Dienstag, 13. April 2021

Durchgelesen - Elbendunkel - Kein Weg zu dir

Rezension zu Elbendunkel – Kein Weg zu dir von Rena Fischer

 

Verlag: Thienemann-Esslinger (Werbung gem. TMG)
Seitenzahl: 496
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
Preis: 17,00 Euro
Altersempfehlung des Verlages: Ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-522-50658-8
Band 2







Inhalt:


Ash hat in Erfahrung bringen können, dass nicht Hernandez, sondern vielmehr Dusk, der Anführer der Dunkelelben-Rebellen, ihr wahrer Vater ist. Gemeinsam mit Darel ist sie nun in dessen Lager angekommen. Doch es bleibt ihr nicht viel Zeit zur Ruhe zu kommen. Denn die Dunkelelben empfangen sie mit wenig Begeisterung.

Hinzu kommt: Sollte Dusk herausfinden, dass Ash - entgegen ihrer Behauptung - keinerlei Informationen über Jago Hernandez Ruiz besitzt, dann würde er sie nicht weiter im Lager dulden, da ist sich Ash sicher. Doch Ash möchte unbedingt mehr über das Volk wissen, dessen Blut sie in sich trägt. So äußert sie den Wunsch, sich zur Kämpferin ausbilden zu lassen, um Rache an Jago Hernandez Ruiz nehmen zu können. Sie schafft also einen Grund, um ihr in den Augen ihres Vaters Bedeutung zu geben und umschmeichelt ihn zugleich mit der Aussage, dass sie ihn besser kennen lernen wolle.

Spätestens als Darel dies hört, merkt er, dass ihm die Dinge entgleiten. Ash handelt ständig anders, als er es sich wünscht, und seine Absicht, seine Schwester zu beschützen, führt oft ins Chaos. Als Kämpferin würde sie sich einem vermutlich düsteren Schicksal ausliefern, das weiß er als Sohn von Dusk nur zu genau. Am Liebsten würde er Ash entführen und zu der freien Dunkelelbin Ranobal bringen.



Meinung:


Während Ash und Darel im Lager der Dunkelelben-Rebellen Tag für Tag versuchen, den Schein zu wahren, und jeder Schritt wie der Gang über ein Minenfeld anmutet, haben auch Ash Ex-Freund Niall und ihre beste Freundin Kelly mit Problemen zu kämpfen.

Geschickt webt Rena Fischer den Auftakt ihrer Elbendunkelsaga weiter. Bereits der erste Teil bot dem Leser eine Vielzahl an Verstrickungen und Charakteren sowie eine komplexe Geschichte. Auch der Abschlussband der Dilogie fordert die Aufmerksamkeit des Lesers ein. Ein Verzeichnis der wichtigsten Personen und ein Sachverzeichnis helfen aber einen Überblick zu behalten.

In der Fortsetzung gliedert die Autorin ihre Geschichte in drei Erzählstränge. Zum einen verfolgt man die Erzählung aus der Sicht von Darel und Ash, die versuchen sich im Dunkelelbenlager durchzuschlagen. Und das ist wirklich nicht einfach, denn hier kämpft jeder seinen eigenen Kampf, jeder verfolgt seine eigenen Ziele und jeder ist bereit, den anderen zu hintergehen und ihn, im Falle des Falles, an den Anführer auszuliefern.

Der zweite Erzählstrang berichtet über Niall, Ashs Ex-Freund, auf dessen Kopf von der Elb Liberation Organisation mittlerweile eine Belohnung von 50.000 Dollar ausgesetzt wurde. Man wirft ihm vor, dass er Luz und deren Chauffeur entführt hat. Das angebliche Geiseldrama gipfelte laut den Fake-Medien darin, dass Luz und ihre Mutter diesem zum Opfer fielen, als ihr Van über die Klippen ins Meer stürzte. Nach einem Ausflug zum Mexikaner wird Niall Opfer einer Entführung. Er hat also mit seinen ganz eigenen Problemen zu kämpfen.

Der dritte und letzte Erzählstrang wird aus der Sicht von Ashs bester Freundin, Kelly, erzählt, die gemeinsam mit dem Dunkelelben Adrasel bei Ranobal, einer freien Dunkelelbin, untergetaucht ist. Langsam lernen sich die beiden kennen und entdecken ihre Liebe zur Musik.

Auch in diesem zweiten Teil lässt Rena Fischer ihre Liebe zu Poety Slam und Musik einfließen. Song- und Slamtexte werden geschickt in die Geschichte eingewoben.

Alle Freunde haben, neben den persönlichen Interessen, die sie verfolgen, ein gemeinsames Ziel. Sie wollen die Unterdrückung der Elben beenden. Hernandez steht voll hinter dem Konzept den Dunkelelben weiterhin Tyrium zu verabreichen. Dabei handelt es sich um ein Mittel, das den Dunkelelben gespritzt wird und bei Steigerung des Aggressionslevels dafür sorgt, dass der entsprechende Elb den sofortigen Tod findet. Auch die Lichtelben müssen seit Jahren ein Leben als Sklaven führen. Der Leiter der Lichtelbeninstitute, Leif Hweitasil, der den Rat der Lichtelbenältesten mittlerweile autoritär beherrscht, hat derweil seine eigenen teuflischen Pläne.

Der Kampf jeder gegen jeden schafft ein Gleichgewicht, wenn auch ein fatales.



Fazit:


Auch der zweite und finale Teil der Elbendunkelsaga ist nicht fürs schnelle Lesen geschrieben, sondern zwingt den Leser zur Konzentration. Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite ein gekonnt durchkomponiertes Verwirrspiel. Richtig ist, dass Rena Fischers Geschichte ins Genre Fantasy einzuordnen ist, doch ist dies keine ausschließliche Reise durch eine Fantasy-Welt, sondern beleuchtet das Facettenreichtum der Thematik Herkunft und Identität.

Eine derart komplexe Geschichte mit so vielen Charakteren in einem zufriedenstellenden Finale gipfeln zu lassen, scheint schier unmöglich, ist es aber nicht. Wer geduldig genug ist, den Roman zu Ende zu lesen, wird vielmehr mit einem Paukenschlag belohnt.



Buchzitate:


„Ich liebe deinen grenzenlosen Optimismus.“ - „Und ich deinen Hang zur plakativen Selbstzerstörung.“

Manchmal muss man nur den Mut haben, zu springen, auch wenn unter einem Haie schwimmen.



Kurzgefasst:


Spannung/Action: 





Liebe/Freundschaft:





Charaktere:





Weltenaufbau:





Handlungsstrang: 





Schreibstil:





Im Gesamtpaket:






Kommentare:

  1. Liebe Tanja,

    eine sehr schöne Buchvorstellung. Ich kann dir nur zustimmen, die Geschichte ist wirklich nicht zum schnellen Lesen, sondern man muss sich intensiv mit der Geschichte beschäftigen. Was aber auch zur Thematik passt.

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Jenny,
      ich bin beruhigt, dass es mir nicht alleine so ging. Ich wollte auch alles gut aufnehmen und die Geschichte in vollen Zügen genießen. Hat mir auf jeden Fall wieder sehr gefallen und das Ende war dann ja nochmal richtig spannend! :o)

      Liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  2. Huhu Tanja :)

    Schön, dass dir der Band so super gut gefallen hat :D mich hat er ja nichts ganz so überzeugen können, wobei ich ihn ja noch besser fand als den ersten.
    Definitiv war das Buch nichts zum schnellen lesen. Das Ende fand ich zum einen zu offen und zum anderen zu chaotisch. Mir war dann nicht wirklich klar, warum wer was eigentlich gemacht hat. Und warum der Opa da auftauchen musste, wo er doch vorher gar nicht vorhanden war.
    Den Strang um Kelly und Adrasel fand ich eig süß, aber viel zu kurz, sodass ich es fast besser gefunden hätte, wenn er nicht da gewesen wäre. Bei so kurzen Sachen frage ich mich immer nach dem Mehrwert des Reinbringens.

    Lieben Gruß
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Andrea,
      ich war ja aufgrund einiger Rezensionen auch ein wenig skeptisch. Hatte aber andererseits auch große Lust die Reihe weiterzulesen. Daher habe ich mich auch gefreut, dass die Kritikpunkte bei mir nicht angeschlagen haben. Ich fand den finalen Band großartig. Besonders das Ende (mit den überraschenden Wendungen, die ich hier aufgrund Spoilergefahr mal nicht im Detail benennen möchte, aber ich denke, du weißt bestimmt schon was ich meine (?)) hat mich eiskalt erwischt.

      Tatsächlich habe ich auch schon irgendwo gelesen, dass ein Leser das Buch als relativ zügig zu lesen empfand. Ich war da anderer Meinung. Da hatten wir beide eine recht gleiche Wahrnehmung. Ich finde es immer sehr interessant zu beobachten, wie unterschiedlich manche Punkte doch auf unterschiedliche Leser wirken. :o)

      Das stimmt, der Part rund um Kelly und Adrasel war ganz süß. Das hast du treffend geschrieben. Am spannensten fand ich jedoch den Strang rund um Ash und Darel.

      Was war denn deine liebste Erzählperspektive im Buch?

      Liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
    2. Ich hatte irgendwie keine liebste Sicht^^ Die um Niall fand ich spannend und irgendwie schade, dass da dann aus Gründen nicht mehr kam.
      Die um Ash und Darel hat mich ein bisschen genervt, weil Ash und ich da so einige Differenzen hatten. Darel fand ich okay, aber ich hätte gerne noch mehr von ihm gehabt.

      Löschen
    3. Ah, Niall war irgendwie nicht mein liebster Charakter. Daher hat mich sein Schicksal nicht ganz so mitgenommen, wie es bei anderen Figuren der Fall war.

      Darel fand ich als Figur sehr genial. Ich fand ihn auch in Kombi mit Ash sehr interessant.

      Das ist wirklich interessant zu lesen wie unterschiedlich die Figuren auf uns beide gewirkt haben :o)

      Löschen
  3. Hallo Tanja :)

    Eine richtig schöne Buchvorstellung! Bei mir steht die Reihe noch auf der Wunschliste und " ... ist nicht fürs schnelle Lesen geschrieben, sondern zwingt den Leser zur Konzentration." klingt für mich ziemlich reizvoll.

    Ich mag es ganz gerne, wenn ich mich beim Lesen ein bisschen "anstrengen" muss, um den Faden nicht zu verlieren und die Geschichte nicht nur geistlos vor sich hinplätschert. Mich hast du auf jeden Fall neugierig gemacht.

    Liebe Grüße
    Lisa von Prettytigers Bücherregal (Blog & Instagram)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lisa,

      ich bewahre mir Bücher, die nicht so leicht wegzulesen sind und die Konzentration fordern gerne fürs Wochenende oder für den Urlaub auf. Daher empfand ich es wichtig das in der Rezension zu erwähnen. Dass dich dieser Punkt besonders reizt, freut mich.

      Mir hat die Elbendunkelsaga sehr gefallen. Ich wünsche dir schon jetzt viel Freude mit dieser Geschichte <3

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  4. Hallöchen liebe Tanja,

    das was du zu der ganzen Reihe schreibst, spricht mich wirklich an. Ich finde es auch toll, dass es sich hierbei nicht um eine Trilogie sondern eine Dilogie handelt.
    Richtig toll ist was du über das Finale des Buches schreibst. Ich liebe es, wenn man so ein fulminantes Ende präsentiert bekommt und auch die komplexe Geschichte finde ich ansprechend.
    Die Reihe kommt auf jeden Fall auf meine Wunschliste.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sandra,
      ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, dass Elbendunkel etwas für dich ist. Ich freue mich auch darüber, wenn eine Reihe mal nur mit zwei Bänden daherkommt oder eine Geschichte auch als Einzelband in sich abgeschlossen ist. Das ist mal eine nette Abwechslung zu der Trilogie. Irgendwie kam es mir vor, dass es eine zeitlang angesagt war eine Fantasyreihe immer über drei Bände hinweg zu schreiben. Egal, ob genug Stoff für diese Geschichte vorhanden war. Notfalls wurde sie gestreckt. Oft hatte ich bei solchen Reihen das Gefühl, dass gerade der zweite Band dann ein wenig langatmig daherkam. Mit Dilogien habe ich bislang nur gute Erfahrungen gemacht, was den Spannungsbogen angeht.

      Und ja, das Ende ist nochmal richtig krass. Ich bin sehr gespannt. Solltest du es lesen, müssen wir über die Bücher sprechen! :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  5. Hallo Tanja,
    es freut mich sehr, dass dir der zweite Band so gut gefallen hat! Und das trotz der skeptischen bzw etwas kritischeren Stimmen, die du teilweise im Vorfeld gelesen hattest. Es ist auf jeden Fall einiges los im Buch und ich mochte auch viele der Elemente richtig gern!
    Für mich war es von der Konzentration nicht so ein "Problem", wie im ersten Buch. Ich hatte mir vor dem Lesen das Glossar noch mal angesehen und dann bin ich richtig gut reingekommen und musste auch nichts mehr nachschlagen.
    Mir war es zu Beginn etwas zu "ruhig". Es ist ja nicht so, dass nichts passiert, aber... naja, irgendwie hätte es dort einfach etwas flotter sein können. Und mir war die Heldenkonzentration in einer Figur etwas zu intensiv. Aber das ist eben auch Geschmackssache. Ich bin gespannt, was du in deiner Sprachnachricht dazu noch gesagt hast, die habe ich noch nicht angehört. ^^
    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Dana,

      wir haben ja viel über diese Reihe gesprochen. Und ja, ich hatte etwas Sorge wegen der kritischen Rezensionen. Gerade, was die Sache mit der Konzentration beim Lesen angeht. Ich muss aber auch sagen, dass es mir beim zweiten Band trotz der Lesepause gut gelungen ist der Handlung zu folgen. Ich hatte wirklich eine richtig schöne Lesezeit mit dem Buch und habe mich so sehr darüber gefreut, dass Rena es mir schon vorab zugeschickt hat. Ansonsten wäre es vermutlich erst zu Weihnachten bei mir eingezogen.

      Zum Thema "zu viel Held in einer Figur" hast du mir in der SN ja etwas mehr erzählt. Ich habe dir dazu auch schon geantwortet. Dass das Buch etwas zu ruhig begonnen hat, habe ich nicht so empfunden. Ich hatte etwas Angst, dass ich die Figuren und die verschiedenen Positionen innerhalb der einzelnen Organisationen nicht mehr hinbekomme. Da lag dann eher mein Fokus drauf. Aber das hat, wie oben bereit erwähnt, ja dann doch sehr gut geklappt :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  6. Liebe Tanja,
    ich selber werde die Bücher nicht lesen, da sie nicht ganz meinem Genre entsprechen, allerdings habe ich schon viel positives gehört und gelesen.
    Dass Dir das Buch auch gut gefiel freut mich sehr. Bücher die -ich sage mal, etwas anspruchsvoller, und nicht unbedingt für Zwischendurch geeignet sind finde ich erfrischend.
    Liebe Grüße
    Andrea ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Andrea,
      oh,ich dachte, dass du gerne Fantasy liest. Das hatte ich irgendwie gar nicht auf dem Schirm. Elbendunkel ist auf jeden Fall etwas anspruchsvoller. Ich würde es Lesern empfehlen, die Reihen wie z.B. Dark Palace gerne mochten.
      Ich lese solche Bücher gerne im Urlaub oder wenn ich Zeit habe ein paar mehr Seiten am Stück zu lesen, damit ich mich voll auf die Geschichte einlassen kann.

      Elbendunkel habe ich über Ostern gelesen. Das hat sehr gut gepasst :o)

      Liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  7. Hallo liebe Tanja,

    mir hat dieser zweite Band auch wieder richtig gut gefallen. Gerade durch die Erzählweise aus den verschiedenen Sichtweisen der einzelnen Charaktere hat Rena Fischer einen äußerst spannendenen Handlungsbogen kreiert, der den Leser*in an die Seiten fesselt. Besonders angetan bin ich dabei von Adrasel und Rain, die einfach wunderbar gezeichnet sind. Aber auch Ash und Darel, wie so viele andere auch sind großartig ^^

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,
      mir hat die Erzählung aus verschiedenen Sichtweisen auch sehr gefallen. Meine Lieblingscharaktere waren auch in diesem zweiten Teil wieder Ash und natürlich Darel. Es gab auch einige richtig spannende Wendungen.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen

Du möchtest mit mir einen kleinen Kaffeeplausch halten? Prima! Ich freue mich auf einen Austausch mit dir. ☕

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von google

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von Der Duft von Buechern und Kaffee