Donnerstag, 25. Februar 2016

Durchgelesen

Rezension zu Magisterium – Der kupferne Handschuh von Holly Black und Cassandra Clare



Verlag: one
Seitenzahl: 304 Seiten
Format: Hardcover
Preis: 16,99 Euro
ISBN: 978-3-8466-0017-7
Altersempfehlung des Verlages: Ab 10 Jahren
Band 2







Inhalt:

Call verbringt seine Schulferien bei seinem Vater Alastair. Nach einem gemeinsamen Kinobesuch stellt er fest, dass Mordo verschwunden ist. Auf der Suche nach dem Chaoswolf entdeckt der Junge im Keller seines Vaters eine gruselige Vorrichtung und erfährt etwas über einen geheimnisvollen Handschuh. Was hat Alastair vor? Möchte er seinen Sohn umbringen? Call möchte es nicht herausfinden. Er beschließt gemeinsam mit dem Wolf zu seiner besten Freundin Tamara zu fliehen. Dort trifft er auch auf seine anderen Freunde.
Nach einer gemeinsamen Rückkehr ins Magisterium wird bald klar, dass dort ein magischer Handschuh entwendet wurde. Call und seine Freunde beschließen der Sache auf den Grund zu gehen.



Wichtigste Charaktere:

Call ist ein mutiger und abenteuerlustiger Junge. Mit seinem Messer „Miri“ und seinem Chaoswolf Mordo begibt er sich auf die Suche nach der Antwort, ob in ihm ein „Kriegstreiber“ steckt. Außerdem gibt es einige Fragen bezüglich seines Vaters zu klären.

Jasper und Call können sich nicht leiden. Jasper würde keine Sekunde zögern Call an die Lehrer zu verraten oder ihn auch einfach nur zu ärgern.

Tamara kann manchmal eine ganz schöne Zicke sein. Sie ist Calls beste Freundin und wohnt bei ihren Eltern auf einem teuren Anwesen.

Aaron ist Calls bester Freund. Im ersten Band hat man erkannt, dass Aaron ein Markar ist. Er trägt die Chaosmagie in sich. Aaron ist immer nett und zuvorkommend und nimmt nicht selten die schlichtene Rolle in Streitgesprächen ein.

Mordo ist Calls Haustier. Im ersten Band hat Call den Choaswolf gefunden. Seitdem sind beide unzertrennliche Freunde und gehen gemeinsam durch dick und dünn.



Welt:

Holly Black und Cassandra Clare haben mit dem Magisterium eine Schule erschaffen, in der magisch begabte Kinder lernen können mit ihren Fähigkeiten umzugehen. Die Schule bietet mit ihren unterirdischen Gängen und Räumen viel zu entdecken. Hier leben Chaoskreaturen, beispielhaft ein sprechender Waran namens Warren.
Freunde von Harry Potter werden sich in dieser Schule sicher sehr bald zu Hause fühlen.



Schreibstil:

Cassandra Clares und Holly Blacks zweiter Band des Magisterium lebt wieder von fantasiereichen Ideen. Bedauerlicherweise hält man sich als Leser dieses Mal nicht so lange im Magisterium auf, an dem es gerade im ersten Band interessante Höhlen zu entdecken und magische Prüfungen zu bestehen gab. Vielmehr erlebt man mit den Charakteren hier eine Verfolgungsjagd und versucht das Rätsel um den magischen Handschuh und die Geheimnisse von Calls Vater zu entschlüsseln.

Der Einstieg, auch nach längerer Pause, in diesen Band gelingt gut. Kleine Erinnerungen an den ersten Teil fließen in das Geschehen ein und erleichtern eine Rückkehr in die Welt rund um den Helden Callum.

Callum, der Protagonist, ist sehr sympathisch beschrieben. Er hat mit seiner körperlichen Behinderung Schwierigkeiten sich in der Welt durchzusetzen, seine Gedanken wirken stets amüsant. So möchte Call eigentlich kein Bösewicht sein, weiß aber, dass er dafür auserkoren wurde. Immer wieder fragt sich der Junge, ob sein Tun den „Kriegstreiber“ - so nennt er den Schurken in sich – zeigt. Ist es zum Beispiel die Tat eines Bösewichts, wenn man den letzten Schluck aus der Kaffeekanne trinkt oder ist dies „normales Verhalten“?
Call ist kein perfekter Held. Vielmehr ist er ein kleiner Junge mit den typischen Gedanken eines solchen. Er ist sehr mutig und konsequent und trägt sein Herz auf der Zunge.

Das Alter der Charaktere zeugt davon, dass das Buch eher auf jüngere Leser zielt. Auch die Gedanken Callums unterstreichen diese Aussage nochmal. Die Handlung ist mit vielen Erlebnissen sehr interessant gestrickt, doch bleibt hier für ältere Leser vielleicht ein wenig die Spannung aus. Die gefährlichen Elementare werden jüngere Leser begeistern. Ältere ahnen aber bestimmt bald, dass ein Luftelementar die Charaktere nicht töten sondern vielleicht nur verschlucken wird.
Auch vor dem Chaoswolf Mordo – Callums Haustier – muss man sich nicht unbedingt fürchten. Seine gruseligen Augen sind vielleicht im ersten Moment abschreckend. Das Tier ist aber vom Charakter her eher schüchtern und lieb.
Lediglich das Ende widerspricht dieser Altersempfehlung ein wenig. Ein abgeschnittener Kopf ist vielleicht nicht für jeden jüngeren Leser geeignet.



Fazit:

Magisterium – Der kupferne Handschuh ist ein fantasiereiches und spannendes Werk für jüngere Leser. Es gibt nicht nur viele interessante magische Zauber und Kreaturen zu erleben, auch ein Geheimnis wartet darauf entdeckt zu werden. Der mit kleinen Makeln versehene Protagonist Call wirkt natürlich. Seine kindlich naiven Gedanken laden zum Schmunzeln ein.

Das Buch erthält von mir eine Empfehlung für jüngere Leser, die gerne fantastische Welten erkunden und sich in spannende Abenteuer begeben wollen.




Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Charaktere:






Weltenaufbau:






Handlungsstrang:






Schreibstil:






Im Gesamtpaket:

Kommentare:

  1. Hey liebe Tanja,

    nachdem Band 1 nicht ganz so gute Beurteilungen bekommen hat, habe ich erst mal einen Bogen um die Bücher gemacht. Obwohl ich Holly Black als Autorin wirklich gerne mag.
    Dank deiner Rezi ist es jetzt aber wieder ein bisschen höher in meiner Wunschliste gewandert :-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sandra,

      das ist bestimmt eine reine Frage des Geschmacks. Mir persönlich hat der erste Band aufgrund der vielen fantastischen Erlebnisse im Magisterium noch ein wenig mehr gefallen. Mir gefielen die magischen Schulstunden, das erkunden der unterirdischen Räume und der Flair sehr. Teil 2 macht auch Spaß, ist jedoch meines Erachtens von den Spannungsmomenten her eher etwas für jüngere Leser.

      Liebe Grüße Tanja

      Löschen
  2. Huhu Tanya,

    schön jetzt mal deine Meinung so zu dem Buch zu lesen, meine kennst du ja schon :)
    Das Buch ist auf jeden Fall eher was für jüngere Leser. Das erkennt man schon am Alter der Charaktere.
    Ich bin trotzdem schon sehr gespannt wie sich die Geschichte weiter entwickeln wird.

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tina,

      ich werde den nächsten Band auch lesen. Alleine schon, weil man wissen möchte, wieviel Kriegstreiber in Callum steckt :o))) Ich fand seine Gedanken immer so süß :o)

      Liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  3. Hallo liebe Tanja! :)

    Auf diese Fortsetzung bin ich auch schon sehr gespannt. Noch ist das Büchlein aber nicht bei mir eingezogen. Am besten warte ich noch auf Band 3 und re-reade den Auftakt dann nochmal. Call habe ich noch sehr gut in Erinnerung. Gerade durch seine unperfekte Art mag ich ihn als Protagonisten für diese Geschichte sehr gerne. :)

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nina,

      ja, ich fand auch, dass Call besonders gut gelungen ist. Er ist auch schon mal etwas missmutig und hat eine Gehbehinderung. Den Autorinnen ist es richtig gut gelungen ihn einzigartig darzustellen.

      Erst einmal abzuwarten bis alle Bände draußen sind ist defintiv immer ein guter Plan. Ich hatte mir das auch mal eine zeitlang vorgenommen, bin aber kläglich an der Umsetzung gescheitert :o)

      Auf deine Meinung zu dem Band bin ich sehr gespannt :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  4. Mir hat Band 1 auch etwas besser gefallen, trotzdem mag ich diese Reihe wirklich gerne. Sicher ist sie eher für die jüngere Zielgruppe, doch das hat mich gar nicht gestört! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,

      interessant, dass wir das beide so wahrgenommen haben. War es bei dir auch so, dass dir das Flair der Schule im zweiten Band etwas gefehlt hat?

      Liebe Grüße Tanja

      Löschen