Mittwoch, 9. Juni 2021

Durchgelesen: Z'21 - Lea

Rezension zu Z'21 – Lea: Stuttgart von Michaela Harich

Verlag: Alea Libris (Werbung gem. TMG)
Seitenzahl: 138
Format: Taschenbuch
Preis: 10,00 Euro
ISBN: 978-3964434692
Band 1






Inhalt:


Als Ausfluss des Ausbruchs eines Virus verhalten sich die Einwohner Stuttgarts mehr als seltsam. Sie werden zu Kannibalen. Die Regierung hat beschlossen die Stadt abzuriegeln. Doch einige wenige „gesunde“ Einwohner befinden sich noch im Gebiet. So beispielsweise Lea und ihr Freund Andreas, die in der Staatsgalerie Zuflucht gefunden haben.

Der Alltag der beiden Freunde in der Apokalypse ist schwierig. Allerdings hat Lea Vorsorge getroffen. Ein ausgeklügeltes Fallensystem soll vor Eindringlingen schützen. Was Andreas überdies nicht weiß, ist, dass Lea in dem Soldaten Max einen Verbündeten hat. Heikel, weil die Staatsgalerie ein eigentlich geheimer Unterschlupf für Lea und ihren Freund Andreas sein sollte.

Und das ist nicht das einzige Geheimnis, das Lea hütet, denn sie hat gute Gründe, warum sie unbedingt in der Staatsgalerie bleiben möchte.



Meinung:


Auf den ersten Seiten von "Z'21 - Lea" lernt der Leser Lea kennen. Die junge Frau wirkt selbstbewusst und tough. Sie ist in der Lage, sich gegen die Infizierten zu wehren und sich durchzusetzen. In eigentümlichem Kontrast hierzu steht ihr Freund Andreas. Leas Freund ist ängstlich und oft defätistisch gestimmt. Zunehmend geht er seine Freundin auf die Nerven, was dazu führt, dass diese regelmäßig verbal ausrastet. 

Lea fühlt sich zu dem Soldaten Max hingezogen, dem sie auch vertraut. Diesem offenbart sie auch Geheimnisse, die sie Andreas verschweigt.

Zwar erfindet die Autorin mit ihrer Geschichte das Rad nicht neu, es gibt diverse Romane aus dieser Gattung, die sich inhaltlich ähneln, doch gelingt es Michaela Harich das Genre um eine interessante Begründung für den Ausbruch des Virus zu bereichern und dem Thema eine neue Richtung zu geben.



Fazit:


Mit „Z'21 – Lea“ präsentiert Michaela Harich ihren Leser/innen einen Zombieroman, der das Genre für neue, interessante Figuren und Konstellationen öffnet. Die toughe Lea muss hier mit ihrem Freund, dem eher zartbesaiteten Andreas, ihren Alltag in der Zomie-Apokalypse bestreiten.

Lea hütet, neben dem Bündnis mit einem Soldaten, einige Geheimnisse, die im Verlauf der Geschichte nach und nach aufgedeckt werden. Das sorgt für Spannung und weitere Konflikte.

Kurzum: Wie heißt es doch so schön? In der Kürze liegt die Würze. Die Novelle bietet auf geringer Seitenzahl komprimierte Kurzweil und Unterhaltung. Michaela Harich beweist Fantasie und greift viele Themen auf, über die reine Action bis hin zu zwischenmenschlichen Beziehungen.



Kurzgefasst:


Spannung/Action:




Liebe/Freundschaft/Emotionen:





Charaktere:





Weltenaufbau:





Handlungsstrang:





Schreibstil:





Im Gesamtpaket:


Kommentare:

  1. Hallo liebe Tanja,

    ich finde solche Geschichten, in denen ein Virus ausbricht, eigentlich immer ganz interessant. Ich war auch ein großer Fan von "The Walking Dead"; die Serie fand ich richtig gut. Bis Glenn gestorben ...
    Filme in die Richtung habe ich auch mit Spannung geschaut, z. B. "28 Days Later" und "28 Weeks later".

    Wie auch bei Serien und Filmen glaub ich gern, dass es auch schon einige Bücher auf dieser Basis gibt. Die Frage ist, wie es umgesetzt wird. :)
    Freut mich, dass dich das Buch noch überraschen konnte!

    Ich bin übrigens mit "Ginny & Georgia" durch. Hab' den Beitrag aber gerade nicht mehr wiedergefunden. :(
    Wollen wir hier darüber quatschen? :)

    Liebe Grüße
    Lisa Marie von https://sonneimherzen.net/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lisa Marie,

      ich weiß gar nicht, ob ich meine Begeisterung für Zombiegeschichten entdeckt hätte, wäre mein Mann nicht so ein begeisterter Fan dieser Bücher und Filme. Daher kenne ich auch The Walking Dead und diverse andere Filme. The Walking Dead ist eine grandiose Serie. Ich bin da ganz bei dir. Allerdings hat sie schon viele Staffeln. Irgendwann hat sich für mich zu viel wiederholt. Da bin ich dann abgesprungen. Es gibt auch noch eine Serie, die zeitlich vor The Walking Dead spielt. Die Geschichte kann unabhängig von der "Mutterserie" angeschaut werden. Fear the Walking Dead. Kennst du die? Vielleicht ist das auch was für dich?

      Z21 kam tatsächlich mit einigen überraschenden und erfrischend neuen Elementen daher und hat mir daher auch sehr gut gefallen.

      Ohhhh, auf jeden Fall müssen wir über Ginny & Georgia sprechen! Vielleicht per EMail? Ich schreibe dich gleich mal an :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  2. Huhu Tanja,

    du hast echt immer Bücher, die ich noch nirgends gesehen habe. :D Das klingt aber echt nicht schlecht. Könnte auch was für mich sein. :)

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende. <3

    Liebe Grüße

    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sunny,
      ich freue mich ja immer, wenn ich jemandem mit einer Rezension ein noch relativ unbekanntes Buch näherbringen kann. Ganz besonders freue ich mich, dass ich dich auf Z21 neugierig machen könnte. Es ist eine recht kurze, aber doch sehr interessante Geschichte, die mit neuen Elementen daherkommt.

      Ich wünsche auch dir ein ganz wundervolles Wochenende.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen

Du möchtest mit mir einen kleinen Kaffeeplausch halten? Prima! Ich freue mich auf einen Austausch mit dir. ☕

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von google

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von Der Duft von Buechern und Kaffee