Samstag, 18. November 2017

Mädelsabend


Hallo ihr Lieben,

wie der Ein oder Andere durch die Ankündigung bereits erfahren hat, findet heute Abend bei Leni von „Meine Welt voller Welten“ und auf „Der Duft von Büchern und Kaffee“ ein gemütlicher Mädelsabend statt.

Worum geht’s?
Jeder, der Lust auf eine gesellige Runde und ein gutes Buch hat, ist eingeladen sich uns anzuschließen. Von 18 Uhr bis 22 Uhr werden Leni und ich im stündlichen Takt eine Frage online schalten. Ihr könnt diese Frage in einem eigenen Artikel auf eurem Blog oder aber auch in den Kommentaren beantworten. Es geht darum gemeinsam zu lesen und ein wenig Spaß zu haben.

Ihr habt noch Fragen?
Einige Antworten findet ihr auf unserer Informationsseite. Gerne könnt ihr uns eure Fragen aber auch in den Kommentaren stellen.

Wenn ihr euch entschlossen habt, mit eurem eigenen Blog teilzunehmen, dann verlinkt euren Artikel doch über den folgenden Add-Link auf Lenis oder meinem Blog. (Der Link erscheint automatisch auch auf dem Partnerblog). Das Verlinken eures Artikels soll helfen, dass teilnehmende Leser ganz leicht zu euch gelangen und bei euch stöbern kommen können.

Und nun wünschen wir euch ganz viel Spaß am heutigen Abend :)

Für den heutigen Mädelsabend habe ich mir dieses Buch herausgesucht:
Ich schwöre! von Marc Hudek

Worum geht’s?

Der 20 Jahre alte Sportstudent Lenny Baumeister hat ein ernstes Problem: Seine einzigen Freunde driften in die Salafistenszene ab und wollen IS-Kämpfer in Syrien werden. Lenny versucht, dies mit allen Mitteln zu verhindern, aber das ist längst nicht so einfach, wie er sich das vorstellt.
Quelle: Tredition-Verlag


Auch einen kleinen (?) Snack wird es heute Abend bei mir zum Buch geben. Mein Mann hat für mich gekocht. Es gibt Ente mit Ananas und Reis. :o) 



Ich sehe schon






haben es sich bereits in der Leseecke gemütlich gemacht. Auch zeigt die Uhr an, dass es schon soweit ist. Dann beginnen wir doch gleich mit unserer ersten Frage:


18:00 Uhr - Stelle uns dein Buch in ein paar kurzen Sätzen vor und verrate uns doch, auf welcher Buchseite du weiterlesen möchtest. In welcher Situation befindet sich dein Protagonist gerade? Wenn du noch nicht begonnen hast, welche Erwartungen hast du an die Geschichte?

In meinem Buch geht es um einen Jungen namens Lenny, der ein wenig ziellos zu sein scheint. Ihm fehlt der Grund, warum er morgens aufstehen soll. Auch ist die familiäre Situation zu Hause nicht gerade förderlich. Seine beiden einzigen Freunde sollen in die Salafistenszene abdriften.

Derzeit ist Lenny ein wenig verliebt in seine verheiratete Dozentin. Er besucht das Jugendzentrum, um dort die Zeit mit seinen Freunden zu verbringen.

Ich bin sehr gespannt, wie sich die Geschichte entwickeln wird. Lenny ist mir derzeit noch nicht allzu sympathisch. Sein jugendlicher Umgangston ist eher rau. Ich erhoffe mir eine bewegende aber auch nicht allzu düstere Geschichte.


19:00 Uhr - Wenn du deinem Protagonisten einen Gutschein für einen Onlineshop schenken würdest, auf dem es eigentlich alles zu kaufen gibt, wofür würde er ihn wohl einlösen?

Mein Protagonist ist eher ziellos unterwegs, daher fällt mir die Beantwortung der Frage auch eher etwas schwer. Er nimmt allerdings am Langlauf teil und möchte seiner Dozentin gefallen, die ebenfalls eine gute Läuferin ist. Ich könnte mir vorstellen, dass er sich vielleicht ein paar coole Laufschuhe und ein schickes Shirt zulegt. Vielleicht kauft er auch ein kleines Geschenk für die Dozentin? :o)


20:00 Uhr - Versetze dich in die Schuhe von den Organisatoren des Mädelsabends Tanja und Leni. Welche buchige Frage, hättest du von den anderen Teilnehmern gerne beantwortet?


21: 00 Uhr - Erzähle uns doch etwas über die Familie deines Protagonisten. Hast du schon seine Eltern/Geschwister kennengelernt? Was kannst du schon über sie berichten? Solltest du die Eltern/Geschwister deines Hauptcharakteres noch nicht kennengelernt haben, dann verrate uns doch anhand der Eigenschaften deines Helden, wie du sie dir vorstellst. Welche Verhaltensweisen der Eltern könnten ihn geprägt haben?

Mein Protagonist hat zwei Geschwister. Eine jüngere Schwester namens Jenny, die irgendwie oftmals abwesend wirkt und die vermutlich ihren Schulabschluss nicht beim ersten Mal schaffen wird und einen Bruder namens Mirco, der arbeitslos ist und zwei- bis dreimal im Jahr in den Knast wandert. In seiner Freizeit beschäftigt er sich mit illegalen Geschäften wie Drogenhandel. Mirco findet den Aufenthalt im Gefängnis nicht verkehrt, zumal er dort gutes Essen bekommt und neue Kontakte knüpfen kann.
Die Mutter meines Protagonist muss hart Arbeiten. Oft ist sie erst spät Abends zurück und fällt dann kaputt auf der Couch zusammen.
Ein Vater wurde noch nicht erwähnt.


22:00 Uhr - Wenn du ein Plausch mit einer Person aus deinem Buch in einem Café führen könntest, wen hättest du gerne dir gegenüber sitzend? P. S. Die Mörder aus den Thrillern können in diesem magischen Café nichts böses tun, höchstens Reden. ;-)

Wie immer würden wir uns wieder sehr über ein kleines Feedback zum Mädelsabend freuen. Hat euch der heutige Abend gefallen? Gibt es Anregungen oder Wünsche für das nächste Mal?

Hm... das ist eine sehr schwere Frage. Wenn ich mich mit jemanden unterhalten müsste, dann würde ich vermutlich Lenny selbst wählen. Ich würde versuchen ihn in einem Gespräch davon zu überzeugen, dass das Leben lebenswert ist und mit ihm Ziele herausarbeiten, für die es sich zu leben lohnt. Auch denke ich, dass es ihm helfen würde, wenn er andere Menschen kennenlernt. Er kennt ja bislang nur seinen Bruder, der mit schlechtem Beispiel vorausgeht, die Mutter hat kaum Zeit und die Schwester bleibt ihm auch eher fern. Und dann hat er die beiden Freunde, die auf eine falsche Bahn geraten. Tja und dann bleibt noch die Dozentin, die ihm auch nicht wirklich nahesteht. Im Endeffekt hat Lenny nur wenig Bezugspersonen und die werden ihn wohl bald auf die schiefe Bahn geleiten. Ich würde versuchen Lenny Hoffnung zu geben und ihm vielleicht auch Möglichkeiten aufzeigen, wie er andere Menschen kennenlernen kann. Allerdings würde ich mich nicht gerne Lennys Monologen lauschen, in denen er mich zu bekehren versucht. ;o)


Kommentare:

  1. Hey Tanja,

    hui, erst hat Leni so leckeren Obstsalat und nun schaut dein Essen auch mega genial aus! Hast du dazu das Rezept hier irgendwo auf deinem Blog versteckt?

    Dein Buch kenne ich nicht, es klingt sehr emotional, auch wenn die der Ton von Lenny bisher nicht gefällt. ich habe auch manchmal das Gefühl, das vor allem männliche Protagonisten oft einen sehr harschen Ton bekommen, das ich oft nicht mag.

    Alles Liebe,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Anna,

      das Essen hat mir eben mein Mann gezaubert. Ich habe keine Ahnung, was er dafür verwendet hat. Aber ich gehe mal davon aus, dass das Gemüse schon bei der Ente mit bei war und dann hat er noch Ananas und Reis dazugegeben. Er war auf jeden Fall einige Zeit in der Küche unterwegs ;o)

      Der Ton von Lenny war an einigen Stellen etwas umgangssprachlich rau. Jetzt geht es wieder. Er wird mir auch langsam sympathischer. Zumindest möchte er gerade an einer Literaturbesprechung teilnehmen, obwohl sein Freund ihm sagt, dass solche Veranstaltungen nur etwas für Schwule wären. Ich finde es gut, dass Lenny gegenanargumentiert :o)

      Ich denke das mit der Tonlage soll die Männlichkeit ausdrücken oder aber zeigen, wie es unter den Jugendlichen zugeht. (?)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
    2. Ah, guter Mann, dass er für dich kocht. Meiner muss auch noch in die Küche, um etwas mitzuwirken beim Abendbrot heute. :D

      Na immerhin, wenn sich der Umgangsspracheton nicht durchs Buch zieht, ist es finde ich, ok, das ab und an zu haben.

      Ich hatte halt gerade vor kurzem "Tschick" gelesen und das Buch wurde so stark gelobt, auch von den "großen" der Literatur-Kritik und ich selber fand es einfach nur na ja... gewollt... so á la "Erwachsene sagen uns, wie Jugendliche reden" und auch wenn ich keine Jugendliche mehr bin, mag ich sowas gar nicht. :(

      Ja, das mit der Männlichkeit betonen, darüber habe ich auch schon nachgedacht, ob das der Grund ist...

      Alles Liebe,
      Anna

      Löschen
    3. Hallo Anna,
      stimmt, dieses Gefühl, was du da beschreibst hatte ich auch schon, dass es irgendwie so gewollt wirkt. Das mag ich auch weniger. War Tschick denn ansonsten von der Story her gut?

      Was bereitet dir dein Mann denn heute zu oder wird das eine Überraschung?

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
    4. Also ja, die Story war ok - nichts besonderes halt... ein Road-Trip mit einem reichen, langweiligen Jungen und einem armen, abenteuerlustigen "schlechten" Jungen. Enttäuscht war ich zudem, dass der Autor in einem Interview gesagt hat, dass er nie in Brandenburg war, aber eben genau jene Landschaft im Buch beschreibt.. ich weiß auch nicht, aber nach den vielen Lobeshymnen - nein, da kann ich das Buch nicht empfehlen. :(

      Hihi, beim nächste Update-Post gibt es ein Bild vom Essen, dann weißt du es. :D

      Löschen
    5. Uii, ihr redet über "Tschick", da klinke ich mich doch direkt mit ein. =D Wir haben es damals in der Schule als Pflichtlektüre gelesen und "Tschick" war die erste Schullektüre, die ich tatsächlich abgebrochen habe. Die Lobeshymnen haben mich im Nachhinein auch sehr überrascht, aber scheinbar soll dazu demnächst auch ein Film ins Kino kommen oder ist bereits im Kino. Auf jeden Fall würde ich mich Anna anschließen und das Buch nicht unbedingt weiter empfehlen. o:

      Löschen
    6. Ach Leni, ich bin gerade erleichtert, dass ich nicht die einzige bin, die das Buch eher als 1 oder 2 Sterne-Buch bezeichnen würde. Ich frage mich da auch echt, ob all diejenigen, die das Buch so gelobt haben, es auch wirklich gelesen haben. Weil das waren ja halt wie gesagt die großen "Literaturkritiker", die uns Buchblogger immer belächeln oder gerne mal niedermachen in Zeitungsartikeln und da habe ich gedacht, gut, wenn DAS euer Geschmack ist, bin ich froh, ein von euch belächelter Buchblogger zu sein. O.o

      Löschen
    7. Hui, okay, wenn ihr es beide nicht so gut fandet, dann werde ich es auch ganz bestimmt nicht lesen wollen. Vielleicht schaue ich mir aber mal den Film an oder zumindest mal rein ;o) Werdet ihr euch den Film ansehen?

      Du hast mir gerade total neugierig gemacht, Anna, da muss ich gleich mal schauen, ob schon ein Foto hochgeladen ist ;o)

      Die Frage ist ja auch, wie ein hochgelobtes Buch zu seinem Status gelangt. Ist es Werbung? Reicht schon die Meinung eines sehr geschätzten Kritikers?

      Löschen
    8. Nein, ich werde mir den Film nicht ansehen, dafür war mir die Story einfach nicht besonders genug, das macht ein Film vermutlich nicht besser als das Buch. :(

      Jetzt gibt es ein Bild vom Essen. ;)

      Hmm, ja es könnte ein Hype sein bzw. der Schneeball-Effekt. Ein Kritiker lobt es und andere ziehen mit, weil, wenn dieser eine es so lobt, MUSS das Buch ja gut sein...

      Löschen
    9. @Anna Da bist du auf keinen Fall alleine! Für mich gehört das Buch auch eher in die 1 bis 2 Sterne Bewertung hinein. Wie gesagt, das war die erste Schullektüre, die ich abgebrochen habe. Normalerweise wird in der Schule kein Buch ausgewählt, zu dem ich in meiner Freizeit greifen würde, aber zumindest waren sie bis dahin immer recht gut geschrieben oder haben ein interessantes Thema behandelt. Bei "Tschick" leider nicht.

      @Tanja Den Film werde ich mir vermutlich auch nicht ansehen. Wenn dich die Handlung interessiert, lohnt sich der Blick in den Film sicherlich mehr. Vielleicht gefällt er dir ja recht gut und du greifst dadurch doch zum Buch? Ich würde mich für dich freuen, wenn dich die Geschichte besser unterhalten könnte. =)

      Löschen
    10. Na, ich könnte mir vorstellen, dass beim Film vielleicht langatmige Szenen weggestrichen werden, und auch die Schauspieler einiges verbessern können. Aber wenn die Story neben dem Schreibstil auch nicht wirklich gut war. Ich glaube ich spare mir das auch :o)

      Löschen
    11. Na ja, es war nicht direkt langatmig, aber einfach nicht besonders und vom Sprachstil sehr auf "jugendlich" getrimmt...

      Löschen
  2. Huhu Tanja,

    es gibt Ente bei dir!! *O* Das sieht ja unglaublich lecker aus, da kann man nur einen guten Appetit wünschen. c:

    Von deinem Buch habe ich bisher noch gar nichts gehört, aber der Inhalt hört sich sehr interessant an. Da bin ich gespannt, was du im Laufe des Abends noch alles darüber berichten wirst und ob dir Lenny noch sympathischer wird.

    Ohne Witz, Tanja. Ich bin jetzt vermutlich fünf Mal hoch zu deinem Post gescrollt, um nichts in meinem Kommentar zu vergessen und wieder herunter gescrollt, um meinen Kommentar eben weiter zu schreiben und JEDES MAL bin ich an deinem Essensfoto hängen geblieben. Bei mir meldet sich wohl wieder der Hunger. =D

    Ganz liebe Grüße
    Leni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Leni,
      ich würde dich ja immer gerne zum Essen einladen, du müsstest nur einfach mal etwas näher an meine Heimatstätte heranziehen ;o) Dankeschön <3

      Ja, ich bin auch sehr gespannt, was Lennys Entwicklung angeht. Ich fürchte, wenn er zu den Salafisten überläuft, dann werde ich ihn nicht unbedingt mehr ins Herz schließen. Ich bin sehr gespannt :o)

      Ich musste eben so lachen, bei deinem letzten Absatz. Ich werde Martin mal ausrichten, was das Foto angerichtet hat ;o) Zum Nachtisch gab es übrigens noch Schokopudding mit Sahne. Das war auch sehr lecker. Aber dein Obstsalat spricht mich auch sehr an <3

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
    2. *lach* Ich stelle mir gerade vor, wie wir bei dir sitzen, beide vor dem PC/Laptop und den Mädelsabend abhalten, während wir neben zu Ente essen. =D

      Solltest du ihn also doch noch ins Herz schließen, weiß ich zumindest, welches Ende ich ausschließen kann. =D Nun bin ich auch sehr gespannt. =))

      Ouh, Schokopudding. *q* Dein Essen heute Abend klingt auf jeden Fall traumhaft. Das freut mich total für dich. <3

      Löschen
    3. Ich kann mir das gerade sehr gut vorstellen :o) Vielleicht verschlägt es dich ja irgendwann doch mal hierher in die Nähe. Ich drücke beide Daumen :o)))))

      Hm... naaaaa, mal sehen. Ich denke aber auch, dass ich das Buch heute Abend nicht zu Ende lesen werde. Gerade ist es sogar ganz lustig. Lenny versucht gerade als Betreuer einer Jugendmannschaft wieder den harten Kerl raushängen zu lassen und entscheidet sich dafür Völkerball zu spielen. Natürlich mit einem harten Ball, damit die Jugendlichen nicht verweichlichen.

      Auch den Schokopudding würde ich mit dir teilen ... <3

      Löschen
    4. *lach* Meinen Obstsalat würde ich natürlich auch jederzeit mit dir teilen. Vielleicht verschlägt es dich ja auch mal in meine Nähe. c:

      Ich bin gespannt, ob ich heute wohl überhaupt noch mit meinem Buch vorankomme. Bisher stecke ich immer noch in der gleichen Kurzgeschichte fest. xD

      Ooh, Völkerball mochte ich früher total. Nur würde ich beim harten Ball vermutlich winken und aus der Tür hinaus spazieren.

      Löschen
    5. Ich hoffe doch sehr, dass wir uns noch ein paar Mal in unserem Leben treffen werden! :o) Auf jeden Fall bin ich schon dankbar, dass wir das Internet haben, um uns regelmäßig zu treffen. Es wäre natürlich ein Traum, wenn wir quasi nur um die Ecke gehen müssten, um uns einmal im realen Leben zu treffen :o)

      Was das Lesen angeht, kann ich dich sehr gut verstehen. Ich bin auch nicht wirklich so viel weitergekommen. Aber ich denke das ist auch nicht schlimm. Hauptsache wir haben Spaß :o)

      Ich mochte Völkerball auch sehr, obwohl ich nicht wirklich werfen und schon gar nicht fangen konnte. Aber den Ball sollte man ja auch nicht fangen, daher war das auch nicht ganz so schlimm ;o)

      Ich finde auch, dass man da einen Schaumstoffball verwenden sollte. Ich finde die Idee schon irgendwie recht merkwürdig, dass Lenny denkt er müsste seine Mannschaft erstmal etwas abhärten und daher einen harten Ball auswählt. Das waren immerhin auch noch Kinder

      Löschen
  3. Dein Essen sieht super lecker aus! Ich glaub ich muss mal wieder beim Chinesen essen gehen. XD

    Dein Buch klingt wegen dem Titel eher humorvoll, ist es aber wohl nicht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Alica,
      das ist ja lustig, dass mein Essen auf dem Bild gleich jedem Appetit macht :o)

      Eigentlich habe ich damit gerechnet, dass das Buch nicht mehr humorvoll wird. Mittlerweile gab es aber schon ein paar amüsante Dialoge und auch ein wenig Humor. Ich bin sehr gespannt ...
      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  4. Hi Tanja,
    lustig das mit der Ente.
    Wegen dem Ich schwöre, auf ARD ist am Mittwoch Themenabend dazu. Kennst du evtl schon das Buch Djihad, Mon Ami?
    Liebe Grüße und bis nachher Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nicole,
      oh, vielen Dank für den Fernsehtipp. Das klingt sehr interessant. Ich habe schon mal ein ähnliches Buch gelesen. Ich bin der Meinung der Titel war auch irgendwas mit Djihad, aber nicht Mon Ami. Hast du das Buch gelesen?

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
    2. Liebe Tanja,
      leider nein, mich schreckte im Februar zu sehr der Titel ab, und auch das drumherum, ich habe im Dezember eine Freundin in Berlin verloren.
      Es ist nicht einfach dann dazu noch etwas zu lesen, muss ich gestehen.
      Liebe grüße
      Nicole

      Löschen
  5. Hallo Tanja,

    wie praktisch, dass dein Mann kocht. So einen brauche ich auch :D

    Ich kenne dein Buch nicht, aber es klingt super interessant. Ich interessiere mich sehr für solche Themen und werde mir das Buch daher auf jeden Fall merken.

    Ich hoffe allerdings, dass die Verliebtheit in die Lehrerin nicht so viel Raum einnimmt. Ich mag Schüler/Lehrer Beziehungen nicht so gern.

    Schade, dass dir Lenny bisher nicht so sympathisch ist. Ich hoffe, das kommt noch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,
      nein, die Liebesgeschichte nimmt nicht wirklich viel Raum ein.

      Ich bin noch nicht wirklich viel weiter gekommen. Aber allmählich entwickelt sich die Geschichte. Ein Mann namens Omar taucht im Jugendzentrum auf. Beide Freunde von Lenny sind ihm verfallen. Lenny hingegen ist misstrauisch und ahnt schon in welche Richtung sich das alles entwickeln könnte. Er möchte seine Freunde nicht im Stich lassen, möchte aber eigentlich auch nichts mit dieser Sache zutun haben. Ich finde das ist schon ganz gut gemacht. Einerseits der Zwiespalt, der aufgezeigt wird und dann auch das Misstrauen, welches Jesse entwickelt. Wäre er so blauäugig gewesen, hätte ich das nicht so gut gefunden, denke ich.

      Löschen
    2. Wenn die Liebesgeschichte nicht so viel Raum einnimmt, bin ich beruhigt :D

      Ein Gespräch mit Lenny wäre sicher sehr interessant. Das könnte ich mir auch gut vorstellen.

      Löschen
  6. Hallo liebe Tanja

    Nun schaffe ich es auch noch zu dir, scheint so, als würde ich in dieser Stunde nur kommentieren, obwohl ich wirklich schnell tippen kann :-)

    Dein Mann ist ja ein Schatz. Für mich wäre das Essen zwar nichts, weil ich kein Fleisch esse und allergisch auf Ananas reagiere, vor allem, wenn so viel frische Ananas dabei ist, Dosenananas geht (und liebe ich total), aber wow, gut sieht es schon aus :-)

    Dein Buch sagt mir so gar nichts. Weder Titel noch Autor kenne ich, die sind total an mir vorbei. Also bin ich um so gespannter auf deine weiteren Eindrücke. Hoffentlich wird dir Lenny auch noch sympathischer. Sonst kann das anstrengend werden.

    Bis gleich wieder
    Livia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Livia,
      ich habe mir auch gerade bewusst Zeit zum Lesen genommen. :o)

      Das stimmt. Ich fand es auch total lieb, dass er heute für mich gekocht hat, damit ich mich auf den Mädelsabend vorbereiten kann :o) Eine Zeit lang habe ich auch versucht mich vegetarisch zu ernähren, aber irgendwie wurde das immer wieder boykottiert und schließlich war diese Phase wieder vorbei ;o)

      Mit Lenny komme ich derzeit ganz gut klar. Mal schauen, wie sich das noch so weiterentwickelt :o)

      Löschen
    2. Jetzt musste ich gerade schlucken als ich den Abschnitt "Mit Lenny komme ich derzeit ganz gut klar. Mal schauen, wie sich das noch so weiterentwickelt :o)" las. Ich dachte, du meintest Leni, bis mir wieder in den Sinn gekommen ist, dass ja dein Protagonist Lenny heisst. Zu ähnlich auch alles heute :-D

      Löschen
    3. Und ich musste gerade total lachen. =D Weist du wie oft sogar ich bereits "Leni" statt "Lenny" gelesen habe? Kurzzeitige Verwirrung, aber mein Name hätte in den Zusammenhängen einfach nie Sinn ergeben. xD

      Löschen
    4. Joah, mit Leni komme ich derzeit auch ganz gut klar XD Das ist ja lustig, dass es euch beiden so ergangen ist, dass ihr anstatt Lenny immer Leni gelesen habt :o))))))))))

      Löschen
  7. Hey Tanja,

    puh das klingt ja auch hart und vor allem für den Bruder nach einer Spirale, aus der er kaum rauskommt, also das Kriminelle. O.o

    Und die hart arbeitende alleinerziehende(?) Mutter, die haben ja oft mächtig zu kämpfen und dann mit 3 Kindern. Eitel Sonnenschein ist dein Buch auf jeden Fall nicht.

    Alles Liebe,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also Mirco - der Bruder - scheint sich sehr wohl zu fühlen mit seinem Leben als Krimineller. Er wurde nur zum Anfang erwähnt, ist mir aber auch ziemlich unsympathisch mit seinen Ansichten.

      Ich frage mich auch, ob die Mutter überhaupt weiß, was die Kinder zu Hause so treiben. Da wurde bislang auch noch nichts weiter zu gesagt. Ich bin gespannt, ob der Autor auch noch ihre Perspektive beleuchten wird.

      Löschen
  8. Hey Tanja,

    auch dir sage ich ein RIESENGROßES DANKE für den tollen Mädelsabend - ich hatte viel Spaß und sogar einige Seiten gelesen. :D

    Und deine Einstellung, Lanny helfen zu wollen - toll! Wobei wer sich nicht helfen lassen will, da hat man es schwer. :(

    Alles Liebe,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir und allen anderen Teilnehmern. Es war wirklich wieder eine sehr schöne und gesellige Runde. Der Abend hat wieder viel Spaß gemacht <3

      Gerade ist Lenny noch in einer Phase, in der er eine Wahl hat. Er ist sehr skeptisch, was seinen Freund angeht, der gerade ziemlich klare Ansichten formuliert. Er hat Angst davor, dass sein Freund mit Salafisten verkehrt. Das macht Lenny gerade sympathisch. Auch will er seinen Freund in dieser Phase aber nicht im Stich lassen. Das zeugt von einem hohen Grad an Freundschaft. Aber ich ahne, dass diese Loyalität auch Lennys eigenes Schicksal besiegeln wird.

      Also noch könnte ich mir denken, dass man Lenny vielleicht noch helfen kann. Ich wünschte, dass er ein paar Freunde hätte, die sein Leben in die richtige Bahn lenken, bevor er einen falschen Weg einschlägt.

      Löschen
  9. Wie versprochen der Link zu meiner Quasi-Rezension. Es ist sehr durcheinander und vor allem lang geworden, also fühl dich nicht verpflichtet es zu lesen :D

    Reihenvorstellung

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,
      danke für den Link. Da komme ich gleich mal vorbeigestöbert :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen

Du möchtest mit mir einen kleinen Kaffeeplausch halten? Prima! Ich freue mich auf einen Austausch mit dir. ☕

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von google

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von Der Duft von Buechern und Kaffee