Donnerstag, 28. September 2017

Durchgelesen

Rezension zu Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums von Benjamin Alire Sáenz


Verlag: dtv
Seitenzahl: 384
Format: Taschenbuch
Preis: 9,95 Euro
ISBN: 978-3-423-71741-0
Übersetzer: Brigitte Jakobeit
Altersempfehlung des Verlages: Ab 14 Jahren
Abgeschlossene Erzählung









Inhalt:

Ari braucht keine anderen Menschen in seinem Leben. Er kommt sehr gut alleine zurecht. Auch die Jungs aus dem Schwimmunterricht meidet er. Er möchte sich nicht mit ihnen unterhalten. Doch plötzlich taucht am Beckenrand ein anderer Junge auf, der ihn einfach so fragt, ob er Ari nicht das Schwimmen beibringen soll. Kurzerhand stellt sich der Fremde als Dante vor und Ari verrät ihm seinen vollen Namen: Angel Aristoteles.

Es sind nicht nur diese merkwürdigen Namen, die die beiden gemein haben. Auf den ersten Blick trennen Aristoteles und Dante Welten. Ari redet nur sehr wenig. Seine Weltansicht ist düster. Er ist oft unzufrieden. Dante redet über alles. Er empfindet Freude an den Dingen des Lebens. Doch bald schon finden die beiden Gemeinsamkeiten. Sie stellen Regeln auf, wie ihre Freundschaft funktionieren kann. Diese Regeln dürfen nicht gebrochen werden. Zusammen gehen sie durch die schwere Zeit des Erwachsenenwerdens und dann brechen sie doch die ein oder andere Regel.



Schreibstil:

Benjamin Alire Sáenz erschafft in seinem Roman „Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums“ zwei Protagonisten, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Der Leser betrachtet die Geschehnisse aus Aristoteles Perspektive. Einem fünfzehnjährigen Jungen, der schwer mit den Veränderungen, die das Erwachsenwerden so mit sich bringt, zu kämpfen hat.

Aris Eltern haben, ihre eigenen Geheimnisse, die sie mit sich tragen. Der Vater war im Vietnamkrieg und kämpft noch immer seinen inneren Krieg. Die Mutter kann über den Verlust des älteren Bruders, der – soviel weiß Ari immerhin – seit Jahren im Gefängnis verbringt, einfach nicht sprechen. Ari hingegen sehnt sich nach dem älteren Bruder, jemanden, den er zwar nie richtig kennengelernt hat, mit dem er sich aber gerne über die Dinge unterhalten würde, die ihn beschäftigen. Zusätzlich zu dieser Last des Schweigens innerhalb der Familie, distanziert sich Ari von seiner Umwelt. Es gibt viele Dinge, die er nicht mag und die meisten Menschen gehören dazu. Somit hüllt er sich in Schweigen und macht Probleme mit sich selbst aus.

Gerade diese innere Einstellung sorgt dafür, dass Ari auf den ersten Seiten des Buches unsympathisch auf mich wirkte. Auch das Zusammentreffen mit Dante ändert Aris Routine nicht. Er geht seinen Weg. Nur hat er nun eben Dante, der ihn unglaublich gerne mag.

Ari selbst sagt einmal von sich, dass er ein schlechter Mensch ist. Ich hätte ihn gerne verteidigt und gesagt, dass er sich in mit dieser Feststellung irrt. Doch leider bestätigt Ari diese Aussage, an einigen Stellen des Buches mit seinen Taten. So schreibt Dante ihm unentwegt Briefe, als beide Jungen sich für eine längere Zeit nicht sehen können. Ari antwortet ihn selbst auf eine Bemerkung der Mutter hin, dass er doch mal zurückschreiben könnte, erst einmal nicht. Dante ist es, der – wie so oft – Verständnis zeigt und schreibt, dass er ihm antworten könne, wenn ihm danach sei. In einer anderen Szene schenkt Dante Ari etwas, was ihm sehr am Herzen liegt. Ari hingegen schaut sich das Geschenk nicht einmal an, sondern schleudert es an die Wand. Man schiebt es als Leser gerne auf seine innere Unzufriedenheit.

Dante und seine Eltern jedoch schenken Ari das Vertrauen, das er selbst nicht in sich hat. Sie beschließen ihn von Anfang an zu mögen. Ohne Einschränkung.

