden.
Diese Lieblosigkeit, die Armut und auch die Tatsache, dass in Carp nie etwas neues passiert, sind wohl Gründe dafür, dass das Spiel Panic jedes Jahr wieder ins Leben gerufen wird.

Panic ist gut durchorganisiert. Auch, wenn die Spiele gefährlich und illegal sind und auch wenn die Polizei schon oft auf den Plan gerufen wurde, so gibt es nie Zeugen. Das Spiel geht weiter, notfalls an einem anderen Ort und notfalls müssen ein paar Leute bestraft werden, damit sie sich an die Regeln erinnern.
Der Sprung von der Klippe ist stets der Auftakt. Hier zeigt sich bereits wer auch für weitere Prüfungen Mut zeigen wird. Doch es folgen weitere. Ein Einbruch beim gefürchteten Einsiedler der Stadt, der bissige Hunde im Garten hält und das Gewehr zu nutzen weiß, sei hier als Beispiel genannt. Auch die Prüfung die darin besteht über ein Brett welches zwei Wassertürme miteinander verbindet, fünfzehn Meter über dem kalten Asphalt der Straße zu balancieren sorgt für Panik unter den Mitspielern.

Die Stimmung ist also eher düster und furchteinflößend. Gerade zu Anfang misstraut man vielen der Charaktere, was die Identifikation des Lesers mit den Figuren erheblich erschwert. Doch Lauren Oliver findet auch hier ein Gleichgewicht. Spätestens nach einigen Seiten wird man als Leser Verständnis entwickeln. Man wird die Motivation der Helden verstehen und Vertrauen zu ihnen gewinnen. Man wird hoffen, dass sie den Absprung vom Spiel schaffen, bevor es zu spät ist. Doch schnell wird man auch erkennen, dass ein Ausweg aus der Situation unmöglich erscheint.

Auch für Leser, die sich nach einer gefühlvollen Komponente sehnen, bietet die Geschichte einen kleinen Nebenplot. Jeder der Charaktere ist auf der Suche nach Liebe und Zuneigung. Ob die einzelnen Charaktere jedoch ihr Glück finden werden, das möchte ich an dieser Stelle nicht verraten.



Fazit:

Lauren Olivers Welt ist düster und verhangen. Eine bildgewaltige und düstere Charakterstudie. Die äußere Welt wird zum Symbol für die innere Realität der Figuren.
Das Spiel Panic sorgt mit seinen Prüfungen und den gut durchorganisierten Regeln für einen durchgehend fesselnden Plot.
Anfangs schwankt der Leser zwischen Identifikation und Distanz zu den Figuren. Danach zittert und bangt man aber mit ihnen.

Ein spannender Roman, mit einem gut durchdachten Plot, den ich durchweg empfehlen kann.



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe:






Charaktere:






Weltenaufbau:






Handlungsstrang:






Schreibstil:






Im Gesamtpaket:


Kommentare:

  1. Als erste: Ich finde Deinen Rezi-Stil gut. Es gefällt mir, wie Du das aufbaust.
    Das Buch habe ich letztes Jahr als Hörbuch gehört und es hat mir auch echt gut gefallen.

    Liebe Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lilly,
      vielen Dank für deine lieben Worte <3

      Es freut mich, dass dir Panic auch so gefallen hat. Ich war ja etwas skeptisch, weil die Kritiken dazu ziemlich durchwachsen waren. Erst dachte ich, dass sich das Spiel vielleicht nur darum dreht, dass die Teilnehmer von der Klippe springen müssen. Aber nein, da kamen ja noch ganz andere und sehr heftige Prüfungen. Ich war ziemlich neugierig, welche Aufgabe sie als nächstes bewältigen müssen. Auch die Charaktere und das Milieu, in dem sie aufgewachsen sind fand ich sehr interessant.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
    2. Hey ♥
      Ja, die letzten Prüfungen waren echt heftig. Und ich habe mich oft gefragt, was ich gemacht hätte.
      Liebe Grüße
      Lilly

      Löschen
    3. Huhu Lilly,
      also ich bin mir ziemlich sicher, dass ich die Prüfungen schon ziemlich früh abgebrochen hätte. Dafür bin ich dann doch nicht wagemutig genug. Vermutlich wär ich nicht mal von der Klippe gesprungen ;o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
    4. Hallo Tanja,
      sorry, dass ich so lahm im kommentieren bin. Irgendwie komme ich noch nicht so richtig hinter her. ;)
      Also ja, auf der einen Seite dachte ich auch: Wie kann man nur. Würde ich nie machen.
      Auf der anderen Seite scheint das Geld ja die einzige Hoffnung zu sein, um aus dem Milieu rauszukommen. Und wenn daran die ganze Hoffnung hängt, wer weiß, wozu man dann fähig ist.
      Ob ich morgen dabei bin, weiß ich noch nicht. Im Moment denke ich, eher nicht, auch wenn ich das Thema spannend finde. Aber ich muss echt mal ein bisschen runter schalten und auch noch Päckchen und so vorbereiten.
      Falls ich nicht dabei bin, wünsche ich Dir und den anderen auf jeden Fall eine Menge Spaß!
      Sei lieb gegrüßt
      Lilly

      Löschen
    5. Hallo Lilly,
      das ist doch gar kein Problem. Ich freue mich über jeden Kommentar von dir und bin dir auch nicht böse, wenn du mal nicht antwortest oder es etwas dauert. Da musst du dir so gar keine Gedanken machen :o)

      Das stimmt natürlich auch: Wenn man kein Geld hat und aus der Situation so dringend ausbrechen möchte, dann ist das noch mal eine ganz andere Ausgangssituation. Dann wird man bestimmt viel mehr Risiken eingehen. Da hast du vollkommen Recht.

      Wenn du Lust hast, dann schau vorbei und wenn nicht, dann ist das kein Problem :o) Ich wünsche dir auf jeden Fall ein erholsames und schönes Wochenende :o)))))

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  2. Huhu Tanja,

    an diesem Buch bin ich schon mehrere Male in meiner Bücherei vorbeigelaufen. Bisher hat mich der Klappentext nie so richtig angesprochen. Auch denke ich, dass die Spannung an einigen Stellen sehr stark auf den Leser überspringen können. Ging es dir beim Lesen so?

    Ansonsten hat mich deine Rezi natürlich wieder total neugierig gemacht. Die Stellen klingen unglaublich spannend und ein wenig Romantik hört sich auch immer gut an. Besonders auf Bishop bin ich total neugierig geworden. Jemand, der für seine Freunde da ist und sich nichts aus der Meinung anderer macht, klingt für mich einfach nur sehr sympathisch. =) Wundervolle Rezi!

    Ganz liebe Grüße
    Leni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Leni,
      ich war auch sehr skeptisch und habe das Buch lange auf meinem SuB liegen gelassen. Die Geschichte hat mich aber positiv sehr überrascht. Besonders die Spannung war konstant vorhanden. Die Prüfungen waren richtig heftig und ich habe mich oft gefragt, welche Folgen daraus hervorgehen könnten. Ich mag gar nicht zuviel verraten, vielleicht liest du es ja noch?!
      Auf jeden Fall solltest du nicht den Fokus nur auf die Liebesgeschichte legen. Eher auf die Spannung.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen