Mittwoch, 13. Oktober 2021

Durchgelesen: Bunte Fische überall

Rezension zu Bunte Fische überall von Kathrin Schrocke


Verlag: Mixtvision (Werbung gem. TMG)
Seitenzahl: 200
Format: Hardcover
Preis: 14,00 Euro
Altersempfehlung des Verlages: Ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-95854-170-2
Abgeschlossene Erzählung





Inhalt:


Zu ihrem 13. Geburtstag hat sich Barnie von ihren beiden Vätern ein IPad gewünscht. Alles, was sie bekam, war ein handgeschöpftes Notizbuch. Um der Wahrheit willen: Hinzu kam eine Jahreskarte für Sea Life sowie einen Radiergummi in Form einer Überwachungskamera ...

Barnie ist nicht begeistert. Was hätte sie mit dem IPad nicht alles machen können. Doch mit einem Notizbuch? Man könnte Gedichte reinschreiben oder es als Tagebuch verwenden, so der Vorschlag ihrer Väter. Na klasse!

Doch als Frau Zelenki, die Biologielehrerin, im Rahmen des Sexualkundeunterrichts eine Tüte mit Plastikpuppen in die Schule mitbringt, verändert sich Barnies Leben schlagartig. Die Kinder sollen lernen, welche Opfer mit junger Elternschaft einhergehen.

Die Puppen sind mit einer besonderen Elektronik ausgestattet und mimen das Verhalten eines Babys. Es gilt einen Projektpartner zu finden und sodann den Alltag bestmöglich mit dem Nachwuchs zu bewältigen.

Die Klasse ist aufgeregt. Schnell finden sich Pärchen zusammen. So möchte Barnies Kindergartenfreundin auch am Liebsten mit Barnie ein Team bilden. Doch diese denkt heimlich an Sergej, den Jungen, der im gleichen Haus wohnt.

Also wird Barnie Chronistin in eigener Sache. Sie greift zu dem Notizbuch und schreibt erste Gedanken hinein.



Meinung:


Barnies Eltern sind von dem Projekt anfangs gar nicht begeistert. Sie halten, wie das Geburtstagsgeschenk ja schon gezeigt hat, nicht viel von Technik. Zudem fängt die eigene Tochter an, Muttergefühle zu entwickeln. Dass es sich zufällig ergeben hat, dass der Vater der Babypuppe nun auch im gleichen Haus wohnt, macht alles nicht einfacher. Barnie fängt an, sich in Sergej zu verlieben. Und Dad und Papa? Die bekommen Panik. Ein 13-jähriges Kind sollte noch kein eigenes Baby, auch wenn dieses aus Plastik ist, besitzen und außerdem muss dringend Aufklärung her.

Soweit die kurze und sachliche Zusammenfassung des Kerns der Geschichte. Bei Kathrin Schrocke kommt es aber viel kurzweiliger und unterhaltsamer.

Barnie wächst mit ihren zwei Vätern auf, während ihre leibliche Mutter eine gute Freundin gibt. Eine, die mit ihrem Hund glücklich zusammenlebt und für die Sexualkunde bedeutet, ihrer Tochter einfach ein Kondom in die Hand zu drücken. Aber hätten es die Väter besser hinbekommen?

Auch wenn alle Beteiligten nicht begeistert vom Babyprojekt sind, so versuchen sie doch, das Beste aus der Situation zu machen. Martina stellt als Tragetasche ihre Hundetasche zur Verfügung. Die Väter beobachten mit wachsender Sorge das junge Glück, beenden dies aber nicht. Der Mathelehrer allerdings gerät an den Rand der Verzweiflung, als die Kinder plötzlich zu den schreienden Babys rennen, um sie zu trösten.

Die Kinder sind von den alltäglichen Herausforderungen der Elternschaft extrem vereinnahmt. Sie nehmen das Projekt nach einem holprigen Start sehr ernst. Sie lernen, wie es ist, ein Kind großzuziehen. Nachts schreit es, tagsüber hat es Bedürfnisse. Ein Kind fallen lassen ist ein grober Verstoß und einfach abgeben führt zu einem großen Shitstorm innerhalb der Klassengemeinschaft.

All diese ernsten Themen lockert Kathrin Schrocke immer wieder auf. So wird ein Baby zum Youtubestar, weil die Jungs merken, dass man als besorgter Vater schnell bewundernde Blicke beim anderen Geschlecht erntet. In der Klasse werden „Impf-Apps für Babys ausgetauscht. Die SchülerInnen müssen lernen, wie es ist, wenn man plötzlich alleinerziehend ist und wie man mit abwertenden Blicken und Kommentaren von Außenstehenden umgeht.



Fazit:


Kathrin Schrocke erzählt in ihrem Kinderbuch “Bunte Fische überall“ von Barnie, die in einer Regenbogenfamilie aufwächst. Das bedeutet, dass sie zwei Väter hat.

Ein „Baby-Projekt“ im Sexualkundeunterricht treibt Barnie und Ihre Umgebung bis an die Grenzen der Belastbarkeit und führt sie auf eine Reise der Selbstentdeckung.

“Bunte Fische überall“ ist ein unglaublich unterhaltsames Buch, das Ereignisse in einer außergewöhnlichen Familie schildert, ohne zu urteilen und erstaunlich tief in die Psyche seiner Figuren dringt. Es ist ein empfehlenswertes Buch, das bedeutende Themen verhandelt, die Kathrin Schrocke zwar intensiv durchleuchtet, ohne sich dabei aber je anzumaßen, die richtigen Antworten zu kennen.



Buchzitate:


„Heute Abend wird Herbie von seinem Papa abgeholt“, versuchte ich die beiden schon mal vorzubereiten. Bislang hatte ich noch nichts von Sergej erzählt. „seinem Papa?“ fragte mein Papa entsetzt.



Kurzgefasst:


Spannung/Action/Dynamik: 





Liebe: 





Charaktere:



 

Handlungsstrang:




 

Humor:





Schreibstil:



 

Im Gesamtpaket:

 


 


 

4 Kommentare:

  1. Hallo Tanja,
    gleich als ich den Titel gelesen habe, habe ich mich gefragt, wieso die Fische auf dem Cover denn nicht bunt sind :P Aber das spielt natürlich für die Geschichte an sich keine Rolle.
    Als ich deine Rezension gelesen habe, konnte ich mich daran erinnern, dass wir schon mal über das Buch sprachen. Und auch as ich nun deine Rezension gelesen habe, fand ich es wieder interessant. Was du schreibst, macht auf jeden Fall neugierig auf die Geschichte und die Entwicklungen der Figuren.
    Schön finde ich auch, dass die Protagonistin zwei Väter hat und das scheinbar jetzt kein riesen Drama, sondern eben einfach ihr normaler Alltag ist. Natürlich stellt einen das vielleicht mal vor andere Herausforderungen, aber ich finde, man sollte es nicht immer als so "speziell" oder problematisch thematisieren, schließlich ist Liebe unglaublich bunt und vielfältig.
    Danke für deine schönen Einblicke :)
    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Dana,
      ich fand die Idee mit den Salzfischen auf dem Cover sehr genial. Aber ich verstehe, dass du etwas irritiert warst :o)

      Das Buch kann ich dir wirklich von ganzem Herzen empfehlen. Ich hatte unglaublich viel Spaß beim Lesen.

      Was die Familienkonstellation angeht: Ich fand es auch sehr "erfrischend", dass die Darstellung der zwei Väter hier als selbstverständlich gesehen wurde. Sicherlich gab es den Einen oder Anderen, der ein wenig erstaunt war und auch ein paar "kleinere" Konflikte. Aber es wurde, wie du schon so schön sagst, kein Drama draus gemacht.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  2. Hallo Tanja

    Was für ein lustiges Buchcover! :D Ich muss jetzt allerdings gestehen, dass ich hinter dem Cover und dem Titel etwas ganz anderes erwartet hätte. Magst du mir erklären, wie das mit den Fischen und auch der Bedeutung des Buchtitels gemeint ist? Irgendwie kann ich da keinen Link zu der Story mit den Plastikbabys machen und mich würde es noch interessieren, wieso die Autorin sich gerade für den Titel und das Cover entschieden hat? :D

    Aber auf jeden Fall wieder eine tolle Rezension von dir!

    Liebe Grüsse
    Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Mel,

      das Cover hat mich irgendwie auch total angesprochen. <3 :o)

      Verdammt, mit der Frage hast du mich gerade eiskalt erwischt. Ich habe die Verbindung zu den Fischen nicht mehr parat. (Ich habe das Buch bereits im August gelesen) Hatte die Protagonistin selbst Fische?! Ahhh, ich möchte auch nichts Falsches sagen ...
      Mit Sicherheit gibt es eine Verbindung zwischen Cover und Geschichte. (Vielleicht auch im übertragenen Sinne).

      Der Fokus lag allerdings auf den in der Rezension genannten Themen.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen

Du möchtest mit mir einen kleinen Kaffeeplausch halten? Prima! Ich freue mich auf einen Austausch mit dir. ☕

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von google

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von Der Duft von Buechern und Kaffee