Donnerstag, 31. August 2017

Durchgelesen: Handlettering Alphabete

Rezension zu Handlettering Alphabete - Schritt für Schritt zur eigenen Schönschrift von Tanja „Frau Hölle“ Cappell

 

Verlag: EMF
Seitenzahl: 144
Format: Hardcover
Preis: 19,99 Euro
ISBN: 978-3-86355-768-3
Blick ins Buch










Inhalt:

"Handlettering Alphabete – Schritt für Schritt zur eigenen Schönschrift" beginnt mit einem Vorwort in der die Autorin erklärt, wie sie von ihrem Beruf als Webdesignerin nach und nach zu ihrem eigenen Handletteringstudio gekommen ist.

Es folgt eine Einleitung, in der die verschiedenen Schriftarten nebst Schriftfamilien und die richtige Schreibtechnik kurz vorgestellt werden. Der Leser erfährt den Unterschied zwischen Sans Serif, Serif und Script, Hand Lettering, Brush Lettering, Kalligrafie und Digital Lettering. Die Autorin erklärt, worauf man beim Schreiben der Buchstaben achten muss, damit sich ein Erfolg einstellt. Akribie, Geduld und Gleichmäßigkeit sind wichtige Faktoren.

Die unterschiedlichen Schriftarten (Hand Lettering, Brush Lettering, Kalligrafie und Digital Lettering) werden in folgenden Kapiteln im Detail beschrieben. Auch hier werden wieder hilfreiche Tipps gegeben, worauf man beim Schreiben der Buchstaben achten sollte. Wie trainiert man sein Muskelgedächtnis für die einzigen Bewegungen? Wie gelangt man zu einer schöneren Handschrift? Auch gibt Tanja Cappell dem Leser stets Materialempfehlungen mit auf den Weg. Welche Stifte haben sich bewährt? Welches Papier eignet sich am besten? Wie muss man welchen Stift halten, damit das Lettering gelingt?

Einige Alphabete werden dem Leser vorgestellt. Abänderungen in der Laufweite der Buchstaben, Breite, Änderung der Gestaltung der Grundlinie (z.B. Punkte anstatt einer durchgezogenen Linie verwenden) oder Hinzufügen von Schatten und Effekten können für wahre optische Wunder sorgen.

Auf den weiteren Buchseiten stellt die Autorin eine kleine Auswahl an Schmuckelementen vor, sie erklärt Begriffe wie Faux-Calligraphy und Bounce Lettering, um diese Themen dann zu vertiefen. Sie widmet vier Seiten den Schnörkeln, und dem Blending.

Zum Schluss erfährt man als Leser auf einigen Seiten, wie sich das fertige Lettering am PC oder aber auch am Smartphone digitalisieren lässt. Mit vierzehn Do-it-yourself-Ideen schließt die Autorin ihr Werk ab.



Aufmachung:

"Handlettering Alphabete – Schritt für Schritt zur eigenen Schönschrift" überzeugt mit einer optisch sehr ansprechenden Aufmachung. In übersichtlichen Abschnitten erklärt die Autorin alles Wesentliche, was man zum Thema „Handlettering – die Basics“ wissen sollte. Tipps am Rand werden mit einem zartrosafarbenen Aquarellhintergrund hervorgehoben. Auf jeder Seite runden Bilder und Fotos den Text ab, so dass das Buch kleinteilig und nicht erschlagend wirkt.

Zwei DIN-A3 Poster im vorderen und hinteren Teil des Buches können zum Abpausen genutzt und/oder kopiert werden. Hier findet der Leser Alphabete, Vorlagen für DIY-Projekte und ein Liniensystem zum Üben.



Eigene Meinung:

Tanja Cappells Ansprache wirkt schon von der Einleitung her sehr motivierend auf den Leser. Immer wieder betont die Autorin, dass man sich nicht an anderen Handletterern messen sollte und dass sich Fortschritte nach und nach einstellen. Sie betont, dass die Basics geübt werden müssen um ein einheitliches Schriftbild zu erzielen und macht Mut, dass jeder dieses Hobby lernen kann.

An den Rändern des Buches findet man immer wieder kleine Tipps und Tricks, die helfen sollen das Ziel, eine schöne Handletteringschrift aufs Papier zu bringen, zu erreichen. Regeln wie diese: Jeder Buchstabe, jeder Schnörkel, jedes Dekoelement erhält unsere volle Aufmerksamkeit, mögen zwar auf den ersten Blick wie selbstverständlich wirken, doch ich habe mich schon oft dabei erwischt, dass ich gerade die kleinen Füllwörter oft sträflichst vernachlässige und ein „Lieblingswort“ viel mehr Zeit widme, als dem Rest des Satzes.

Gerade die Regeln und Tipps sind es, die dem Leser helfen nicht zu schnell aufzugeben. Wenn man liest, dass es eigentlich nur notwendig ist die Grundelemente zu beherrschen und immer wieder zu üben, dann fällt es doch schon viel einfacher, den Fokus vom Gesamtbild wieder auf diese kleinen Details zu verlagern und diese zu trainieren. Das Gefühl ,„ich werde nie so eine wunderschöne Handschrift haben, wie andere Letterer“, wird durch Tanja Cappells Worte zerstreut. Stattdessen helfen ihre kleinen Tipps, die eigenen Fehler zu finden und daran zu arbeiten.

Sehr gut gefallen haben mir die Materialtipps vor jedem einzelnen Kapitel. So erfährt man zum Beispiel, welcher Bleistift für Linien sorgt, die sich im Anschluss rückstandslos entfernen lassen, welcher Stift eher für feinere Schriftzüge geeignet ist und welcher Brushpen – beispielsweise - bei einer größeren Schrift für einen schönen breiten Abstrich sorgt.

Jedes Kapitel beginnt mit einer Aufwärmübung, die die Autorin vor jedem Lettering empfiehlt, um das Handgelenk zu lockern, die aber gewiss auch dazu dienen, um Anfänger an eine regelmäßige Strichführung zu gewöhnen. Auch die Haltung des Stiftes spielt eine Rolle und wird in einem eigenen Abschnitt erläutert.

Einige Erläuterungen, wie z.B. die, wie man durch kleine Veränderungen einen Buchstaben optisch verändern kann (künstliches Fetten bestimmter Teile, Ausfüllen des Hohlraums), waren mir schon geläufig. Für Neulinge gibt es hier einige Tipps, wie man aus dem Standartbuchstaben noch einiges herausholen kann. Auch hier zeigt die Autorin einfache aber doch sehr wirkungsvolle Effekte, die ich demnächst unbedingt ausprobieren möchte.

In dem Buch findet der Leser einige wenige und einfache Alphabete vor (die ja, wie oben beschrieben durch Effekte und kleine Veränderungen sehr schön in Szene gesetzt werden können). Mir gefiel, dass an jedem Alphabet auch wieder eine Stiftempfehlung zu finden war, so dass der Anwender genau weiß, mit welchem Stift welches Alphabet gut gelingt. Auch werden bei einigen Alphabeten die Strichfolgen beziffert und mit kleinen Pfeilen versehen, so dass der unsichere Zeichner weiß, wo sich ein Abstrich- und wo sich ein Aufstrich befindet.

Die Schmuckelemente, die die Autorin dem Leser in dem Buch vorstellt, sind überschaubar. Die kleine Auswahl hilft, ein Füllwort hervorzuheben, mehr aber nicht.

Als sehr interessant empfand ich die Hinweise, worauf man bei Schnörkeln achten muss und das Kapitel über Blending. Verschiedene Möglichkeiten, wie man einen bunten Buchstabenverlauf zu Papier bekommt, werden von der Autorin kurz und knapp, mit Stiftempfehlung und Beispielbild vorgestellt.

Handletterer, die sich gerne einmal mit dem Thema Kalligrafie beschäftigen wollen, erhalten auch hier ein paar gute Tipps. Material und Haltung, aber auch, wie die Feder gepflegt werden möchte und wie man sie für die Zeichnung vorbereitet, werden nicht ausgelassen.

Bislang habe ich um das Thema Digitalisierung am PC immer einen großen Bogen gemacht. Grafikprogramme wie Gimp und Ink-Scape beherrsche ich nicht wirklich im Detail. Auch überlege ich, ob sich die Anschaffung von Adobe-Photoshop für mich lohnt. Für die Leser, denen es ähnlich ergeht wie mir: Zwar zeigt die Autorin die Digitalisierung anhand von Beispielen mit dem Programm Adobe-Photoshop, sie verwendet hierfür jedoch eine Erklärung, die kurzgehalten und mit Bildern belegt ist. Als Leser bekommt man das Gefühl: Okay, ich bin vielleicht technisch nicht so sehr begabt, aber das könnte ich auch hinkriegen.

Sehr interessant fand ich persönlich die Digitalisierung am Smartphone, die mir noch einfacher erschien. Auch hier arbeitet die Autorin mit Screenshots und kurzer Anleitung sowie App-Empfehlungen.

Für diejenigen, die das Handlettering irgendwie doch lieber an einem technischen Gerät und nicht mit Pinsel, Stift und Papier umsetzen mögen, schließt sich noch ein Kapitel über Tablet Lettering an. Zwei von mehreren Vorteilen: Man kann Fehler im Nachhinein leichter Korrigieren und kann sein Lettering gleich weiterverwenden.

Die letzten Seiten des Buches beschäftigen sich mit Do-it-yourself-Ideen. Eine kurze Materialauflistung eignet sich für die Einkaufsliste. Die Ideen haben mir allesamt gefallen und stellen sehr schöne Vorschläge für Geschenk dar. Sie motivieren zusätzlich das Handlettering zu perfektionieren.



Fazit:

"Handlettering Alphabete – Schritt für Schritt zur eigenen Schönschrift" setzt seinen Fokus, wie der Titel schon sagt, in erster Linie darauf, wie man durch Übung zu einer schöneren und vorzeigbaren Handletteringschrift gelangt. Hilfreiche Tipps und Tricks sowie Erfahrungen der Autorin, aber auch eine optisch ansprechende Aufmachung, motivieren sich mit den Basics ausführlich auseinanderzusetzen.

Dieses Buch bietet sowohl für Neulinge, aber auch für Fortgeschrittene wertvolle Informationen. Von mir bekommt "Handlettering Alphabete – Schritt für Schritt zur eigenen Schönschrift" eine volle Leseempfehlung.



Kurzgefasst: 

Informationsgehalt: 

 




Aufmachung: 







Aufbau: 






Umsetzung: 







Schreibstil: 






Im Gesamtpaket:







Ich danke dem Verlag herzlich für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars

Kommentare:

  1. Also bei meiner "Klaue" wäre das vielleicht auch mal was für mich. Vielleicht habe ich dann mal wieder eine schönere Handschrift. ;-)
    Ein schöner Blog übrigens, ich folge dir jetzt auch.
    LG, Blackfairy71

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Blackfairy,
      mich hat dieses Buch sehr motiviert mich mal hinzusetzen und die einzelnen Buchstaben zu üben. In vielen Beiträgen und auch in diesem Buch wird erwähnt, dass eine nicht so schöne Handschrift kein Problem ist. Eine schöne Handletteringschrift kann man erlernen. Frau Hölle erwähnt in dem Buch auch immer wieder, dass man viel Üben muss. Diesen Ratschlag habe ich mir zu Herzen genommen. Ich wollte auch sofort loslegen und werde auch weiterhin einfach noch "kreativ loszeichnen", aber es gibt jetzt bei mir auch Übungszeiten und nicht nur Kreativzeiten ;o)

      Vielen lieben Dank für deine netten Worte zu meinem Blog :o) Ich freue freue mich sehr, dass es dir hier gefällt und dass du mir sogar als Leserin erhalten bleibst. <3

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  2. Guten Morgen liebe Tanja,
    deine Buchvorstellung ist super schön und sehr interessant:) Du hast mich voll überzeugt und Du weißt, dass ich mich so sehr für Handlettering interessiere und fast jeden Tag fleißig übe!!!
    Es macht unheimlich Spaß und ich werde immer besser:) Wie sieht es bei Dir aus? bist Du auch fleißig am Üben:) Ich wünsche Dir ein schönes WE.
    Ganz liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karina,
      ich finde oft nur am Wochenende Zeit mich mit dem Handlettering auseinander zu setzen. Ich habe schon einige Ideen mit Hilfe von Büchern umgesetzt. Derzeit übe ich fleißig die Buchstaben des Brushletteralphabetes :o)

      Ich freue mich sehr, dass auch dir das Handlettering so viel Freude macht und dass du auch schon selbst deine Fortschritte erkennst.

      Mir gelingt es auch schon Unterschiede auszumachen und in einigen Punkten festzustellen, was mir eine bestimmte Veränderung gebracht hat. Z.B. habe ich zum Anfang keine Hilfslinien gezogen. Das hat man meinem Lettering angemerkt. Auch das Üben der Buchstaben zeigt erste Erfolge. :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  3. Hallo liebe Tanja, deine Rezi ist wirklich toll, ausführlich, informativ und macht definitiv Lust aufs Buch, das somit gleich mal auf meine Wunschliste wandert. Vielen Dank dafür!

    Liebe Grüße
    Sabine (Lesen und Träumen)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,
      vielen lieben Dank für deine Worte. Das Buch von Frau Hölle hat mir sehr gefallen. Ich habe versucht alles wiederzugeben, was man darin findet, damit sich Handletterfreunde ein gutes Bild machen können, ob diese Lektüre etwas für sie ist.

      Ich freue mich, dass das Buch auf deine Wunschliste gewandert ist. Mir hat es auch sehr viel gebracht. Ich nehme es derzeit ständig zum Üben in die Hand und ich denke auch, dass es nicht so schnell im Regal verschwinden wird.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  4. Huhu liebe Tanja,
    ich habe mit diesem Buch ja auch schon geliebäugelt, allerdings wollte ich mir erst noch ein paar Rezensionen anschauen, denn gerade bei solchen DIY-Büchern ist ja nicht nur eine hübsche Aufmachen wichtig, sondern dass man auch was lernt und es nach den Anleitungen hinbekommt. Aber bei dir klingt das ja sehr positiv, da wandert das Buch dann mal af meine Wunschliste. Ich wünsche dir noch ganz viel Spaß beim Handlettering!
    Liebste Grüße, Krissy von Tausend Bücher ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Krissy,
      es gibt auf den letzten Seiten des Buches ein paar DIY-Anregungen. Ansonsten bekommt man hier aber sehr viele gute Tipps. Frau Hölle gibt dem Leser auch einige interessante Materialempfehlungen mit auf den Weg. Es gibt nicht viele Alphabete in dem Buch. Dafür jedoch einige Empfehlungen, wie man mit kleinen Veränderungen aus den Buchstaben einiges rausholen kann.

      Die Autorin konzentriert sich eher auf die Basics, was mir sehr gut gefallen hat. Ich würde dieses Handletteringbuch auf jeden Fall weiterempfehlen!

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  5. Liebe Tanja,

    wow, das hört sich ja richtig gut an.
    "Wie trainiert man sein Muskelgedächtnis für die einzigen Bewegungen?" O.O Dieses Muskelgedächtnis finde ich großartig, auch wenn ich mich noch nicht näher damit auseinandergesetzt habe.
    Werde gleich mal gucken, ob ich bei amazon oder so in das Buch reinschauen kann.

    Liebe Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von 61 Rezis bei amazon 58 5 Stern! Wow.

      Löschen
    2. Hallo Lilly,
      mir hat das Buch richtig gut gefallen. Ich war nach dem Lesen sehr motiviert mich etwas mehr mit dem Üben einzelner Buchstaben auseinanderzusetzen.

      Ich könnte mir vorstellen, dass mit dem Muskelgedächtnis auch gemeint ist, wie man die Abstriche beim Brushlettering ausführt, wann man Druck ausüben muss und wie man die Buchstaben gleichmäßig hinbekommt.

      Lass es mich wissen, wenn du näheres dazu erfahren hast :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  6. Liebe Tanja,

    mit großem Interesse habe ich deine ausführliche Rezension gelesen. Ich freue mich, dass dir dieses Buch so gut gefallen hat.

    Ich hatte mir von dem Buch deutlich mehr erhofft. Die verwendeten Alphabete sind all die, die auch auch in anderen Büchern zu finden sind und es ärgert mich sogar ein wenig, wie sehr dieses Buch auch kommerziell angehaucht ist. Dennoch ist es hervorragend, um erste Schritte ins Handlettering zu gehen und für jeden Anfänger eine sehr gute und inforamtive Hilfe.

    Deine Rezension habe ich gern bei mir verlinkt.

    Liebe Grüße

    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,
      das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen. Dass es nicht so viele Alphabete gab, hat mich nicht so sehr gestört.
      Ich glaube die Autorin hat sich bewusst auf die Basics beschränkt.

      Mir hat das Buch geholfen mich wieder intensiver mit den Anfängen auseinanderzusetzen. Ich wollte gleich ziemlich viel und habe das Üben der einzelen Buchstaben rasch vernachlässigt ;o)

      Ich danke dir für das Verlinken deiner Rezension und bin schon sehr gespannt auf deine Rezension :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen

Du möchtest mit mir einen kleinen Kaffeeplausch halten? Prima! Ich freue mich auf einen Austausch mit dir. ☕

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von google

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von Der Duft von Buechern und Kaffee