Freitag, 7. April 2017

Durchgelesen

Rezension zu Cavaliersreise – Die Bekenntnisse eines Gentlemans von Mackenzi Lee



Verlag: Königskinder-Verlag
Seitenzahl: 496
Format: Hardcover
Preis: 19,99 Euro
ISBN: 978-3-551-56038-4
Übersetzer: Gesine Schröder
Altersempfehlung des Verlages: Ab 16 Jahren
Abgeschlossene Erzählung








Inhalt:

Der junge Sir Henry Montague ist ein Lebemann. Er liebt den Alkohol, die Frauen und die Männer gleichermaßen. Gerne ergibt er sich dem Glücksspiel und genießt dabei eine Pfeife. Als sein strenger Vater beschließt, ihn auf eine Bildungsreise zu schicken, ist Monty zwiegespaltener Meinung: Einerseits ist es der Sinn einer Cavaliersreise sich die Hörner abzustoßen und sich genügend Auslauf zu verschaffen. Andererseits hofft sein Vater ihn durch die Auswahl der Ziele irgend möglich zu sozialisieren, sprich, das Partymonster zu zähmen. Die Worte des Vaters zerstören Montys Träume bald: Sollte diesem zu Ohren kommen, dass sich der Junge ungebührlich verhält, wird das Erbe und damit auch das elterliche Anwesen an den Neugeborenen gehen. Diese Reise ist seine letzte Chance.
Gemeinsam mit einem Hofmeister, der Schwester und dem besten Freund Percy besteigt Monty die Kutsche und macht sich auf die Reise. Von England, nach Frankreich, über Paris bis nach Deutschland und in die Alpen. Die Schwester soll auf dem Rückweg in einem Internat in Marseille abgegeben werden. Doch bereits in Versaille fällt Monty unangenehm auf, in dem er die gesellschaftliche Etikette bricht und bald schon befindet er sich gemeinsam mit seiner Schwester und Percy mitten in einem Abenteuer, das so nie geplant war.



Wichtigste Charaktere:

Monty ist ein Charmeur. Er weiß wie er Frauen und Männer gleichermaßen mit seinem Aussehen aber auch mit seinen Worten um den Finger wickeln kann. Lediglich die höfische Etikette ist ihm fremd. Auch, wenn der Junge promiskuitiv ist, so ist er doch einem Menschen zumindest in Gedanken treu ergeben. Seinem besten Freund und heimlichen Geliebten Percy.

Percy ist ein sehr ruhiger Typ. Nie erhebt er die Stimme. Auch nicht gegen die, die ihm Unrecht getan haben. Seine heimliche Liebe gilt seinem Freund Monty. Stets befindet er sich an dessen Seite. Doch Percy plagt ein Geheimnis und auch seine dunkle Hautfarbe stellt ihn im Leben vor einige Hürden.

Felicity steckt ihre Nase wann es geht in ein Buch. Ihrem Bruder begegnet sie mit einer eigenwilligen und störrischen Art. Seine Lebensweise toleriert sie nur widerwillig und gerne auch mal mit einem bissigen Kommentar auf der Zunge.



Schreibstil:

Die Geschichte beginnt mit einer Szene in der Monty und Percy ein Bett teilen. Sie haben Spaß und genießen ihr Leben. Der Gedanke, dass hier mehr als eine Freundschaft im Gange ist, liegt nahe.

Percy und Monty begeben sich auf Wunsch von Henrys Vater gemeinsam mit einem Hofmeister und Montys Schwester Felicity auf ihre Cavaliersreise, die gerade dem jungen Monty die Flausen austreiben soll. Die Regeln sind bald gefasst: Kein Glücksspiel, wenig Tabak, keine Zigarren, keine Besuche in Lasterhöhlen, keine Techtelmechtel und unziemliche Annäherungen, keine Unzucht, keine Trägheit und kein übermäßig langer Schlaf. Dafür höfische Besuche, Kultur und Bildung. Ein vollständiger U-Turn für Monty also. Dass dem jungen Lebemann diese Regeln zuwider sind, mag man sich denken, dass diese Regeln auch schon innerhalb kürzester Zeit gebrochen werden müssen, liegt ebenfalls sehr nahe. Doch gerade am königlichen Hof von Versaille scheitert Monty an den ersten höfischen Gesprächen und bald schon teilt er sich das Zimmer mit einer der dort anwesenden Damen. Wäre das nicht schon genug, handelt es sich hierbei auch noch um die Räumlichkeiten des Herzogs von Bourbon. Der weitere Verlauf treibt Monty von einem Desaster ins nächste und letztlich beschließt der Hofmeister der Reise ein vorzeitiges Ende zu bereiten. Doch das Schicksal will es anders und bald schon beginnt ein Abenteuer, welches Monty für immer prägen wird.

Mackenzi Lee siedelt ihre Geschichte im 18. Jahrhundert an. Ihr gelingt es durch die Beschreibung der Mode/Einrichtung der Häuser, dem Flair der Städte, aber auch durch die Ausführung der damaligen Ansichten (Menschen mit schwarzer Hautfarbe sind weniger Wert, gleichgeschlechtliche Liebe ist verpönt) diese Zeit an den Leser weiterzugeben. Hier wandert man mit den Protagonisten durch ein Paris der damaligen Zeit, in der frei herumstreunende Hunde durch die Straßen wandern, Nachttöpfe aus den Fenstern entleert werden und dreckige vielbefahrene Straßen sowie schmutziges Mauerwerk das Landschaftsbild prägen. Krankheiten werden nicht durch Medikamente geheilt. Ein Aderlass soll Erlösung schaffen oder ein in den Schädel gebohrtes Loch die Dämonen vertreiben.
Es ist jedoch nicht nur der bildliche und gut recherchierte Schreibstil der Autorin der den Leser an die Seiten fesselt. Auch die klugen Dialoge machen Spaß. War ich mir zu Anfang noch nicht sicher, ob der Plot über den Roman hinweg genügend Spannungspotential bieten würde, musste ich meine Meinung ab den Geschehnissen in Versailles ändern. Hier begeht Monty nicht nur einen Fehltritt. Eine einzige Tat ist es, die die Wendung der Reise herbeiruft und Cavaliersreise in einen spannenden Abenteuerroman transformiert.



Fazit:

Cavaliersreise ist ein Abenteuerroman, der mit einem sehr bildlichen Schreibstil, klugen Dialogen und einem gut recherchierten gesellschaftlichen/historischen Kontext aufwartet. Hier folgt der Leser dem Lebemann Monty dabei, wie er versucht,die Liebe seines Lebens zu finden, dies im Kampf gegen gesellschaftliche Zwänge und spießbürgerliche Rücksichten. Ob es Monty gelingen wird, seine inneren Konflikte zu lösen und seinen eigenen Weg zu finden, das muss der Leser selbst herausfinden. Versprochen sei an dieser Stelle eine abenteuerliche Reise durch das 18. Jahrhundert mit Piraten, viel Liebe und einigen Hindernissen.



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe: 






Charaktere:

 




Weltenaufbau:






Handlungsstrang:






Schreibstil:






Im Gesamtpaket:







Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Kommentare:

  1. Hallo Tanja,

    noch eine positive Stimme zu diesem Buch! Schon seit der Frankfurter Buchmesse im letzten Jahr bin ich unsicher gewesen, was dieses Buch angeht. Mittlerweile steht es auf der WuLi und bin schon gespannt, wie es mir gefallen wird.

    Danke für deine schöne Rezi und liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,
      beim Lesen von Sandras Rezension habe ich festgestellt, dass wir sehr ähnlich beim Lesen des Buches empfunden haben. Ich bin sehr gespannt, wie dir die Geschichte gefallen wird. Hast du schon mal ein Buch aus dem Königskinderverlag gelesen oder wäre das auch dein erstes aus dieser Sparte?

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
    2. Das habe ich beim Lesen eurer Rezensionen auch festgestellt ;) und nein, ich habe noch kein Buch aus diesem Verlag gelesen. Bisher stehen "Der Koffer" und eben dieses auf meiner WuLi.

      Löschen
    3. Vor wenigen Minuten habe ich auch eine Rezension zu "Der Koffer" gelesen. Ich finde die Geschichte hört sich auch sehr interessant an. Da würde mir die Entscheidung auch sehr schwer fallen.
      Auf der Frankfurter Buchmesse wurde mir vom Carlsen Verlag ein sehr interessantes Buch aus dem Königskinderverlag vorgestellt. Ich habe jedoch den Titel und auch das Cover vergessen. Jetzt habe ich mich durch die Neuerscheinungen des Verlages gestöbert. Ich frage mich, ob es sich um das Buch "Mein Name ist nicht Freitag" gehandelt hat. Das klang damals auch sehr interessant. Vielleicht ist das auch was für dich?

      Löschen
    4. Ich habe mir mal den KT von "Mein Name ist nicht Freitag" durchgelesen. Allerdings spricht mich das Thema, als Grundlage der Geschichte, nicht so an. Auch wenn diese natürlich sehr grausam und menschenverachtend ist!

      Löschen
    5. Hallo Uwe,
      na, ich bin mal gespannt, für welches Königskind du dich letztlich entscheidest. Ich habe gerade auch schon mal nach ein paar Rezensionen gestöbert. Bislang sind noch nicht so viele online gegangen. Mal sehen, was die ersten Meinungen so zu dem Buch sagen :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  2. Hey liebe Tanja,

    da ist ja endlich deine Rezi :-)))
    Ich war mir auch erst etwas unsicher, ob der Handlungsstrang für die ganze Geschichte Spannung bietet. Aber dann passiert ja doch wirklich einiges und es kommen immer neue Überraschungen/Ereignisse dazu. Wirklich ein tolles Buch :-)
    Und es dauert bestimmt nicht lange bis wir das nächste Köki lesen.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sandra,
      ich hatte schon oft gelesen, dass die Königskinder für die überraschenden Wendungen in den Geschichten bekannt sind. Das wurde in Cavaliersreise dann ja auch bewiesen :o)

      Mir gefiel die Richtung in Richtung Abenteuerroman auch sehr. Im Klappentext wurden Piraten erwähnt und immer habe ich mich gefragt: Kommen die noch? Wie werden die wohl in die Geschichte eingebaut. Und dann kamen sie ja tatsächlich noch mit ins Spiel :o) Erging es dir da auch so?

      Auf jeden Fall wird da bald wieder ein Königskind folgen <3

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
    2. Ich hatte den Klappentext zwar auch gelesen, die Piraten hatte ich dann aber wieder verdrängt, daher fand ich es eine nette Überraschung :-)

      Löschen
  3. Hallo Tanja,
    ich würde ja schon durch Sandra auf das Buch angefixt^^ Und nun kommst du auch mit einer begeisternden Meinung :) Das Buch steht nun weit oben auf meiner Wunschliste. Mal schauen wie meine letzte Klausur ausgefallen ist , vielleicht schenke ich es mir dann als Belohnung^^
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tanja,
      hast du schon ein Buch aus dem Königskinderverlag gelesen? Sandra und ich haben ja beide mit diesem Buch aus der Verlagsspalte angefangen. Ich habe auch schon etwas gestöbert und noch einige Favoriten entdeckt :o)
      Stehen noch andere Königskinder auf deiner Wunschliste?

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
    2. Hey Tanja,
      nein ich habe noch keines aus dem Verlag gelesen und wie es ausschaut wird es dann auch wohl mein erstes werden^^
      Andere stehen nicht auf meiner Wunschliste, aber sollte mir eines z.b auf einem Flohmarkt begegnen, würde ich es mir alleine schon wegen dem Verlag näher anschauen. Die Bücher scheinen wohl alle was besonderes zu sein :-)
      Der Koffer soll auch gut sein, ist es eins deiner Favoriten?

      Löschen
    3. Huhu Tanja,
      ja, ich liebäugele gerade ein wenig mit dem Koffer. Aber auch das Buch "Mein Name ist nicht Freitag" interessiert mich sehr. :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  4. Je mehr positive Rezensionen ich lese, desto gespannter bin ich... Ich lese nicht viele historische Geschichten, aber habe wieder Lust auf solch ein Buch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,
      ich lese auch nicht wirklich viele historische Geschichten. Damals habe ich gerne mal zu so einem Buch gegriffen. Sehr gerne auch die Zeit des Mittelalters. Irgendwie bin ich dann aber doch letztlich bei Fantasy hängen geblieben :o) Ich finde es ist aber manchmal ganz schön auch über den Tellerrand hinaus zu schauen und in eine andere Art von Geschichte abzutauchen :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  5. Hey Tanja,

    schöne Worte für ein schönes Buch. Ich muss meine Rezension auch noch schreiben - aber sie wird ähnlich gut wie deine ausfallen. :) Und Felicity ist mein heimlicher Held der Geschichte - ich fand sie echt klasse!

    Alles Liebe,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna,
      vielen Dank für deine lieben Worte. Ich bin schon sehr gespannt auf deine Rezension zu dem Buch. Ich glaube langsam, dass die meisten Leser Felicity sehr ins Herz geschlossen haben :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  6. Liebe Tanja, das hört sich wirklich nach einem tollen Buch an, deine Rezension ist sehr schön und macht Lust, es zu lesen. Danke für einen weiteren Lesetipp für meinen SUB :-)

    Liebe Grüße
    Sabine (Lesen und Träumen)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,
      ich freue mich so, dass meine Rezension dein Interesse für das Buch geweckt hat. Die Geschichte lohnt sich. Es war mein erstes Königskind und es wird nicht mein letztes bleiben :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen