Dienstag, 21. Februar 2017

Durchgehört

Rezension zu Beastly von Alex Flinn


Verlag: Bastei Lübbe
Kaufen und/oder Hörprobe anhören bei audible
Hörbuchsprecher: Simon Jäger
Übersetzer: Sonja Häussler
Format: Hörbuch
Länge in Minuten: Audible: 4 Std. 45 Minuten, bzw. 4 CDs – 300 Minuten
Tracks: 48
gekürzte Fassung
Preis: 7,99 Euro (Audible: 7,95 Euro)
ISBN: 978-3-8387-6765-9
Altersempfehlung des Verlages: 12 - 15 Jahre
Abgeschlossene Erzählung



Inhalt:

Der selbstbewusste Klassenschönling Kyle wurde bereits im Vorfeld des alljährlichen Frühlingsballs der Schule als Ballprinz nominiert. Für ihn steht fest, dass er mit dem schönsten Mädchen der Schule Sloan erscheinen muss. Doch als Kyle auf die nur leidlich attraktive Kendra trifft, die ihn auch noch auf seine ausgeprägte Oberflächlichkeit anspricht, schmiedet er einen neuen Plan. Unbezwingbar groß ist der Wunsch minder attraktive Menschen zu demütigen.
Kurzerhand verabredet sich der Klassenschönling mit Kendra zum Ball und lässt sie letztendlich doch sitzen. Das hätte er nicht tun sollen, denn die Strafe ist hart und wird sein Leben von Grund auf ändern.



Wichtigste Charaktere:

Kendra ist „die Neue“ an der Schule. Mit ihren grünen Haaren fällt sie auf. Das Mädchen hinterfragt die Strukturen. Warum müssen die Schönen und Reichen immer herrschen? Warum dürfen nicht auch die äußerlich unscheinbaren und Hässlichen mal im Mittelpunkt stehen?

Sloan ist eines der hübschesten Mädchen der Schule. Sie ist ähnlich wie Kyle von Oberflächlichkeit und Bösartigkeit bestimmt.

Kyle sieht nicht nur gut aus, er weiß auch die Menschen in seiner Umgebung zu manipulieren. Seine Ziele erreicht er, indem er genau das sagt, was sein Gesprächspartner gerne hören möchte. Damit wickelt er ihn um den Finger und bekommt nicht selten seinen Willen. Kyles Perspektive ist stark eingeschränkt. Er sieht nur die Schönen und Reichen, wer nicht mithalten kann prallt auf eine Wand der Ignoranz und Hartherzigkeit.


Linda ist ein eher unscheinbares Mädchen. Sie lebt in einem prekären Umfeld und hat schwer mit ihrem Vater und seinen kriminellen Machenschaften zu kämpfen.



Zur Geschichte:

Wer die Geschichte „Die Schöne und das Biest“ kennt, wird durch den Verlauf dieser Märchenadaption nicht sonderlich überrascht sein. Der Handlungsstrang bleibt in den wesentlichen Grundzügen dem Original treu. Die Unterschiede bestehen in erster Linie darin, dass die Geschichte das Leben eines sehr von sich selbst überzeugten Jugendlichen in der heutigen Zeit widerspiegelt und darin, dass die Erzählung bereits vor der Verwandlung ansetzt.

Kyle ist ein überheblicher und von sich selbst überzeugter Jugendlicher. Er weiß, dass er gut aussieht und umgibt sich gerne mit seinesgleichen. Seine Streiche sind nicht besonders bösartig sondern bewegen sich im Rahmen eines Schülers seines Alters. So bereitet es ihm Freude dem Mädchen, welches sein Ego untergräbt, indem es ihn auf seine „innere Hässlichkeit“ anspricht, einen Streich zu spielen. Er verabredet sich mit ihr zum Ball und erniedrigt sie in aller Öffentlichkeit, indem er so tut, als wäre diese Verabredung nie getroffen worden. Stattdessen erscheint er mit der schönen Sloan und würdigt Kendra keines Blickes mehr.

Eine wesentliche Rolle in der Geschichte spielt auch das Ballsträußchen, welches man seiner Begleiterin an dem großen Tag der Feier überreicht. So wünscht sich Kendra eine weiße Rose und Sloan möchte gerne mit einer Orchidee überrascht werden. Kyle beauftragt sein Dienstmädchen damit eine Blume zu organisieren. Magda bringt den Auftrag durcheinander und besorgt anstatt der Orchidee die Rose. Die Rose schenkt er einem unscheinbaren und äußerlich nicht perfekten Mädchen.
An dieser Stelle zeigt sich, dass Kyle kein von Grund auf schlechter Mensch ist. Denn er möchte der fremden Schülerin nichts Böses. Sie ist ihm eigentlich egal. Was er will, ist sich bei Kendra für ihre Worte rächen.

Sicherlich reagiert Kyle auch im weiteren Verlauf der Geschichte impulsiv und nicht immer fair gegenüber seinen Mitmenschen. Er wirkt aber auch nicht völlig unsympathisch. Vielmehr begreift man als Hörer bald, dass sein Verhalten auch seiner Erziehung geschuldet ist, denn der Vater ist reich und legt viel Wert auf das, was andere Menschen über ihn denken. Die äußere Wirkung ist ihm sogar mehr wert, als sein eigener Sohn.

Kyle lebt also eigentlich nur das nach, was ihm von seinem Vater vorgelebt wird. Durch Kendras Rache vollzieht Kyle einen radikalen Perspektivwechsel. Dieser Weg ist hart, aber auch notwendig, um sein Denken und Verhalten anderen Menschen gegenüber zu verändern.

Dadurch, dass die Autorin das Setting einer Schule gewählt hat und auch die Beweggründe der Charaktere, zum Beispiel das Ziel Kyles Ballprinz zu werden, entsprechend angepasst hat, wird mit diesem Hörbuch eine junge Zielgruppe angesprochen. Jüngere Leser werden sich in dieser Geschichte beheimatet fühlen. Aber auch für ältere Zuhörer bietet die Erzählung einen unterhaltsamen Plot.



Zum Sprecher:

Simon Jäger wusste mich vom ersten Moment an mit dem Timbre seiner Stimme zu überzeugen.

Dem Sprecher gelang es Charaktertiefe allein durch die Betonung zu schaffen. Schnell war durch eine hochnäsige und leicht zickige Stimme klar, dass Sloan von Kyles Zuschnitt war. Die Worte von Kendra hingegen sprach er eher ruhig, durchdacht und ein wenig hintertrieben aus. Seine Stimme passte sich auch bei der unscheinbaren Lindy in einer zwar helleren (weiblicheren) aber durchweg „normalen“ Tonlage an, während bei Lehrern und Erziehungsberechtigten Autorität mitschwang.



Fazit:

Wer „Die Schöne und das Biest“ in seinen Grundzügen kennt, wird bereits wissen, welche Geschichte ihn hier erwartet. Dennoch weicht der Plot durch die Ansiedlung des Settings in der Gegenwart und kleine Feinheiten in der Storyline immer noch vom Original ab und weiß in Facetten zu überraschen.
Die stimmliche Varianz von Simon Jäger sorgte für einen Hörgenuss.
Charakterentwicklung, Charaktertiefe und soziologische Stimmigkeit verbucht das Werk auf der Habenseite.
Die Leichtigkeit des Erzählens, die zeitlose Aktualität des Stoffes und eine emotional berührende, spannende Geschichte macht Beastly zu einer Empfehlung für jüngeres Publikum.



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe:






Charaktere:






Weltenaufbau:







Handlungsstrang:






Sprecher (Wirkung/Stimme/Umsetzung):






Im Gesamtpaket: 







Ich danke der Agentur Trust Agents und Audible herzlich für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Kommentare:

  1. Hey Tanja,

    ich habe das Buch vor über fünf Jahren gelesen und fand es damals richtig toll! Als ich vor ein paar Jahren den Film gesehen habe, war ich allerdings total entsetzt was sie aus diesem schönen Buch gemacht haben.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,
      ich habe auf Google zufällig auch schon entdeckt, dass es einen Film dazu gibt. Also das Hörbuch kann ich dir sehr empfehlen. Simon Jäger hat mich auf voller Länge überzeugt. Ich mochte seine Stimme schon sehr und die Umsetzung war auch total gelungen.
      Mir ist auch schon oft aufgefallen, dass viele Bücher einfach besser sind als die Filme. Oft wird da stark gekürzt. Was das in diesem Fall auch das Problem?

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
    2. Gekürzt wurde zwar ein wenig, aber ich fand die Besetzung und die Umsetzung des "Biests" echt nicht gelungen. Und die Story war auch irgendwie total platt. :-(

      Löschen
    3. Hallo Sandra,
      welch ein Zufall! Ich war gestern shoppen und hatte tatsächlich die DVD in der Hand. Es hat einen Moment gedauert, bis ich das Buch mit dem Video (trotz gleichem Titel) in Verbindung gebracht habe.
      Da musste ich gleich wieder an unser Gespräch denken. ;o)
      Obwohl ich neugierig war, alleine, um zu sehen, wo die Unterschiede zum Hörbuch/Buch liegen, habe ich es dann doch zurückgelegt. Das war es mir dann nicht wert. Vielleicht kommt die Verfilmung ja mal im Fernsehen.
      Interessant fand ich, dass im Hörbuch der Protagonist ja eher mit viel Fell behaftet war. Auf der DVD-Hülle wurde er mit dicken Narben dargestellt. Ich muss sagen, das finde ich für eine neuzeitliche Storyumsetzung allerdings fast besser. Wie denkst du darüber?

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
    4. Ich liebe diese Art von Zufällen. Es ist doch manchmal echt komisch, dass man vorher noch nie von Sachen gehört hat und sie einem dann über den Weg laufen.
      Mich hat es ehrlich gesagt total gestört, dass er ganz anders dargestellt wurde als im Buch beschrieben. Ich bin da wohl noch zu altmodisch, da ich immer das Biest von der Disneyverfilmung von die Schöne und das Biest vor Augen habe :-D

      Ganz liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
    5. Huhu Sandra,
      das ist lustig, wie unterschiedlich doch so die Ansichten und Wahrnehmungen sind. Mir ist es bei der neumodischen Fassung der Geschichte (beim Hören des Hörbuchs) eher etwas aufgestoßen,dass Kyle plötzlich so haarig war.
      Aber: Ich muss auch sagen, dass ich die Schöne und das Biest als Disneyverfilmung von den bislang kennengelernten Adaptionen auch immer noch am liebsten mag. Es ist eben die erste Fassung, die ich kennenlernen durfte und die Geschichte ist einfach so süß.
      Die Bilder von der Disneyverfilmung hatte ich auch immer wieder im Kopf, als ich Beastly gehört habe. Das ließ sich einfach nicht vermeiden :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  2. Hey Tanja,
    das Buch habe ich auch gelesen. Ich finde die Geschichte ist wirklich cool, aber mit der Zeit hat mir dann doch etwas gefehlt.
    Was mir in dem Buch besonders gefallen hat, waren die Chatverlaufe. ;)

    Der zweite Band konnte mich aber dann nicht mehr überzeugen. Ich habe es zusammen mit Lisa gelesen und wir haben das Buch abgebrochen.
    Mal sehen ob es dir besser gefällt.

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,

      Chatverläufe gab es bei mir - soweit ich mich erinnern kann - gar nicht. Ich glaube das wurde beim Hörbuch rausgekürzt, kann das sein?

      Ich kann mir auch gut vorstellen, dass man Buch und Hörbuch noch einmal ganz anders wahrnimmt. Eben weil die Stimme des Sprechers auch einiges vorwegnimmt, was die Charakterdarstellung angeht.

      Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass ich das Buch in meinem eigenen Kopf ganz anders betont hätte, eben weil ich noch nicht weiß, wie sich die Geschichte entwickeln wird.

