Dienstag, 29. Januar 2019

Durchgelesen: Flora Botterblom - Die Wunderpeperoni

Rezension zu Flora Botterblom – Die Wunderpeperoni von Astrid Göpfrich


Verlag: Magellan (Werbung gem. TMG)
Seitenzahl: 208
Format: Hardcover
Preis: 13,00 Euro
Illustrator: Pe Grigo
Altersempfehlung des Verlages: ab 9 Jahren
ISBN: 978-3-7348-4140-8
Band 1






Inhalt:

Eigentlich wollte Flora immer Wildtier-Fotografin, Hubschrauberpilotin oder eine Pyromechanikerin werden. Auf jeden Fall sollte es etwas abenteuerliches sein und nicht so etwas langweiliges wie Gärtnerin. Sie hat daher keine großen Ambitionen eines Tages das Familiengeschäft zu übernehmen. Die gesamte Familie Botterblom besitzt den „grünen Daumen“. Ihr Lebensinhalt ist es, das heimische Gemüse zu pflegen, um es dann im Anschluss auf dem Markt verkaufen zu können. Flora, die bedauerlicherweise das Familientalent nicht teilt, trägt im Gegenteil versehentlich oft eher zum Untergang der Pflanzen bei.

Kein Wunder, dass Flora total schockiert ist, als ihr ihr Großvater an ihrem elften Geburtstag ein Geheimnis anvertraut. Floras Großmutter war einst im Besitz von Gemüsesamen, mit denen man Wundergemüse heranziehen konnte. Einst hat ihr Großvater seiner Frau versprochen, dass er ein Kind aus der Familie auswählen würde, welches diese Samen zurück in die Familie bringen sollte. Nun, seine Entscheidung ist auf Flora gefallen. Sie müsse dafür nur den letzten verbliebenen Samen einpflanzen und eine gesunde Peperoni-Pflanze daraus hervorbringen. Diese Peperoni müsse dann vollständig von einem Tier gefressen werden und dieses Tier könne Flora dann verraten, wo sich die restlichen Wundersamen nunmehr befinden.

Flora kann es gar nicht glauben, wieso hat Großvater nicht eines ihrer Geschwister für diese Aufgabe ausgewählt. Sie alle haben einen grünen Daumen. Sie alle würden diese Mission bestimmt mit Bravur bestehen. Doch Großvater hat seine Entscheidung getroffen und Flora reizt, allein schon um der Langeweile der Ferien zu entgehen, das mit dieser Aufgabe verbundene Abenteuer. Ach, irgendwie wird sie diese Peperoni schon groß bekommen und an ein Tier verfüttern. So schwer kann das alles doch gar nicht sein, oder?!



Im Detail:

Astrid Göpfrich schreibt mit „Flora Botterblom – Die Wunderperoni“ einen in sich abgeschlossenen Band einer mehrteiligen Buchreihe. In Band 1 lernt der Leser die Botterbloms genauer kennen. Bereits nach dem Aufklappen des Buchdeckels stößt man auf einen mit Blätterranken illustrierten Stammbaum. Jedes Mitglied der Familie Botterblom ist hier mit einer kurzen Charakterisierung, ihrem Lieblingswort und ihren persönlichen oder beruflichen Ambitionen (nimmt es Wunder, dass jeder außer Flora gerne Gärtner werden möchte?!) aufgeführt.

Als Flora von ihrem Großvater dazu auserkoren wird, die Aufgabe zu übernehmen, den letzten im Familienbesitz befindlichen Samen einer Wunderpeperoni zum Keimen zu bringen, ist sie erst einmal schockiert. Denn Flora besitzt im Gegensatz zum Rest der Familie gar keinen Sinn fürs Gärtnern.

Doch schon zu Beginn der Ferien hat Flora auch festgestellt, dass sie am liebsten wieder zur Schule gehen würde. Keiner hat Zeit für sie. Alle wollen sich nur um das Gemüse kümmern. Selbst an ihrem Geburtstag! Die Wunderperoni soll, so der Großvater, in der Lage sein, ein Tier zum Sprechen zu bringen. Mit Hilfe dieses Tieres soll es Flora dann gelingen, die weiteren Wundersamen ausfindig zu machen. Diese Samen sollen Pflanzen mit Früchten hervorbringen, die wiederum weitere besondere Fähigkeiten verleihen können. Beim Genuss der richtigen Frucht soll man beispielsweise in der Lage sein zu fliegen oder unsichtbar zu werden. Der Verzehr einer Erbse soll die Wirkkraft einer Wahrheitsdroge besitzen. Dieses Abenteuer kann sich Flora einfach nicht entgehen lassen. Und so schwer kann das doch alles gar nicht sein, oder?! 

Wer hinter dieser Buchbeschreibung eine abenteuerliche und spannende Geschichte erwartet, der wird nicht enttäuscht werden. Zwar ist Band 1 in sich abgeschlossen, doch bietet der Gedanke daran, welche Abenteuer man mit dem Genuss von Wundergemüse noch so erleben könnte, eine Menge Potential für weitere Geschichten.

Am Ende des Buches findet sich, als besonderes Special „Floras kleines Gartenlexikon“. Wichtige Begriffe rund ums Gärtnern werden hier erläutert. Was bedeutet jäten, was sind eigentlich Gartengroupies und was ist der Unterschied zwischen einer Vorziehpflanze und Setzlingen?



Fazit:

Die Wunderpeperoni ist ein abenteuerlicher und spannender, in sich abgeschlossener Auftakt einer Geschichte rund um das jüngste Mitglied der Familie Botterblom. Die 11-jährige Flora hätte nie gedacht, dass sie sich jemals freiwillig am Gärtnern versuchen würde. Denn im Gegensatz zu dem Rest ihrer Familie besitzt sie so gar kein Talent dazu, eine Pflanze zum Blühen zu bringen. Als ihr Großvater sie dann bittet, eine Wunderperoni heranzuzüchten und diese an ein Tier zu verfüttern,
damit dieses sich künftig in menschlicher Sprache artikulieren kann, ist Floras Begeisterung geweckt. Das klingt nach einem Abenteuer und so schwer kann das doch alles auch gar nicht sein, denkt sich Flora.

Ein Familienstammbaum am Anfang und ein Gartenlexikon am Ende sind geeignet Familienmitglieder und Fachausdrücke aus der Gärtnerszene vorzustellen und schüren noch einmal zusätzlich Vorfreude auf die Geschichte. Die Lust am Text steigt parallel mit dem Verlangen nach unverstellter Naturerfahrung. Mit anderen Worten: Auf in den Garten.

Ich empfehle dieses Buch begeisterungsfähigen Naturfreunden jeden Alters und denen, die es noch werden wollen. Aber auch Leser, die ein fantasiereiches Abenteuer erleben wollen, werden sich in dieser Geschichte gut aufgehoben fühlen. Lesespaß von der ersten bis zur letzten Seite.



Buchzitate:

Flora fragte sich, ob eine Wunderpeperoni etwas Ähnliches war wie diese Wundertüten auf dem Jahrmarkt, die zunächst spannend aussahen und in denen dann aber nur billiger Plastikkram war.



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Charaktere:







Handlungsstrang:







Schreibstil:






Im Gesamtpaket:



Kommentare:

  1. Hey liebe Tanja,

    ich finde die Idee mit der Wunderpepperoni immer noch richtig klasse. Man merkt auch, dass das Thema Garten an sich hier schon sehr im Vordergrund steht. Auch das Gartenlexikon und der Familienstammbaum sprechen mich total an. Na mal sehen, ob ich das Buch nicht doch noch lesen werde ;-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sandra,
      ich glaube, dass dir die Wunderpeperoni richtig gut gefallen würde. Mir hat die Geschichte sehr viel Spaß gemacht,obwohl ich ja eigentlich gar nicht in die Zielgruppe falle. Ich bin auch schon sehr gespannt auf die weiteren Abenteuer von Flora, zumal jedes Wundergemüse ja so geniale Fähigkeiten hervorrufen kann.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  2. Hallo Tanja,

    du hast mir ja schon ein wenig über das Buch berichtet und mir gefällt die Idee die hinter der Geschichte steckt richtig gut. Auch das zu Beginn ein Stammbaum illustriert ist, spricht für das Buch :)

    Auch wenn ich nicht wirklich einen "grünen Daumen" habe, spricht mich die Story an. Mal schauen, ob es bei mir vielleicht irgendwann einziehen wird.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Uwe,
      ich fand den Stammbaum und vor allem das kleine Gartenlexikon als zusätzliches Extra auch richtig genial. Aber auch die Geschichte hat wirklich sehr viel Spaß gemacht.

      Bei mir ist das mit dem grünen Daumen auch manchmal so eine Sache. Wofür ich jedoch scheinbar Talent habe ist Weihnachtssterne durchs Jahr zu bringen. ;o) Ich glaube für das Buch ist es nicht so wichtig, ob man gerne gärtnert oder nicht. Flora ist ja auch ein kleiner Gartenmuffel und das macht sie auch irgendwie sympathisch. Nach dem Lesen des Buches bekommt man aber irgendwie doch ein wenig Lust sein eigenes Gemüse ansäen ;o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  3. Hallo liebe Tanja,
    das ist ja ein ganz bezauberndes Buch.
    Ich liebe solche Kinderbücher total. So für zwischen durch nach einem Krimi ist das echt cool:)
    Danke für die tolle Vorstellung!
    Liebe Grüße
    Andrea ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Andrea,
      ich weiß ja, dass du auch gerne mal das ein oder andere Kinderbuch liest. Ich könnte mir vorstellen, dass die Wunderpeperoni ein Buch ist, was dir gefallen könnte. Flora ist eine toughe Protagonistin und in dem Buch erlebt man wirklich ein kleines und sehr schönes Abenteuer.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  4. Hallo liebe Tanja,
    ich musste ja grad so lachen! Da ich weiß, was du sonst noch gerne für Bücher liest, hatte ich etwas Angst vor der "Wunderpeperoni", als ich auf den Link zu deiner Rezi geklickt habe. 😂😂
    Da bin ich aber froh, dass es so ein schönes Buch für kleine Gartenfreunde ist. Das Cover ist zuckersüß und macht sofort Lust darauf, mal reinzustöbern.

    Ganz liebe Grüße,
    Rubine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Rubine,
      jetzt hast du mich zum gerade sehr zum Lachen gebracht ... :o))))))) Also, ich lese ja verschiedene Genres und bin gar nicht so einseitig festgelegt ;o) Die Wunderpeperoni ist ein sehr abenteuerliches und schönes Buch für jüngere Leser/innen (!) :o))))))))) Ich kann es wirklich nur weiterempfehlen.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  5. Wow, das hört sich richtig spannend an und genau nach meinem Geschmack. Vielleicht hab ich ja dieses Mal Glück und finde das Buch in unsere kirchlichen Bücherei :)
    Vielen lieben Dank für die Rezession. Ich bin jetzt richtig neugierig :)
    GLG sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sigrid,
      nachdem wir uns ein wenig ausgetauscht haben, könnte ich mir auch vorstellen, dass die Wunderpeperoni ein Buch für dich sein könnte. Ich weiß ja nicht, wie gut die kirchliche Bücherei sortiert ist. Aber ich könnte mir vorstellen, dass du es dort vielleicht erhältst. Obwohl es ist gerade erst im Januar rausgekommen.

      Ich bin sehr gespannt, ob du es lesen wirst und wie es dir letztlich gefällt :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  6. Huhu Tanja,

    das Buch wäre mir glaube so niemals aufgefallen. Aber nun habe ich mir deine Rezension durchgelesen und muss sagen. Überzeugt. :) Ab auf die Wunschliste damit. :)

    Liebe Grüße

    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sunny,
      ach, ich freue mich, dass dich mein Artikel erstmals auf dieses Buch aufmerksam gemacht hat und dass dir die Rezension gleich so gefallen hat, dass das Buch auf deine Wunschliste gewandert ist. Ich fand die Geschichte wirklich sehr süß. <3

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen

Du möchtest mit mir einen kleinen Kaffeeplausch halten? Prima! Ich freue mich auf einen Austausch mit dir. ☕

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von google

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von Der Duft von Buechern und Kaffee