Samstag, 4. Mai 2019

Durchgelesen: Das Herzenhören

Rezension zu Das Herzenhören von Jan-Philipp Sendker 



Verlag: Heyne (Werbung gem. TMG)
Seitenzahl: 304
Format: Klappbroschur
Preis: 9,99 Euro
Altersempfehlung des Verlages: ab Jahren
ISBN: 978-3-453-41001-5
Band 1 der Burmareihe







Inhalt:

Als Julia in Kalaw, einem Ort in den Bergen Burmas, ankommt, hinterfragt sie die Beweggründe ihrer Reise. Zwar erhofft sie sich, ihren seit vier Jahren verschollenen Vater zu finden. Andererseits hat sie auch Angst, vor dem, was sie erfahren könnte. Denn ihr Vater hat die Familie einst in der Absicht verlassen, für einen wichtigen Termin nach Boston zu reisen. Dort ist er jedoch nie angekommen. Spätere polizeiliche Ermittlungen ergaben, dass der Vater ihn Wahrheit nach Bangkok geflogen war. Dort verloren sich alle weiteren Spuren. Jahre später findet Julia Briefe ihres Vaters, die einen Hinweis darauf geben, dass er eine Geliebte in Kalaw hatte.

Innerlich zwiegespalten begibt sich Julia nach der Ankunft in Kalaw in ein Teehaus. Hier trifft sie auf einen alten Mann, der sich ihr kurzerhand als U Ba vorstellt. U Ba behauptet schon lange auf Julias Ankunft gewartet zu haben. Er meint ihren Vater gut zu kennen und möchte ihr gerne dabei helfen, ihre Fragen zu beantworten. Doch dazu müsse er ihr eine Geschichte erzählen. Diese Geschichte wird lang sein, doch die Hoffnung auf Versöhnung und die Lösbarkeit von inneren Konflikten lässt Julia bei ihm bleiben.



Im Detail:

Das Herzenhören von Jan-Philipp Sendker ist eine Geschichte deren Protagonisten sukzessive immer mehr über sich selbst erfahren und lernen, dass Äußerlichkeiten trügerisch sein können.

In diesem Buch begleitet der Leser die New Yorker-Anwältin Julia auf ihrer Suche nach der Geschichte ihres verschollenen Vaters. Kurz nach der Ankunft in Kalaw wird die junge Frau bereits von einem Fremden angesprochen, der meint, schon lange auf sie gewartet zu haben. Es folgt ein Monolog, bei dem U Ba auf den Leser wie ein klassischer Geschichtenerzähler wirkt. Er nimmt selbst wahr, dass er bei seiner Erzählung abschweift und die Geduld der Zuhörerin strapaziert. Er korrigiert seinen Fehler aber nicht und spricht weiter. Julia selbst gerät ab diesem Zeitpunkt in den Hintergrund.
Es sind Miniatur-Geschichtchen, die oft übergangslos zu einem etwas verwirrenden Ganzen verstrickt sind. Doch läuft der Leser Gefahr, im ruhelosen Sprung zwischen Personen und Schauplätzen schlicht die Orientierung zu verlieren: Orts- und Zeitenwechsel verlaufen allzu abrupt, der Erzählstrang existiert nur fragmentarisch.

Erst im weiteren Verlauf des Buches begreift man, dass diese Geschichten in der Geschichte durchaus wichtig für das Verständnis der Familiengeschichte der Protagonistin sind.



Fazit:

In Das Herzenhören begleitet der Leser Julia, eine junge New Yorker-Anwältin, auf der Suche nach ihrem seit Jahren vermissten Vater. Anstatt jedoch den Hauptstrang des Plots stringent zu verfolgen und nur Abschweifungen einfließen zu lassen, zerbröselt der Text so manches Mal. Eine Episode aus der Familiengeschichte jagt die nächste und zwar so, dass sich daraus eine nachdenklich stimmende Transzendenz ergibt.

Das Buch ist ein Plädoyer für eine Kultur der Gelassenheit und der Souveränität - gewürzt mit einer kräftigen Prise Liebe.

Wer schöne Botschaften in einem Roman schätzt, wird gewiss Freude mit der Geschichte haben. Jedoch muss man sich, genau wie die Protagonistin, oft auch ein wenig in Geduld üben, um zu Mehrwert zu gelangen.



Buchzitate:

Sie hatte es erlebt, dass Menschen zu Gefangenen dieser Festungen, ihrer Einsamkeit, wurden und sie bis an ihr Lebensende nicht mehr verließen, und sie hoffte, Tin Win würde lernen, was sie mit den Jahren gelernt hatte: dass es Wunden gibt, die die Zeit nicht heilt, die sie aber schrumpft auf eine Größe, mit der es sich leben läßt.



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe: 






Charaktere:






Handlungsstrang:






Schreibstil:






Im Gesamtpaket: 


Kommentare:

  1. Hey Tanja,

    ich muss sagen bei dem Buch spricht mich weder Klappentext noch Cover an. Ich glaube das Buch ist mal so gar nichts für mich. Schade, dass es auch dich nicht so überzeugen konnte. Ich hoffe das nächste wird für dich wieder besser. :)

    Ich wünsche dir einen schönen Samstag. <3

    Liebe Grüße

    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sunny,
      ich habe das Buch von einer sehr guten Freundin geschenkt bekommen. Ihr hat die Geschichte damals so gut gefallen, daher hat sie es mir dann auch geschenkt. Leider war die Geschichte auch nicht so meins.

      Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  2. Hallo liebe Tanja,
    Muss meinem Vor-Kommentator zustimmen, das Buch würde mich eher auch nicht ansprechen. :D Aber ich bevorzuge auch eher Fantasy als Reality-Romane.
    Liebe Grüße, Aurora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Aurora,
      das ist interessant, dass euch beide das Buch auf den ersten Blick nicht so ansprechen würde. Bei der Geschichte handelt es sich auch nicht um mein bevorzugtes Genre. Vielleicht lag es auch ein wenig daran, dass mich das Buch nicht ganz so zu fesseln wusste. Allerdings mag ich gute Liebesgeschichten ja eigentlich. Es handelt sich auch um ein Herzensbuch meiner Freundin. Daher waren die Chancen, dass es mir gefällt auch recht hoch. Aber leider ... fehlte mir etwas

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  3. Einen wunderschönen guten Morgen liebe Tanja,
    Also Deine Inhaltsangabe finde ich sehr interessant jedoch spricht mich das Cover ebenfalls überhaupt nicht an. Da hätte man viel mehr noch mit machen können, aber auch allgemein scheint das Buch sehr durchwachsen zu sein :)
    Trotzdem eine toll geschriebene Rezension wieder von Dir- und die Neugier was nun mit ihrem Vater passiert ist, ist nun bei mir vorhanden :-D
    Herzliche Grüße und einen tollen Sonntag
    Andrea ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Andrea,
      ich finde es sehr interessant zu lesen, wie dieses Buch auf den ersten Blick auf andere wirkt. Ich finde das Cover von den Farben her ansprechend. Auch war ich sehr optimistisch, weil meine Freundin es gelesen und so gut gefunden hat. Aber irgendwie wusste es mich nicht zu fesseln.

      Ich wünsche auch dir einen wunderschönen Sonntag. <3

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  4. Liebe Tanja, ich bin selbst auch so eine Leseratte und freue mich immer riesig über tolle Tipps, weil man doch wohl nie genug Lesenachschub zu Hause haben kann. Diese Geschichte spricht mich total an und ich werde mal sehen, ob ich das Buch im Handel finden kann. Viiiielen Dank für diese tolle und interessante Buchvorstellung. Ich wünsche dir eine ganz fantastische neue Woche, ganz ganz liebe Grüße von der Ostsee, alles Liebe, x S.Mirli
    https://www.mirlime.at

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Miri,
      ach, ich freue mich, dass dieses Buch dein Interesse geweckt hat. Meine Freundin war, wie bereits in obigen Kommentaren erwähnt, ja ganz begeistert von der Geschichte. Meins war es leider nicht so. Aber das ist wohl Geschmackssache. Ich hoffe, dass es dir so ergehen wird, wie meiner Freundin und dass du ganz wundervolle Lesestunden mit dem Buch verbringen wirst.

      Ich wünsche dir wundervolle Tage an der See <3

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  5. Hallo Tanja,
    ich bin ein wenig hin udn hergerissen nach deiner Rezension. Auf der einen Seite ist es natürlich sehr wertvoll, wenn das Buch Botschaften enthält und man etwas mitnehmen kann. Auf der anderen Seite klingt es irgendwie etwas anstrengend, wenn man sich erst durch so verworrene szenen kämpfen muss, die erst viel später einen Sinn bzw. Zusammenhang ergeben. Ich bin mir nicht so sicher, ob der Stil wirklich was für mich wäre. Obwohl es sicherlich insgesamt nicht uninteressant ist.
    Das Cover z.B. finde ich aber jetzt nicht so abschreckend, wie einige vor mir ;)
    Lg Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Dana,
      ja, ich hatte leider so meine Schwierigkeiten mit dem Buch. Meiner Freundin, die mir das Buch geschenkt hat, erging es nicht so. Sie fand die Geschichte sehr bewegend.

      Ich finde das Cover eigentlich auch gar nicht so schlecht.

      Ich bin gespannt, ob du das Buch lesen wirst und wie es dir dann letztlich gefällt.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen

Du möchtest mit mir einen kleinen Kaffeeplausch halten? Prima! Ich freue mich auf einen Austausch mit dir. ☕

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von google

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von Der Duft von Buechern und Kaffee