      Da wäre es wirklich spannend mal einen Vergleich zwischen Hörbuch, Buch und vielleicht sogar noch Film zu lesen.

      Ich habe gerade mal gegoogelt. Wenn du vom zweiten Teil schreibst. Meinst du dann Magical? Oder meinen wir doch zwei unterschiedliche Bücher?

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
    2. Hey Tanja,
      ja ich glaube Magical ist Band 3. Kissed ist Band 2.
      Den Film hab ich auch noch nicht gesehen. Aber vllt werde ich es demnächst mal machen. Kann dir ja dann bescheid geben, wie er so ist.

      Liebe Grüße,
      Lena

      Löschen
    3. Hallo Lena,
      vielen Dank für die Information. Na, mal schauen, wann sich eine Leselücke für den nächsten Band ergibt :o)

      Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn du mir nach dem Film berichten würdest, wie du ihn fandest. :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  3. Hi Tanja :D

    Das Buch habe ich vor einiger Zeit gelesen, ich mochte die Geschichte auch echt gerne, es ist zwar echt wie "Die Schöne und das Biest", aber dennoch konnte mich die "Liebesgeschichte" echt erreichen! :D

    Liebe Grüße und ich folge dir jetzt auch einmal! :D

    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      das freut mich sehr, dass dir das Buch auch so gut gefallen hat. <3

      Bei meinem Hörspiel handelte es sich ja um eine gekürzte Fassung. Ich bin fast ein wenig neugierig geworden, welche Szenen ich dadurch "verpasst" habe.

      Auf jeden Fall ist die Liebesgeschichte auch beim Original der Geschichte etwas ganz besonderes. Beide Fassungen zeigen ja eine bedingungslose Liebe. Eine Liebe, die hinter die offensichtliche Fassade schaut.

      Oh, ich freue mich, dass du mir als Leserin erhalten bleibst. <3

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  4. Hey Tanja, ich finde deinen Einblick bzw deine Rezension zu diesem Hörbuch sehr interessant. Ich persönlich höre seit ich 12 bin keine Hörbücher mehr und weiß auch gar nicht ob das was für mich wäre. Früher hat es mir immer beim einschlafen geholfen, mittlerweile lenken mich Musik und Stimmen beim schlafen ab xD
    Hast du das Hörbuch eher abends gehört oder auf dem weg zur Arbeit oder vllt beim putzen/kochen etc? :)
    Es ist echt schön zu lesen das du sowohl an der Geschichte freude hattest, als auch an dem Sprecher. Ich muss ja sagen das ich Beastly nur als Verfilmung gesehen habe und eher mäßig beeindruckt war. Keine schlechte Story, aber dann doch eher was für Zwischendurch. Wobei die Message hinter "Die Schöne und das Biest" natürlich enorm wichtig ist!

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      ich freue mich so, dass ich mit dieser Rezension dein Interesse wecken konnte. Was Hörbücher angeht: Ich habe gelegentlich mal eins gehört. Aber meist bin ich gedanklich irgendwann abgedriftet oder eingeschlafen. Ich habe aber auch nie eines ausgewählt, was dem Genre entspricht, welches ich auch gerne lese. Auch habe ich vor dem Kauf nicht auf die Stimme geachtet. Ich glaube gerade die Stimme trägt hier sehr viel dazu bei, ob man das Buch mag oder eben nicht.

      Einschlafen kann ich mit einer ruhigen Stimme im Ohr aber auch besonders gut. Ich habe damals das Hörspiel vom Herrn der Ringe gehabt. Die Musik und die Stimme war so monoton, dass ich es nie über die 1. CD hinweggeschafft habe. ;o)

      Beastly habe ich beim Autofahren, auf der Couch und Abends im Bett gehört. Ich bin dadurch auch wieder auf den Geschmack gekommen. Denn gerade für Autofahrten oder aber für die Hausarbeit sind Hörbücher klasse.

      Du bist jetzt die Zweite, von der ich lese, dass ihr die Verfilmung nicht so zugesagt hat. Sandra fand das Buch sehr gut, aber den Film nicht so.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen