Dienstag, 13. September 2022

Durchgelesen: Aurora erleuchtet

Rezension zu Aurora erleuchtet von Amie Kaufman und Jay Kristoff


Verlag: Fischerverlage (Werbung gem. TMG)
Seitenzahl: 528
Format: Paperback
Preis: 16,00 Euro
Übersetzer: Barbara König
Altersempfehlung des Verlages: Ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7373-5952-8
Band 3 einer Reihe






Achtung: Diese Rezension enthält Spoiler zu den Vorbänden

Inhalt:


Scarlett, Finian und Zila sind verwirrt. Befanden sie sich eben nicht noch in einer großen Schlacht? Merkwürdig ist auch, dass die Planeten des Sonnensystems plötzlich verschwunden sind. Nirgendwo kann man auch nur noch einen einzigen Stern erkennen. Es herrscht vollkommene Dunkelheit.

Kaum sind sich die Freunde darüber bewusst geworden, dass sie dem Tod nochmal von der Schippe gesprungen sind, da sehen sie auch schon eine Rakete auf sich zukommen. Haben die drei überlebt, um jetzt sterben zu müssen?

Während Scarlett, Finian und Zila also dem Tod erneut ins Auge blicken müssen, befindet sich Tyler an einem ganz anderen Ort (und in einer ganz anderen Zeit). Vage erinnert sich der Anführer des Squad 312 an einen Kampf und daran, dass der „Sternentöter“ (Saediis und Kals Vater) vom Erdboden verschluckt schien und mit ihm die Waffe, die Aurora hätte helfen können, das Ra'haam zu besiegen. Nachdem Tyler wieder voll bei Sinnen ist, muss er feststellen, dass er sich auf einem fremden Schiff in der Gefangenschaft der Ungebrochenen befindet. Deren Anführerin ist keine andere andere als Saedii und die genießt es doch ein wenig zu sehr, das Kommando zu haben …

Aurora und Kal vagabundieren derweil durch Raum und Zeit. Sie müssen feststellen, dass sie irgendwie in die Zukunft gelangt sind. Hier gibt es eine ältere Version von Tyler – was erst mal stark gewöhnungsbedürftig ist - und irgendwie hat es das Ra'haam hier geschafft, die Herrschaft zu übernehmen.



Meinung:


Dieser Band, das sind die Leser von Jay Kristoff und Amie Kaufman vermutlich längst gewohnt, setzt die geheimnisvolle Geschichte um die Protagonisten nicht nur unterhaltsam und spannend fort, sondern weckt auch Interesse für die Philosophie hinter der Geschichte, ohne belehrend zu sein.

Nach der großen Schlacht am Ende des zweiten Bandes bestand nur noch wenig Hoffnung für das Squad 312. Im dritten Band müssen die Freunde feststellen, dass die hoffnungslose Situation, in der sie sich befanden, nicht besser geworden ist. Verbunden mit dem ungläubigen Staunen über das Phänomen, noch am Leben zu sein.

Denn nur einer der Gruppe ist – zumindest mit einer Version seiner selbst – in der Gegenwart verblieben. Nämlich Tyler. Er befindet sich jedoch in Gefangenschaft einer Gruppe Syldrathi, die unter der Führung der Tochter des Sternentöters, Saedii, stehen. Und die ist, das wissen Leser der Reihe, herrschsüchtig, brutal und autoritär. Ein falsches Wort, ja, eigentlich nur ein falscher Blick genügen, damit sie ihre Aggressionen auslebt.
Und wäre das nicht alles schon schwierig genug, so muss Tyler der Tatsache ins Auge blicken, dass seine geliebte Aurora Academy kurz davor ist, dem Ra'haam zum Opfer zu fallen.

Der Rest des Squads wurde in der Zeit verstreut. So befinden sich Scarlett, Finian und Zila in der Zukunft. Der verkleinerte Trupp muss schon bald feststellen, dass er mitten in einer Zeitschleife gefangen ist. Eine Zeitschleife, an deren Ende stets der Tod steht. Ihre Aufgabe besteht also zum einen darin zu überleben und gleichzeitig nicht die Wirklichkeit zu verändern, um keine neue Realität herzustellen.

Aurora und Kal haben es derweil mit einer dystopischen Zukunft zu tun. Nicht nur, dass die Waffe, die das Ra'haam hätte besiegen können, verschollen ist. Auch bekommen sie es bald schon mit dem verschollen geglaubten Despoten Caersan (dem Sternentöter) zu tun.

Der Anfang des Buches focussiert auf Zila, Scarlett und Finian. Die sich hierbei wiederholende Zeitschleife zeigt den Weg zur Meisterschaft schwarzhumoriger Erzählkunst.



Fazit:


Wer das Team des Squad 312 in den Vorbänden ins Herz geschlossen hat, weiß spannende, unterhaltsame und interessante Charaktere zu schätzen. Hinzu kommen im jüngsten Band vor allem die Schauwerte des Romans: Imposante Zerstörungsorgien, komplexe Helden und ein unüberschaubares Katastrophenszenario. Geschickt und routiniert baut das Autorenduo auch im dritten Band die Spannung auf und entwickelt mit großem Gespür für die Psychodynamik der Figuren das Tableau einer extrem komplexen Welt.

