Sonntag, 26. Juni 2016

Leserunde: Die letzten Tage von Rabbit Hayes



Heute startet auf „Meine Welt voller Welten“ und „Der Duft von Büchern und Kaffee“ die Leserunde zu 

„Die letzten Tage von Rabbit Hayes“. 


Nachdem ich soviel Gutes über dieses Buch gehört und gelesen habe und Leni mir gegenüber kaum noch aus dem Schwärmen herausgekommen ist, freue ich mich jetzt ganz besonders darauf, Rabbit Hayes Geschichte erleben zu dürfen.

Ergeht es dir genauso? Hast du das Buch noch nicht gelesen, liegt es schon viel zu lange auf deinem Stapel ungelesener Bücher oder/und hast du Lust gemeinsam mit Leni und mir die Geschichte zu genießen? Dann steige doch einfach ganz spontan in unsere Leserunde ein.

Die einzelnen Kapitelabschnitte werden immer abwechselnd auf Lenis oder meinem Blog besprochen. Die Abschnitte und den Hinweis auf welchem von unseren beiden Blogs gerade diskutiert wird, findest du wie immer im Anschluss an diesen Artikel.

Wir freuen uns auf eine aufregende, spannende und vielleicht ja auch ein wenig sentimentale Leserunde mit euch.

Du hast noch Fragen an uns oder möchtest erfahren, welche Leserunden als nächstes geplant sind? Dann schau doch mal auf unserer „Leserunden“-Seite vorbei oder lass uns einen Kommentar da.

Ganz liebe Grüße

Leni & Tanja


Leseabschnitt 2: Seite 121 bis Seite 238 (bei Tanja)
Leseabschnitt 4: Seite 357 bis Ende (bei Tanja)
Lieblingszitat(e)/Lieblingsstelle(n) (bei Tanja)



Achtung! Wichtiger Hinweis!




Diese Leserunde enthält Spoiler. Bitte lest nur weiter, wenn ihr die entsprechenden Stellen des Buches bereits gelesen habt.




Kommentare:

  1. Antworten
    1. In diesem Abschnitt versuchen Molly und Jack die letzten Möglichkeiten auszuschöpfen. Sie wenden sich an Mr. Dunne und teilen ihm mit, dass sie Versuchsreihen ausprobieren möchten. Als dieses Unterfangen scheitert, ist das ein schwerer Rückschlag. Allmählich müssen sich die beiden damit auseinandersetzen, dass es keine Hoffnung mehr für Rabbit gibt. Das ist sehr hart.
      Wie verzweifelt die beiden sind, merkt man, als sie sich an einen Wunderheiler wenden. Aber auch das scheitert. Selbst der sagt, dass für Rabbit keine Chancen auf Heilung mehr bestehen. Das ist schon sehr deprimierend.

      Immer mehr stellt sich heraus, dass Johnny eine üble Krankheit hatte. Ich denke, dass auch er Krebs hatte (?) Auch hier ist es schrecklich mit anzusehen, wie sein Körper ihn nach und nach im Stich lässt.

      Dafür kommen sich Juliet und ihr Onkel Davey näher. Wie auch an anderen Stellen reden beide sehr offen miteinander. Ich zitiere Juliet: „Ich sag ihr immer, du bist eben damit beschäftigt zu tun, was du am liebsten magst. Du lebst das beste Leben für dich.“
      Davey scheint aber endlich zu lernen, dass er nicht nur an sich sondern auch an die Menschen in seiner Umgebung denken muss und andere Menschen seine Hilfe benötigen.

      Sehr unterhaltsam fand ich die Szene, in der Juliet das erste Mal ihre Tage bekommt. Es fängt mit dem Blinddarmverdacht an. Dann ist beiden die Tatsache total peinlich. Davey und Juliet taten mir gleichermaßen leid. Juliet ist total alleine mit ihrem Problem und Davey möchte am liebsten weglaufen, weil ihm das so unangenehm ist. Juliet geht in den Laden und trifft wieder nur auf Männer. Die Angelegenheit wird langsam akut. Als Juliet dann dachte „ich hasse mein Leben“, konnte ich das so nachvollziehen. Ich war froh, dass die Verkäuferin ihr geholfen hat und musste so grinsen, als sie dann wieder bei Davey im Auto sogar etwas vorlaut wird.
      Auch tat mir Davey ja ein wenig leid, als er im Hospiz plötzlich alle Frauengeschichten auf sich einprasseln lassen musste. Das war doch etwas zu viel für den Armen ;o))))

      Ich habe mich in diesem Buch schon oft darüber gewundert, wie zäh die Charaktere sind. Manchmal werfen sie sich schon ganz schön harte Sätze an den Kopf. Juliet z.B. meint an einer Stelle zu Davey, dass der Name der alten Band sch... war. Außerdem sagt sie – Zitat -: Ihr ward ja auch alle Hohlköpfe. Das ist meist nett gemeint und der Gesprächspartner nimmt diese Worte auch immer locker auf. Ich fand das aber teilweise recht ausfallend. Wie ist es dir bei solchen Stellen ergangen?

      Total süß fand ich Jacks Geste, als er für Rabbit einen Plüschhasen am Kiosk kauft. <3

      Ich glaube Grace hat es nicht immer einfach mit ihren Söhnen. Hier erfährt man auch von Ryans Machenschaften, der in der Schule Handys klaut, diese dann an einem Verkaufsstand weitervertickt und das erworbene Geld in Aktion anlegt. Um es sich nicht mit der Mutter zu verscherzen, spendet er einen Teil der Einnahmen an einen Krebshilfe. Er ist ziemlich klug.

      Löschen
    2. Als sich Molly und Jack an den Wunderheiler gewendet haben, wusste ich beim ersten Mal lesen bereits, dass das nichts werden würde. Was ich allerdings nicht erwartet hatte war, dass er so direkt ablehnen würde. Es ist sicherlich ein riesen Rückschlag gewesen und es hatte auch einen endgültigen Klang an sich. Ich bin aber sehr froh darüber gewesen, dass der Wunderheiler die Situation nicht ausgenutzt hat.

      Die ganzen Frauengeschichten im Hospiz fand ich einfach zu göttlich und vor allem natürlich die Reaktion von Davey. *Lach* Wie er immer versucht hat das Thema zu umgehen und die Frauen einfach immer mehr Geschichten rausgehauen haben. =D
      Die Szene, als Juliet das erste Mal ihre Tage bekommen hat, war wirklich ziemlich unterhaltsam. Da kann man wirklich von Pech sprechen, wenn man da ausgerechnet mit dem Onkel unterwegs ist. Trotzdem hatte sie mit der netten Verkäuferin, aus meiner Sicht doch noch Glück im Unglück gehabt. Sie und die beste Freundin von Juliet haben sich wirklich beide rührend um Juliet gekümmert. Natürlich hat einem bei dieser Szene das Mädchen total leid getan, genauso wie Davey (*haha* bei ihm ist das ganze aber irgendwie noch amüsanter =D), aber Rabbit hat mir da auch besonders leid getan. Das ist ein wirklich bedeutender Moment für ihre Tochter gewesen und ich bin mir ziemlich sicher, dass es sie sehr getroffen hat, da nicht dabei gewesen sein zu können, um ihrer Tochter beizustehen. =/

      Mir ist es persönlich nicht so aufgefallen, dass sich die Charaktere so harte Sachen an den Kopf werfen. Was mir unbewusst wohl eher aufgefallen ist, ist, dass die Charaktere alles locker und mit Humor aufnehmen. Die ganze Familie besteht aus selbstbewussten Personen mit viel Humor und Herzensgüte. Ich schätze, das ist jeden von ihnen bewusst, wenn sie sich gegenseitig mal etwas "offener" ihre Meinung sagen. Oder sie werden alle einfach nie Erwachsen. *schmunzel* Haben dich solche Stellen gestört? Oder bist du einfach öfters drüber gestolpert, weil es dich einfach verwundert hat?

      Grace hat es sicherlich nicht einfach mit vier Jungs. Ryan ist aber auch eine ganz eigene Nummer, der hat es wirklich faustdick hinter den Ohren. ;-) Allerdings ist sie eine sehr starke Persönlichkeit, genauso wie die anderen Hayes. =)

      Löschen
    3. Ich hätte auch gedacht, dass der Wunderheiler die Situation ausnutzen würde. Wenn Rabbit durch den Heiler wieder vom Krebs befreit worden wäre, dann wäre ich glaube ich auch etwas geschockt gewesen.

      Die Szene mit Davey, Juliet und den Frauengeschichten war einfach nur genial. Da sind wir einer Meinung :o) Ich denke, dass es für Rabbit in jeder Hinsicht schwer sein muss. Dieser Moment ist nur einer von vielen, die sie nicht mehr erleben wird. Damit klarzukommen muss besonders hart sein und das in dem Moment zu verdrängen ist mehr als schwierig. :o(

      Teilweise habe ich bei den Stellen (harte Wortwahl) geschluckt. Sicherlich, es sind alles Familienmitglieder, da haut man öfters raus, was man denkt. Trotzdem fand ich das teilweise etwas heftig. Es hat mir aber nicht die Lesefreude genommen.

      Ich glaube Grace muss auch ziemlich stark sein, bei vier Jungs :o) Ryan ist echt ne Granate. Aber auch Jeffrey fand ich süß, wenn er denn immer heimlich versucht hat in den Kühlschrank zu kriechen. Ich finde die anderen beiden Jungs haben allerdings zu wenig Persönlichkeit von der Autorin eingehaucht bekommen. Ich könnte kaum sagen, was sie so besonders gemacht hat. Wie erging es dir damit?

      Löschen
    4. Mich hat das mit den harten Worten nicht gestört. Ich mache das auch manchmal bei meiner Familie, dass ich die fast schon ein wenig beleidige, könnte man sagen, aber die wissen alle, dass ich das gar nicht ernst meine. So habe ich es auch hier aufgenommen, deshalb erschien es mir auch gar nicht ungewöhnlich. ;-)
      Als ich gerade gelesen habe, wie ihr euch über Ryan unterhalten habt, musste ich erstmal eine Weile überlegen, wer das denn nochmal war. Es sind teilweise ja echt eine Menge Namen. Besonders bei Grace' Familie komme ich noch etwas durcheinander.
      Mit am meisten berührt hat mich in diesem Abschnitt die Szene, als Grace und Davey in Rabbits Raum sitzen, ihr beim Schlafen zuschauen und sich unterhalten. ♥ Wieder dieser Zusammenhalt, diese besondere Beziehung zwischen Geschwistern. Und auch seine Beziehung zu Juliet mag ich sehr. Die zwei Beziehungen sind mit ein Grund, wieso Davey noch immer mein Liebling ist. =)
      Das mit dem Wunderheiler hätte doch so oder so nicht geklappt, oder? Letztendlich ist es ja nicht er, der die Patienten heilt. Ich finde es gut, dass er Rabbits Eltern direkt weg geschickt und ihnen nicht Hoffnungen gemacht hat, die dann nur enttäuscht worden wären.
      Juliets Tage fand ich auch super. =D Ach ja, die Arme. Ist dann ja doch relativ unspektakulär verlaufen (besonders im Vergleich zu ein paar der anderen Hayes-Frauen). Ich verstehe total, dass ihr das vor den ganzen Männern unangenehm ist. Ich habe übrigens nie so wirklich verstanden, wieso Männer es so unangenehm finden, wenn Frauen sich über ihre Tage unterhalten. Es ist doch ganz normal und die Hälfte der Weltbevölkerung hat die!
      Und ich finde es gut, dass Rabbit jetzt zum Schluss langsam akzeptiert, dass sie sterben wird.

      Löschen
    5. Ich kann ja so verstehen, dass du Davey so gerne magst. :o) Mir fällt es unglaublich schwer genau herauszufiltern, wer mir am liebsten war. Johnny mochte ich sehr gerne, obwohl ich seine Entscheidungen nicht immer gebilligt habe. Auch Juliet ist mir so sympathisch gewesen.

      Du hast vollkommen Recht: Das mit dem Wunderheiler hätte wohl nicht geklappt. Überrascht hat mich jedoch,dass er die Chance auf eine gute Einnahme nicht dennoch genutzt hat.

      Ich denke, dass Männer oftmals Probleme damit haben, sich dem Thema "Tage" zu stellen, hängt auch viel mit der Erziehung zusammen.
      Zwar ist es normal, dass eine Frau blutet, aber gerade in vorigen Generationen war das ein großes Tabu-Thema. Ich denke heutzutage sind einige Männer schon viel aufgeschlossener.

      Löschen
    6. Das verstehe ich genau so. Juliet mag ich auch sehr. =)
      An die Erziehung habe ich bisher gar nicht gedacht, wieso auch immer. Danke für die (mögliche) Erklärung! Ich habe das bisher eigentlich immer nur in Büchern/Serien so mitbekommen, meine Mitschüler und auch die Lehrer hatten da nie wirklich ein Problem mit, deshalb ist für mich das "normal". ;-)

      Löschen
    7. Hallöchen!
      Dass der Wunderheiler gleich sofort nein sagt, hätte ich wirklich nicht gedacht, aber dass Rabbit dadurch nicht wieder gesund werden würde, war mir eigentlich auch klar. Dennoch, eine seltsame Reaktion von einem Wunderheiler...
      Also mir hat in diesem Abschnitt aber besonders gefallen, dass Juliet und Davey so im Vordergrund standen, denn die beiden gehören definitiv zu meinen liebsten Charakteren im Buch!
      Die Szene als Juliet zum ersten Mal ihre Tage bekommen hat, war wirklich unglaublich amüsant und mir haben alle Beteiligten irgendwie leid getan ;D
      Aber gleichzeitig glaube ich eben auch, dass die Szene irgendwie zeigen sollte, wie viel Rabbit verpasst und irgendwie habe ich das Gefühl gehabt, dass sie, als sie es erfahren hat, auch wirklich sehr traurig darüber war, dass sie nicht dabei war...verständlicherweise.
      Dass die Familienmitglieder sich teilweise fast schon beleidigen, wäre mir eigentlich gar nicht so aufgefallen. Mir ist in dieser Hinsicht einfach aufgefallen, dass alle sehr offen miteinander reden, keiner schämt sich seine Meinung zu sagen und keiner wird verurteilt. Außerdem schaffen sie es in jede noch so traurige Situation ein wenig Humor reinzubringen, einfach eine unglaublich tolle Familie!
      Viele Grüße, Ambria <3<3:)

      Löschen
    8. Hallo Ambria,
      ich glaube allein bei der Bezeichnung "Wunderheiler" geht man davon aus, dass es ein Scharlatan ist und daher ist man so verwundert, dass er den Job nicht auch in dieser Situation wahrnimmt.

      Von der Perspektive, dass diese Szene zeigen sollte, wie viel Rabbit verpasst, habe ich es nicht gesehen. Aber damit mögt ihr Recht haben. Vielleicht sollte sie auch zeigen, wie viel Davey noch lernen muss, wenn er mit einem Teenager zusammenlebt, oder was meint ihr?

      Ich gebe dir Recht. Es ist unglaublich bewundernswert, wie die Familie diese Situation meistert und wie sie in dieser schwierigen Zeit auch noch Humor aufbringen. Humor ist unglaublich wichtig.

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  2. Antworten

    1. Hier lernen wir ganz kurz die jüngere Freundin von Davey kennen. Ich habe mich kurzzeitig gefragt, was das wohl für ein Charakter ist. Sie ist an einer Bettgeschichte mit Davey interessiert und rechtfertigt diese Liason damit, dass ihr langweilig wäre. Als Davey von der Krankheit seiner Schwester erzählt, reagiert sie schockiert und fragt dann, ob er sie denn gut gekannt hätte. Eine Frage, die zeigt, dass sie eigentlich gar nicht an Daveys Leben interessiert ist. Immerhin gibt sie sich Mühe solch ein Interesse vorzuschützen. Es wird Zeit, dass Davey jemanden fürs Leben findet.
      Marjorie hat in ihrem Leben niemanden mehr, der ihr wirklich nahesteht. Die Mutter verhält sich schrecklich, sie scheint auch weder Freunde noch einen Partner zu haben. Rabbit ist ihre einzige richtige Freundin und die wird nun bald sterben.
      Majorie und Davey kommen sich in diesem Abschnitt näher. Ich hoffe so sehr, dass sie eine Zukunft miteinander haben werden. Marjorie hätte wieder ein direktes Bindungsglied zu der Familie Hayes und beide hätten einen liebevollen Partner. Meines Erachtens wäre das das perfekte Happy End <3

      Die Streitereien um Juliet gehen in diesem Kapitel weiter. Grace und Molly zeigen ganz deutlich, was sie von Davey als Erziehungsperson halten. Auch, wenn ich ihre Meinung zum Teil verstehen konnte, werden sie doch ziemlich unfair. Ich glaube das liegt daran, dass sie nicht wirklich ganz objektiv sind sondern auch einfach Juliet bei sich haben wollen .
      Rabbit und Jack zeigen dann als einzige, dass sie Davey vertrauen und Rabbit spricht das sogar aus. Davey schluchzt, als er die Worte seiner Schwester empfängt. Endlich gibt es jemanden, der an ihn glaubt. Das war eine so berührende Szene.

      Auch Johnnys und Rabbits Geschichte nähert sich ihrem Ende. Als die beiden im Hotel unterkommen und Johnny aufgrund des Doppelbetts schon plant die Unterkunft zu wechseln, konnte ich Rabbits Zorn verstehen. Der Junge stellt sich aber auch an. Meine Güte! Sicherlich möchte er Rabbit nicht mit seiner Krankheit belasten. Doch Rabbit hat auch das Recht auf eine eigene Entscheidung und die hat sie längst getroffen. Ein Distanzieren ist an diesem Punkt eher der falsche Weg, sie hat für sich alles überdacht und weiß, welche Konsequenzen sie erwarten werden. Die Bettszene fand ich total süß. Als Johnny sich so ziert und Rabbit ihm dann einen verbalen Schubser verpasst und wie überrascht sie ist, als er sich dann auch endlich mal einen Ruck gibt und sie küsst <3

      Nicht so schön ist die Stelle, als Rabbit vor der Haustür von Johnnys Haus darauf wartet hineingelassen zu werden und immer wieder eine konsequente Abfuhr erfährt. Selbst die Nachbarin hat Johnny soweit bearbeitet, dass sie Rabbit davon überzeugen soll, dass er nicht der Richtige für sie ist. Trotz allem Leid und allem Kummer, den Rabbit erfahren würde, finde ich die Entscheidung von Johnny immer noch nicht korrekt. Er hat nicht das Recht Rabbit ihre Entscheidung zu nehmen, um selbst eine für sie zu treffen.

      Rabbit darf an dem Tag, an dem sie stirbt noch einmal mit dem Rollstuhl vor die Tür. Grace erblickt später eine Elster und erinnert sich daran, dass diese Vögel Leid verkünden. Ab diesem Zeitpunkt war mir klar, dass das der Tag sein wird, an dem Rabbit stirbt. Ich meine, dass es so ist, dass die Patienten oft noch einmal kurz richtig aufleben, bevor es dann vorbei ist. Als sich alle von Rabbit verabschieden konnte ich nicht mehr und musste anfangen zu weinen.

      So schön war allerdings das Ende, in dem die Szene mit dem wegfahrenden Tourbus, in dem Johnny sitzt gewählt wurde. Das war meines Erachtens die perfekte Abschlussszene.

      Löschen
    2. Ich fand den letzten Abschluss deutlich härter als die anderen. Dass ständig irgendjemand angefangen hat zu weinen hat mich auch immer wieder traurig gemacht. =(
      Schön, dass Rabbit es genau so sieht wie wir und Juliet in Daveys Obhut gibt. Es hat mich nicht gewundert, aber was Rabbit dabei so zu ihrem Bruder gesagt hat war echt toll. Und immerhin haben sie sich alle gegenseitig. Ich denke, sie werden an Rabbits Tod nicht zerbrechen, sondern er wird sie enger zusammen schweißen.
      Ja, bei diesem letzten guten Tag musste ich total an Das Schicksal ist ein mieser Verräter denken, da ist das ja auch so.
      Und am traurigsten fand ich Johnnys Ende der Geschichte. Anders als Rabbit war er gegen Ende anscheinend eher allein und gerade im Kontrast zu Rabbit fand ich das echt traurig.

      Löschen
    3. Hallöchen!
      @ Tanja: ich bin völlig deiner Meinung! Wenn Davey und Marjorie zusammen kommen würde, wer es das perfekte Happy End! Und wie du schon gesagt hast, Marjorie würde nach Rabbits Tod niemanden mehr haben, nur Davey. Natürlich werden die Hayes immer für sie da sein, was ja einzelne Szenen aus der Vergangenheit gezeigt haben, aber dennoch ist sie nunmal Rabbits beste Freundin, und nicht die von Grace oder so.
      Ich fand es auch unglaublich berührend, als Rabbit Davey ihr Vertrauen was Juliet geschenkt hat. So wenige haben an ihn geglaubt, sich über ihn lustig gemacht, und plötzlich kommt da seine Schwester, die ohne große Diskussion dafür stimmt.
      Auch sehr berührend fand ich Rabbits letzte Worte an Davey, als sie meinte, dass jeder Mal Fehler machen würde und das wichtigste ist, dass Juliet sich immer geliebt fühlt. Und das wird sie sich bei Davey immer.
      Ich habe mich so für Rabbit und Johnny gefreut, als die beiden endlich ein Paar geworden sind! Die Szene als Johnny dann plötzlich "ein Wunder erlebt" bleibt mir besonders im Gedächtnis. Natürlich habe ich mich für ihn gefreut (und ob es jetzt letztendlich wirklich ein Wunder war bleibt offen) aber ich fand es nicht okay von ihm, dass er Rabbit dazu zwingen wollte auch daran zu glauben. Und, dass er ihr vorgeworfen hat, wenn sie nicht glauben würde, würden sie sich im Leben nach dem Tod nicht mehr sehen. Rabbit ist ein durch und durch guter Mensch und wenn sie es nicht verdient hätte in den Himmel zu kommen, dann weiß ich auch nicht weiter, aber das ist eben Johnnys Meinung.
      Als er sie dann nicht mehr sehen wollte, fand ich zwar extrem und unfair, vor allem weil er sich ja auch irgendwie seinen Stolz behalten wollte, aber ich verstehe auch, dass er einen Schlusstrich ziehen wollte um Rabbit so viel Leid wie möglich zu ersparen. Dass das aber eigentlich ihre Entscheidung wäre, steht außer Frage.
      Ich fand es sehr süß von Rabbit, dass sie sich ihrer Mutter zuliebe hat segnen lassen, das hat wirklich nochmal gezeigt, wie sehr sie Molly liebt.
      Und auch die Abschlussszene fand ich sehr gut gelungen, als sie den Wagen mit Johnny drinnen erreichen wollte. Irgendwie gibt das Hoffnung darauf, dass sie tatsächlich Frieden gefunden hat und jetzt an Johnnys Seite ist, so wie sie es immer wollte.
      Ich musste gegen Ende des Buches sososososo viele Pausen machen, weil ich einfach nicht mehr konnte. Es war soo traurig :/
      Viele liebe Grüße, Ambria <3<3

      Löschen
    4. @Julia: Ich fand das Ende auch sehr heftig. Wie schon gesagt: Ich musste das Buch ein paar Mal zu Seite legen, um damit klarzukommen.

      Du hast Recht: Johnny stand im absoluten Kontrast zu Rabbit. Er hat den Großteil seiner Krankheit mit sich selbst ausgemacht. Wobei Rabbit ihm in der Zeit, wo er sie nicht von sich gestoßen hat, wohl eine der wichtigsten Personen war. Ich fand die Szene so heftig, als die Bandmitglieder ihn einfach auf der Bühne vergessen haben (...)

      @Ambria: Rabbits Familie hat Majorie ins Herz geschlossen. Ich glaube aber, dass sie nie ein richtiger Teil der Familie sein kann. Das sieht man schon, wenn sich Grace und Molly dafür aussprechen,dass sie für Juliet nicht infrage kommt. Eine beste Freundin ist noch einmal etwas anderes wie eine Familienangehörige. Von der Art der Liebe nicht vergleichbar, aber ich denke es kann mindestens eine genauso feste Beziehung bedeuten. Ich weiß nicht, welchen Part sie nach Rabbits Tod in der Familie haben wird.

      Du hast absolut Recht: Dass Rabbit sich hat segnen lassen, war bei ihrer festen Einstellung ein großer Schritt. Ich musste so lachen, als sie den Priester erschreckt hat, als sie "buh" gerufen hat. Dass Molly für die Segnung letztlich auch Rabbits Einverständnis hatte, wird dafür sorgen, dass sie (aber auch die anderen, die sie nicht davon abgehalten haben) auch später kein schlechtes Gewissen haben muss. Ich denke man hätte sich früher oder später vielleicht Vorwürfe gemacht, dass man Rabbit gegen ihren Willen den Priester ins Zimmer geschickt hat.

      Das Ende mit Johnny und dem Wagen fand ich auch einfach nur perfekt. Das hätte man nicht besser machen können :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  3. Antworten
    1. Abschnitt 1:

      Buchzitat: Sie schläft nicht, sie isst nicht, sie trinkt nicht, aber sie besteht darauf, dass alle anderen es tun. Sie ist im Kampfmodus. Eben Ma.

      Seite 44: Als Grace und Joffrey diskutieren. Grace hält ihren Sohn für zu dick und möchte mit ihm joggen gehen. Sie sagt Joffrey nach dem Einkauf, dass er gar nicht so auf das Essen starren müsse. Jedes Teil sei von ihr registriert worden. Sie würde es merken, wenn er sich etwas nimmt. Joffrey darauf (mit Recht) zu seiner Mutter: „Himmel Ma, du bist echt nicht ganz normal.“

      Buchzitat: Sie wischte sich eine einzelne Träne fort, die dem großen Meer in ihr entkommen war, und biss in den Toast.

      Rabbit und Grace unterhalten sich über Joffrey.
      „Was macht seine Diät?“ - „Er hat gedroht wegzulaufen.“ - „Macht nichts, der kommt nicht weit.“
      … Wie böse …! ;o)

      Marjorie steht Rabbit bei, als sie das erste mal nach der Brust-OP ihre Brust im Spiegel ansieht. Rabbit kommen die Tränen. Marjorie tröstet Rabbit, indem sie sagt, dass sie wirklich neidisch ist, weil Rabbit zwar nur eine, aber dafür immer noch größere Brust hat, als ihre zwei Brüste zusammen. Daraufhin denkt Rabbit: Ich liebe meine beste Freundin.

      Löschen
    2. Das Zitat mit der einzelnen Träne, die dem Meer entkommen ist, fand ich so wunderschön. Eins der vielen Schönen, die ich mir auch schon herausgeschrieben habe. =)

      Abschnitt 1:

      Als Rabbit nicht mit der Band aufs Konzert mit gehen durfte, sondern zu Hause bleiben musste und ihr Dad sie mit einer Party wieder aufmuntern möchte.
      "«Wer liebt dich?», fragte Jack.
      «Mein Daddy», sagte sie und umarmte ihn. Und ich liebe Johnny Faye."

      Buchzitat: "Er sehnte sich nach blau gehauenen Augen und geschwollenen Knöcheln. Das waren Schmerzen, die er ertragen konnte, aber nicht dieses nagende Herzweh, das sich als permanenter, dumpfer, zerstörender Schmerz manifestierte, ein Schmerz, der drohte ihm den Atem zu nehmen und es dann doch nie ganz tat."

