Mittwoch, 23. Dezember 2020

Durchgelesen: Suvin

Rezension zu Suvin von August Mond

Verlag: BE – Bilderbuch für Erwachsene (Werbung gem. TMG)
Seitenzahl: 52, 27 Bildtafeln
Enthält: SUVIN´S WORLD - eine Ergänzungsbroschüre. 10-Seitiger Zick-Zack-Wickel-Falz.
Format: Hardcover, Maße: 240 mm x 317 mm, Hardcover, Open-Spine-Bindung (teilweise Handarbeit)
Preis: 24,00 Euro
ISBN: 978-3000667190




Inhalt:

Als Suvin eines Morgens zur Arbeit geht, stellt er fest, dass er ersetzt wurde. Durch eine Maschine! Die von Menschen besetzten Stellen wurden eingekürzt. Für Suvin gibt es keine Verwendung mehr. Frustriert und traurig kehrt der junge Mann heim. Zu Hause verfällt er Kleinmut, Larmoyanz und Defätismus.

Natürlich gibt es in Suvins Umfeld Freunde und Bekannte, denen er sein Leid klagen kann und die ihm auch zuhören. Jeder hat Verständnis. Jeder nickt und bestätigt ihn darin, wie schrecklich doch alles ist. Doch keiner hat eine wirklich Lösung parat.

Suvins Stimmung wird immer düsterer. Er flüchtet sich in Wut, der es aber an einem Fixpunkt fehlt. Suvin wird immer einsamer. Sein Menschenbild wird extrem düster. Er sucht nach Gleichgesinnten. Er sieht in denen, die vordergründig Anteilnahme am Geschehen gezeigt haben, Tiere. Affen, die sich dem System angepasst haben.

Es wird Zeit, etwas zu verändern. Plötzlich wird Suvin von Sendungsbewusstsein vorangetrieben.



Meinung:

August Mond erzählt in seinem bildgewaltigem Buch "Suvin" die Geschichte eines jungen Mannes, der von einem Tag auf den anderen seinen Lebenssinn verloren hat. August Mond präsentiert ein tragisch-schönes Buch, das seine Leser berührt.

Suvin wird in erster Linie durch Bilder erzählt. Maximal ein Satz unterstützt jede Zeichnung. Der Rest bleibt der Interpretation des Lesers überlassen.

Die erste Hälfte der Geschichte beschreibt eine durch fortschreitende Digitalisierung bedingte gesellschaftliche Krise. Es entwirft ein plausibles ökonomisches Bedrohungsszenario.

Suvin ist auch eine Geschichte über die Lebenskrise eines Mannes „in den besten Jahren“. Er gehört zu den Menschen, die ihre Persönlichkeit über ihre Tätigkeit definieren. Für diese Personen ist der Verlust des Arbeitsplatzes zwangsläufig mit einer Lebenskrise und Identitätsverlust verbunden.

Ab der zweiten Hälfte des Buches erfährt Suvin eine Veränderung. Die Geschichte driftet ab diesem Zeitpunkt ins Surreale ab. Ich hatte Fragen, die ich mir anhand der Bilder leider nicht erschließen konnte. Eine Hilfestellung bietet die dem Buch beiliegende Faltbroschüre. Hier kann der Leser bei Bedarf mehr über Suvins Welt erfahren.

Das Ende kommt überstürzt. Die Lösung auf Suvins Problem erscheint abgedreht. Vermutlich benötigt es an dieser Stelle eine weitere Geschichte des Autors, um einige Ungereimtheiten zu klären.



Fazit:


Von Maschinen und Menschen.

August Mond präsentiert dem Leser mit Suvin ein leises und zugleich bildgewaltiges Buch, bei dem die persönliche Krise des Protagonisten mit der gesellschaftlichen Krise durch Rationalisierung einhergeht. Was dem Roman sehr zu gute kommt. Es ist es eine persönliche Krise, die paradigmatischen Charakter für viele annimmt. Das Buch entwirft das Bild einer Zeit, die im Banne totaler Digitalisierung steht.

Das Buch entfaltet viel Dynamik, sein Erzähltempo ist hoch, manchmal überdreht. Dies ist auch schon der schwerwiegendste Kritikpunkt. Wer darüber hinwegsehen kann, dem sei das Buch empfohlen.



Kurzgefasst:


Spannung/Action: 



 


Charaktere:



 


Weltenaufbau:





Handlungsstrang:





Aussage/Botschaft:





Zeichenstil:






Im Gesamtpaket:




Kommentare:

  1. Liebe Tanja,
    klingt nach einem ungewöhnlichen aber interessanten Buch welches mich aber von der Thematik wenig anspricht.
    Zwar ist es ein sehr aktuelles Thema und auch das Cover ungewöhnlich, aber vielleicht ist es für mich gerade auch nicht die richtige Stimmung um solche Kost zu lesen :-)
    Trotzdem vielen Dank für die tolle Vorstellung.
    Liebe Grüße und besinnliche Weihnachtstage
    Andrea ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Andrea,
      ich kann gut verstehen, dass du Bedenken hast, was die Thematik angeht. Gerade in der aktuellen Zeit könnte das Thema für einige kritisch sein. Mir gefiel die Umsetzung hier aber sehr. Dem Autor ist es gelungen mit wenig Text und fast ausschließlich Bildern starke Emotionen zu übermitteln.

      Ich wünsche auch dir besinnliche Feiertage.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  2. Das klingt nach einer sehr nachdenklich stimmenden, poetischen Geschichte!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Christine,
      das hast du sehr schön zusammengefasst. Das Buch transportiert einige intensive Gefühle.
      Liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  3. Liebe Tanja,

    ich wünsche dir ein besinnliches Weihnachtsfest und erholsame Feiertage! Bleib gesund und erhol dich gut. Ich freue mich schon darauf, auch im neuen Jahr weiterhin spannende Blogbeiträge von dir zu lesen und hoffe, wir lesen voneinander :-)

    Viele liebe Grüße,
    Isa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Isa,
      ich danke dir für deine lieben Worte. <3 Ich wünsche auch dir ein wunderschönes und erholsames Fest und einen guten und vor allem gesunden Start ins neue Jahr. Auch ich freue mich schon sehr auf unsere Gespräche im neuen Jahr. Wir werden auf jeden Fall voneinander lesen! :o))))))

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  4. Hi Tanja,

    das Buch hab ich (unangefragt) zugeschickt bekommen und bisher aber noch nicht reingeschaut, nur mal reingeblättert. Ich wusste nicht so recht, was ich davon halten soll ... aber dann werde ich mir die Bilder doch mal genauer anschauen. Bin gespannt was ich darin sehe ^^

    Danke für die Vorstellung!
    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Aleshanee,
      bei mir handelte es sich auch um Überraschungspost. Ich kann verstehen, dass du erst skeptisch warst. Ich war sehr neugierig. Ich bin auch schon sehr gespannt darauf, wie du die Geschichte deuten wirst. Gerade was das Ende angeht bin ich neugierig, wie du es empfinden wirst.

      Liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  5. Das Buch klingt wirklich sehr ungewöhnlich und einheimlich interessant. Das werde ich mir mal merken!
    Liebe Grüße und komm gut ins neue Jahr
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sarah,
      August Mond bietet mit Suvin wirklich ein sehr interessantes Leseerlebnis. Besonders, da hier nicht der Text sondern die Bilder für sich sprechen.
      "Liest" du gelegentlich Bilderbücher? Hast du schon mal ein Bilderbuch für Erwachsene "gelesen"?

      Ich wünsche dir einen schönen und vor allen Dingen gesunden Start ins neue Jahr :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen

Du möchtest mit mir einen kleinen Kaffeeplausch halten? Prima! Ich freue mich auf einen Austausch mit dir. ☕

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von google

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von Der Duft von Buechern und Kaffee