Montag, 25. Januar 2021

Durchgelesen: Sara auf der Suche nach Normal

Rezension zu Sara auf der Suche nach Normal von Wesley King


Verlag: Magellan (Werbung gem. TMG)
Seitenzahl: 272
Format: Hardcover
Preis: 16,00 Euro
Übersetzer: Claudia Max
Altersempfehlung des Verlages: Ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-7348-4730-1
Abgeschlossene Erzählung





Inhalt:


Sara weiß, dass sie von dem, was andere als „normal“ bezeichnen, weit entfernt ist. Die Diagnose ihres Arztes lautete auf Bipolare Störung, generalisierte Angststörung, leichte Schizophrenie und Depressionen. In der Schule wird sie nicht selten von den Mitschülern als Psycho-Sara diffamiert. Dabei möchte sie doch nichts lieber, als so zu sein, wie all die anderen um sie herum.

In der Schule bekommt Sara eine Sonderbetreuung. Dieser Unterricht, findet in der „Beklopptenbox“ statt, wie Sara den Raum nennt, in dem sie für einige Stunden separat von anderen Mitschülern unterrichtet wird. Zuhause erwarten sie keine Freunde, dafür aber ihre Eltern, die alles tun, um das Kind zu fördern, mit der Situation aber offensichtlich auch stark überfordert sind.

Sara wünscht sich nichts mehr, als Freunde zu haben und für sich eine Form der Alltagsbewältigung zu finden. Um diesem Ziel näher zu kommen, soll sie eine Gruppentherapie besuchen. Sara ist skeptisch. Wie soll es ihr gelingen, aus dem Kreis der Ausgestoßenen auszubrechen, wenn sie noch mehr Zeit mit anderen verbringen soll, die ähnliche Schwierigkeiten haben wie sie.

Saras Skepsis scheint nicht unbegründet. So trifft sie in der Gruppentherapie auf Gleichaltrige, die vor ähnlichen Problemen und Herausforderungen stehen. Doch an diesem Nachmittag findet Sara auch eine neue Freundin. Denn Erin, das Mädchen, das ständig ohne Punkt und Komma redet, das kaum noch Augenbrauen und Wimpern hat, lässt sich nicht so einfach abschrecken. Sie möchte Saras Freundin sein und hat sogar einen eigenen Begriff für die Menschen, die anders – ja besonders – sind: Sternenkinder. Und wenn Sara möchte, so darf sie sich auch so nennen. Und für Sternenkinder herrschen eigene Regeln. Eine davon ist, dass sie zusammenhalten und immer füreinander da sind.



Meinung:


Sara ist ein Mädchen, dessen Alltag stets zur wahnwitzigen Tour de Force abzudriften droht. Depressionen, Panikattacken und allerhand Ängste begleiten sie. Nach dem Unterricht, in dem sie von den anderen Schülern gemobbt wird, kommt sie nach Hause und sucht Schutz bei den Eltern. Diese bemühen sich nach besten Kräften der Tochter zu helfen, doch die Situation ist keine einfache und für die Ehe der Eltern eine schwere Belastung.

Nicht selten muss sich Sara von ihren Mitschülern den Begriff Psycho-Sara gefallen lassen. Oft fällt dieses Wort, wenn eines der „Spiele“ wieder losgeht. Das Risikospiel, das ist Saras Ausdruck für die schizophrenen Episoden. Oder Fehlalarm, Saras Ausdruck für die Panikattacken. Die Angst davor, dass etwas gewaltig aus dem Ruder läuft, dass jemand am Ende vielleicht sogar stirbt. Oder die Bleikugel, so nennt Sara die Momente, in denen sie sich schwer fühlt und einfach nur versucht, den Tag irgendwie hinter sich zu bringen.

Um mit den Herausforderungen des Alltags besser klarkommen zu können, führt Sara ein Spiralbuch mit über 130 Regeln darin. „Die Regeln zum Normalsein“, wie Sara sie nennt, werden von ihr ständig ergänzt. Mit ihrer Hilfe versucht sie sich an die Gesellschaft anzupassen. Das gelingt mehr schlecht als recht. Denn immer, wenn Sara eine Regel als erfüllt durchstreichen kann, so kommt ziemlich bald eine neue dazu.

Bei einem Spaziergang durch den Park trifft Sara auf einen Jungen. James spricht sie an und bezeichnet sie sogar als normal. Etwas verbindet die beiden miteinander. Vielleicht ist es die Tatsache, dass James so traurig blickt und ebenfalls Probleme zu haben scheint. Doch Sara weiß, dass sie besonders ist und dennoch schenkt ihr dieser Junge Mut, weiter dafür zu kämpfen, sich kompatibel zur Gesellschaft verhalten zu können.

Und dann gibt es da noch Erin, das Mädchen aus der Therapiegruppe, die so ganz anders ist als Sara. Erin redet ständig. Für sie ist es normal, wenn Sara, um durchzuatmen, für einige Zeit in einen anderen Raum verschwindet.

Im Nachwort erfährt der Leser, dass Wesley King selbst mit Zwangsstörungen, generalisierten Angststörung, Panikanfällen und Depressionen zu kämpfen hatte. Mit „Sara auf der Suche nach Normal“ wollte er nach „Daniel is different“ eine Geschichte schreiben, die sich mit dem Thema psychische Störungen auseinandersetzt.

Der Autor möchte mit seinem Buch den Leser auffordern, das zu verstehen und zu akzeptieren, was uns schräg und wundervoll macht. Das ist dem Autor meiner Meinung nach gelungen. Ich möchte Wesley Kings Appell an den Leser an dieser Stelle noch einmal weitergeben: Bleibt so wie ihr seid: Einzigartig, wundervoll, mit Ecken und Kanten, mutig und tapfer. Verbiegt euch nicht, nur weil andere es von euch verlangen.
 


Fazit:


Wesley King vereint in „Sara auf der Suche nach Normal“ eine unglaublich liebenswürdige Protagonistin mit frischen Ideen und unglaublich witzigen Einfällen.

Es ist die Geschichte eines Mädchens, dass Tag für Tag versucht, sich kompatibel zur Gesellschaft zu verhalten.

Glaubhaft und nachvollziehbar schildert der Autor das Leben von Sara, die nichts lieber möchte, als so zu sein wie all die anderen Menschen.

Menschen stylen sich, machen Diäten, werden sogar operiert – all dies, um sich zu verwandeln in die, die sie sein wollen sollen oder besser glauben, sein zu müssen. Anlass hierfür ist wohl, dass wir alle uns abmühen unsere Verortung im sozialen Raum für andere sichtbar zu verkörpern.

Als Leser hofft man schnell, dass Sara eben dies nicht so gelingt, wie sie sich das vorstellt. Denn Sara ist eine unglaublich wundervolle Figur, sie ist mutig und unglaublich stark. Sie ist ein fantastisches Mädchen mit einem großen Herzen. Für den Leser ist das Buch daher ein Reiseführer der ganz eigenen Art, bei dem er viel über sich selbst lernen kann.



Buchzitate:


„Sara ist krank, aber du weigerst dich, dir das einzugestehen.“ - „Wir sind alle krank, Michelle. Wir leiden bloß an unterschiedlichen Krankheiten.“

„Selbst wenn es mies läuft wie heute. Versprich mir, dass du weitergehen wirst, Sara.“



Kurzgefasst:


Spannung/Action/Dynamik: 





Liebe/Freundschaft:




Charaktere:


 

 

Handlungsstrang:




 
Schreibstil:





Im Gesamtpaket:

 



 

Kommentare:

  1. Huhu Tanja,

    mal wieder ein Buch, was ich echt noch nirgends gesehen habe. Ich glaube aktuell wäre das nichts für mich. Momentan brauche ich echt Bücher, wo ich vollkommen abtauchen kann und nicht so ernste Themen. Es freut mich aber sehr, dass es dir so gut gefallen hat. :) Eine wirklich schöne Buchvorstellung. <3

    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend. <3

    Liebe Grüße

    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sunny,
      ich freue mich, dass ich dich mit der Rezension auf ein Buch neugierig machen konnte, das du bislang noch nicht im Blick hattest.

      Wesley King schildert das Leben seiner Protagonistin sehr realistisch. Ich kann verstehen, dass du aktuell auf der Suche nach leichter Lektüre bist. Wobei ich sagen muss, dass Sara auf eine sehr schöne Art mit der Situation umzugehen weiß. Sie ist ein Charakter, den man einfach ins Herz schließen muss.

      Ich wünsche auch dir einen ganz wundervollen Abend.

      Liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  2. Hallöchen liebe Tanja,

    über das Buch hast du mir ja schon ein wenig berichtet und ich fand vor allen Dingen die Aussage, dass man wenn man wenig sagt, selbst unsicher ist, immer noch sehr aussagekräftig. Es regt auf jeden Fall zum Nachdenken an.
    Ansonsten ist die Geschichte aber eher nichts für mich, da mir "Daniel is different" nicht so gut gefallen hat.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sandra,
      auch wenn Daniel is different bei mir schon lange zurück liegt, so weiß ich noch, dass mir die Geschichte damals sehr zugesagt hat. Ich kann verstehen, dass du Sara auf der Suche nach Normal aus diesen Gründen nicht lesen möchtest.

      Ich fand die Geschichte unglaublich toll. Das Buch wird auf jeden Fall Monatshighlight im Januar werden.

      Über die Aussage bzgl. des Schweigens habe ich auch viel nachgedacht. Sicherlich gibt es unterschiedliche Gründe, weswegen man vielleicht weniger spricht, aber ich denke die Argumentation trifft schon in vielen Fällen sehr zu.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  3. Uh, das ist harter Tobak, aber es hört sich an als wäre es sehr ansprechend aufgearbeitet.
    Vielleicht lass ich mich tatsächlich mal darauf ein, obwohl ich sagen würde, dass das eigentlich nicht so mein Lesestoff ist.
    GLG sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sigrid,

      sicherlich handelt es sich hier um ein ernstes Thema. Der Autor berichtet auch im Nachwort selbst unter psychischen Störungen gelitten zu haben. Wesley King gelingt es aber den Leser mit Hilfe seiner liebenswürdigen Charakterin sehr gut durch die Geschichte zu führen.
      Ich kann diese Geschichte nur von ganzem Herzen weiterempfehlen. Ich denke du würdest es nicht bereuen sie zu lesen.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  4. Liebe Tanja

    Deine letzte Rezension, die mich zum Buchkauf bewogen hat, war zum Buch "Diese eine Lüge" (das leider noch nicht gelesen ist) uns nun juckt es mich schon wieder in den Fingern...😉

    Erfährt man im Buch wie alt Sara ist? Evtl. möchte ich das Buch nämlich auch gerne verschenken.

    Alles Liebe
    Livia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Livia,

      leider weiß ich nicht genau, wie alt Sara in dem Buch ist. Ich schätze aber zwischen 12 und 15 Jahren.

      Möchtest du das Buch an eine/n ältere/n Leser/in oder eine jüngere Person verschenken? Ich denke, dass die Geschichte auch sehr gut für ältere Leser/innen geeignet ist.

      Ich freue mich so sehr, dass Diese eine Lüge bei dir eingezogen ist. Und ich hoffe immer noch so sehr, dass du das Buch genauso lieben wirst wie ich. <3

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
    2. Liebe Tanja

      Vielen lieben Dank für deine Antwort.

      Ich habe mir überlegt, dass das Buch für eine meiner Cousinen etwas sein könnte. Sie ist 16 Jahre alt und fühlt sich aufgrund ihrer persönlichen Geschichte auch ein wenig so, als wäre sie "anders als die anderen". Mein Vater ist ihr Patenonkel und da sie immer sehr gerne liest, versorge ich ihn jeweils mit Buchtipps für sie :-)

      Alles Liebe (das Buch ist vorgemerkt, aber ich lasse es noch nicht hier einziehen, ich muss ja zuerst Platz schaffen ;-) )
      Livia

      Löschen
    3. Hallo liebe Livia,

      lass es mich wissen, solltest du das Buch verschenken, wie es deiner Cousine gefallen hat. Ich hoffe, dass ihr die Geschichte genauso gut gefallen wird wie mir <3

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  5. Das klingt wirklich nach einem sehr interessanten Buch, was einem sicherlich noch einmal andere EInblicke geben kann. Ich werde es mir notieren!
    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sarah,

      ich freue mich, dass du dir das Buch notiert hast. Ich finde Wesley King hat hier eine ganz wundervolle Geschichte geschrieben, die auch nach dem Lesen noch zum Nachdenken anregt.

      Ich würde sehr mich freuen, wenn diese Geschichte von vielen Menschen gelesen wird. Mich hat sie sehr berührt.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  6. Hallo Tanja,
    ich weiß, du hast mir das Buch sehr ans Herz gelegt und wenn ich deine Rezension lese, dann verstehe ich auch, was dich an dem Buch begeistert haben wird und wieso du es schön und wichtig findest - und das ist es sicher auch. Aber ich glaube, es wäre einfach nicht mein Buch. Dass ich beruflich mit solchen Erkrankungen zu tun habe, ist dabei nur ein Punkt...Ich glaube, ich finde auch die Fülle an psychischen Problemen einfach... etwas zu viel, auch wenn mir bewusst ist, dass es Menschen gibt, die genau damit zu kämpfen haben und ich es sehr wichtig finde, dass sie Gehör finden, dass man sich mit ihnen und ihrem Leben beschäftigt und sie nicht einfach nur als "Psychos" abstempelt. Deswegen finde ich die Thematik an sich definitiv wichtig und wenn es dann noch gut gemacht ist, umso besser.
    aber wenn ich daran denke das Buch zu lesen, dann sperrt sich alles in mir dagegen...
    Mal ganz davon abgesehen, dass ich "normal" auch...schwierig finde. Was ist schon normal? Wer ist schon normal? Wenn es hier nicht um so eine Vielzahl psychischer Probleme gehen würde, sondern um Jugendliche, die sich irgendwie selbst finden wollen und müssen, um zu verstehen, dass nicht jeder Kleidergröße 34, lange, geschmeidige Haare, Designerklamotten oder was auch immer benötigt... dann wäre ich vielleicht sogar dabei. Denn normal ist eben - tja was ist eben normal? Psychische Erkrankungen sind aber eben ein ganz anderes Thema, auch wenn natürlich trotzdem die Sorgen mit reinspielen, die auch "nicht kranke" Jugendliche haben...
    Naja, wie auch immer. Es freut mich, dass dir das Buch so gut gefallen hat und ich hoffe auch, es wird viele begeisterte Leser finden, aber ich werde nicht dazu gehören.
    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Dana,

      Wesley King schreibt im Nachwort, dass er selbst lange Zeit mit psychischen Problemen kämpfen musste. Ich denke diese Tatsache verleiht dem Buch auch eine gewisse Tiefe. Trotz der schweren Thematik driftet die Geschichte aber auch nicht zu sehr ins Düstere ab. Das hat mir hier sehr gefallen.

      Was die Frage "was ist schon normal" angeht: Auch diesen Punkt behandelt die Geschichte.

      Ich kann anhand deiner Argumentation jedoch gut verstehen, dass du Sara auf der Suche nach Normal skeptisch gegenüberstehst.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
    2. Hallo Tanja,
      ich glaube dir gern, dass es durch den persönlichen Bezug des Autoren durchaus authentisch und realistisch ist. Das ist auch nichts, was ich dem Buch ankreiden würde, ohne es selbst zu kennen. Selbst wenn es düster wäre, wäre es nicht das Problem, ich habe vor einigen Wochen ein Buch gelesen, in dem Depressionen eine sehr, sehr zentrale Rolle spielte und es war unglaublich düster - und ich habe es trotzdem geliebt.
      Trotzdem habe ich bei diesem Werk eben einfach das Gefühl, dass es nicht mein Buch ist/sein wird. und mit dieser inneren Abneigung, auch wenn sie teilweise schwer zu erklären und schwer greifbar ist, brauch ich das gar nicht versuchen.
      Was aber nicht heißt, dass ich das Buch nicht wertvoll finden würde. Ich finde es sehr wichtig, auch über so schwierige Themen zu reden.
      Liebe Grüße
      Dana

      Löschen
    3. Hallo liebe Dana,

      auf jeden Fall muss man Lust auf die Geschichte haben und die Geschichte muss einen auch ansprechen. Da bin ich ganz bei dir.

      Ich finde es auch sehr wichtig, dass Bücher verschiedene - und auch mal schwierige - Themen aufgreifen. Ich lese so etwas gelegentlich sehr gerne. Magst du den Titel von dem Buch verraten, das du vor Kurzem zum Thema Depression gelesen hast?

      Ich wünsche dir einen schönen Start in die Woche.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
    4. Hallo Tanja,
      es ist ja auch gut, dass der Geschmack und das Interesse einfach verschieden ist :) Wie langweilig wäre es, wenn alle Lust auf das gleiche hätten?

      Da ich es auch meiner Rezi erwähne, ist es jetzt vermutlich kein riesen "Geheimnis", ich meine damit "Wie die Stille vor dem Fall" - eines der Cherry-Bücher, über das wir gesprochen haben. :)
      Liebe Grüße
      Dana

      Löschen
    5. Vielen Dank, dass du mir den Titel nochmal genannt hast. B.C. Cherry schreibt auch einfach genial und greift, soweit ich das aus den bislang gelesenen Büchern beurteilen kann, auch gerne mal zu etwas schwierigen Themen. Ich muss da auch unbedingt noch mehr von ihr lesen. Aber ein Buch liegt ja schon auf dem SuB. :o) Hast du mittlerweile eigentlich alle Bücher von ihr gelesen, die ins Deutsche übersetzt wurden?

      Löschen
  7. Hallo Tanja

    Das Fazit klingt so richtig gut. Ich überlege noch, ob ich es lesen werde. Es scheint jedoch keine gute Idee zu sein, so werden zu wollen, wie andere sind. Anders sein kann doch auch positiv sein. Wenn wir alle gleich ticken würden, wäre es ziemlich langweilig auf der Welt.

    Danke für die tolle Vorstellung.

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Gisela,

      ich bin absolut deiner Meinung, was das Anpassen an andere Menschen angeht. Im Laufe der Geschichte muss auch Sara ihren Plan überdenken. Aus ihrer Lebenssituation heraus kann ich aber gut nachvollziehen, warum sie sich eine Liste mit Punkten, die sie abarbeiten möchte, um anderen besser zu gefallen, angelegt hat. Solltest du das Buch lesen, wirst du Saras Beweggründe mit Sicherheit ebenfalls nachvollziehen können :o)

      Meiner Meinung nach hat W. King hier eine ganz wundervolle Geschichte mit wichtigen Botschaften geschrieben, die nach dem Lesen noch lange nachwirkt.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  8. Hallo Tanja,

    was eine wundervolle Rezension. ♥ Das Buch ist nach deiner Empfehlung an mich bereits auf meine Wunschliste gelandet. Natürlich konnte ich mir da keinen neugierigen Blick in deine Rezension verkneifen. Bei jedem Wort von dir konnte ich deine Begeisterung spüren, die absolut auf mich abgefärbt hat. Insbesondere dein letzter Absatz vor deinem Fazit hat mich berührt. Ich bin sehr neugierig auf das Buch. =)

    Ganz liebe Grüße
    Leni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Leni,
      ich freue mich so sehr, dass Sara auf deine Wunschliste gelandet ist. Ich finde es ist eine sehr berührende und zugleich schöne Geschichte. Trotz der schweren Thematik gelingt es dem Autor eine gewisse Leichtigkeit in der Geschichte unterzubringen. Ich hoffe sehr, dass dir Sara auf der Suche nach Normal genauso gefallen wird wie es bei mir der Fall war <3

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  9. liebe Tanja,
    Deine Rezension zu dem Buch habe ich wirklich mit großem Interesse durchgelesen.
    Erst konnte ich mir unter dem Titel nicht wirklich was vorstellen, aber jetzt hast Du auf jeden Fall mein Interesse geweckt. Was für ein interessantes Thema.
    Das Buch wandert direkt auf meine Wunschliste.
    vielen Dank fürs Neugierig machen
    Liebe Grüße
    Andrea ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Andrea,
      ich würde sagen, dass Sara auf der Suche nach Normal mein absoluter Favorit unter den Bücher, die ich bislang aus dem Hause Magellan gelesen habe, ist. Das soll schon was heißen.
      Ich freue mich, dass Sara auf deiner Wunschliste gelandet ist. Ich hoffe, dass dir das Buch genauso gut gefallen wird wie mir <3

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  10. Liebe Tanja,

    vielen Dank für die tolle Buchvorstellung :) Das Buch klingt nach unglaublich viel Tiefe, Selbstfindung und Selbstwert. In der heutigen Zeit gar nicht so unwichtig. Wie schön, dass es da eine Geschichte gibt, die einem untersützen kann :D

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Jenny,
      Sara auf der Suche nach Normal ist wirklich eine ganz wundervolle Geschichte. Trotz der schweren Thematik verleiht der Autor seinem Werk immer noch eine gewisse Leichtigkeit. Auch mochte ich die Figuren in dem Buch sehr. Ich kann dir die Geschichte wirklich nur ans Herz legen.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen

Du möchtest mit mir einen kleinen Kaffeeplausch halten? Prima! Ich freue mich auf einen Austausch mit dir. ☕

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von google

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von Der Duft von Buechern und Kaffee