Ich habe mich viele Seiten lang gefragt, ob ich Ari und seine Geschichte werde mögen können. Und dann … kam das Ende. Auch, wenn ich einiges erwartet habe und mich dieser Ausgang keineswegs überraschend getroffen hat, so war es doch die Kehrtwende, die noch lange bei mir nachwirken wird. Vom Ende des Buches an konnte ich Ari plötzlich verstehen. Nach dem Ende war zwar Dante immer noch mein Lieblingscharakter, aber Ari hatte ich plötzlich ins Herz geschlossen. Ich verstand einiges, was er getan hat und ich liebte ihn für den Kampf, der für ihn so viel schwerer war und den er dann letztlich doch bis zum Ende gekämpft hat.

Ich mochte dieses Buch für seine Botschaft. Für mich ist Aristoteles und Dante eine Geschichte über eine unglaublich wundervolle Freundschaft, die zeigt, dass man sich nicht immer vollkommen verstehen muss. Die zeigt, dass Akzeptanz und Loyalität ein Fundament sind, auf dem man Großes bauen kann.

Was den Schreibstil innerhalb des Romanes anbelangt, so brauchte ich auch hier einige Zeit, um in das Buch hineinzukommen. Anfangs wirkten mir die Dialoge zu gestelzt, vielleicht auch zu poetisch. Doch im Laufe der Seiten passte gerade dieser Ton sehr gut zu den zwei Philosophen, die Dante und Aristoteles auf ihre Weise sind. Ein oftmals sehr feinsinniger Humor spielte in den Dialogen mit, den ich bald sehr zu schätzen wusste.



Fazit: 
 
Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums ist eine Geschichte, deren volles Potential sich erst durch das Ende entfaltet. 

Was sich zu Beginn lediglich als eine von vielen Coming-of-age-Stories liest, entwickelt sich immer mehr zu einer raffinierteren Parabel über das Anderssein und die Freundschaft. Sie wird noch lange nachwirken.

Gerade der Protagonist Aristoteles ist es, der aus dem Rahmen eines „normalen“ Jugendlichen herausfällt. Oft wirkt er unsympathisch. Er möchte nicht geliebt werden und dennoch gibt es Menschen, die bedingungslos zu ihm halten. Dante hingegen steht im krassen Kontrast zu ihm. Er bringt die positive Weltsicht mit, die Ari fehlt.

Diese Geschichte ist eine großartige über Freundschaft, Zusammenhalt, Loyalität, aber auch über Akzeptanz gegenüber Andersartigkeit.

Ich empfehle diesen Roman an Leser, die ein Buch suchen, das einen über die letzte Seite hinaus nicht loslässt.



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe:






Charaktere:






Handlungsstrang:






Schreibstil:






Im Gesamtpaket:

Kommentare:

  1. Huhu!

    Das Buch hatte ich eine Weile auf meiner Wunschliste, hab es dann aber wieder gestrichen. Ich war oder bin mir noch immer etwas unsicher, ob das was für mich ist.

    Aber neugierig gemacht hast du mich jetzt schon, vor allem mit dem Ende, wenn dann nochmal so ein Knackpunkt kommt, das mag ich sehr gerne!
    Ich werds mir wohl nochmal durch den Kopf gehen lassen ... :)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Aleshanee,
      Aristoteles und Dante standen auch schon sehr lange auf meiner Wunschliste. Als das Taschenbuch dann rauskam, war klar, dass es nun auch endlich bei mir einziehen musste.

      Ich muss sagen, dass ich viel über die Geschichte sprechen musste. Gerade mit Ari kam ich so gar nicht klar. Ich habe wohl noch nie ein Buch gelesen, bei dem mich das Ende so sehr in meiner Meinung umgeworfen hat.

      Ich bin gespannt, ob du das Buch lesen wirst. Wenn ja, dann musst du mir unbedingt Bescheid geben, wie es dir gefallen hat.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  2. Hey!

    Und wieder eine Rezension von dir, die mich vollkommen überzeugt! Ich kannte das Buch bis jetzt noch nicht und muss gestehen, dass ich es, wenn ich es im Laden gesehen hätte, wohl auch gar nicht weiter beachtet hätte. Aber deine wundervollen Worten machen mich echt neugierig und es ist gleich auf meiner WuLi gelandet.
    Ich sollte weniger Rezensionen bei dir lesen, das tut meiner WuLi sonst nicht gut. :-D
    Außerdem frage ich mich, woher du diese kleinen Buchschätze immer hast! Das ist wundervoll! <3

    LG
    Tilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tilly,
      ich freue mich so sehr, dass dir meine Rezension dieses Buch näher gebracht hat. Ich meine es hat sogar eine Auszeichnung erhalten.

      Ich habe mich mir Ari über das Buch hinweg nicht immer gut verstanden. Dante war da eher der Charakter, den ich ins Herz schließen wollte. Es ist eine besondere Geschichte. Für mich war es das Ende, das alles verändert hat. Ich würde unglaublich gerne wissen, wie dir das Buch gefallen hat, wenn du es lesen solltest.

      Dass meine Rezensionen deine Wunschliste füllen, freut mich sehr. Ich denke man kann nie genug gute Bücher inpetto haben, findest du nicht?

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  3. Hallo. :)

    Wirklich tolle Rezension! Die hast du toll geschrieben und regt einen definitiv an das Buch zu lesen. Es liegt leider noch auf meinem SUB und ich habe schon wirklich viele Meinungen zu dem Buch gehört. Die Charaktere wirken auf jeden Fall sehr interessant und ich muss es endlich mal lesen!

    Ganz liebe Grüße x
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sara,
      ui, wenn es schon auf deinem SuB liegt, dann wirst du es ja bestimmt auch irgendwann lesen. Bitte lasse mich wissen, wenn du eine Rezension dazu einstellen solltest. Ich bin sehr gespannt, wie dir dieses Buch gefällt und ob du auch so einen Gesprächsbedarf beim Lesen verspürt hast :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  4. Hey Tanja,

    tolle Rezension zu einem Buch was ich ohne dich überhaupt gar nicht auf dem Schirm gehabt hätte. Du hast mir ja schon einiges über das Buch verraten und ich finde es super, wenn ein Ende noch mal komplett alles ändert.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,
      meist ist es so, dass ich bei dir Bücher entdecke, die ich zuvor noch nicht näher ins Auge gefasst hatte. So freut es mich, dass auch ich deine Neugierde für ein Buch wecken konnte. Gerade das macht den gemeinsamen Austausch richtig interessant, findest du nicht? Ich bin gespannt, ob du Aristoteles und Dante auch irgendwann lesen wirst :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
    2. Ja, ich finde auch, dass dies den gemeinsamen Austausch noch viel schöner macht. :-)

      Löschen
  5. Huhu Tanja,

    deine Rezensionen sind unfassbar toll und so gut geschrieben, dass musste ich jetzt einfach nochmal sagen :)

    Du machst mich auch echt extrem neugierig auf das Buch, vor allem auf das Ende. Bisher habe ich nur wenig davon gehört. Die Geschichte klingt auf jeden Fall anders und sehr interessant.

    Allerliebste Grüße,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ally,
      okay, jetzt bin ich gerade wirklich am Monitor rot geworden. Vielen Dank für deine lieben Worte <3

      Ich freue mich, dass ich deine Neugierde für ein Buch wecken konnte, was du bislang noch gar nicht so im Blick hattest. Aristoteles und Dante ist auf jeden Fall eine Geschichte der etwas anderen Art. Ich habe bislang auch noch kein Buch gelesen, bei dem mich das Ende so sehr "umgeworfen" hat.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  6. Liebe Tanja,

    von dem Buch habe ich bisher viel Gutes gelesen, was sich mit deiner Rezension auch widerspiegelt - die mich übrigens immer wieder Staunen lassen. Du schreibst so wunderbar!

    Ari klingt für mich nach einer Person, die ich nicht mögen würde. Dieses pessimistische Verhalten und (vielleicht auch) in Selbtsmitleid versinken, ist so gar nicht meins.

    Schön, dass das Buch so lange nachklingt. Da macht mich das Ende wirklich neugierig!

    Liebste Grüße
    Shanita ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Shanita,
      oh danke für deine lieben Worte. <3 <3 <3 Ich freue mich so, dass dir meine Rezension gefallen hat und dass ich damit deine Neugierde für das Buch wecken konnte. Ja, Ari ist kein einfacher Charakter. Aber die Geschichte zwischen ihn und Dante ist eine ganz besondere. Dante ist das genaue Gegenteil von Ari und ich denke du würdest ihn daher gewiss sehr mögen :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  7. Bei mir kam das Buch gestern an und ich bin total gespannt... Du klingst ja auch überwiegend positiv! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,
      das freut mich sehr, dass das Buch jetzt auch bei dir eingezogen ist. Deine Meinung interessiert mich sehr. Wir haben ja schon oft einen sehr ähnlichen Buchgeschmack gehabt. Mal sehen, ob es dieses Mal wieder so ist. Besonders interessiert mich, wie du das Ende empfindest. Du musst es mich unbedingt wissen lassen :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  8. Hallo Tanja,

    mir ist das Buch bislang auch nicht aufgefallen, deine Meinung dazu, macht unheimlich neugierig. Scheint ein Buch zu sein, welches bewegt und herausfordert. Landet gleich auf meiner Wunschliste, wenn mir nach etwas anderes ist.
    Liebe Grüße Cindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Cindy,
      auf jeden Fall muss man der Geschichte Zeit geben. Aber wenn man sie zu Ende gelesen hat, dann gibt sie einem sehr viel.
      Ich bin sehr gespannt, ob du Aristoteles und Dante lesen wirst und wie es dir gefällt.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  9. Huhu Tanja,

    das Buch hast du so schön beschrieben. Ich mag es richtig gerne, wenn die Charaktere auch mal komplett unterschiedlich sind. Auch Gegensätze ziehen sich eben an und gleichzeitig kann man als Leser mit erleben, wie die einzelnen Charaktere langsam auch eine andere Weltsicht einnehmen können. Auch Dante finde ich jetzt schon total sympathisch. Besonders da er seinen Freund so bedingungslos liebt. Wenn man so darüber nachdenkt, freunden wir uns doch oft ohne Grund mit jemanden an beziehungsweise können wir keinen richtigen Grund benennen. Wir mögen diese Person dann einfach. ;-) Beim Schreibstil bin ich nun etwas skeptisch. Eigentlich mag ich eine poetische Schreibweise ganz gerne, aber wenn es zu gestelzt wirkt, beäuge ich das eher kritisch. Das Buch bleibt aber auf jeden Fall auf meiner Wunschliste. Mal sehen, ob ich mir nicht die englische Version bald bestelle. Danke für die schöne Rezension. <3

    Ganz liebe Grüße
    Leni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Leni,
      ich denke in den Schreibstil wirst du reinfinden. Die Geschichte ist wirklich etwas ganz Besonderes. Du beschreibst es sehr gut. Dante ist jemand, der gewiss keine Schwierigkeiten damit hätte Freunde zu finden und Ari ist jemand, den man auf den ersten Blick vielleicht nicht so gerne an sich heranlässt. Aber beide finden zu einander und sehen etwas in dem anderen, was keiner sonst ersetzen kann.

      Ich würde dir auf jeden Fall raten die englische Version zu kaufen. Das Cover ist einfach wunderschön. Das deutsche kann da - leider - nicht mithalten.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
    2. Huhu Tanja,

      damit rückt das Buch etwas höher auf meiner Wunschliste. Deine positiven Worte machen aber auch jedes Mal neugierig! ;-)

      Das mit dem deutschen Cover ist wirklich Schade. Manchmal wundere ich mich schon darüber, wieso die deutschen Cover so stark vom Original abweichen. Hier lohnt es sich ja schon fast das englische Cover auszudrucken und drüber zu kleben. =P

      Ganz liebe Grüße
      Leni =)

      Löschen
    3. P.S. Hat das deutsche Cover eigentlich eine tiefere Bedeutung? Gibt es da einen Zusammenhang zum Inhalt? (Die Fragen haben mich eben noch beschäftigt und ich dachte mir, da frage ich doch gleich jemanden mit Erfahrungen aus erster Hand =D)

      Löschen
    4. Hallo Leni,
      ich bin ganz deiner Meinung. Bei diesem Buch kann ich auch nicht verstehen, warum man nicht das Originalcover genommen hat.

      Ja, das Bild hat eine Bedeutung. Ari und Dante lernen sich im Schwimmbad kennen und Dante bietet Ari an, ihm das Schwimmen beizubringen :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen

Du möchtest mit mir einen kleinen Kaffeeplausch halten? Prima! Ich freue mich auf einen Austausch mit dir. ☕

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von google

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von Der Duft von Buechern und Kaffee