      Löschen
    3. Zwei sehr schöne Szenen. Das zweite Buchzitat habe ich gerade nicht mehr im Kopf. Kam es im ersten Leseabschnitt? Gefällt mir sehr! :o)

      Löschen
    4. Abschnitt 2:
      (Juliet und Kyle unterhalten sich)
      „Ich habe meine Batman-Tagesdecke immer noch.“ - „Uncool.“ „Sehr cool!“, sagte er und sie musste lächeln.

      Löschen
    5. Abschnitt 3:

      Auch in diesem Abschnitt gab es wieder ein paar sehr schöne Szenen. Sehr süß fand ich zum Beispiel, als Jeffrey dabei ertappt wird, wie er den Kopf auf der Suche nach Leckereien in den Kühlschrank gesteckt hat und ertappt wird :o)

      Bei Rabbit zu Hause gab es Umarmungen und Gelächter, und es war egal, was man anhatte, was man tat oder in welchem Zustand man aufkreuzte: Nichts war ein Problem, alles ließ sich lösen.

      Besonders süß fand ich die Szene, als Rabbit Johnny auf den Mund küsst und danach fluchtartig das Haus verlässt. Johnny ist verwirrt und fragt, wohin sie will. Rabbit sagt nur kurz, dass sie los muss. J. fragt: „Wohin.“ Sie antwortet: „Mit meinem Freund schlussmachen.“ J. bescheidet sie daraufhin, dass er viel zu alt und zu krank ist und dass sie auch nur Freunde wären. Rabbit ist das egal. Sie sagt, dass sie warten kann. Die Szene war einfach nur zauberhaft. (S. 309)


      Abschnitt 4:

      Ich musste so lachen, als Molly den Pastor dazu überredet Rabbit heimlich zu segnen. Rabbit ruft dann so unerwartet ein „Buh!“ aus und alle erschrecken sich. So herrlich! :o)

      (Rabbit vor Johnnys Haus)
      „Ich lass aber nicht los, Johnny. Ich lasse nicht los!“, schrie sie zu seinem Fenster hinauf. Dann ging sie davon.

      Löschen
    6. Ich notiere mir nur selten Zitate, aber eure sind alle toll. ♥

      Löschen
    7. Hallo Julia,
      ich kann einfach nicht anders, als mir schöne Sätze herauszuschreiben. Ich bin auch so froh, dass ich mittlerweile einen Blog habe, auf dem ich die schönsten Stellen mit anderen Leser/innen teilen kann.

      Ich freue mich gerade so, dass dir unsere Stellen auch so gefallen haben :o)))

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  4. Huhu Tanja :)
    Entschuldige, dass ich erst jetzt antworte, aber ich bin gerade noch mitten im Klausurenstress.
    Deswegen komme ich auch kaum zum Lesen und kann leider noch nicht zu Rabbit Hayes greifen :(

    Es freut mich übrigens, das dir "Weil ich Layken liebe" auch so gut gefallen hat! *_*

    Ganz liebe Grüße,
    Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jana,
      ist doch kein Problem. :o) Du kannst auch gerne, wenn du Lust hast später noch in der Leserunde kommentieren. Ich würde dann (soweit ich mich noch daran erinnern kann), mit dir diskutieren :o)

      Weil ich Layken liebe, hat mir sehr gefallen. Ich habe mich aber nicht mehr an Weil ich Will liebe herangetraut. Hast du die Fortsetzung gelesen? Wie fandest du sie?

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
    2. Wenn ich daran denke, mache ich das sehr gerne :) Wird dann auch interessant sein, eure Beiträge dazu zu lesen!

      Nein leider noch nicht. Mir geht es da wie dir, ich traue mich einfach (noch) nicht. Obwohl es bei mir schon als eBook eingezogen ist.

      Liebe Grüße,
      Jana

      Löschen
    3. Huhu Jana,
      also wenn du die Fortsetzung lesen solltest, dann musst du mir unbedingt berichten, wie du sie fandest. Vielleicht überlege ich es mir dann doch noch mal und lese sie noch :o)

      Du bist jederzeit eingeladen dich einer unserer Leserunden anzuschließen :o)))

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen