Freitag, 23. Oktober 2020

Durchgelesen: Diese eine Lüge

Rezension zu Diese eine Lüge von Dante Medema

Verlag: Thienemann-Esslinger (Werbung gem. TMG)
Seitenzahl: 384
Format: Hardcover
Preis: 18,00 Euro
Übersetzer: Bettina Obrecht
Altersempfehlung des Verlages: Ab 13 Jahren
ISBN: 978-3-522-20271-8
Abgeschlossene Erzählung






Inhalt:


Um einen Platz am College zu bekommen, benötigt Sana dringend eine gute Note für ihr Abschlussprojekt an der High School und hierfür wiederum Cordelias Hilfe.

Cordelia, wurde bereits an der Columbia-Universität zugelassen. Für ihr Abschlussprojekt hat sie sich ein Gentest-Set bestellt. Sie möchte ihre Herkunft erforschen und darüber ein Gedicht schreiben.

Während Sana die entscheidenden Weichen für den Verlauf der weiteren Bildungskarriere gestellt sehen will, sorgt sich Cordelia um ganz andere Probleme.

Sie denkt, sie wäre adoptiert, denn sie fühlt sich so anders und ein wenig verloren. Keiner scheint sie wirklich zu verstehen. Am ehesten vielleicht noch Sana, doch die ist eben auch so völlig anders als sie selbst. Und bald wird Cordelia auch ein Geheimnis vor ihrer besten Freundin haben, das auf keinen Fall enthüllt werden darf.

Denn, als die Teampartner für das Projekt ausgewählt werden, kann Cordelia es gar nicht fassen. Ihr Wunschkandidat Kodiak wurde ihr zugeteilt. Der Junge, mit dem Cordelia aufgewachsen ist. Der Junge, der schon immer Gedichte geliebt hat, über den ihre Mom mit den Worten urteilt: „Kodiak ist ein Problem.“ Doch Cordelia weiß, dass Kodiak kein Problem ist. Er hat Probleme. Kodiak ist schon immer die eine Person gewesen, die Zugang zu Cordelia gefunden hat. Der ihre große, mächtige Sehnsucht nach Gemeinschaft, Verbundenheit, nach Verständnis erkennt.

Doch Kodiak hat sich damals für ein anderes Mädchen entschieden. Eines, das wild und unberechenbar ist, das dass Leben in vollen Zügen in sich aufsaugt und das Cordelia mit Leichtigkeit zu überholen und abzuhängen wusste.

Und nun sehen sich Cordelia und Kodiak wieder. Kodiak hat sich verändert. Doch Cordelia erkennt in dem Jungen den, der er damals war und das, was tief in ihm ruht.

Und Sana?! Sie darf nie erfahren, dass Cordelia ihre Wahl getroffen hat. Denn genau, wie Cordelia alles tun würde, um Kodiak an ihrer Seite zu haben, so benötigt auch Sana ihre beste Freundin, die ihr hilft, diese schwere Zeit zu überstehen, und aus Tundra Cove zu fliehen.



Meinung:


Die Autorin schreibt ihre Geschichte in Form von E-Mail- und Chatverläufen. Die Erzählungen aus Cordelias Perspektive werden demgegenüber wie ein Gedicht eingeführt. Hiermit greift Dante Medema auf einen schönen künstlerischer Kniff zurück, denn schließlich geht es in diesem Buch unter anderem auch um die Leidenschaft zur Lyrik.

Wenn der Leser den Schritt wagt, sich auf den Inhalt des Buches einzulassen, dann liefert ihm Dante Medema mit „Diese eine Lüge“ eine Geschichte, die unglaublich faszinierend und berührend zugleich daherkommt.

Mit Cordelia erschafft die Autorin eine Protagonistin, die es im Leben nicht einfach hat. Cordelia versucht in ihrem Anderssein Anerkennung zu finden und nicht in eine Identität gezwängt zu werden.

Und dann kommt Kodiak … Ihm gelingt es mit Leichtigkeit direkt in Cordelias Seele vorzudringen. Doch gerade diese Unbeschwertheit, mit der er Cordelia begegnet, ist auch das Problem. Denn Cordelia merkt, dass Kodiak der Mensch ist, den sie so dringend an ihrer Seite haben möchte. Doch dieser hängt seiner Vergangenheit nach und hat sein eigenes Päckchen zu tragen.

Während des Lesens hatte ich das Gefühl, mit anderen Menschen über diese Geschichte sprechen zu müssen, Zitate zu teilen. Das Buch ist ein Must-read für einen jeden Leser, der ein Herz hat.



Fazit:


Mit „Diese eine Lüge“ schreibt Dante Medema ein Meisterstück des reflektierenden Erzählens. Dessen Protagonisten durchdringt das Gefühl des Fremd- und Andersseins. Oft wähnt man sich nicht in einem Buch, sondern in einer sehr intelligenten Abhandlung über Coming-of-Age- Probleme.

Dante Medema psychologisiert nicht. Dennoch gelingt es ihr, ins Innere ihrer Figuren vorzudringen. Die Dramen, die sich dort abspielen, vermittelt sie unglaublich gekonnt. Atmosphärisch dicht und unglaublich konzentriert.

Das Buch dürfte selbst den unterkühltesten Leser aus der Reserve locken.

Ein Kleinod, das jedes Buchregal schmückt. Für mich das „Buchgeschenk des Jahres“.

Dieses Buch berührt nicht nur, es trifft mitten ins Herz.



Buchzitate:


Kodiak küssen
ist, als schlüge man ein Buch auf.

Ich deute auf ihn,
lehne mich an Kodiak,
so habe ich den Geruch nach Heimt in der Nase,
nicht den der Angst.



Kurzgefasst:


Spannung/Action/Dynamik:





Liebe/Freundschaft:





Charaktere:





Handlungsstrang:




 

Schreibstil:





Im Gesamtpaket:



 


Kommentare:

  1. Hey liebe Tanja,

    ich muss sagen, dass ich mich immer etwas schwer tue mit Büchern die in E-Mail bzw. Chatform geschrieben sind.
    Das einzige Buch was mir mit diesem Format gut gefallen hat war "An Nachteule von Sternhai".
    Es freut mich jedoch sehr, dass dich das Buch von vorne bis hinten überzeugen konnte.
    Auch schön, dass es sich hierbei um einen Einzelband handelt und man nicht sehnsüchtig auf die Fortsetzung warten muss. :-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sandra,

      bei mir ist es genau andersherum. Ich habe bislang nur gute Erfahrungen mit Geschichten gemacht, die im E-Mail-/Chatverlauf geschrieben wurden. Irgendwie scheint das genau mein Ding zu sein. ;o)
      Es fällt mir gerade schwer zu sagen, wie das Buch auf jemanden wirkt, der sich mit diesem Schreibstil schwer tut. Ich kann dir aber sagen, dass ich mit den Textstellen, die optisch wie ein Gedicht daherkamen anfangs ein großes Problem hatte. Aber wenn man da erstmal drin ist, dann hat das was ...

      Zum Einen verdeutlicht die Geschichte anhand dieses künstlerischen Kniffs noch einmal die Leidenschaft zum Thema Lyrik, die in dem Buch eine ganz wesentliche Rolle spielt, zum anderen kann man mit diesem Stilmittel (wenn man es gut macht) auch nochmal eine ganz andere Wahrnehmung des Textes beim Leser hervorrufen.

      Ohja: An Nachteule von Sternhai war so eine schöne Geschichte <3

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  2. Liebe Tanja

    Ich liebe ja Briefromane (und alle modernen Formen davon), werde aber leider ab und zu enttäuscht, weil die einzelnen Handlungsstränge, die ja zwangsläufig entstehen, wenn zwei (oder mehrere Personen) einander lediglich schreiben und daneben ihr eigenens Leben führen, dann irgendwie gegen Ende nicht mehr so stimmig zusammengeführt werden.

    Deshalb bin ich um so dankbarer für diesen Buchtipp, das klingt fantastisch und ich werde mir das Buch auf die Wunschliste setzen.

    Alles Liebe
    Livia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Livia,

      ich habe mich gerade so sehr gefreut, dsas du das Buch auf deine Wunschliste gesetzt hast. Für mich ist es ein Jahreshighlight. Die Geschichte hat mich so sehr berührt <3

      Ich hoffe, dass du genauso schöne Lesestunden mit diesem Buch haben wirst. Lass es mich unbedingt wissen, solltest du es lesen. Wir müssen darüber sprechen! :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  3. Hallo liebe Tanja,

    ich glaube, ich hätte mit dem Aufbau des Buches schon das eine oder andere Problem. Daher freut es mich sehr, dass es dich begeistern und überzeugen konnte.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Uwe,
      ich kann gut verstehen, dass du Bedenken wegen des Schreibstils hast. Ich habe mich damit anfangs auch schwer getan. Es ist ähnlich wie bei Edward Moon: Wenn man erstmal drin ist, wird man mit einer unglaublich intensiven Geschichten belohnt.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  4. Ein bisschen habe dich dich zwar auch meiner online-"freien" Zeit verfolgt, aber zum Lesen bin ich nicht so recht gekommen.

