Donnerstag, 10. Dezember 2015

Durchgelesen

Rezension Die Seiten der Welt von Kai Meyer





Seitenzahl: 560 Seiten
Format: Hardcover
Preis: 19,99 Euro
ISBN: 978-3-8414-2165-4
Band 1








Inhalt:

Furias sichere Heimat wird eines Tages von gefährlichen Gesellen aufgesucht. Die Umgarnte und ihre Kavaliere sind auf der Jagd nach einem Buch von Siebenstern, welches das Mädchen angeblich besitzen soll. Sie sind bereit das Zuhause des Mädchens zu zerstören und Furias Bruder als Geisel zu nehmen. Furia gelingt die Flucht. Fortan schlägt sie sich alleine durch mit dem einzigen Ziel Pip aus den Fängen der Auftragsmörderin zu befreien. Auf ihrer Reise erkennt sie immer mehr, dass ihr Vater ihr einiges verschwiegen hat.


Wichtigste Charaktere:

Furia liebt die Geschichten des Autors Siebenstern. Die Bücher erinnern sie an ihre Mutter, die nicht mehr lebt. Das Mädchen ist mutig, wenn es darauf ankommt.

Pip ist Furias kleiner Bruder. Er glaubt an böse Clowns, die ihn verfolgen und schminkt sich daher selbst täglich, um nicht aufzufallen, wenn sie ihn eines Tages aufspüren.

Severin lebt im Jahr 1804. Er ist ein Verwandter von Furia und ihr bester Freund. Die beiden haben Kontakt über ein Buch, in das sie wie ein Tagebuch ihre Briefe aneinander schreiben. Knapp zeitversetzt, tauchen die Worte in der Zeit und der Welt des anderen auf.

Die Umgarnte ist eine Auftragsmörderin. Sie wird ständig von ihren Kavalieren umgeben, die bereit sind alles für sie zu tun, nur um eine kurze Geste der Anerkennung von ihr zu erlangen. Die Umgarnte ist auf der Suche nach einem Buch von Siebenstern, welches sie in Furias Besitz vermutet.

Finnians Lebensaufgabe ist es „getötete“ Seelenbücher im Wald der toten Bücher zu begraben, damit sie dort wieder zu neuem Leben finden. Finnian ist der engste Vertraute von Cat.

Cat sucht und findet im Auftrag verlorengegangene oder geflüchtete Bücher wieder. Mit diesem Job verdient sie sich ihren Lebensunterhalt. Sie ist heimlich in Finnian verliebt. Das Schicksal will es, dass die ungleichen Charaktere Finnian, Cat und Furia bald gemeinsam ein Abenteuer durchleben.

Isis Nimmernis ist auf der Suche nach dem Horizontenatlas. Diesen vermutet sie in den Händen von den Bardenbrüdern (Puk und Ariel aus Shakespeares berühmten Sommernachtstraum). Für dieses Buch ist sie bereit alles zu tun. Furia begegnet ihr einerseits misstrauisch, andererseits fasst sie Vertrauen zu der Frau, die behauptet auch eine Feindin der Umgarnten zu sein.


Welt:

„Die Seiten der Welt“ ist ein Werk für Bücherliebhaber. Es gibt Bäume, an denen Lesebändchen wachsen; ein riesiges Labyrinth bedeckt nur mit Büchern; Seelenbücher, die, sofern ihre Seiten an der richtigen Stelle begraben werden, nach ihrem Tod am Tage zu Menschen erwachen deren Haut mit Buchstaben überlagert ist und die in der Nacht zu Bäumen werden.

Die Welt ist in verschiedene Bereiche gegliedert. Es gibt zum Beispiel ein Ghetto, in dem die Exlibri (aus Geschichten erwachte Figuren) leben müssen oder einen traumhaft schönen Wald, in dem Seelenbücher begraben werden und wieder zum Leben erwachen.

Es gibt Menschen in dieser Welt, die mit Fähigkeiten ausgestattet sind. Sie nennen sich Bibliomanten. Wer mit dieser Gabe geboren wurde, kann mithilfe eines Seelenbuches, welches sie früher oder später finden wird, Magie wirken.

Die Bösewichte in dieser Welt zeichnen sich in diesem ersten Band damit aus, dass sie auf der Jagd nach Büchern sind und alles dafür tun würden, um sie zu erlangen.



Schreibstil:

Kai Meyer nutzt einen sehr bildlichen Stil. An jeder Ecke gibt es etwas neues zu entdecken. Seine Geschichte wimmelt nur so von fantastischen Ideen. So kann der Leser hier Bücher mit Schnäbeln entdecken, die in illegalen Kämpfen gegeneinander antreten, findet sich in einem Haus mit lebenden Möbeln wieder oder beobachtet Origamivögel dabei, wie sie Bücher vom Staub befreien.

Überhaupt dreht sich in „Die Seiten der Welt“ alles um die Leidenschaft Literatur.

Auf den ersten Seiten des Buches bekommt man als Leser vielleicht den Eindruck, dass es sich um eine Geschichte für sehr junge Leser handelt. Die Hauptcharakterin ist hier auf der Flucht vor einem Schimmelrochen, der in der Bibliothek haust, Möbelstücke erwachen zum Leben und die Namen der Romanfiguren lauten Furia, Pip oder später auch Isis Nimmernis. Nach einigen Seiten jedoch stellt man fest, dass der Handlungsstrang doch um einiges komplexer als erwartet ist. Die Figuren nehmen mit der Geschichte schnell an Fahrt auf, begehen den ein oder anderen Mord oder sterben selber. Die vielen Ideen müssen halt ins Werk gesetzt werden, ohne Rücksicht auf Verluste. Wessen Konzentration nachlässt, der verliert hier schnell den Faden.

Kai Meyer nimmt sich viel Zeit für den Aufbau seiner Welt. Stellenweise scheint es, als ob es ihm an Platz mangele um seine Welt zwischen die Buchdeckel zu pressen. Hier wäre vielleicht weniger mehr gewesen.

Spannung gewinnt der Roman in erster Linie durch die Verfolgungsjagden, die Furia durchlebt. Kaum ist sie wieder einigermaßen vor der Umgarnten in Sicherheit, taucht die Auftragsmörderin oder ihre Kavaliere erneut auf und bedrohen das Mädchen oder ihre Verwandten und Freunde mit dem Tod.

Eine Liebesgeschichte existiert hier nur in einer feinen Andeutung. Hier kann der geneigte Leser nur hoffen, dass diese im zweiten Band vertieft wird.



Fazit:

Die Seiten der Welt ist ein Manifest für Bücherliebhaber. Mit einem sehr fantasiereichen und detaillierten Schreibstil beschreibt Kai Meyer seine Welt. Ein Tischfeuerwerk der Ideen.
Andererseits fordert das Werk die Konzentration des Lesers. Ob ein Gedanke nur schmückendes Beiwerk ist oder für den Fortgang der Geschichte wichtig, lässt sich stets schwer prognostizieren. Erst zum Ende hin verdichtet sich die Handlung.
Der Spannungsbogen verläuft eher flach. Eine Liebesgeschichte findet man in dem Roman nicht. Korrektur: nur in einer zaghaften Andeutung.

Dieser Roman ist nichts für jüngere Leser, obwohl er auf den ersten Seiten vielleicht den Anschein erweckt.
Die vielen Ideen und die Leidenschaft zu Büchern schmeicheln Buchliebhabern. Denen wird eine sehr komplexe Welt und ein fantastisches Abenteuer geboten. Wer aber Kurzweil sucht oder unter einem Konzentrationsdefizit leidet, wird mit dem Werk nicht warm werden.



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe:






Charaktere:






Weltenaufbau:






Handlungsstrang:






Schreibstil:






Im Gesamtpaket:



Kommentare:

  1. Huhu Tanja,

    deine Rezension finde ich wirklich grandios. Trotz deiner Kritikpunkte beschreibst du dieses Buch so toll und hebst sehr gut deine positive und auch negative Meinung daraus hervor. Besonders die Beschreibungen der Bücherelemente hat mir damals so gut gefallen und auch was für einen riesigen Fantasiebogen dieser Autor hat. Diese "weniger ist mehr"-Seite ist total nachvollziehbar und da würde ich dir gleich recht geben. Mein Hauptmanko an dem Buch war jedoch die unerwartete Brutalität. Ansonsten eigentlich ein ziemlich gelungenes Buch und wie ich so höre, soll Band 2 noch besser sein. ;-)

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Leni,

      vielen Dank für das große Lob :o))) Deinen Kritikpunkt betreffend der Brutalität kann ich verstehen, zumal das Buch doch auf einem Spannungsniveau für sehr junge Leser begonnen hat und dann abrupt härter wurde. Mich persönlich hat die Brutalität nicht so gestört. Ich finde aber, dass eine Warnung hier ganz angebracht ist.

      Auf Band 2 bin ich auch sehr gespannt. Mal schauen, was sich Kai Meyer da hat einfallen lassen. Auch ich habe die Meinungen verfolgt, dass der Teil besser sein soll :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  2. Hey Tanja,

    ich kann dir nur zustimmen, dass Kai Meyer sich sehr viel Zeit und (Seiten-)Platz genommen hat um seine Welt ausführlich zu beschreiben. Mir war das manchmal zu viel des Guten. Gerade da dadurch auch die Spannung ein wenig gelitten hat.
    Ich bin jetzt schon gespannt wie dir Band 2 gefallen wird :-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,

      ich kann sehr gut verstehen, dass dir das manchmal etwas zu viel des Guten war. Mir erging es ähnlich. Zumal es soviel verschiedene Baustellen gab, die die Konzentration gefordert haben. Man wusste nicht so genau: Ist das jetzt wichtig für den Handlungsstrang oder eben nicht. Aber diese vielen fantastischen Ideen fand ich total genial.
      Auf Band zwei bin ich auch schon sehr gespannt. Der wird wohl im Januar gelesen werden.

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  3. Huhu Tanja, ich finde deine Rezension wirklich toll. Ich liebe ja Kai Meyer und kann dir in vielen Punkten nur zustimmen. Aber wer Kai Meyer Bücher kennt, der weiß, dass keine Seiten der Welt genug Platz für seine Phantasien und Beschreibungen bieten :D das ist tatsächlich in bisher jedem seiner Bücher so, die ich gelesen habe. Auch ich hatte teilweise Konzentrationsprobleme und musste oft auf meinem Autoradio auf “Kapitel zurück“ klicken ;) schade, dass du nicht so auf die Gegenstände eingegangen bist. Seelenbuch, Leselampe und Lesesessel haben mir nämlich außerordentlich gut gefallen und ich fand sie höchst amüsant :) danke für die Schöne Rezi...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Wayland,

      danke für deinen lieben Kommentar :o)

      Du hast Recht: Kai Meyer ist nicht umsonst einer der bekanntesten Fantasyjugendbuchautoren. Ich habe damals seine Arkadien-Reihe regelrecht verschlungen.

      Mir fiel gerade ein Stein vom Herzen, als ich gelesen habe, dass auch du diese Konzentrationsprobleme hattest und es mir nicht alleine so ging.

      Vielen Dank auch für die kritischen Worte. Du hast vollkommen Recht: Die Leselampe, der sprechende Sessel, nebst sprechender Leselampe u.a. haben es definitiv verdient erwähnt zu werden. Im ersten Abschnitt beim Schreibstil habe ich sie kurz angesprochen. Gerade sie geben diesem Buch aber einiges an fantastischen Elementen mit auf den Weg :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  4. Hallo Tanja,

    deine Rezi liest sich wirklich gut! Bei mir liegt das Buch leider noch auf dem Sub, es kommen immer wieder andere Bücher dazwischen ^^;

    Lg
    Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Micha,

      vielen Dank für dein Lob :o) Ich bin sehr gespannt, wie deine Rezension zu "Die Seiten der Welt" ausfallen wird und ob wir ähnlich darüber denken :o)

      Das Problem mit dem SUB kenne ich. Ich habe so viele Bücher, die ich mir gerne kaufen würde, versuche mich aber immer wieder zusammenzureißen, weil auf meinem SUB ein paar Bücher warten, auf die ich mich auch schon total freue ;o)

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen