Dienstag, 23. Juli 2019

Durchgelesen: Kurt - Wer möchte schon ein Einhorn sein?

Rezension zu Kurt – Wer möchte schon ein Einhorn sein von Chantal Schreiber



 
Verlag: Ellermann (Werbung gem. TMG)
Seitenzahl: 112
Format: Hardcover, farbige Illustrationen im Innenteil
Preis: 14,00 Euro
Illustrator: Stephan Pricken
ISBN: 978-3-7707-0083-7
Altersempfehlung des Verlages: Ab 5 Jahren
Abgeschlossene Erzählung
Homepage des Illustrators: Stephan Pricken (Werbung gem. TMG)
Homepage der Autorin: Chantal Schreiber (Werbung gem. TMG)



Inhalt:

Gerade liegt Kurt, das Einhorn, auf der Wiese und möchte ein wenig vor sich hindösen. Doch Ruhe ist ihm nicht gegönnt. Denn ein kleiner Vogel, der sich mit dem Namen Trill einführt, hüpft unentwegt vor seiner Nase herum. Kurts blaue Augen seien schon ein wenig kitschig, bemerkt Trill. Kurt ist selbstredend genervt. Doch Trill gibt nicht auf und kackt direkt auf Kurts Kopfkissen aus Gras. Hohn und Spott eskalieren, als Trill lästert, ein Einhorn müsse Namen wie Andromeda, Diamant oder Abendstern tragen. Aber doch nicht so etwas profanes wie Kurt. Wo kämen wir denn da hin.
Kurt erhebt sich, dreht dem Vogel den Rücken zu und trabt davon. Doch Trill ist hartnäckig. Er braucht Hilfe und zwar von einem echten Einhorn. Schließlich können diese Tiere fliegen und zaubern. Eine Prinzessin sei in Gefahr. Der Prinz halte sie auf seinem Schloss gefangen, verkündet Trill. Kurt müsse einfach helfen sie zu befreien.
Doch Kurt hat so gar keine Lust, den Retter in der Not zu spielen. Die Rechnung hat er jedoch ohne Trill gemacht, der der Absicht die ihm eigene Hartnäckigkeit entgegensetzt.
Trill beruft sich auf einen ominösen Pakt. Und nun hat Kurt keine Wahl mehr. Denn der Pakt besagt, dass er einer Prinzessin in der Not helfen muss. Und dann ist da noch dieses lästige Mitgefühl, dass ständig seine Sinne verwirrt und seine Nüstern ganz lila färbt.



Im Detail:

Kurt hat es als Einhorn nicht einfach. Wenn er seinen Schweif schüttelt, dann rieselt daraus ein rosa glitzernder Sternenschauer hervor und seine Pupse riechen nach Rosenduft. Das ist schon ziemlich peinlich. Und dann gibt es da noch diesen Vogel namens Trill, der ihn dazu überreden möchte, einer Prinzessin in Not zu helfen. Trill lästert über Kurts Namen, kackt auf sein Kopfkissen aus Gras und fordert dazu auf, ihn auf die große Rettungsmission zu begleiten, ja eine Superheldenrolle anzunehmen.

Kurt ist total genervt und antwortet auf die penetranten Provokationen des Vogels mit zynischen Kommentaren. Irgendwann gibt er auf. Gemeinsam ziehen Trill und Kurt los, um ein großes Abenteuer zu bestehen.

Chantal Schreiber erschafft mit Kurt – Wer möchte schon ein Einhorn sein, ein humorvolles Abenteuer in einer abstrusen, überhöhten Welt, die anfangs nur darauf ausgelegt zu sein scheint, jedes mögliche Klischee von Superhelden zu widerlegen.

Einige der Figuren hängen im Stereotyp fest, aus dem sie eigentlich gerne ausbrechen würden. Neben Kurt gibt es beispielsweise eine Prinzessin, die einen ganzen Haushalt von pinkfarbenem Geschirr besitzt, aber eigentlich viel lieber graue Hemden, grüne Hosen und Männerstiefel trägt und einen Prinzen, der lieber den Schurken spielt und gar nicht so nett ist, wie man es von Prinzen eigentlich ersteinmal erwarten würde.
Und dann gibt es auch noch Figuren, die den/die Leser/in zum Staunen bringen. Wie einen Ninja-Goldfisch, einen Tausenflössler und ein Riesenferkel.

Liebevolle Zeichnungen von Stephan Pricken geben den Charakteren ein Gesicht. 



Fazit:

Ist es euch auch schon mal so ergangen, dass ihr euch beim ersten Blick in ein Buch verliebt habt? Mir ist es so bei „Kurt – Wer möchte schon ein Einhorn sein?“ ergangen. Auf den ersten Blick ist die ironisch erzählte Geschichte bereits ein Hingucker. Der Illustrator Stephan Pricken macht das Werk optisch zum Genuss, ohne den Lesefluss zu beeinträchtigen.

Das Spiel mit dem Klischee setzt den Ton des Buches. Der Blick auf Identität als Konstrukt kommt hier urkomisch daher. Dabei schafft Chantal Schreiber es intelligente Unterhaltung für Jung und Alt zu bieten, die zu keinem Zeitpunkt zu kindisch oder zu erwachsen wirkt.

Für mich ein Buch, an dem man einfach nicht vorbeigehen kann und das im Vorleseregal einfach nicht fehlen sollte.



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Charaktere:






Botschaft:






Humor:






Illustrationen:






 Handlungsstrang:






Schreibstil:






Kreativität:






Im Gesamtpaket:


Kommentare:

  1. Hey liebe Tanja,

    hach ja der Kurt. Du hast mich mit deinen Worten soooo neugierig auf die Geschichte gemacht. Ich finde es richtig klasse, dass Kurt kein typisches Einhorn ist und seinen eigenen Weg geht. Allgemein ist es toll, dass hier ein bisschen gegen den Strom und die Stereotypen geschwommen wird!

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu liebe Sandra,
      gut so! Ich könnte mir nämlich sehr gut vorstellen, dass das auch ein Buch für dich ist :o) Ich fand es auch richtig genial, dass Kurt dem Klischee total widerspricht. <3

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  2. Hi Tanja,
    also, ich bin auch schockverliebt schon in das Cover. Wobei ich mich frag, wie dieses dicke Pferd fliegen soll. Aber nun gut.
    Ich find es lustig, dass Kurt von seinem Glitterpups eher genervt ist und alle versuchen aus ihren Klischees auszubrechen.
    Klingt wirklich gut, das merk ich mir mal.
    Ein gute Laune Buch
    LG
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Daniela,
      Trills Einstellung zu Einhörnern war, dass diese zaubern und fliegen können. Ob Kurt wirklich fliegen oder/und zaubern konnte, möchte ich an dieser Stelle mal offen lassen ;o)
      Jaaa, bei mir war es auch Liebe auf den ersten Blick, als ich das Buch das erste Mal im Internet entdeckt habe <3

      Kurt ist wirklich ein sehr geniales Einhorn. Ich fand seine ständige Genervtheit auch ziemlich lustig.
      Das Buch kann ich dir wirklich nur empfehlen. <3

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  3. Das hört sich wahnsinnig witzig an. Alleine das Cover hat mich schon zum Lachen gebracht.
    Ich hab es gleich mal unserer jüngsten Tochter empfohlen. Bin gespannt, ob sie es sich kauf, dann werde ich es auf JEDEN FALL auch lesen.
    GLG sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sigrid,
      ich fand die Geschichte auch so richtig klasse. Die Illustrationen verleihen der Geschichte nochmal das Sahnetüpfelchen. Ich drücke fest die Daumen, dass die Tochter es kauft, so dass du es dann auch lesen kannst :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  4. Hallo liebe Tanja,

    die Story klingt wirklich toll und zugleich abgedreht und super witzig. Die Idee, die Charaktere etwas skurriler darzustellen gefällt mir und wie ich ja weiß, hattest du tolle Lesestunden mit dem Buch, was mich freut.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo lieber Uwe,
      die Geschichte ist wirklich sehr lustig, zuckersüß und abenteuerlich. Ein besonderes Highlight waren natürlich auch die schönen Illustrationen. <3

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  5. Hallo Tanja,
    auf deine Meinung zu dem Buch war ich ja schon gespannt, als ich es in deiner Leseliste entdeckt habe :) Es klingt wirklich nach einem tollen und vor allem auch sehr unterhaltsamen Buch. Mit Klischees zu arbeiten, finde ich nicht schlimm, es kommt eben immer nur drauf an, wie man es tut und in dem Fall scheint es sehr nett eingebunden zu sein. :)
    Wenn es auch optisch toll gemacht ist, dann ist es ganz sicher ein tolles Buch für Vorleseabende :)
    Danke für die schöne Rezension
    Lg Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Dana,
      ich finde gerade das Spiel mit den Klischees hat dieses Buch zu einem kleinen Highlight gemacht. Als Leser habe ich mich gefragt, wie ich mit wohl an Kurts Stelle fühlen würde. Ich konnte ihn verstehen, habe mich dann aber dabei ertappt, dass ich gerade das Einhorn - im Klischeesinne - aber auch so niedlich finde. Somit wäre ich also genau die Art von Person, die Kurt auf die Nerven gegangen wäre ;o)

      Auf jeden Fall sind die Illustrationen ein Highlight. Ich kann es dir als Vorlesebuch nur von Herzen weiterempfehlen.
      Ich plane es auch demnächst für das Kind meiner Freundin zu kaufen <3

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  6. Hallo Tanja,
    das Buch klingt super. Ich finde es immer klasse, wenn mit Klischees gespielt wird. Und Einhörner sind sowieso super - vor allem wenn sie so klasse schauen, wie Kurt auf dem Cover!
    Viele Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,
      nicht wahr? Ich habe mich ja auch sofort in Kurt verschossen und ich bin ja auch ein Fan von Rosatönen, Glitzer und Einhörnern. Ich konnte allerdings auch Kurt gut verstehen, dass er so gar keine Lust mehr darauf hatte, ständig angehimmelt zu werden ;o)
      Ich kann dir das Buch sehr empfehlen :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  7. Guten Abend liebe Tanja,
    Kurt ist allerliebst. Ein witziges Büchlein für zwischendurch, welches ich schon bei ein paar Bloggern gesehen habe. Genau das Richtige für mich :))
    Ein amüsantes Büchlein vorallem wenn man einen heftigen Thriller hinter sich hat so als Ablenkung- gerne gemerkt!
    Liebe Grüße
    Andrea ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Andrea,
      ist Kurt auch bei dir eingezogen? Ich fand die Geschichte auch so süß und Kurt muss man einfach ins Herz schließen <3

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen

Du möchtest mit mir einen kleinen Kaffeeplausch halten? Prima! Ich freue mich auf einen Austausch mit dir. ☕

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von google

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von Der Duft von Buechern und Kaffee