Dienstag, 12. Dezember 2017

Durchgelesen: Das Mädchen, das Weihnachten rettete

Rezension zu Das Mädchen, das Weihnachten rettete von Matt Haig


Verlag: dtv (Werbung gem. TMG)
Seitenzahl: 336
Format: Taschenbuch
Preis: 17,00 Euro
ISBN: 978-3-423-28128-7
Übersetzer: Sophie Zeitz-Ventura
Illustrator: Chris Mould
Altersempfehlung des Verlages: 10 bis 12 Jahre
Band 2








Inhalt:

Amelia war das erste Kind, das an den Weihnachtsmann glaubte. Ihre Hoffnung und ihr Wunsch, dass Wunder wahr werden, schufen den Weihnachtszauber, ohne den die Rentiere nicht in die Menschenwelt fliegen und der Weihnachtsmann nicht die Zeit anhalten könnte. Ohne Amelie, so muss man wohl sagen, würde es kein Weihnachtsfest in der Menschenwelt geben.

Amelia war ein armes Mädchen mit einer sehr kranken Mutter. Sie musste erleben, wie die einzige Bezugsperson in ihrem Leben vor ihren Augen verfiel. Lediglich ihr Kater, Käptn Ruß, stand ihr treu zur Seite. Aber die Schicksalsschläge trafen sie weiter und Amelia verlor das Wenige, was sie noch besaß. Das war der Zeitpunkt, an dem sie aufhörte, an den Weihnachtsmann zu glauben und der Moment, an dem alles etwas eskalierte ...



Wichtigste Charaktere:

Der Weihnachtsmann ist ein Mensch voller Herzensgüte. Seine schlechten Witze treiben die Rentiere manchmal in den Wahnsinn. Selbst in den schlimmsten Situationen wirkt sein Lachen ansteckend.
Wusstet ihr schon, dass der Weihnachtsmann Charles Dickens kannte und dass er selbst sogar in Wichtelgrund einmal einen Bestseller veröffentlichen durfte?

Amelia ist ein mutiges und starkes Mädchen. Sie arbeitet als Kaminkehrerin. Ihr einziger und bester Freund ist eine Katze namens Käptn Ruß.

Die Leser unter euch, die bereits die Vorgeschichte gelesen haben, werden Nusch schon kennen. Die anderen werden sie bald kennenlernen. Nusch ist eine sehr mutige Wichteldame aus Wichtelgrund. Sie arbeitet als Reporterin für die Rentiersparte.

Die Trolle denken nicht wirklich viel nach, bevor sie handeln. Nachdenken bereitet ihnen üble Kopfschmerzen. Sie sind sehr groß und auch sehr gefährlich.

Die Wahrheitselfe Pixie darf auch in diesem Buch wieder mitspielen. Sie erhält allerdings eher eine Nebenrolle. Wahrheitselfen dürfen, wie der Name schon sagt, nur die Wahrheit sagen. Diese Eigenschaft lässt sie nicht selten etwas unverschämt wirken.



Schreibstil:

„Das Mädchen, das Weihnachten rettete“ wird in verschiedenen Handlungssträngen erzählt. Der Leser verfolgt die Geschichte zum einen aus der Perspektive von Amelia, dem Kaminkehrermädchen, die Tag für Tag um ein besseres Leben kämpfen muss. Gemeinsam mit ihrem besten Freund Käptn Ruß, einer schwarzen Katze, klettert sie in die Kamine anderer Leute, um diese zu säubern. Eines Tages passiert etwas ganz schreckliches in Amelias Leben. Dieser Moment ist es, der das Mädchen an dem Weihnachtsmann zweifeln lässt. Dieser Moment ist es, der den Rentieren die Flugkraft raubt und den Weihnachtsmann mitsamt dem Schlitten und den Geschenken vom Himmel stürzen lässt.

Ein anderer Handlungsstrang schildert, was im Gesichtskreis der Wichtel ist. Die Wichtel haben, während der Weihnachtsmann unterwegs ist, um den Kindern der Menschenwelt Geschenke zu bringen, allerhand zu tun. Die Trolle haben die Wichtelstadt angegriffen und einiges zum Einsturz gebracht. Nur das Gebäude der Zeitung haben sie verschont. Der Schimmer des Hoffnungsbarometers ist kurz davor zu verglühen und Nusch beschließt eine Reise zu den Trollen zu wagen, um diese zu den vergangenen Geschehnissen zu interviewen.

Währenddessen versucht der Weihnachtsmann verzweifelt die Zeit anzuhalten. Doch der Zauber der Weihnacht funktioniert aus irgendeinem Grund nur leidlich. Was ist da passiert? Kann der Weihnachtsmann die Situation noch retten?

Wieder einmal belebt Matt Haig seine Geschichte rund um den Weihnachtsmann mit seinem ganz eigenem schriftstellerischem Zauber. Er berichtet von dem unerschöpflichen Sack, den die Wichtel mit ihren selbstgebastelten Spielsachen füllen und der den Weihnachtsmann auf seiner langen Reise in die Menschenwelt auf dem Rücksitz seines Schlittens begleitet. Er erschafft eine Wichtelwelt, die, mit Ausnahme von einigen Zwischenfällen und seinen ganz eigenen „Katastrophen“ sehr harmonisch verläuft. Hier gibt es die wohl werthaltigste Zahlungsart überhaupt: Schokoladentaler. Der eine spart sie an, der andere wirkt verschwenderisch, weil er sie zu gerne vernascht. Der Weihnachtsmann trägt stets ein Lachen auf den Lippen; seine Rentiere sind ein wenig schadenfroh und immer zu Scherzen aufgelegt. Dafür müssen sie auf der langen Schlittenfahrt in die Menschenwelt den unzähligen Witzen des Weihnachtsmanns lauschen.

„Das Mädchen, das Weihnachten rettete“, lebt von einem sehr spannenden und fantasiereichen Plot. Ein humorvoller Unterton durchzieht die Geschichte. Auch dieser zweite Teil der Geschichte rund um den Weihnachtsmann, der übrigens auch gut als Einzelband gelesen werden kann, enthält viele lustige und detailreiche Zeichnungen des Illustrators Chris Mould.



Fazit:

Das Mädchen, das Weihnachten rettete“ ist der zweite Band der Weihnachtsmannsaga von Matt Haig. Dieses Buch kann unabhängig vom Vorgänger als Einzelband gelesen werden. Jedoch kann ich nur empfehlen „Ein Junge namens Weihnacht“ ebenfalls zu lesen. Die Geschichte, wie der Weihnachtsmann zu dem Mann wurde, der er „heute“ ist, vermittelt den Figuren des Nachfolgers nochmals Tiefe und dem Leser das ein oder andere Déjà-vu sowie eine Chronologie der Ereignisse.
Die Geschichte von „Das Mädchen, das Weihnachten rettete“ ist unglaublich fantasievoll und beinhaltet ein großes Abenteuer, in das auch Erwachsene gerne abtauchen werden. Ein humorvoller Unterton und schwarz-weiß Zeichnungen von Chris Mould verleihen der Geschichte Würze.
Das Mädchen, das Weihnachten rettete“ ist eine Geschichte, die ich an jeden weiterempfehlen möchte, der das Fest rund um die Weihnachtszeit mit einem passenden Buch genießen möchte.



Buchzitate:

Fliegende Flunker-Elfen liebten Wörter, wie andere Wesen Honig liebten. Sie waren immer auf der Jagd nach neuen, ausgefallenen Wörtern, um ihre Geschichten damit auszuschmücken.

Weihnachten ist kein Datum, Mr. Dickens. Weihnachten ist ein Gefühl.



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Charaktere:






Weltenaufbau:






Handlungsstrang:






Schreibstil:






Im Gesamtpaket:


Kommentare:

  1. Ich bin ja nicht so für Weinachtsbücher eigentlich, aber das hört sich sehr niedlich an, vielleicht fange ich doch mal wieder an Weihnachtsbücher zu lesen =)

    Liebste Grüße

    Vivka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Vivka,

      ich kann das ja verstehen. Obwohl ich vor Weihnachten immer ein paar Weihnachtsbücher brauche, um die Vorweihnachtsstimmung perfekt zu machen, habe ich doch festgestellt, dass es da einige Geschichten gibt, die solala sind. Die Bücher von Matt Haig kann ich dir jedoch wärmstens ans Herz legen. Hier stimmt einfach alles. Es dreht sich alles um den Weihnachtsmann/Weihnachten und was dazu gehört, die Geschichte ist spannend und lustig. Hinzu kommen noch diese wundervollen Zeichnungen des Illustrators. Ich kann dir beide Bücher wirklich nur wärmstens empfehlen :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  2. Hallo liebe Tanja:)
    oh das ist ja wieder eine wunderbare Rezension. Und hätte ich das Buch nicht schon in meiner Wuli, würde ich es spätestens jetzt tun. Deine Meinung ist auf jeden Fall noch mal eine Bestätigung, dass es wirklich super ist!
    Herzliche Grüße und einen wundervollen Abend
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      ich habe ja beide Weihnachtsbücher von Matt Haig direkt hintereinander gelesen. Beide Geschichten sind einfach nur wundervoll. Alleine die Cover sind ein Traum. Was man auf dem Bild oben nicht erkennt ist, dass sie auch mit ein wenig Glitzer versehen sind.
      Die Geschichte ist einfach nur richtig schön. Abenteuerlich, niedlich, lustig und auch ein wenig spannend. Hinzu kommen diese wunderschönen Illustrationen.

      Ich kann dir Ein Junge namens Weihnacht und auch Das Mädchen, das Weihnachten rettete nur empfehlen :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  3. Hey liebe Tanja,

    auch diese Rezi klingt absolut begeistert und steckt einen sofort an. Auf einem anderen Blog habe ich heute gelesen, dass die Leserin Band 2 sogar noch besser fand als Band 1. Würdest du das auch so sehen?

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sandra,
      ohja, die beiden Weihnachtsbücher von Matt Haig haben mir unglaublich gut gefallen. Ich fand "Ein Junge namens Weihnacht" ein klitzekleines bisschen besser. Das liegt einfach daran, weil man in Band 1 erfahren hat, wie der Weihnachtsmann zu dem geworden ist, den wir heute Jahr für Jahr erwarten. Die Geschichte ändert den Grundgedanken an den Weihnachtsmann einfach ein wenig. Ich denke ich werde jetzt in jedem Jahr denken: Ja, ich weiß genau, was für eine Geschichte er hatte, warum er sein warmes Hohoho lacht und wie er zu seinem ersten Renntier gekommen ist.

      Aber das ändert nichts daran, dass auch die Fortsetzung einfach richtigrichtig schön ist. <3

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  4. Hallo Tanja,

    wirklich schön geschrieben und so langsam machst du mich doch auf die beiden Bücher neugierig und bin am überlegen, ob ich sie mir nicht doch kaufen soll ....

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,
      ich freue mich ja gerade, dass ich dich vielleicht doch noch dazu bekomme deine Vorweihnachtsstimmung mit einer passenden Geschichte zu vertiefen ;o) Auch freue ich mich, dass meine Rezension und meine Worte es geschafft haben, dir die Bücher näher zu bringen. Meines Erachtens sind beide Geschichten die perkte Lektüre für die (Vor-)Weihnachtszeit :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  5. Hallo Tanja,

    das hört sich ja schön an! Die Figuren scheinen liebevoll gestaltet zu sein und von Matt Haig habe ich auch schon mal was gelesen, was mir gut gefallen hat. Jetzt bin ich definitiv neugierig geworden!

    Liebe Grüße
    Desiree

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Desiree,

      ich habe von Matt Haig bislang nur Ich und die Menschen gelesen. Eine Geschichte, die mir unglaublich gut gefallen hat. Beim Dtv-Treffen lagen die Weihnachtsbücher aus. Ich konnte schon einen Blick auf das hübsche Cover werfen und dann habe ich bei Aleshanee eine Rezension gelesen, die mich so neugierig gemacht hat. Die Leseprobe hat mich auch total angesprochen. Ich kann dir beide Bücher nur wärmstens ans Herz legen.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  6. Die beiden Bücher von Matt Haig sollten die Tage bei uns einziehen und nach deinen ansprechenden Rezensionen dazu, freue ich mich gleich noch etwas mehr darauf, Tanja.
    Ich danke dir.
    Liebste Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hibi,
      ich denke du wirst sehr viel Freude mit den Büchern haben. Die Geschichte ist nicht nur zauberhaft sondern auch ein wenig lustig. Auch die Illustrationen im Inneren machen einiges her.

      Ich wünsche dir eine wunderschöne Lesezeit mit der Geschichte <3

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen

Du möchtest mit mir einen kleinen Kaffeeplausch halten? Prima! Ich freue mich auf einen Austausch mit dir. ☕

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von google

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von Der Duft von Buechern und Kaffee