    Dieses Buch hört sich sehr interessant an. Ich glaube, viele beschäftigen sich mit der Frage, wo sie herkommen ... eine unserer Töchter hat die Idee eines Gentest auch schon mal aufgeworfen und ich muss zugeben, dass auch ich es spannend fände, etwas mehr über meine Vorfahren herauszufinden :)

    Auch die Art, wie das Buch geschrieben ist, finde ich sehr interessant ... du weißt ja: Ich mag es, wenn man mal etwas aus der Reihe tanzt ;)

    GLG Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sigrid,

      ich habe schon auf deinem Blog gesehen, dass du dir eine kleine Auszeit gegönnt hast. :o) Manchmal braucht man auch einfach mal Zeit, die man so nutzen kann, wie einem gerade der Sinn steht. :o)

      Ich muss sagen, dass ich mich mit dem Thema Recherche nach Vorfahren noch nicht auseinandergesetzt habe. Ich finde es aber klasse, dass sowohl du, als auch deine Tochter sich dafür interessieren. Ich denke man kann da sehr spannende Geschichten auftun.

      Da haben wir was gemeinsam: Ich mag es auch unheimlich gerne, wenn künstlerische Kniffe in Büchern eingebaut werden oder auch die Geschichten abseits des Mainstreams verlaufen. Ich kann dir Diese eine Lüge wirklich nur wärmstens empfehlen, wenn du auf der Suche nach einer sehr intensiven und berührenden Geschichte sein solltest.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  5. Huhu Tanja,

    das klingt nach einem richtig schönen Buch. :) Vor allem das Zitat gefällt mir richtig gut. :) Freut mich sehr, dass es dir so gut gefallen hat. :)

    Liebe Grüße

    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sunny,
      ich weiß ja, dass du nach berührenden und bewegenden Sätzen in Büchern gerne Ausschau hältst, um dir die Zitate dann für die Rezension zu notieren.
      Ich könnte mir vorstellen, dass diese Geschichte auch was für dich sein könnte.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  6. Hallo liebe Tanja

    Ich mag seit "Gut gegen Nordwind" Bücher, deren Kommunikation per E-Mail stattfindet.
    "Das Buch dürfte selbst den unterkühltesten Leser aus der Reserve locken."
    Mit diesem Satz hast du mich. Wir haben ja bald Weihnachten. Meine Wunschliste wird lang :-)

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Gisela,
      ohja "Gut gegen Nordwind" ist auch ein All-time-Favorit von mir. Ich habe bislang nur gute Erfahrungen mit Büchern gemacht, in denen die Dialoge in Chatform dargestellt wurden. Dieses Buch variiert ein wenig mit dem Erzählstil. Mich hat diese Geschichte mitten ins Herz getroffen. Ich hoffe so sehr, dass du beim Lesen ähnlich empfinden wirst. Lass es mich wissen, sollte es bei dir einziehen :o) Dann müssen wir nochmal ausführlich über die Geschichte sprechen :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  7. Hier noch ein Tipp von mir: Lügen Sie, ich werde Ihnen glauben: Roman

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den Tipp. Ich werde mir das Buch gleich mal genauer ansehen :o)

      Löschen
  8. Hallo liebe Tanja,
    ich habe das Buch in der Verlagsvorschau gesehen und der Klappentext hat mich total angesprochen. Dein Inhalt klingt wirklich vielversprechend:)
    Da ich das Buch in Kürze ebenfalls erhalte, freue ich mich jetzt schon riesig aufs Lesen.
    Liebe Grüße und einen schönen Abend
    Andrea ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhh, wie genial ist das denn?! Ich bin so gespannt, was du zu der Geschichte sagen wirst. Es ist ein Highlight für mich gewesen. Ich hoffe, dass es dir genauso gefallen wird <3

      Löschen

Du möchtest mit mir einen kleinen Kaffeeplausch halten? Prima! Ich freue mich auf einen Austausch mit dir. ☕

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von google

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von Der Duft von Buechern und Kaffee