Dienstag, 29. Oktober 2019

Durchgelesen: Die Schwestern von Mitford Manor - Gefährliches Spiel (Band 2)

Rezension zu Die Schwestern von Mitford Manor – Gefährliches Spiel von Jessica Fellowes


Verlag: Pendo (Werbung gem. TMG)
Seitenzahl: 464
Format: Klappbroschur
Preis: 16,99 Euro
Übersetzer: Andrea Brandl
ISBN: 978-3-86612-453-0
Band 2









Inhalt:

Für Pamelas achtzehnten Geburtstag haben sich ihre Geschwister und Freunde etwas besonderes überlegt. Nach der eigentlichen Party, dann, wenn die Erwachsenen schon zu Bett gegangen sind, soll es noch eine Schnitzeljagd durchs Haus geben. Alle sind in größter Aufregung.

Kurz nach dem Beginn des Spiels wendet sich das Kindermädchen eines der Partygäste, Dulcie, an Louisa. Diese soll ihr ein vertrauliches Gespräch mit dem Bruder ihres Schützlings, Adrian, vermitteln. Louisa fragt nicht weiter nach. Sie ahnt, dass hier die Verarbeitung einer Ménage anstrebt wird. Eine Affäre über Klassenschranken hinweg wird schließlich nie gerne gesehen. Kurzentschlossen hilft sie ihrer „Kollegin“ und macht ein Treffen zwischen Dulcie und Adrian möglich.

Das, was dann passiert, hätte Louisa jedoch nie erwartet. Nur wenige Stunden später findet die Party ein fatales Ende. Adrians Leiche wird in der Nähe des Kirchturms gefunden, an seiner Seite sitzt weinend das Dienstmädchen Dulcie.

Zwar ist Louisa von Dulcies Unschuld überzeugt , steckt aber nun selbst ganz schön in der Klemme. Schließlich war sie es, die dazu beigetragen hat, dass sich die beiden überhaupt ungestört treffen konnten. Als dann auch noch wertvolle Gegenstände aus dem Hause der Mitfords in den Taschen des Dienstmädchens gefunden werden, ist für die Umstehenden klar, was hier passiert ist. Dulcie wandert ins Gefängnis. Ihr droht sogar die Todesstrafe. Ganz klar, dass Louisa da einschreiten muss.



Im Detail:

Auch der zweite Band von „Die Schwestern von Mitford Manor“ dreht sich wieder um die Familie Mitford und um ein schreckliches Verbrechen, das aufgeklärt werden muss. Erneut wird die Geschichte aus Sicht des Hausmädchens Louisa erzählt, die sich mittlerweile im Haushalt der Familie etabliert hat. Louisa ist nicht mehr die Neue, die sich erst noch beweisen muss. Mittlerweile genießt sie den Respekt der Mitfords. Sie ist Vertraute und Verbündete für Pamela und vor allem für Nancy. Dieser geht es zunehmend um das Messen, Austesten und Überschreiten eigener und fremder Grenzen.

Nancy ist, wie aus dem ersten Band bekannt, die lebhafteste unter den Töchtern der Mitfords. Sie liebt es gegen die Regeln der Eltern zu verstoßen, sie sucht das Abenteuer und ist sofort dabei, wenn es darum geht, durch die Clubs zu ziehen. Schon im ersten Band war sie diejenige, die die Ermittlungen am Mordfall Florence Nightingale Shore vorangetrieben hat. Auch dieses Mal ist sie wieder die engagierteste unter den Geschwistern, was das Sammeln von Indizien angeht.
Treibende Kraft hinter den Ermittlungen bleibt jedoch vor allem Louisa, die ja im Fall von Adrians Ermordung ein eigenes Interesse an deren Aufklärung hat. Außerdem handelt es sich bei Dulcie ebenfalls um ein Dienstmädchen. Klassensolidarität ist Louisa nicht fremd.

In Band zwei gibt es außerdem ein Wiedersehen mit dem Polizisten Guy Sullivan. Guy hat, genau wie Louisa, ebenfalls eine große Entwicklung durchlebt. Mittlerweile ist er nicht mehr gemeinsam mit seinem Kollegen und Freund Harry im Dienste der Eisenbahngesellschaft tätig. Stattdessen wurde er in den Polizeidienst befördert. Hier darf er jedoch bisher nur kleinere Delikte aufklären. Er wartet sehnsüchtig auf die Beförderung zum Superintendent.
Sehr gelegen kommt ihm da die Nachricht, dass sich Alice Diamond und ihre Forty Thieves in der Gegend herumtreiben. Alle verfügbaren Polizeikräfte sollen sich darum kümmern, in dieser Sache zu ermitteln. Die Gang muss auf frischer Tat ertappt werden, damit die dreisteste Verbrecherin Englands endlich hinter Gitter wandern kann.

Natürlich wird es in diesem Band auch ein Wiedersehen zwischen Guy und Louisa geben. Was ich mir, das muss ich zugeben, jedoch etwas anders vorgestellt habe. Es hat den den Anschein, dass er sich bei ihr lediglich in der „Friendzone“ befindet. Man darf gespannt sein, wie sich ihre Beziehung noch entwickeln wird...



Fazit:

Der zweite Band aus der Reihe „Die Schwestern von Mitford Manor“ beschwört erneut den Sexappeal der Zwanziger Jahre. Alle Figuren bewegen sich am Rande dessen, was sich für Lords und Ladies sowie deren Bediensteten gehört. Keine Frage, die englische Klassengesellschaft bietet den perfekten Hintergrund, um im florierenden Genre des Historienkrimis interessante Akzente zu setzen.

Wer Aristokratensoaps wie „Downton Abbey“ mag, ist hier bestens aufgehoben.



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Charaktere:






Handlungsstrang:






Schreibstil:






Im Gesamtpaket: 


Kommentare:

  1. Halli hallo,

    das Buch steht bei mir auch noch auf der Wunschliste. Hab den 1. Teil wirklich gemocht und hoffe, dass das Buch noch heuer bei mir einzieht.
    Aber wie du schon sagst, der Charme liegt irgendwie echt in der alten englischen Gesellschaft. Wie die ganzen Verhältnisse sind und jeder irgendwie seinen Platz hat.

    Wünsch dir einen schönen Tag,

    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lisa,
      wenn du den ersten Teil mochtest, dann wird dir der zweite auch gefallen. Es gibt auch hier wieder einen krimiartigen Plot mit einem Mordfall. Und das Setting und die Figuren wussten wie beim ersten Teil auch wieder voll zu überzeugen. Ich drücke fest die Daumen, dass das Buch sehr bald bei dir einziehen darf.

      Ich wünsche dir eine wunderschöne Woche

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  2. Hallo meine liebe Tanja,
    den ersten Band habe ich mir als Hörbuch gemerkt, denn wenn ich tatsächlich zu dieser Geschichte greifen werde, ich sie mir vertont anhören werde.
    Alleine das Cover versprüht einen schlichten aber sehr edlen Eindruck, sodass ich neugierig geworden bin. Auch Deine Rezension spricht mich sehr an.
    Herzliche Grüße und einen tollen Tag
    Deine Andrea ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Andrea,
      diese Geschichte kann ich mir auch sehr gut als Hörbuch vorstellen. Ich bin sehr gespannt, was du zu dem ersten Teil und vor allem zur Vertonung sagen wirst. Hast du mal Downton Abbey angesehen? Mich hat dieses Buch desöfteren daran erinnert. Ich denke, wenn du die Serie mochtest, dann wirst du auch die Bücher rund um Mitford Manor mögen <3
      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  3. Liebe Tanja,
    die Idee mit den rosafarbenen und beschriebenen Blättern finde ich sehr schön. Werde ich mir merken.
    Danke fürs Vorstellen dieses spannenden Buches. Klingt sehr interessant.
    Liebe Grüße und einen schönen Abend,
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Christine,
      ich freue mich, dass dir die Idee mit den rosafarbenen Blättern gefällt. Jetzt, kurz vor Weihnachten, passt Gold natürlich optimal. Aber im September oder zum Frühling hin, kann man gut auch etwas mehr Farbe wagen ;o)

      Ich freue mich, dass dich Die Schwestern von Mitford Manor ansprechen :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  4. Hallo Tanja

    Der erste Teil hat mir gut gefallen. Dein Fazit macht mir Lust auf den Zweiten. Ich finde, die Zwanziger haben schon einen ganz besonderen Reiz.

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Gisela,
      wenn dir Teil 1 gefallen hat, dann wird dir der zweite Band mit Sicherheit auch sehr zusagen. Weißt du schon, ob du ihn lesen wirst?
      Eigentlich dachte ich immer, ich wäre nicht so der Typ für die 20er Jahre. Doch jetzt hat mich schon wieder erst das Buch und dann auch noch eine Serie mit diesem Setting von sich zu überzeugen gewusst. Ich glaube ich muss diesen Gedanken doch nochmal revidieren ;o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  5. Hallo liebe Tanja,

    es freut mich, dass dir auch der 2. Band dieser Reihe gefallen hat. Allerdings habe ich auch nichts anderes erwartet, nachdem dir bereits der Auftakt so gut gefallen hat.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo lieber Uwe,
      die Autorin ist sich, was die Geschichte angeht, treu geblieben. Es gab wieder einen schönen Krimiplot und ein Setting, in das man hervorragend abtauchen konnte. Ich habe mich auch gefreut, dass Guys Perspektive hier auch weiter vertieft wurde. Ich bin sehr gespannt,was Simone noch im weiteren Verlauf zu der Reihe sagen wird :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen

Du möchtest mit mir einen kleinen Kaffeeplausch halten? Prima! Ich freue mich auf einen Austausch mit dir. ☕

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von google

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von Der Duft von Buechern und Kaffee