Donnerstag, 18. November 2021

Durchgelesen: Auf den Bleistift, fertig los!

Rezension zu Auf den Bleistift, fertig, los! Die fröhliche Zeichenschule für Groß und Klein


Verlag: EMF (Werbung gem. TMG)
Seitenzahl: 96
Format: Softcover, 27,5 x 22 cm
Preis: 9,99 Euro
ISBN: 978-3-7459-0674-5
Homepage der Autorin: Anne Kubik









Inhalt:


In ihrem neuen Buch, “Auf den Bleistift, fertig los!“, zeigt Anne Kubik in bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitungen, wie man niedliche Motive (im Stil der Zeichnungen auf dem Cover) spielend leicht aufs Papier bringt. Du brauchst gar nicht viel, um direkt loszulegen: Bleistifte in drei verschiedenen Härtegraden, ein Radiergummi und ein Anspitzer reichen erst mal völlig aus. Später kannst du auch noch einen Fineliner und Materialien wie z.B. einen Tuschkasten zum Färben der Motive dazunehmen.

Jede Schritt-für-Schritt-Anleitung wird mit einem Textfeld “So geht’s?“ untermalt. Hier geht die Autorin allerdings nicht explizit auf jedes einzelne Bild ein. Sie konzentriert sich aufs Wesentliche und verrät, worauf man beim Zeichnen ganz besonders achten muss. 

© EMF-Verlag



Neben Anleitungen für süße Tier- und Pflanzenmotive erhält der Leser wertvolle Tipps und Tricks, die das selbständige Zeichnen eines Bildes unterstützen. So geht die Autorin u.a. auf das Thema Schraffuren und Schatten ein. Alleine beim Thema Schraffur gibt es so viele Möglichkeiten, die man nutzen kann, um dem Motiv Leben einzuhauchen. Exempli causa lassen sich Kreuzschraffur, organische Linien entlang der Kontur, parallele Linien, verwischen der Linien und kleine Pünktchen anführen.

Wie verleihe ich dem Fell eines Tieres die passende Struktur? Ist es plüschig oder struppig, ist es eher kurz oder handelt es sich um einen Vogel mit glattem oder flauschigen Gefieder? Das Buch bleibt auch hier keine Antwort schuldig: Kleine Zacken oder Bögen können die Struktur andeuten und vermitteln dem Auge des Betrachters sehr gut, auch ohne große Details, den Charakter des Motivs.

Da dieses Buch, wie der Titel schon verrät, den Fokus auf das Zeichnen mit dem Bleistift legt, erfährt man als Leser hier auch einiges über die Varianzen und Potentiale des Stiftes. Was kann eine harte, mittlere oder weiche Mine mit viel oder wenig Druck auf dem Papier bewirken? Teste doch mal den Unterschied der unterschiedlichen Stärken aus, indem du eine größere Fläche ausmalst, indem du den Bleistift seitlich ansetzt und eine Schraffur malst. Anne Kubik erklärt genau, wie man die verschiedenen Minenstärken gekonnt für seine Zeichnung einsetzt.

Sukzessive offenbart Anne Kubik dem Leser neue Möglichkeiten. Du hast verstanden, was man alles nur mit einem Bleistift machen kann? Versuch doch mal Fineliner und Bleistift zu kombinieren.

Natürlich kannst du auch Farbe mit ins Bild bringen. Unterschiedliche Stifte wie beispielsweise ein Marker oder Buntstifte entfachen eine völlig andere Wirkung auf den Betrachter.

Färbe nur mal den Hintergrund ein und belasse das Motiv selbst in Schwarz-Weiß. Die Flächen einfach mal im „Messy-Style“ ausmalen oder aber, ganz im Gegenteil zur ersten Variante das Motiv farbig gestalten und den Hintergrund weiß lassen. Lass dich von der Wirkung, die das Bild danach entfacht, überraschen. 

© EMF-Verlag


Das Buch enthält zudem einige Übungen, die die Kreativität fördern. Formen miteinander kombinieren, diese erst mal auf sich wirken lassen und dann daraus z.B. ein niedliches Tier zeichnen. Ein unförmiger Klecks. Was kann man daraus machen? Das macht nicht nur Spaß, sondern hilft auch “locker zu lassen“ und einfach loszulegen. Lass dich überraschen, wohin deine Kreativität dich führen kann.

Zum Abschluss erklärt die Autorin, dass man eine Zeichnung nicht immer mit unglaublich vielen Details aufhübschen muss. Das kostet Zeit und nimmt dem Künstler - und zuvorderst dem Anfänger - oft die Motivation. Zu wenig Details können eine Zeichnung allerdings wie aus Kinderhand wirken lassen. Das Buch begleitet den Künstler auf dieser beständigen Gradwanderung durchs Werk.



Eigene Meinung:


Besonders gefallen hat mir, dass man für die Realisierungsvorgaben in diesem Buch so gut wie keine Materialien braucht. Einen Bleistift hat man mit Sicherheit irgendwo zu Hause rumliegen. Man benötigt nicht mal Papier, da es in dem Buch hinter jeder Anleitung eine Übungsseite zum “direkt Loslegen“ gibt.

Die Autorin schlägt vor, dass man mit Bleistiften in drei Härtegraden startet. Ich hatte nur einen weichen Bleistift vorrätig. Das hat – für den Anfang – auch gereicht.

Übungsseiten empfand ich immer als unnötiges “Füllmaterial“. Bei „Auf den Bleistift, fertig los!“ haben mich diese Leerseiten aber nicht gestört. Die Werthaltigkeit des Buches wird nämlich zu keinem Zeitpunkt infrage gestellt. Die motivierenden Sprüche auf den Leerseiten, haben sogar ganz im Gegenteil meine Motivation gefördert. Auch fand ich es klasse, dass ich gar nicht erst auf Materialsuche gehen, sondern eigentlich mit meinem Bleistift direkt hätte loslegen können.

Auch für Künstler, die nicht nur mit dem Bleistift arbeiten wollen, hat Anne Kubik Tipps und Tricks. Fineliner und Bleistift z.B. sind ein wahres Dreamteam. Outlines mit dem schwarzen Stift und dazu feine Schraffuren mit der grauen Mine. Das verleiht dem Motiv einen ganz besonderen Charakter und kann ihm im Vergleich zu einer reinen Finelinerzeichnung auch ein wenig die Schärfe nehmen.

Sehr gefallen hat mir bei diesem Buch natürlich die Motivwahl. Ich liebe Anne Kubiks comicartigen Zeichenstil, der viel wert auf “Niedlichkeit“ legt. Die Autorin hält sich nicht lange mit großen Reden auf. Sie kommt gleich zur Sache. Auch betont sie, dass es beim Zeichnen darum geht, Spaß zu haben. In ihrem Buch geht es nicht nur darum, Motive nachzuzeichnen. Als Leser erhält man wertvolle Tipps und Tricks, was z.B. Schattierungen und Frakturen betrifft. Die Kreativität wird durch bestimmte Aufgaben gefördert.

Ein Buch, dass den Fokus auf den Bleistift legt. So etwas fehlte mir noch im Regal.

© EMF-Verlag


Fazit:


Welch großes Potenzial lässt sich aus Bordmitteln heben. Wo und wann der Bleistift zur Welt kam, ist nicht eindeutig nachgewiesen, aber jeder dürfte einen zuhause haben.

Der Grundgedanke von „Auf den Bleistift, fertig, los!“ ist, wie der Titel schon so schön sagt, die Möglichkeiten dieses Klassikers unter den Stiften einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Doch darüber hinaus bietet das Buch dem Leser noch so viel mehr. Es wirft eine Reihe von Problemen auf, die im Folgenden sofort exemplifiziert werden. Die unüberbrückbar scheinende Kluft zwischen den eigenen Ambitionen und der Möglichkeit ihrer Realisierung wird schnell geschlossen.

Konkrete Anleitungen für niedliche Zeichnungen, wertvolle Tipps und Tricks zum eigenständigen Zeichnen, einfach gehaltene Motive können mit der richtigen Technik ein imposantes Gesamtwerk bilden.

Für fortgeschrittene Künstler, die bereits mit den Möglichkeiten des Bleistiftes vertraut sind und mehr wollen, gibt es selbstverständlich weitere Anleitungen und Hilfestellungen. Anne Kubik erklärt beispielsweise, wie man mit Fineliner und Wasserfarben dem Bild einen völlig anderen Charakter geben kann.

Anne Kubik erweist sich als Meisterin des künstlerischen Minimalismus. Making a lot out of a little scheint die ungeschriebene Leitlinie ihres Buches.

Ein Buch von Anne Kubik, dass ich guten Gewissens und mit ganzem Herzen weiterempfehlen kann. Qualität und Didaktik des Buches stehen auch in einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis.



Kurzgefasst:


Informationsgehalt:





Aufmachung:





Aufbau:





Umsetzung:





Schreibstil: 





Für Anfänger geeignet? Ja


Im Gesamtpaket: 



 


 

16 Kommentare:

  1. Guten Morgen Tanja, das ist ja total genial. Ich bin eher so ein Kopfmensch, mit fehlt manchmal die Kreativität. Ich brauche dann jemanden, der mich an die Hand nimmt. Und Deine Zeichnungen sehen toll aus. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Jana,

      dann ist dieses Buch vielleicht das Richtige für dich. Die Motive sind leicht nachzumalen und es gibt auch einige Aufgaben im Buch, die die Kreativität "ankurbeln". So z.B. aus Flecken und verschiedenen Formen etwas Neues erschaffen. Anne Kubik gibt auch hier immer ein paar Beispiele vor, die zeigen, wie man die Übung umsetzen kann und die motivieren selbst zum Stift zu greifen.

      Ich wünsche auch dir einen schönen Start in dein Wochenende :o)

      Liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  2. Hallo Tanja,

    danke für die Vorstellung dieses Buches. Ich bin immer auf der Suche nach guten Büchern, die einem das Zeichnen näher bringen. Dieses Buch werde ich auf jeden Fall einmal im Auge behalten.

    Liebe Grüße,
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Rebecca,

      ich bin ein großer Fan von Anne Kubiks Büchern. Ich mag ihren Stil und ihre niedlichen Motivie unglaublich gerne. Ihre Anleitungen sind kurz gefasst, ihre Übungen motivieren gleich loszulegen. Auch gelingt es leicht die Zeichnungen nachzumachen. Kann ich dir empfehlen, wenn du auf der Suche nach einem Zeichenbuch bist, das mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis daherkommt.

      Liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  3. Hallo Tanja,
    danke für den tollen Einblick in dieses schöne Buch! Beim Lesen dener Rezension und ansehen der Bilder aus dem Buch und vor allem auch von deinen super süßen Ergebnissen, habe ich direkt Lust bekommen, ebenfalls zum Bleistift zu greifen :)
    Das Buch scheint unglaublich toll aufgebaut zu sein und den Leser ebenfalls zu motivieren, gleich loszulegen und es einfach mal auszutesten. Das finde ich eine tolle Botschaft. Denn was wäre ungünstiger, als beim Lesen zu denken "das schaffe ich eh niemals"... umso mehr man übt, umso leichter wird es einem dann ja auch von der Hand gehen. Und dass man nicht viel mehr als Bleistifte braucht, ist natürlich auch toll.
    Und ich mag den Stil der Autorin definitiv auch, besonders die Tierchen sind echt super süß :)

    Deine Ergebnisse sind ebenfalls richtig schön geworden, ich hatte direkt ein Lächeln auf den Lippen :)
    Ich freue mich auf weitere Bilder von dir ;)
    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Dana,

      ich habe bislang eher selten mit dem Bleistift gearbeitet. Meist skizziere ich auf einem "Schmierblatt" mit Kugelschreiber und lege dann auch direkt los. Ein Bild nur mit Bleistift zu zeichnen ist mir bislang noch nicht in den Sinn gekommen. Dabei kann man damit richtig gut arbeiten, gerade, was Schattierungen betrifft.

      Dass man bei diesem Buch eigentlich nicht viel mehr, als einen Bleistift benötigt, aber im weiteren Verlauf auch noch weitere Möglichkeiten präsentiert bekommt, finde ich auch klasse. Oft stehe ich vor meinen Materialien und denke "puh, jetzt erstmal alles aufbauen ..." da kann einem schon die erste Motivation verloren gehen.

      Dass die Zeichnungen leicht umzusetzen sind, hat mir auch sehr gefallen. Ich bin nicht unbedingt der Freund von Zeichenbüchern, in denen man aufgefordert wird viele Details im Bild zu integrieren. Das sieht natürlich im Resultat super aus. Aber es ist eben auch sehr zeitaufwendig und im Zweifelsfall kann es auch unmotivierend wirken.

      Ich hatte beim Griff zum Buch eigentlich nur einige Anleitungen für süße Motive erwartet. Doch Anne Kubik vermittelt hier viel mehr. Z.B. Übungen um die Kreativität zu fördern, sie gibt Tipps, wie man schwierige Motive leicht aufs Papier bringen kann. Welche Details man beim Zeichnen ruhig weglassen kann, auf welche man wiederum achten sollte. Das war sehr lehrreich.

      Liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
    2. Hallo Tanja,
      bei mir kommt es ein wenig drauf an, wo ich gerade bin, wenn ich eine Idee festhalten will, aber soo oft zeichne ich ja eh nicht ;) Es geht da ja dann eher um Anordnungen für KArten oder eben das Lettering. Im Nachtdienst (wenn da mal ein wenig Ruhe ist, das ist ja auch nicht immer der Fall), habe ich dann natürlich keinen Bleistift dabei, da mache ich das dann auch mit Kugelschreiber. Wenn ich es zu Hause mache, nehme ich allerdings so gut wie immer einen Bleistift. Allerdings arbeite ich da jetzt nicht so mit Schatten und Co, weil ich eben nicht so an sich groß zeichne... aber Interessant finde ich das thema eben schon und die Bilder sind echt unglaublich süß und sie sehen auch nicht soo kompliziert aus, was mir gut gefällt.
      Für den Einstieg wäre sowas also vermutlich echt nicht schlecht, weil man dann eben nicht gleich demotiviert ist und kleine Erfolge sieht. :)
      Allerdings weiß ich auch, dass Zeit ohnehin gerade ein ziemliches Problem ist :D Ich habe mich auch mit meinen Handletteringbüchern noch weit weniger beschäftigt, als ich vorgehabt habe... vielleicht schaffe ich es, für das nächste Lettering noch mal reinzuschauen, um ein bisschen mehr Varianz für die Schriften und Gestaltung zu haben.

      Dein Einblick hier in das Zeichenbuch hat mich auf jeden Fall sehr angesprochen und es freut mich, dass man sehr viel aus dem Buch mitnehmen und rausziehen kann :)

      Liebe Grüße
      Dana

      Löschen
    3. Huhu Dana,

      das finde ich interessant, dass du auch eher zum Kugelschreiber greifst, wenn du skizzierst. Zeichnest du denn sonst auch eher einfach drauf los oder skizzierst du immer vorweg?

      Mit Schatten tue ich mich bislang auch noch schwer. Aber gerade Lichteinfälle und Schatten sorgen natürlich auch für mehr Lebendigkeit. Das Buch gibt einem da schon einige hilfreiche Tipps mit an die Hand, die sich auch leicht umsetzen lassen.

      Ja, das hat mir an "Auf den Bleistift, fertig, los!" auch so gut gefallen, dass man hier spielend leicht dazulernt und mit den süßen Motiven, leicht umzusetzenden Anleitungen und dem Minimalismusgedanken motiviert wird, sofort selbst loszulegen.

      Liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
    4. Hallo Tanja,
      ich zeichne ja nicht so oft, das darf man hier nicht vergessen :D Wenn ich an einem Lettering arbeite, dann skizziere ich das IMMER vor... ansonsten muss ich ja X-Mal anfangen ;) so kann man das dann wegradieren und kleine Stellen ausbessern oder eben noch mal anfangen, wenn es einem nicht gefällt... Also für die LEtteringposts am 15. jedes Monats meine ich damit jetzt.
      Wenn ich nur ein bischen rumspiele, dann zeichne ich nicht immer vor, aber das kommt ja eben auch gar nicht so oft vor. Zum Kugelschreiber greife ich eher, wenn ich auf der Arbeit bin ;)
      gestern habe ich z.B. ein wenig rumgespielt für das Lettering am 15.12., da habe ich dann schon einen Bleistift genommen. Ich bin allerdings auch noch nicht so richtig zufrieden :D

      Es freut mich sehr, wie viele gute Ratschläge einem das Buch mit auf den Weg geben kann. Es ist auf jeden Fall auf meine Merkliste gewandert :)
      Liebe Grüße
      Dana

      Löschen
    5. Hallo liebe Dana,
      ich neige ja eher zum "gleich drauf loszeichnen". Allerdings muss ich mich ermahnen wieder öfters vorzuskizzieren. Das tut meinen Zeichnungen gut. Ich habe festgestellt, dass vorskizzierte Bilder oft um einiges besser aussehen, als "ungeplante" Projekte ;o)

      Ich habe letztens auch einen sehr interessanten Tipp gelesen, wenn man mit Watercolor arbeitet. Empfohlen wurde da für die Vorskizze zu Aqurellstiften zu greifen. Die kann man dann im Nachhinein gut mit der Tinte vermischen. Dann sieht man im Nachhinein keine unerwünschten Bleistiftspuren beim Bild.

      Liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  4. Ach menno ... ist das wieder süß ... ABER ... NEIN ... ich brauche dieses Buch nicht ... ooooohhhhhmmmmm
    *lach*

    Mal schauen, wie lange ich widerstehen kann.
    GLG Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sigrid,
      was soll ich sagen?! Ich habe sofort an dich gedacht, als ich die Rezension online gestellt habe. Wir haben da ja oft einen ähnlichen Geschmack. Ich denke, es könnte dir gefallen. Aber ich möchte dich natürlich auch nicht in Versuchung führen :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  5. Hallo Tanja,

    ich glaube, dieses Buch ist soeben auf meiner imaginären Weihnachtswunschliste gelandet. Wie süß. Außerdem denke ich, dass es einen beim Zeichnen wirklich voranbringt, wenn man die vorhandenen Figuren übt und eventuell selbst weiterentwickelt. Ich glaube, ich muss dieses Buch haben...

    Viele Grüße.

    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Steffi,

      eine sehr gute Wahl! Ich habe mich auch so sehr in den Stil von Anne Kubik verliebt. Neben den süßen Figuren bietet dieses Buch aber noch einiges mehr. Ich kann es dir nur ans Herz legen.

      Halt mich gerne auf dem Laufenden, solltest du es kaufen, wie es dir gefällt :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  6. Hallo liebe Tanja :)

    Mich hat das Cover direkt so sehr angesprochen, dass ich jetzt hier bei deiner Rezension gelandet bin - ich liebe den Stil von Anne Kubik! Wie gut, dass ich schon jemanden im Kopf habe, an den ich das Büchlein zu Weihnachten verschenken kann. Danke für den Tipp <3

    Liebe Grüße
    Lisa von Prettytigers Bücherregal (Blog & Instagram)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lisa,
      ich bin auch ein großer Fan von Anne Kubiks Zeichenstil und somit natürlich auch von ihren Büchern. Ich freue mich, dass es dir da ganz genauso ergeht :o)

      Das Buch ist ein richtig schönes Weihnachtsgeschenk. Ich hätte da auch so den ein oder anderen im Sinn, an den ich es verschenken könnte. Ich wünsche dir viel Freude beim Verschenken und vielleicht bietet sich ja auch die Gelegenheit für dich mal selbst einen Blick hineinzuwerfen :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen

Du möchtest mit mir einen kleinen Kaffeeplausch halten? Prima! Ich freue mich auf einen Austausch mit dir. ☕

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von google

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von Der Duft von Buechern und Kaffee