Dienstag, 17. März 2020

Durchgelesen: Killing Sarai

Rezension zu In The Company of Killers – Killing Sarai von J.A. Redmerski


Verlag: Festa (Werbung gem. TMG)
Seitenzahl: 400
Format: Paperback, Umschlag in Festa-Lederoptik
Preis: 14,99 Euro
Übersetzer: Patrick Baumann
ISBN: 978-3-86552-737-0
Band 1








Inhalt:

Seit ihrem vierzehnten Lebensjahr befindet sich Sarai in den Händen des Drogenbarons Javier. Sie wird Zeugin eines Aktes von Sadismus und Gewalt. Vergewaltigungen, Misshandlungen und Mord sind an der Tagesordnung. Als Javiers Auserwählte ist Sarai jedoch nur passive Zuhörerin und Beobachterin. Sie ist diejenige, die ihn auf Partys begleiten darf und diejenige, die er sich des öfteren zu sich ins Bett holt. Ihr ist bewusst, dass sie Privilegien am Hofe des Drogenkönigs genießen darf.

Dennoch ist Sarais größter Wunsch aus dem goldenen Käfig zu fliehen. Sie möchte die täglichen Ängste hinter sich lassen, sie möchte frei sein.

Als eines Tages ein Amerikaner auftaucht, wittert Sarai ihre Chance. Sie schleicht sich in das Auto des Mannes, der sich selbst Victor nennt, und hofft, dass dieser ihr Ticket in die Freiheit sein wird.

Weil aber bekanntlich selbst der beste Plan den ersten Feindkontakt nicht unbeschadet überlebt, läuft nichts so wie geplant. Und natürlich wird Javier alles tun, um „sein Mädchen“ zurückzubekommen. Als Javier auch noch seine nihilistische, bisweilen psychopathische Schwester schickt, nimmt die Situation schnell bedrohliche Ausmaße an.



Meinung:

Mittlerweile habe ich einige Bücher aus der Festa Dark-Romance-Sparte gelesen. Das vorliegende bietet zwar auch ein paar erotische Highlights, enthält aber vor allem Thriller- und Spannungselemente. Etwas hat dieses Buch allerdings mit anderen Festabüchern gemein. Die Dramaturgie erinnert von der ersten Seite an an einen Kinofilm. Fingernägelkauen inbegriffen!

Schon auf den ersten Seiten des Buches wird klar, dass sich die Protagonistin Sarai in einer ausweglosen Lage befindet. Ihr „Besitzer“ Javier ist ein Monster. Er ist der Sonnenkönig seines Universums. Mithilfe seiner brutalen Schwester, die jede Gelegenheit nutzt, um männliche Gäste in ihr Bett zu bekommen, gelingt es ihm, seine Untergebenen unter Kontrolle zu halten. Im Gegensatz zu seinem neuestem Gast, dem Auftragsmörder Victor, kann Javier aber durchaus auch emotional sein. Victor hingegen scheint emotionslos, ja eiskalt. Er zögert nicht eine Sekunde Menschenleben bereitwillig zu opfern, um seine Ziele zu erreichen.

Sarai sucht sich für ihre Flucht ausgerechnet diesen Victor aus. Der eventuelle Retter ist zugleich der Antiheld, der noch viel gefährlicher sein könnte als Javier und seine verrückte Schwester.
Leser/innen, die also einen fiesen Bad Boy in einer Geschichte suchen, werden mit Victor nicht nur fündig, sie finden in ihm einen Maßstab.

Victor wirkt über die Seiten hinweg nicht nur für Sarai, sondern auch für den Leser unnahbar. Hier behilft sich die Autorin damit, dass sie Passagen der Geschichte aus dem Gesichtskreis Victors erzählt und so ein Schlaglicht auf sein Innenleben wirft.



Fazit:

Der Auftakt von „The Company of Killers“ ist die von Festa gewohnte gelungene Mischung aus Wahnsinn, Spannung und Erotik die uns Leser stets so fesselt, dass man die Bücher nicht aus der Hand legt. Jede Figur wird bis in die Tiefe ausgeleuchtet. Treibender Faktoren der Handlung sind psychopathische Figuren, die man nicht im wahren Leben, sehr wohl aber in einem guten Buch näher kennenlernen möchte.
Die Geschichte endet, und das ist schon der einzige Kritikpunkt, mit einem kinoreifen Cliffhanger.

Unbedingte Leseempfehlung!



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe/Erotik:






Charaktere:






Handlungsstrang:





Schreibstil:





Im Gesamtpaket: 


Kommentare:

  1. Endlich hast du es gelesen, eins meiner Lieblingsbücher nach Tears of Tess aus dem Festa Verlag =)

    Winterliche Grüße
    Vivka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Vivka,
      der Festa-Verlag bringt aber auch so viele verdammt gute Bücher raus. Ich könnte dir eigentlich gar nicht genau sagen, welches mein absoluter Liebling ist. Aber dieses Buch könnte mit zu den Favoriten zählen. Es gab so viele geniale Wendungen, die ich überhaupt nicht vorhergesehen habe. Die Geschichte war so verdammt spannend ...
      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
    2. Haha ja der Festa Verlag ist sehr gut in der Auswahl ihrer Bücher, aber Tears of Tess und Killing Sarai sind bisher meine absoluten Favoriten, wobei wohl nie etwas an Tears of Tess Band 1 rankommen wird xD

      Löschen
    3. Was Tears of Tess angeht, sind wir ja unterschiedlicher Meinung. Ich fand das Buch sehr gut, aber es gab für mich andere Festa-Bücher, die die Geschichte übertrumpft haben. Wie du ja weißt hatte ich so meine Schwierigkeiten mit dem männlichen Part der Geschichte ...

      Löschen
    4. Du hast ja auch immer noch nicht weiter gelesen, solange lasse ich das nicht gelten xD

      Löschen
    5. Okay, das ist ein Argument :o) Vielleicht ändere ich meine Meinung ja noch nach dem Lesen des zweiten Bandes ;o)

      Löschen
  2. Hallo Tanja,

    ich habe bislang noch nichts aus dem Festa Verlag gelesen, aber im März ist das Buch "Tears of Tess" bei mir eingezogen. Über dieses Buch habe ich schon viele positive Meinungen gehört, deswegen bin ich gespannt, wie es mir gefallen wird. "Killing Sarai" hört sich auch spannend an. Vielleicht greife ich zu einem späteren Zeitpunkt mal zu dem Buch :)

    Liebe Grüße
    Emily

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Emily,
      ohoh, das musst du unbedingt nachholen! Von Tears of Tess habe ich den ersten Band gelesen. Die Reihe wird von vielen Leser/innen gehyped. Ich muss sagen, dass ich es von den Büchern, die ich gelesen habe am schwächsten fand. Ich kam nicht so gut mit dem männlichen Part klar. Aber das ist auch Kritik auf sehr hohem Niveau. Bislang könnte ich dir alle Bücher, die ich aus dem Dark Romance Bereich des Festaverlages gelesen habe, ans Herz legen. Ich bin sehr gespannt, was du zu deinem ersten Festabuch sagen wirst. Weißt du schon, wann du es lesen wirst? Killing Sarai ist wirklich richtig gut. Kann ich dir nur empfehlen <3

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  3. Hallo liebe Tanja,

    du machst es mir echt nicht leicht *grins*, denn eigentlich war ich gedanklich von dem Buch wieder weg und nun habe ich deine Rezi gelesen...

    Besonders Victor, aber auch die Schwester des Drogenbarons finde ich sehr interessant und mal sehen, vielleicht entscheide ich mich ja doch noch für das Buch. Du wirst es erfahren.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo lieber Uwe,
      ahh, das freut mich, dass du aktuell überlegst, deine Meinung nochmal zu überdenken und das Buch vielleicht doch zu lesen. Die Schwester ist schon richtig "bad-ass". Ich hoffe so sehr, dass du dem Genre nochmal eine Chance gibst und dann auch bitte nicht enttäuscht wirst :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  4. Hallo Tanja,
    das klingt nach einem wirklich spannenden und vor allem auch gut gemischten Buch, was die Bereiche angeht, die da enthalten sind und thematisiert werden. Irgendwo als "Eigentum" zu leben, ist wirklich keine schöne Vorstellung. Da kann man den Fluchtgedanken nur zu gut verstehen.
    Vielen Dank dass du mich auf diese REihe aufmerksam gemacht hast, ich bin gespannt, wie dir die weiteren Teile gefallen werden :)
    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Dana,
      ich muss sagen, dass ich bislang noch kein schlechtes Dark Romance Buch aus dem Festaverlag gelesen habe. Ganz im Gegenteil: Immer, wenn ich ein Buch dieses Verlages zur Hand nehme, fällt mir auf, dass hier wirklich alles stimmt: Schreibstil, Plotaufbau, Umsetzung. Man hat das Gefühl schriftstellerische Qualität zwischen den Händen zu haben.

      Killing Sarai gehört auf jeden Fall schon jetzt zu meinen Lieblingen dieser Sparte. Ich bin auch schon sehr gespannt auf die weiteren Bände dieser Reihe. Ich hoffe, dass die Fortsetzungen mit dem Auftakt mithalten können. Aber ich bin zuversichtlich :o)

      Auf jeden Fall ist der Gedanke jemandes Eigentum zu sein, sehr gruselig. Obwohl Sarai ja von einem Problem quasi ins nächste hineinstolpert ;o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  5. Huhu liebe Tanja,

    das klingt nach einer sehr interessanten Geschichte. :) Ich weiß nicht so richtig, ob das Genre was für mich wäre, aber so wie du diese Geschichte beschreibst, kommt sie auf jeden Fall in frage. Ich werde das Buch auf jeden Fall mal auf meine Wunschliste setzen. Eine sehr schöne Buchvorstellung. <3

    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend. <3

    Liebe Grüße

    Sunny

    AntwortenLöschen

Du möchtest mit mir einen kleinen Kaffeeplausch halten? Prima! Ich freue mich auf einen Austausch mit dir. ☕

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von google

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von Der Duft von Buechern und Kaffee