„Aurora erleuchtet“ reiht sich in den Kontext einer außergewöhnlichen Buchreihe ein, die ich jedem ans Herz legen kann.



Buchzitate:


„Geschichten werden nie sterben“, setzt sie entgegen. „Werden sie nicht. Aber in einem Buch weißt zu immer, wo sie zu finden sind. Sie haben ein Zuhause.“ Beim letzten Wort kippt meine Stimme – als ich von etwas spreche, das mir fehlt, seit ich ein Kind war. Zuhause.



Kurzgefasst:


Spannung/Action: 





Liebe:





Charaktere: 





Weltenaufbau: 



 

Handlungsstrang: 





Schreibstil: 





Im Gesamtpaket: 




 


13 Kommentare:

  1. Hallo liebe Tanja,

    es freut mich, dass dir der dritte Band auch so gut gefallen hat. Ich war so traurig, als ich diesen wundervollen Squad hinter mir lassen musste.
    Ich finde es eine wahre Meisterleistung der Autoren, jedem einzelnen der nicht wenigen Protagonisten so viel Platz und Präsenz einzuräumen und sie dann auch noch so komplex auszugestalten, dass man als Leser alle gut kennen- und lieben lernt.
    Der Humor war natürlich auch super.
    Zwischendurch hat es sich für mich ein bisschen gezogen.
    Aber die Reihe ist echt super. Werde ich in ein paar Jahren nochmal lesen, wenn ich vergessen habe, was alles so passiert.

    Liebe Grüße,
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rebecca,
      ich kann absolut verstehen, dass du nach dem Lesen der letzten Seite traurig warst, dass es nun Abschiednehmen von den liebgewonnenen Charakteren heißt.
      Ich hoffe auch sehr, dass das Autorenduo bald wieder gemeinsam ein neues Buch schreiben wird. Hast du denn schon die Illuminae-Reihe von den Beiden gelesen? Die mochte ich auch unheimlich gerne.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
    2. Nein, die habe ich noch nicht gelesen. Aber schon auf dem SuB :)

      Löschen
  2. Hallo liebe Tanja,

    wir schön, dass dich auch der dritte Band der Reihe immernoch überzeugen kann. Tatsächlich habe ich mich mit der Reihe nie wirklich beschäftigt, weil mich die Cover nicht so richtig angesprochen haben und so habe ich keinen zweiten Blick riskiert :)

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Jenny,
      ich muss ja alles lesen, was Jay Kristoff geschrieben hat. Ich wurde bislang noch nie enttäuscht. Auch muss ich sagen, dass ich die Cover gar nicht so schlecht fand. Aber das ist natürlich auch reine Geschmackssache. :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
    2. Hallo liebe Tanja,

      hehe das stimmt, aber wie das Kind schaut und lacht, ist einfach irgendwie gruselig :D Ich habe bisher von Jay Kristoff nur das Reich der Vampire gelesen, was sehr spannend, aber auch sehr komplex war. Welches ist denn dein Lieblingsbuch von ihm?

      Liebe Grüße
      Jenny

      Löschen
    3. Huhu Jenny :o)

      Ah, Das Reich der Vampire wird bei mir zu Weihnachten oder zum Geburtstag einziehen. Da freue ich mich auch schon sehr drauf. Wobei ich mir schon sagen lassen habe, dass es ein paar Hängerchen darin gibt.

      Meine Lieblingsbücher von ihm sind LifeL1k3 und die - in Zusammenarbeit mit Amie Kaufman geschiebene - Illuminae-Akten-Reihe.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  3. Das Cover sieht echt unheimlich aus;)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Tanja,

    ich kann verstehen, warum du hier nicht die volle Punktzahl vergeben hast. Auch ich war nicht komplett begeistert von diesem Finale. Zwar passiert durchaus immer etwas, aber irgendwie konnte mich die Handlung nicht ganz so an die Seiten fesseln wie noch Band 1 und 2. Ich ertappte mich ein paar Mal dabei wie ich mir wünschte, dass nun endlich das große Finale stattfinden würde.
    Dennoch haben die beiden Autoren sich wieder geniale Dinge einfallen lassen. Gerade die verschiedenen Zeitebenen haben mir richtig gut gefallen.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sandra,
      ich fand Band 1 und Band 2 eben auch einen Tick besser als Band 3. Das ändert aber nichts daran, dass das Finale auch wieder richtig gut geworden ist. Es musste aber eben einen minimalen Punktabzug geben, wenn man dann den Vergleich zieht :o) Ich bin ja sehr gespannt, mit was für einer Geschichte uns die Autoren als nächstes überraschen werden :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  5. Das Cover und die Story würden mich jetzt nicht unbedingt ansprechen, aber es freut mich sehr, dass dir diese Reihe so gut gefällt, sehr schöner und ausführlicher Beitrag :)

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Jimena,
      ich glaube die Augen wirken auf einige sehr abschreckend. Das Cover passt aber irgendwie auch gut zur Reihe finde ich :o)

      Liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen

Du möchtest mit mir einen kleinen Kaffeeplausch halten? Prima! Ich freue mich auf einen Austausch mit dir. ☕

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von google

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von Der Duft von Buechern und Kaffee