Dienstag, 24. Oktober 2017

Durchgelesen: Ein weiter Weg

Rezension zu Ein weiter Weg von Dan Gemeinhart


Verlag: Königskinderverlag (Carlsen)
Seitenzahl: 272
Format: Hardcover
Preis: 16,99 Euro
ISBN: 978-3-551-56039-1
Übersetzer: Annette von der Weppen
Altersempfehlung des Verlages: Ab 13 Jahren
Abgeschlossene Erzählung








Inhalt:

Im Jahr 1890 macht sich der dreizehnjährige Joseph auf den Weg sein geliebtes Pferd Sarah wiederzufinden, welches sein Vormund in einer Nacht- und Nebelaktion an einen vorbeiziehenden Pferdehändler namens Ezra Bishop verkauft hat. Immer wieder erhascht Joseph einen kleinen Hinweis, in welche Richtung Ezra Bishop mit seiner Herde weitergezogen ist. Immer deutlicher wird ihm bewusst, dass der Pferdehändler dazu neigt, Gewalt anzuwenden und seine Vertragspartner über den Tisch zu ziehen. Doch gleichgültig, welche Hindernisse sich Joseph entgegenstellen, er geht seinen Weg. Egal, wie unfair ihm andere Menschen begegnen, Joseph hält sich an die Grundwerte, die ihm seine Eltern vermittelt haben: Er handelt stets gerecht. Und so kommt es, dass er neben der gefährlichen Begegnung mit einem Bären, einem Besuch im Indianerdorf, einer wilden Flussfahrt, der Begegnung mit einem gefährlichen Betrüger auch einen besten Freund fürs Leben und fast ein neues Zuhause findet.



Schreibstil:

„Ein weiter Weg“ erinnerte mich in einigen Aspekten sehr an das weitere von Dan Gemeinhart erschienene Buch, „Die wirkliche Wahrheit“. Auch hier liegt dem noch jungen Protagonisten ein Tier ganz besonders am Herzen. Auch hier wagt der Held sich auf eine Reise und erlebt ein großes Abenteuer. Auch das Thema Freundschaft ist erneut ein sehr wichtiger Aspekt dieses Romans.

Die Geschichte von Joseph und seiner Suche nach dem Pferd Sarah spielt im Jahr 1890. Der Flair dieser Zeit wird deutlich, wenn man die kleinen Details der Geschichte betrachtet. Für Ordnung sorgt zum Beispiel noch ein Sheriff mit einem Stern an der Weste, die Charaktere reden sich mit Bursche oder Sir an. Eine Pistole funktioniert noch auf altmodische Weise, indem man zuvor noch den Hahn spannen muss. Autos oder Fahrräder findet man hier nicht, als Fortbewegungsmittel dient noch das gute alte Pferd.

Wir verfolgen die Geschichte aus der Sicht eines dreizehnjährige Jungen namens Joseph, der jedoch mit seinem Verhalten oft viel älter wirkt. Sehr oft habe ich mich dabei ertappt, dass ich mir vor dem inneren Auge einen dreißigjährigen Mann vorgestellt habe. Josephs Eltern und auch die jüngere Schwester sind an Krankheit sowie einem Unfall verstorben. Alles, was er noch hat, ist Sarah, das Pferd, das ihm bislang treu zur Seite stand. Ein Freund in guten und schlechten Zeiten. Joseph zieht los um dieses Pferd zu finden. Wenn ihm Unrecht widerfährt, dann handelt er nicht aus Rache oder Wut, sondern besinnt sich der Worte seiner Eltern und versucht so gerecht wie möglich zu handeln. Seine Entscheidungen sind immer gut durchdacht, vorbildlich und sehr weise gefasst.

Auf seiner Reise begegnet Joseph bald einem einsamen und traurig wirkenden chinesischen Jungen. Seit Tagen hat A-Kih, der vor einem Kaufsmannsladen sitzt, angeblich nichts gegessen. Joseph kauft ihm Brot und Wasser und versucht ein Gespräch. Doch A-Kih kennt nur seine eigene Sprache. Bald schon befinden sich die beiden Jungen gemeinsam auf ihrem Weg. Trotz Verständigungsprobleme entspinnt sich schon bald eine wundervolle und enge Freundschaft, die ohne Worte funktioniert.

Joseph und A-Kih werden dem Leser bald schon ans Herz wachsen. Die Abenteuer, die sie auf ihrer Reise erleben sind spannend und immer wieder fragt man sich, was wohl den chinesischen Jungen antreibt. Ein kleiner schwarzer Vogel scheint sein Talisman zu sein. Immer wieder zeigt er ihn vor, immer wieder spricht er andere Menschen auf seiner Reise in seiner seltsam fremden Sprache an. Seine Worte klingen mal beruhigend, mal drängend.



Fazit:

Ein weiter Weg ist die Geschichte von Joseph, einem dreizehnjährigen Jungen, der auf der Suche nach seinem Pferd von einem Abenteuer ins nächste gerät. Im Fokus des Buchs steht das Thema Freundschaft, die, so lernt der Leser aus Dan Gemeinharts Worten, nicht immer auf Gemeinsamkeiten beruhen muss. Der Protagonist wirkt mit seinem erwachsenen und ehrenwerten Ansichten, mit seinem Mut und seiner Entschlossenheit wie jemand, den man sich gerne zum Vorbild nehmen möchte.

Ein weiter Weg ist das zweite Buch von Dan Gemeinhart, welches mich restlos von sich überzeugen konnte. Empfehlen möchte ich diese Geschichte Lesern, die ein Abenteuer suchen, die das Thema Freundschaft interessiert und die einen ganz besonderen Autor für sich entdecken wollen.



Buchzitate:

Meine Mutter hat immer gesagt, wenn jemand etwas Hässliches tut, soll man nicht einfach genauso hässlich sein, sondern lieber ein bisschen Sonnenschein verbreiten, zum Ausgleich.

Wenn man nichts hat, wohin man gehen kann, bleibt man wohl am liebsten einfach da, wo man ist – und sei es noch so schrecklich.

Meine Stimme brach, aber wenn etwas getan werden muss, dann bleibt einem nichts anderes, als sich reinzuknien und die Sache so gut wie möglich zu erledigen.



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe/Freundschaft: 






Charaktere:






Handlungsstrang:






Schreibstil:





 
Im Gesamtpaket: 






Ich danke dem Verlag herzlich für die Übersendung des Rezensionsexemplars.

Kommentare:

  1. Hey Tanja!

    Dieses schöne Buch lese ich gerade. Ich bin nun auf Seite hundert und bisher gefällt mir Dan Gemeinharts zweites Buch richtig gut! Sein erstes Werk kenne ich noch nicht, ich denke aber, nach diesem Buch werde ich auch noch sein erstes lesen wollen. Deine Rezi ist super! Ich werde dem Buch sehr wahrscheinlich ebenfalls 5 Sterne (Kaffeetassen) geben. 😊

    Viele liebe Grüße
    Corinna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Corinna,
      ich glaube ich bin mit diesem zweiten Buch von Dan Gemeinhart ein heimlicher Fan des Autors geworden ;o)
      Wenn du Ein weiter Weg mochtest, dann wirst du Die wirkliche Wahrheit bestimmt auch richtig gut finden.

      In Die wirkliche Wahrheit gibt es einen Hund (namens Beau), der den Protagonisten begleitet. Ich habe Beau wirklich geliebt. Ich denke dir würde es genauso ergehen.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
    2. Liebe Tanja,

      du hast mich nun echt neugierig auf sein anderes Buch gemacht! Ich liebe ja Geschichten, in denen es um die Beziehungen zwischen Mensch und Tier geht. "Die wirkliche Wahrheit" wandert mal sofort auf meine Wunschliste. :D

      Viele liebe Grüße und noch einen schönen Abend,
      Corinna

      Löschen
    3. Hallo Corinna,
      ich freue mich sehr, dass ich deine Neugierde für Dan Gemeinharts anderes Werk wecken konnte. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es dir gefallen wird und ich freue mich, dass es jetzt schon mal auf der Wunschliste steht. Dann drücke ich jetzt noch die Daumen, dass es auch bald bei dir einziehen darf :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  2. guten Morgen liebe Tanja:)
    das Buch hört sich ja total toll an und das Cover ist traumhaft schön. Die Tochter meiner Nachbarin wird bald 13 und ich glaube das wäre ein tolles Geschenk für sie.
    Danke für den Tipp:)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      ich mochte das Cover auch sehr gerne. Die Geschichte ist auch richtigrichtig gut.
      Das Pferd bleibt aber eher im Hintergrund. Diesen Hinweis gebe ich dir lieber mit auf den Weg, falls es sich bei der Tochter der Nachbarin um eine Leserin handelt, die eine Pferdegeschichte lesen möchte. Allerdings geht es natürlich auch um das Pferd, weil Joseph ja auf der Suche nach Sarah ist. Schließlich ist Sarah alles, was ihm geblieben ist.

      Ich bin gespannt, ob du dieses Buch verschenken wirst und hoffe sehr, dass es der Tochter der Nachbarin so gefallen wird wie mir :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  3. Hey Tanja,

    hach ja, ich bin schon sooo neugierig auf das Buch. Ich glaube, ich werde dieses als erstes lesen und danach sein erstes Buch. Da Laura und du von dem ersten Buch ja noch mehr schwärmt. Und so hätte ich noch eine Steigerung ;-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,
      ich kann dir auch nur empfehlen beide Bücher zu lesen. Beide Geschichten weisen in einer bestimmten Richtung Parallelen auf und beide Geschichten sind doch sehr einzigartig und einfach richtig gut. Ich bin schon jetzt so neugierig, was du zu den Büchern sagen wirst. Aber irgendwie bin ich mir fast sicher, dass sie dir gefallen werden :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  4. Hallo Tanja,

    eine schöne Rezi.Aber ich glaube, der Inhalt reizt mich dann doch nicht so wie das Cover.
    Aber ich freue mich, dass es Dir so gut gefallen hat. War es das letzte Königskind?

    Liebe Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lilly,
      wie schade. Ich fand die Geschichte wirklich richtig schön. Besonders die Werte, die der Protagonist vertreten hat, aber auch das Thema Freundschaft haben mir hier sehr gefallen.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen

Du möchtest mit mir einen kleinen Kaffeeplausch halten? Prima! Ich freue mich auf einen Austausch mit dir. ☕

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von google

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von Der Duft von Buechern und Kaffee