Dienstag, 12. April 2016

Und was gibt’s dazu?

The Bone Season - Die Träumerin von Samantha Shannon und dazu Suppe

Als Paige im Affekt einen Wachmann tötet, weckt sie das Interesse der Wesen der Unterwelt. Die Anführerin der Rephaim ist an Paiges Fähigkeiten und ihrer Geschichte interessiert. Sie ahnt sehr früh, dass das Mädchen eine Traumdeuterin sein könnte und mit dem Syndikat zusammengearbeitet hat.

Ihr Gemahl erklärt sich bereit, Paige Meister zu werden. Unter seiner Herrschaft soll sie als Rotjacke ausgebildet werden und sodann gegen gefahrvolle menschenfressende Wesen ankämpfen. In Wahrheit dient dieses Training jedoch dazu Paiges wahre Gesinnung aufzudecken.

Absolventen des Trainings müssen zwei Stufen überstehen. Nach der ersten erfolgreichen Prüfung werden sie als Rosajacke ausgezeichnet. Nach der letzten Prüfung, in der sie einem Emim direkt gegenüberstehen und ihn besiegen müssen, erhalten sie ihre rote Jacke.
Wer die Prüfung nicht besteht oder sich verweigert, bekommt eine gelbe Jacke und gilt offiziell als Feigling. Gelbjacken dürfen zur Belustigung der Rephaim als Akrobaten ihr Dasein fristen.

Paige trifft auf gescheiterte Seher. In ärmlichen Verhältnissen leben sie in alten Baracken und ernähren sich fast ausschließlich von Suppe.

Paige weigert sich anfangs das Essen ihres Meisters zu sich zu nehmen. Stattdessen besorgt sie sich die Suppe aus den Armenvierteln und versucht Kontakt zu Gleichgesinnten Sehern zu knüpfen

In diesem Artikel möchte ich dir eine Suppe empfehlen, die vielleicht ein wenig leckerer und nahrhafter ist, als die in der Geschichte, dennoch finde ich, dass das Gericht perfekt zu diesem Buch passt.

Tauch mit Paige ab in eine vom Regime unterdrückte Welt, versuch mit ihr zu rebellieren und vielleicht findest du gemeinsam mit ihr auch ein paar neue Freunde?!














Und was braucht man dafür?

1 Suppenhuhn (ausgenommen - ohne Innereien)
1 Päckchen Suppengemüse
2 Lorbeerblätter
1 Gemüsezwiebel
1/2 TL mit Pfefferkörnern
Salz & Pfeffer
kleine Nudeln


Und was mache ich damit?

Wasche das Suppenhuhn ordentlich von innen und außen ab. Dann gebe es in einen Topf. Fülle den Rest mit Wasser auf.

Nun koche Wasser und Huhn zusammen mit den Lorbeerblättern, den Pfefferkörnern und der Gemüsezwiebel, die du einfach nur von der Schale befreist und dann in zwei Hälften schneidest etwa 1 Stunde auf.

Danach kannst du das geputzte und gewürfelte Gemüse hinzugeben. Alles noch etwa eine halbe Stunde weiter aufkochen.

Nun das Huhn entfernen und die Nudeln hineingeben. Eine weitere Viertelstunde aufkochen. Währenddessen kannst du das Huhn von Haut und Knochen befreien und das Fleisch in kleine Stücke teilen.

Das Fleisch hineingeben, Lorbeerblätter entfernen und mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen.

Fertig :o)


Zu diesem Buch möchte ich dir gerne noch ein weiteres „Und was gibt’s dazu?“ empfehlen. Es handelt sich um eine Playlist.

Arcturus besitzt ein Grammophon auf dem er gerne Musik hört. Ich habe dir die Lieder des Romans in einer kleinen Liste zusammengestellt, damit du die Szenen des Romans noch etwas besser nachempfinden kannst. Mit Klick auf das Lied gelangst du direkt zum Youtube-Video.

Gloomy Sunday (S. 88)
Paige erblickt das erste Mal das Grammophon in Arcturus Residenz. Es spielt gerade Gloomy Sunday.

Danse Macabre (Saint-Suns) (S. 91)
Paige erwacht nach der ersten Nacht in der Residenz des Wächters. Das Grammophon spielt die schwere Melodie des Liedes Danse Macabre.

Mr. Sandman (S. 278)
Paige missachtet die Sperrstunde. Sie rebelliert gegen die ihr auferlegten Regeln und lässt sich stattdessen von Liss die Karten legen. Die Situation eskaliert. Als ein Rephaim für Ordnung gesorgt hat, schleift er sie zurück zum Wächter. In seiner Wohnung spielt erneut das Grammophon. Diesmal das Lied Mr. Sandman

Der Wächter liefert Paige einem Kampf gegen einen Emit aus. Es handelt sich um ihre Prüfungsaufgabe zur Rotjacke. Paige ist erbost, als sie dem Wächter wieder gegenübersteht. Das Grammophon kommentiert ihre Wiederkehr mit I Don't Stand a Ghost of a Chance

An Ember Morning (S. 375)
Arcturus bittet Paige das Lied der Aufständischen zu singen. Leider gibt es das nicht bei Youtube ;o) Den Text dazu findest du auf Seite 375 des Buches.

Paige erlebt die Erinnerungen an ihre erste große Liebe Nick noch einmal. Als sie erwacht spielt wieder das Grammophon. Diesmal das Lied It's A Sin To Tell A Lie.

I'll be Home (S. 510)
Ein letztes Mal spielt das Grammophon bevor Paige die Residenz Magdalene für immer (?) verlässt.


Und nun wünsche ich dir ganz viel Spaß mit The Bone Season, einer leckeren Suppe und ja vielleicht der Musik dazu. :o) 
 
Vielleicht magst du mir einen Kommentar hinterlassen, wie du die Playlist und die Suppe zum Buch fandest? Wirst du sie ausprobieren? Was war dein persönlicher Favorit unter den Songs?

Kommentare:

  1. Huhu Tanja,

    dieser Post kann nur bedeuten, dass es nicht mehr lange bis zu deiner Rezension hin ist. Ich bin ja sooo aufgeregt!!*Im Kopf it's the final Countdown singen* =D
    Nichts geht doch über eine Nudelsuppe. Gerade eben habe ich mir diesen Post durchgelesen und mir direkt etwas zu essen geholt. xD Also ich sitze gerade hier mit meinem Essen und schreibe dir einen Kommentar. Deine "Und was gibts dazu"-Posts verlieren auch nie die Wirkung bei mir. *lach*
    Das mit der Playlist ist wirklich eine sehr schöne Erweiterung!! Gefällt mir total und ich hab mir auch jedes Lied angehört. ;-) Da war ich dann auch jedes Mal total überrascht, wenn ich doch ein Lied kannte. ö.ö Kanntest du schon eines der Lieder? Ich glaube mein Favorit wäre Gloomy Sunday. Bei Danse Macabre fand ich das Talent der Klavierspielerin wirklich außergewöhnlich und das Stück ist wirklich schwer, keine Frage, allerdings ist die Melodie gar nicht meins gewesen. ö.ö Aber es ist schon ein Hammer Stück oder? Was ist denn dein persönlicher Favorit unter den Songs?

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Leni,

      ganz genau, die Rezension ist für Donnerstag eingeplant :o)
      Die Geschichte mit der Suppe war ganz schön ... heftig. Ich habe bislang noch nie eine Hühnersuppe gekocht. Ich werde dir davon nochmal im Detail berichten :o)

      Krass, dass du so viele der Lieder kanntest. Ich kannte kaum welche davon. Viele waren ja auch so schön alt und man konnte sich vorstellen, dass sie aus dem Grammophon kamen, findest du nicht auch?
      Vielen Dank für dein Lob und dafür, dass du dir auch alle angehört hast. Das freut mich gerade wirklich sehr :o)))

      Danse Macabre mochte ich von der Melodie auch gar nicht. Ich glaube, wenn ich einen Favoriten wählen müsste, dann wäre es Mr. Sandman. :o)))

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  2. Hallo Tanja

    Das Buch kenne ich nicht. Aber, die Suppe sieht lecker aus :-)))

    LG, Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Gisela,
      wenn du Fantasy magst, dann kann ich dir The Bone Season empfehlen. Der Weltenentwurf ist sehr interessant. Anfangs muss man ein wenig Konzentration mitbringen, aber dann wird es einfacher.

      Die Suppe war auch sehr lecker. Hast du mal Hühnersuppe selbst gemacht?

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
    2. Ja, Hühnersuppe gibt es oft bei uns im Winter.

      Löschen
    3. Hallo Gisela,

      mich würde ja mal sehr interessieren, wie du deine Hühnersuppe herstellst.
      Wie würzt du deine Suppe?

      Mein Huhn war auch sehr mager. Ich habe mir sagen lassen, dass es auch ratsam ist ein Brathähnchen und kein Suppenhuhn zu kaufen, weil da einfach mehr dran ist.

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  3. Hey Tanja,

    ich finde diesen Post wieder besonders toll. Vor allem weil ich das Buch dazu kenne. Haha xD
    Die Suppe sieht klasse aus. Die werde ich bestimmt mal nachkochen.
    Die Playlist ist echt genial! Auch wenn das absolut nicht mein Musikgeschmack ist :D
    Aber wow, da hast du dir echt viel Mühe gemacht. Finde ich einfach toll!
    Ich kann es kaum bis zu deiner Rezi abwarten.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Andrea,

      vielen Dank für dein Lob. Die Suppe war auch sehr lecker. Auf dem Nachhauseweg gab es jedoch nur noch einen Supermarkt und das Huhn war dort doch schon sehr günstig. Sowas finde ich nicht so gut. Man hat es dann auch daran gemerkt, dass kaum Fleisch dran war. Ich würde nächstes Mal ein Brathähnchen dafür verwenden.

      Ich bin gespannt, was du zu der Rezension sagst. Sie ist heute online gegangen :o)

      Die Musik ist auch nicht unbedingt meins. Ich finde aber sie passt perfekt zu dem Grammophon und gibt die Stimmung im Buch wieder :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen