Mittwoch, 24. März 2021

Durchgelesen: Ghostwalker

Rezension zu Ghostwalker von Rainer Wekwerth

Verlag: Planet! (Thienemann-Esslinger) (Werbung gem. TMG)
Seitenzahl: 368
Format: Klappbroschur
Preis: 17,00 Euro
Altersempfehlung des Verlages: Ab 13 Jahren
ISBN: 978-3-522-50688-5
Abgeschlossene Erzählung







Inhalt:


Hamburg im Jahr 2047. Jonas ist einer der Besten auf seinem Gebiet. Als Ghostwalker schlägt er sich Tag für Tag durch die virtuellen Welten der Firmen. Er transportiert Datenpäckchen seiner Auftraggeber von A nach B und versucht diese vor ungewollten Einblicken und Datendieben zu schützen.

Als Jonas eines Tages einen Auftrag erhält, bei dem ihm ein Salär von 100.000 Eurodollar winkt, ist er erst einmal skeptisch. Nicht nur, dass diese Summe schon viel zu hoch für einen gewöhnlichen Transport erscheint, auch ist es nicht üblich von Auftraggebern mitten auf der Straße angesprochen zu werden. Denn eigentlich ist er in der virtuellen Welt anonym unterwegs. Doch sein Gegenüber weiß nicht nur ziemlich viel über ihn, er erwähnt auch Jonas verstorbenen Vater, der für die auftraggebende Firma gearbeitet haben soll. Es ist also nicht nur das Geld, sondern auch die Neugierde, die Jonas antreibt, das Angebot anzunehmen.

Dies war ein großer Fehler, wie sich bald herausstellt. Denn bald schon hängt Jonas in der virtuellen Welt „Golem City“ mit einem Datenpaket fest, an dem unter anderem die japanische Mafia interessiert ist. Jonas muss um sein Leben fürchten und sich bald fragen, in was sein Vater zu Lebzeiten verwickelt war.



Meinung:


Nach dem Selbstmord seines Vaters musste Jonas schnell lernen, sich alleine durchzuschlagen. Die Mutter ist erst in eine Depression verfallen und hat ihn dann, ohne eine Nachricht zu hinterlassen, ebenfalls verlassen. Um nicht in die Fänge der staatlichen Obhut zu geraten, gaukelt Jonas seinem Umfeld und insbesondere der Schule vor, dass seine Mutter aufgrund psychischer Erkrankung nicht in der Lage ist, das Haus zu verlassen. Eine noch vorhandene Aufzeichnung auf dem Anrufbeantworter, ein gefälschter Brief, eine Ausrede hier und da, haben ihm bislang geholfen, diese Lüge aufrecht zu erhalten.

Um den Kühlschrank zu füllen und Rechnungen zu bezahlen, verdient sich Jonas Geld als Ghostwalker. Er transportiert für auftraggebende Firmen wichtige Datenpakete durch deren individuell gestaltete Welten.
Der neueste Auftrag kommt ihm da gerade Recht: 100.000 Eurodollar sind eine Menge Geld. Damit könnte Jonas sich seinen Traum erfüllen. Er könnte endlich das von ihm verhasste Hamburg verlassen und nach Kalifornien auswandern. Doch nicht nur der hohe Lohn, auch der Auftritt seines Auftraggebers lassen ihn stutzen. Sein Gegenüber weiß viel zu viel über Jonas Leben und gibt keinerlei Informationen preis, über das, was er in Golem City letztendlich erledigen soll. „Du wirst es dann schon sehen“, ist die dürftige Antwort, die Jonas neben einer kleinen Figur, einer begehrten Nachbildung der Protagonistin aus dem Anime „Kim Uriel“, auf seine Nachfragen erhält.

Rainer Wekwerth führt seine Geschichte Schritt für Schritt weiter, und jedem dieser Schritte folgen wir mit großer Neugierde und Spannung. Gemeinsam mit Jonas sind wir ständig auf der Flucht. Sei es in der virtuellen Welt oder auch im „analogen“ Hamburg.

Drei virtuelle Welten lernt der Leser gemeinsam mit Jonas in diesem Buch kennen. Ein Setting erinnert an Games of Throne, mittelalterliche Nordmänner verfolgen den Ghostwalker durch einen düsteren Wald. Eine liebevoll gestaltete japanische Umgebung und letztlich Golem City, eine Stadt voller Hochhäuser umgeben von einem schlammartigen Fluss, in der die Figuren aus Jonas Lieblingsanime „Kim Uriel“ beheimatet sind.

Bereits zu Beginn erfährt der Leser, dass ein Job als Ghostwalker auch Tücken mit sich bringt. Um in die virtuelle Welt einzutauchen, muss Jonas in seinen VR-Anzug schlüpfen und sich in einem speziellen Stuhl festschnallen. Wenn er sich erst einmal eingeloggt hat, dann gibt es nur noch drei Möglichkeiten die Welt des Auftraggebers zu verlassen: Entweder er erleidet virtuelle Verletzungen, solange, bis der Körper schlapp macht, was nicht selten mit Schmerzen – hierfür sorgen die 10.000 Nanomarker seines VR-Anzuges – verbunden ist. Eine weitere Option ist der Tod. Die effektivste und beste Möglichkeit jedoch, einen Ausweg aus dem Szenario zu finden, ist die Erfüllung des Auftrages. Diese drei Möglichkeiten verhindern einerseits, dass sich Datendiebe schnell einloggen und allzu leicht mit sensiblen Daten aus dem System ausloggen können. Sie sorgen jedoch im Falle von Jonas neuestem Auftrag für allerlei Komplikationen. Denn bald schon muss dieser nicht mehr nur darum bangen, dass ihm das Jugendamt auf die Schlichte kommt. Vielmehr enthält Jonas Datenpaket überaus sensible Daten, an denen unter anderem auch die japanische Mafia Interesse zeigt.



Fazit:


Mit „Ghostwalker“ präsentiert Rainer Wekwerth einen rasanten Cyberthriller, in dem technologische Fortschritte gleichermaßen euphorische Visionen wie apokalyptische Ängste erzeugen. Wekwerth stellt die im Zusammenhang mit Cyber-Utopien entstandenen Konzepte von Entstofflichung und entgrenzter Körperhülle im virtuellen Cyber-Space vom Kopf auf die Füße.

Was das Buch wertvoll macht, ist die Art und Weise, wie es mit den Themen umgeht: Die Ernsthaftigkeit, mit der künstliche Intelligenz in all ihren praktischen und philosophischen Facetten beleuchtet wird.

Wunderbar spannend und zugleich äußerst intelligent gemacht.



Kurzgefasst:


Spannung/Action:





Charaktere:





Weltenaufbau:





Handlungsstrang:





Schreibstil:





Im Gesamtpaket:





Kommentare:

  1. Hallo Tanja :)

    Ich habe die Pheromon-Reihe von Rainer Wekwerth wirklich gerne gelesen und "Ghostwalker" scheint irgendwie in eine ähnliche Kerbe zu schlagen, was mich doch ziemlich neugierig macht. Cyberthriller klingt auch irgendwie spannend!

    Ich sehe schon, dass ich nicht darum herumkomme, dass Buch auch noch auf meine Wunschliste zu packen :D

    Liebe Grüße
    Lisa von Prettytigers Bücherregal (Blog & Instagram)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lisa,
      ah, jetzt hast du hier erwähnt, dass du die Pheromon-Reihe von R. W. sehr gerne mochtest :o) Leider kann ich, da ich die Pheromon-Bücher nicht kenne, keinen Vergleich aufstellen. Ghostwalker, das kann ich dir auf jeden Fall sagen, hat mich in vielerlei Hinsicht von sich überzeugen können.

      Solltest du es lesen, dann musst du mir verraten, wie du das Buch (auch insbesondere im Vergleich zu anderen Büchern des Autors) fandest :o)

      Liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  2. Hallo liebe Tanja,

    es freut mich sehr, dass dir dein erstes Buch des Autors so gut gefallen hat. Ich finde es immer eine nette Abwechslung, wenn man mal einen Einzelband und keine Reihe vor sich hat.
    Was für mich immer mehr in Büchern auftaucht, ist das Thema rund um die künstliche Intelligenz. Ein wirklich sehr faszinierendes Thema.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sandra,
      was die Einzelbände angeht, bin ich ganz deiner Meinung. Ich habe so viele Reihen hier stehen, die ich noch beenden möchte. Ein Einzelband bietet da mal eine erfrischende Abwechslung zu.

      Ohja, ich habe auch schon das ein oder andere Buch zum Thema künstliche Intelligenz gelesen und ich muss sagen, dass ich auch noch nicht genug davon habe. Da können gerne noch mehr Bücher zu auf dem Markt erscheinen :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  3. Hallo Tanja,
    jetzt musste ich auch gleich bei Dir vorbeihuschen.
    Cyberthriller gehören normalerweise nicht so zu meinen bevorzugten Thrillern, aber dieser hört sich wirklich spannend und interessant an. Du hast mich mit Deiner Rezi ziemlich neugierig gemacht und daher hüpft das Buch sogleich auf meine WL.
    Vielen Dank für die tolle Besprechung.

    Liebe Grüße aus Wien
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Conny,

      ich freue mich, dass ich dich trotz Skepsis auf die Geschichte neugierig machen konnte. Solltest du Ghostwalker lesen, lass es mich wissen. Deine Meinung zum Buch würde mich sehr interessieren.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  4. Uh, das hört sich sehr spannend an. Das schick ich doch gleich mal wieder an meine Bücherei-Fee :)
    Danke für den Tipp und einen guten Start ins Wochenende.
    GLG sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sigrid,
      Spannung bekommst du hier auf jeder Seite geliefert. Ich fand das Worldbuilding auch einfach nur genial. Das Lesen fühlt sich ein wenig an, wie einen guten Aktionfilm im Kino anzusehen. Ich drücke die Daumen, dass die Mitarbeiterin von der Bücherei das Buch auf die Liste setzen wird.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  5. Guten Morgen liebe Tanja

    Dein Fazit kling richtig spannend. Ich weiß noch nicht, ob ich es lesen werde. Das Thema künstliche Intelligenz interessiert mich schon sehr. Irgendwie macht das Ganze auch Angst. Es gibt ja alles schon auch im realen Leben. Ich frage mich oft, wann es begonnen hat, dass sich unsere Welt so verändert. Bestimmt schon vor Jahrzehnten. Sollte ich mich da nicht besser fragen, wann mir das zum ersten mal bewusst wurde?

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Gisela,

      beim Stöbern in den Neuerscheinungen habe ich gestern ein Buch entdeckt, das sich diesem Thema (technische Veränderungen, die unser Leben beeinflussen werden) witmet. Vielleicht könnte das auch was für dich sein(?): Roboterland von Jenny Kleemann.

      Ja, ich gebe dir Recht: Die Beschreibung dieser Zukunftsszenarien klingt teilweise erschreckend und auch sehr beängstigend. Aber gerade die Emotionen, die da beim Leser hochkochen, macht die Verwendung dieses Themas für Autoren in ihren Büchern natürlich auch interessant.

      Liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  6. Hey Tanja!

    Ich hatte das Buch letztens erst in der Hand, dachte aber, dass es vielleicht nichts für mich ist. Deine Rezension aber spricht mich wirklich an und macht mich neugierig. Gerade der aktuelle Fortschritt der Digitalisierung und die Möglichkeiten, die sich daraus ergeben, sind spannend. Das alles in einem guten Buch - doch, dass könnte doch was für mich sein!
    Wirklich tolle Rezension!

    Liebe Grüße
    Tilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Tilly,
      ich freue mich, dass dich die Rezension angesprochen hat. Es war mein erstes Buch von Rainer Wekwerth und ich muss sagen, dass ich mich durchgehend sehr gut unterhalten gefühlt habe. Ich bin gespannt, ob du es noch lesen wirst und wie es dir dann letztlich gefällt.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  7. Guten Morgen liebe Tanja,
    die Geschichte um Jonas hört sich ziemlich tragisch und traurig an und würde mich diesbezüglich sehr interessieren wie er sich so durchschlägt und seinen Mitmenschen mit den Lügen glaubhaft zeigt, dass seine Mutter nicht im Stande ist das Haus zu verlassen. Allerdings ist das Genre nicht ganz meins, sodass mir das Buch vermutlich nicht ganz so zusagen wird wie Dir. Freut mich aber sehr, dass du Dich so gut unterhalten gefühlt hast.
    Liebe Grüße
    Andrea ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Andrea,

      das stimmt: Jonas hat es nicht einfach. Wenn er nicht in der virtuellen Welt unterwegs ist, dann macht er sich auf die Suche nach seiner Mutter. Er verliert die Hoffnung nicht.

      Schade, dass dich das Genre nicht so anspricht. Ich könnte mir vorstellen, dass dir das Buch, was die Spannung, Dynamik, aber auch das Worldbuilding anbelangt schon gefallen könnte :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  8. Huhu Tanja,

    eine tolle Buchvorstellung von dir. :) Es freut mich sehr, dass dir das Buch so gut gefallen hat. Ich fand es auch echt toll. Und es war auch irgendwie einfach mal was anderes. :)

    Liebe Grüße

    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sunny,
      ich freue mich, dass du auch so eine spannende und fesselnde Lesezeit mit Ghostwalker hattest. Ich fand das Worldbuilding, dass R. Wekwerth hier vorgelegt hat, einfach nur genial.
      Liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  9. Hallo Tanja,
    wie schön, dass dir das Buch gut gefallen hat. :) Ich bin auch ein wenig drum rumgeschlichen, aber was bisher nicht ist, kann ja durchaus noch werden. ;) Nur weil man sich nicht sofort für das Buch entscheidet, heißt es ja nicht, dass man es nicht später noch lesen könnte. :D Besonders angesprochen hat mich der eine Satz aus deinem Fazit: "Was das Buch wertvoll macht, ist die Art und Weise, wie es mit den Themen umgeht: Die Ernsthaftigkeit, mit der künstliche Intelligenz in all ihren praktischen und philosophischen Facetten beleuchtet wird. "
    Das klingt wirklich gut, ich werde das Buch also weiterhin auf der Merkliste behalten. ;)
    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Dana,
      ich könnte mir gut vorstellen, dass dir Ghostwalker gefallen könnte. Besonders angesprochen hat mich hier die durchgehende Spannung, aber auch das geniale Worldbuilding. Lass es mich wissen, solltest du es irgendwann lesen :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  10. Hallo liebe Tanja,

    die hier gewählte Thematik finde ich auch sehr spannend und ich bin verdammt neugierig, wie und welche Technik wir in den nächsten Jahren vielleicht selbst bedienen/ausführen können. Auch freut es mich, dass dich dieser Einzelband so begeistern konnte.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo lieber Uwe,
      was den Fortschritt angeht: Ich bin ein wenig skeptisch, was das angeht. Ich denke die Bücher beschreiben das oft schon ganz passend. Fortschritt kann gewinnbringend sein, aber er kann auch zum Verhängnis werden. Lassen wir uns mal abwarten, was uns da im Laufe der nächsten Jahre noch so alles erwartet.

      Die Geschichte war wirklich klasse und ich fand es auch erfrischend, dass es sich hier mal um einen Einzelband gehandelt hat :o)

      Liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  11. Liebe Tanja,

    vielen Dank für die spannende Buchvorstellung. Auch wenn mich das Buch wirklich interessiert, gerade weil es auch in Hamburg spielt, traue ich mich einfach nicht ran. Ich habe Beast Mode von ihm gelesen und das mochte ich leider gar nicht. Schön, dass du so tolle Lesestunden mit Ghost Walker hattest

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Jenny,

      Beastmode habe ich nicht gelesen. Allerdings muss ich sagen, dass ich der Reihe aufgrund von Rezensionen, aber auch was den Klappentext angeht, auch irgendwie skeptisch gegenüberstehe. Ghostwalker hat wirklich Spaß gemacht. Aber ich kann auch verstehen, dass du aufgrund deiner Erfahrungen erstmal nicht dazu greifen möchtest.

      Liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen

Du möchtest mit mir einen kleinen Kaffeeplausch halten? Prima! Ich freue mich auf einen Austausch mit dir. ☕

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von google

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von Der Duft von Buechern und Kaffee